Welches Fett/Öl zum Schmieren von Hebeln und Fußrasten?

Hallo liebe Motorrad-Community,

bis jetzt habe ich zum Fetten/Schmieren von Schlössern (Zündschloss, Tankschloss, Sitzbankschloss), den Fußrasten, dem Seitenständer und dem Gas-/Kupplungshebel immer WD-40 genommen. Das ist ja in jedem Haushalt als Universalölspray bekannt. Nun habe ich aber öfters gelesen, dass WD-40 gar nicht zum Fetten und Schmieren geeignet ist, da es 80% Petrolether enthält und WD-40 sogar fettLÖSEND ist.. Nun meine Frage: Welches andere Öl/Fett sollte ich denn für die oben genannten Bauteile verwenden? Ballistol? Silikonfett? Teflonspray? Öl auf Molibdänbasis? Schweres Wälzlagerfett? Leichtes Wälzlagerfett? Ich blicke leider nicht mehr so ganz durch, sicher ist wohl nur, dass WD-40 definitiv zum Reinigen und Entfetten gedacht ist.

Meine zweite Frage: Leider habe ich die Kettenpflege etwas verschlafen und sie ist nun extrem voll von altem Fett und Dreck. Habe bereits drei Waschgänge mit Kettenreiniger von S100 und einer Kettenbürste und dem Gartenschlauch (kein Hochdruckreiniger habe ich gelesen) hinter mir, doch sie ist immer noch relativ dreckig. Kann ich zum Kettenreinigen WD-40 benutzen? Hier habe ich nämlich auch alles gelesen, von "Ja na klar, das funktioniert super" bis "Keinesfalls, es zerstört die O- und X-Ringe und du riskierst einen Kettenriss"..

Über eine Antwort wäre ich sehr dankbar! :)

Reinigung, Motorrad, 125er, Kette, Öl, Fett, Kettenspray
4 Antworten
2 Fragen zum Thema Kettenpflege

Moin,

seit ca. 2 Wochen zähle ich mich nun auch mit meiner neu erworbenen Honda NC700S mit Stolz zu den Bikern. Da ich in Sachen Technik nicht sonderlich viel Ahnung hab, wollt ich mal 2 Fragen zur Kettenpflege loswerden. Die Fragen hab ich zur besseren Lesbarkeit fett dargestellt. Zu meinen Fragen:

  1. Die Meinungen zu dem Thema, wann das Schmieren der Kette angesagt ist, gehen teilweise weit auseinander. Die häufigste jedoch ist, dass Schmieren erst dann angesagt ist, wenn die Kette von außen betrachtet einen silbrig glänzenden und beim Anfassen einen trockenen Eindruck macht. Das bedeutet also, dass Schmieren (noch) nicht nötig ist, wenn die Kette noch recht grau aussieht und man beim Anfassen fettige/schmierige Finger bekommt. Laut diesem Tipp ist meine Kette also noch nicht reif für eine Schmierung, denn sie sorgt bei mir noch für fettige Finger und von Glanz ist noch keine Spur, allerdings fahre ich das Moped schon ca. 920 km. Kann es also sein, dass eine Kette, je nach Fahrstil, auch nach über 900 km noch nich reif für Kettenfett ist? Auch für mich als Neuling kommt diese Zeitspanne ein bißchen zu lang vor. Dazu muss ich noch sagen, dass ich jetzt nicht der große Raser bin, also nicht ständig mit Dauer-über-100 auf der Landstraße unterwegs bin.

  2. Kann ich zum Schmieren auch voll- oder teilsynthetisches Sägekettenhaftöl verwenden? Ich habe von Einigen gehört, dass es ebenfalls sehr gute Schmiereigenschaften hat, mit dem Vorteil, dass es leichter als herkömmliches Kettenfett abzuwischen ist, wenn es auf die Felge oder Verkleidung spritzen sollte. Der einzige Nachteil ist, dass die Kette ca. alle 300 km gereinigt und anschließend neu eingefettet bzw. eingeschmiert werden muss, aber das nimm ich zur Pflege und Wartung meines Mopeds gerne in Kauf. Wie ist eure Meinung dazu?

Danke schon mal im voraus für eure Kommentare und falls ich bei meinem Fragenstil noch etwas ändern sollte, könnt ihr mir gerne paar Tipps geben. Bin noch neu in der frage.net-Community :-).

MFG

Kette, Kettenpflege, Kettenspray
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kette