Wie lange sollte man höchsten brauchen um eine Kette zu spannen?

2 Antworten

bin lange Kardan gefahren und habe es mir aus diesem Grunde nach Neukauf einer Bandit beim Händler zeigen (nicht erklären) lassen. Der -sicherlich geübte- Mechaniker hat keine 5 Minuten gebraucht. Draufsetzen, Kettenspiel mit der linken Hand prüfen, die Karre auf den Hauptständer, Achs- und Konter- u. Einstellmuttern ein wenig lösen, das Rad eine Markierung nach hinten schieben, Muttern anziehen und fertig. Wenn ich es das erste Mal selber machen muss, wird es sicherlich länger dauern ...Gruss Carsten

Da ich einen Kettenkasten um meine Kette drum rum habe, und die Kettenspannung eh nur alle 3-4000km prüfe, dafür habe ich ein Kontrollloch am Kettenkasten, steht bei mir alle Halbe Jahr eine Halbe Stunde Kettenspannen mit Radfluchjustage auf dem Stundenplan. Da ich ja nicht sehe, was im Kettenkasten vor sich geht, mache ich diese Arbeit gewissenhaft. Auch bei meinen vorherigen offenen Kettengetriebenen Motorrädern habe ich da nie Eile an den Tag gelegt, da von der Sorgfalt beim Radjustieren die Lenebnsdauer der Kette abhängt. Denke, bei älteren Motorrädern mit 2 Kettenspannern sollte es sich bei 15 min einpendeln. Ich kann nur den Tip geben, beim Spannen die Schrauben am Spanner immer gleichmässig rein zu drehen, sprich immer gleiche Schraubenumdrehung spannen, dann passt´s.

Getriebe macht Geräusche seit Kette spannen. Könnte auch die Kette sein. Wie kann ich dies abstellen? Kommt es vom Ketttenspannen?

Hallo, habe seit ein paar Wochen eine Sachs Roadster 125 v2 von 2001 mit 17000km. Sie läuft insgesamt ohne Probleme und sehr zuverlässig, jedoch viel mir auf, dass die Kette gespant werden musste und daher habe ich dies erledigt. Seit dem tritt ein unregelmäßiges heulen auf, was definitiv von der Kette oder Getriebe kommt. Da die Frequenz des Geräusches von der Geschwindigkeit und nicht von der Drehzahl abhängt ist es also nicht die Antriebsseite des Getriebes. Ich könnte mir vorstellen, dass es die Kette ist (vielleicht verschlissen/unregelmäßig). Oder das sie irgendwie gegen das Gehäuse schlägt. auch wenn man den Motor aus macht und sich rollen lässt tritt dieses Geräusch sehr auffällig hervor. Ich hoffe ihr habt Ideen, was das sein könnte und wie und was ich versuchen kann dies abzustellen. Besten Dank euch ich freu mich auf Antworten.

PS. Das Motorrad hat den Motor und das Getriebe aus der Yamaha Virago 125 v2.

...zur Frage

Was könnte das für ein Geräusch beim Schieben des Motorrades oder Drehen des Hinterrades sein? (UPDATE)

Hallo,

ich habe eine kurze Frage. Ein Kollege hat ein komisches Geräusch an seinem Motorrad. Es ist eine Honda CBR600F. Beim Schieben des Motorrades oder Drehen des Hinterrades sind Geräusche von der Kette hörbar. Jedoch schleift die Kettte nirgendwo. Die Kette und die Ritzel selbst sehen gut aus, der Durchhang ist auch ok (eventuell etwas zu Stramm?) Lässt sich so ca. 25mm bewegen. Jedoch würden wir gerne wissen, was es mit diesem Geräusch auf sich hat.

Hier ist ein kurzes Video des Geräusches beim Drehen des Hinterrades mit der Hand ohne Gang natürlich. http://de.tinypic.com/r/2hn3jue/9

Ich weiß das Ferndiagnosen von Geräuschen schwer sind, jedoch hat vielleicht jemand schon mal sowas gehört.

UPDATE: 

Nach gründlicher Reinigung, Schmierung und Spannen der Kette ist das Geräusch weg, aber ein anderes geblieben. Dieses Geräusch ist unabhängig der Kettenspannung vorhanden (egal ob die Kette zu locker oder zu straff eingestellt ist). Jedoch hört man dieses nur beim drehen des Hinterrades mit der Hand, beim Schieben ist jetzt kein Geräusch zu hören.

Hier ist erneut ein kurzes Video mit dem neuen Geräusch. Eventuell ist ja dieses Geräusch völlig normal ? (Link zu dem Video weiter unten)

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?