Honda CB 125 K Vergaser Einstellung

Hallo erstmal, Ich habe mich entschlossen unsere alte Honda CB 125 K wieder herzurichten, nachdem sie über 15 Jahre nicht gefahren wurde. Nun bin ich gerade dabei die Vergaser (Keihin) einzustellen. Im Werkstatt Handbuch steht, dass man die Vergaser einzeln einstellen soll, es darf also nur ein Kolben laufen (ist ja eine Twin). Dafür habe ich jetzt mal eine Zündkerze ausgebaut. Ohne Choke geht sie schon mal nicht mehr an, mit Choke läuft sie auf einem Kolben. Um aber die Drehzahl auf 1200 U/min einzustellen(Drehzahl ist mit Choke auf 3500) muss ich ja zuerst einmal den Choke raus machen (oder?), sobald ich das aber tue geht sie aus (egal ob ich Gas dazu gebe)... Und ab da weiss ich nicht mehr weiter.. Ich hoffe ihr könnt mir helfen, da ich es mir leider nicht leisten kann sie in eine Werkstatt zu bringen ( bin noch Schüler ) & ich auch Spass dabei habe. Was ich vielleicht noch dazu sagen sollte: 1. Als ich die Zündkerzen mal beide ausgebaut hatte, hab ich gesehn dass die sehr schwarz (und ölig) sind, die sollen ja rehbraun sein oder? Kann das daran liegen? Ich wollte demnächst 2 neue kaufen oder ist das nicht nötig? 2. Bevor ich die Vergaser einstellen wollte,hab ich sie beide komplett rausgebaut, zerlegt und in einem sauberen Eimer mit frischen Benzin gereinigt / durchgespült und danach auch durchgeblasen mit einem Kompressor. Habe auch schon was von einer Ultraschall Methode gehört, bringt das mehr?

Ich hoffe ihr könnt mir helfen und bedanke mich schon mal im Vorraus! :)

Mit freundlichen Grüßen Mopedfactory94

Wartung, Reparatur, Motor, Honda, Oldtimer, Vergaser, Kraftstoff
0 Antworten
Unschlüssig, Anzahl Vorbesitzer!

Hab jetzt die letzten Wochen einige Bandits angeschaut. Bis jetzt hat keine wirklich gepasst. Naja. Außer an einer bin ich hängengeblieben. 29500 km, Baujahr 2000, hatte mal einen Rutscher vom Vorbesitzer, aber alles wurde ersetzt, bis auf ein paar kleine Kratzer. Steht gut da, neue Reifen, neue Battiere, neue Bremsbeläge, Garagenfahrzeug. Hurric ESD mit dabei. Er verkauft sie, weil er lieber angeln geht und ein neues Auto gekauft hat. Er hatte sie seit 2010, seit 17000 km. Kostenpunkt 2000 Euronen.

An sich klingt das alles nicht schlecht. Naja, nun zum Clou. Zum Scheckheft habe ich leider nichts finden können. Heißt aber nicht, dass sie nicht gewartet worden wäre. Ölwechsel und Co wurden gemacht. Hat mir sogar nicht die gekaufe Kanne vom Händler gezeigt. Und weiß, wo er sie her hat. Ventispiel müsste eingestellt werden, da hab ich aber Connections. Und sie hatte ganze 5 (!) Vorbesitzer. Ja, da stellt sich an mir die Frage: Warum wurde die immer wieder verkauft? Vielleicht weils an Einsteigerbike ist? Am Freitag geh ich nochmal hin und bretter mal die Straße runter. An sich lief sie gut an, trotz langer standzeit. Ist alles gepflegt, sifft nichts. Bin mir einfach unschlüssig, was ich davon halten soll. Dass er mich über den Tisch ziehen will, denke ich nicht. Trotzdem Frage ich mich, warum die vielen Vorbesitzer? Findet ihr das relevant? Oder steht bei euch mehr im Vordergrund, ob sie Technisch ok ist? Wenn ich die Hintergründe genauer kennen würde, würd ich sofort zuschlagen!

Wartung, Bandit, standzeit, Kundendienst
5 Antworten
Wartung Kawasaki El 252

Hallo,

jetzt ist es also passiert: der Führerschein ist bestanden, die Kawa EL 252 steht vor der Tür. Leider bin ich, was technische Geräte angeht, nicht gerade hochbegabt, deshalb habe ich jetzt einen leichten Panikanfall, dass ich mit dem guten Stück irgendwas falsch mache.

Immerhin weiß ich, dass die kleine Elli Super-Benzin frisst. Das kriege ich noch geregelt.

Aber dann geht es schon los: Öl und Kühlflüssigkeit. Zum Glück habe ich einige Rechnungen, was in den letzten drei Jahren an dem Motorrad gemacht wurde. Dort habe ich entnommen, dass als Öl Advance VSX 4 10W40 und auch Advance Kühlflüssigkeit in das Ding reingekippt wurde, vermutlich nehme ich das am besten dann auch. Ölkontrollglas und Kühlmittelvorratsbehälter mit den Kontrolllinien habe ich mit meiner zum Glück vorhandenen Betriebsanleitung auch schon gefunden.

Bei dem Öl kann man wahrscheinlich auch nicht viel verkehrt machen - wenn zu wenig drin ist, kippt man eben was rein. Wie sind denn so die Erfahrungswerte? Wie oft muss man das den kontrollieren, wann komplett austauschen (in der Betriebsanleitung steht was von "alle 6 Monate". Das erscheint mit recht häufig)?

Und wie ist das mit der Kühlflüssigkeit? Wird ja jetzt kalt. Einen Frostschutzprüfer habe ich, aber wieviel Grad minus sollte die Flüssigkeit denn abkönnen?

Leider habe ich keine Garage und die arme Kleine steht mit Plane abgedeckt im Hinterhof. Wie kriege ich sie da am besten über den Winter? Angemeldet ist sie, ich könnte also theoretisch fahren, wenn es wettertechnisch mal geht, aber so bei Schnee und Eis wäre als Anfängerin vielleicht doch etwas gewagt.

Kennt vielleicht jemand eine gute Werkstatt in Köln, bei der ich die Inspektionen machen lassen kann?

Hab ich noch was Wichtiges vergessen?

Ich hoffe, ihr könnt mich wieder retten!

Viele Grüße von Paula

Wartung, Ölwechsel, Kühlflüssigkeit, Ölstand, Überwintern
3 Antworten
Wie lange behält Öl seine Schmierkraft? ....w/ Ölwechselhäufigkeit bzw.Intervallen!

Bin von Zeit zu Zeit auf Youtube. Habe ein Bericht gesehen indem berichtet wird, daß Öl viel länger hält als wir es uns vorstellen können. Die Ölindustrie will uns weiss machen, daß man jährlich oder nach 10.000km unbedingt ein Ölwechsel erforderlich ist, denn damit wird gutes Geld verdient. Ein PKW -Fahrer hat nach 85.000km immernoch kein Ölwechsel gemacht und es schadet nicht. Andere machen schon jahrelang kein Ölwechsel mehr, da sie der Meinung sind es sei nicht notwendig. Öl nachfüllen genügt. Bei einem Schneekettenbagger wurde 30 Jahre lang kein Ölwechsel gemacht und trotzdem kein Motorschaden. Nach dem Bericht frage ich mich natürlich ob ein jährlicher Ölwechsel wirklich notwendig ist oder es einfach nur Geldmacherei ist. Mich hat der Bericht überzeugt, so daß ich nur noch alle 2 Jahre für Auto und Motorrad Öl wechseln werde und das scheint noch nach dem Bericht zu beurteilen noch zuviel zu sein, denn das Öl sei so hochwertig, daß es immens lange hebt. Ich weiss nicht ob ihr den Bericht schon gesehen habt, aber es war wirklich beeindruckend was berichtet wurde. Ich war schon einmal bei einem Händler (Auto) und habe eine Diskussion mitbekommen wie sich zwei unterhalten haben, wie man Autofahrer zu Wartungsterminen lockt. Denn nur dann sei Geld zu verdienen, vor allem wenn dann noch was dazu gemacht wird. Wie seht Ihr das mit den intervallen vom Ölwechsel?

Wartung, Ölwechsel
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Wartung

Unterhaltskosten einer Ducati

7 Antworten

Merkt man das als Fahrer, daß die Ventile neu eingestellt werden müssen?

9 Antworten

Wie oft wechselt Ihr den Kettensatz?

7 Antworten

Wie lange behält Öl seine Schmierkraft? ....w/ Ölwechselhäufigkeit bzw.Intervallen!

12 Antworten

Welche Supermoto Modelle sind in der Wartung nicht so aufwendig ( kostenintensiv)...

3 Antworten

Sind Kardanwellen wartungsfrei?

5 Antworten

Kettenglieder klemmen

5 Antworten

Wie fahrt ihr euer Motorrad warm?

15 Antworten

Lenkkopflager hat Spiel,hat das Zeit?

11 Antworten

Wartung - Neue und gute Antworten