Warum werden so wenig neue Motorräder mit Zahnriemenantrieb gebaut?

1 Antwort

Hallo dbEater !

Ja, leider hat du Recht. Nur wenige Hersteller setzen bei ihrer Flotte Zahnriemen ein. Außer BMW und vor allem Buell fallen mir sogar keine ein, zumindest auf die Schnelle nicht :) Deine Argumente sind auch korrekt, es sind kaum Wartungs- und Pflegearbeiten nötig. Die mir bekannten Nachteile sind : Wenn es mal "knallt", dann richtig, Ersatzteile sind oft rar. Außerdem soll die Leistungsminderung durch etwa die Elastizität (anders als bei der Kette), die beim Riemen gegeben ist, negative Auswirkungen beim Fahrbetrieb haben. Vielen Herstellern ist dieser Antrieb vielleicht auch zu teuer oder nicht dem Firmenimage entsprechend ?! Allerdings wird es schon einen Grund haben, wieso sie bei Rennmotorrädern immer noch auf Kette bauen :) Ich jedenfalls habe nur gute Erfahrungen mit dem Riemen sammeln können.

Salve, Buella

Gewicht und Preis sind die großen Nachteile des Antriebs. Wenn der Preis fallen würde gäbe es bestimmt einen Ruck in Richtung dieses doch alles in allem sehr vorteilhaften Antriebs.

Ein weiterer Punkt der gegen den Riemen antrieb spricht, ist die Baugröße. Insbesondere die Breite des Antriebriemens. Bei der Kette ist der Platzbedarf geringer und es lassen sich Kettenführungen durch die Schwinge wie z.B. bei der Ducati 1098 realisieren.

Was möchtest Du wissen?