Knacken aus dem Bereich des vorderen Ritzel?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Liebe Freunde. Ist euch schon aufgefallen, dass KTM nicht den KETTENDURCHHANG misst, sondern den minimalen Abstand zum Schwingarm !!

Das sind 2 verschiedene Paar Stiefel.

Für die Leute ist nicht die freie Bewegungsmöglichkeit der Kette entscheidend sondern dass die Kette nicht auf dem Schwingarm aufschlagen kann.

Mit der sonst üblichen Messung des Kettendurchhangs hat das nichts zu tun.

41

Schöne Scheisse...........................

JETZT lese ich es erst richtig:


Im Bereich nach dem Kettengleitschutz die Kette nach oben in Richtung Schwingarm drücken und Kettenspannung  ermitteln. Info Der obere Kettenteil  muss dabei gespannt sein.



2
35

Da hast du recht, ich hatte mich über die Art der Messung zwar gewundert, aber nicht in Zweifel gezogen bzw. nicht den Schutz der Schwinge selbst damit in Verbindung gebracht.

Dennoch müssten die 5-7mm Abstand ja auch bei Belastung mit Fahrer eingehalten werden? Oder habe ich hier einen Denkfehler, schließlich hat diese Maschine ja das Ketten Ritzel nicht auf dem Schwingenarm direkt sitzen wie z.B. bei einem bestimmten HP Modell von BMW?

 

0
41
@geoka

Messwerte in belastetem oder unbelastetem Zustand? Wie häufig wurde diese Frage, egal wo, schon diskutiert?

0
46
@geoka

Ob mit oder ohne Belastung gemessen werden muß kann man nicht so einfach und schon gar nicht allgemeingültig sagen. Das hängt von zu vielen Faktoren ab, die von Modell zu Modell unterschiedlich sein können.

Zu diesen Faktoren gehört zB die Schwingenlänge, der Abstand vom Ritzeldrehpunkt zum Schwingendrehpunkt, der Federweg, der Negativfederweg usw.

Bei langem Federweg und großem Abstand Ritzelwelle zu Schwingenachse wird die Kette beim Einfedern gespannt, bis Steckachse, Ritzelwelle und Schwingachse eine Linie bilden. Bei weiterem Einfedern wird sie wieder lockerer. Bei sehr kurzem Federweg wird beim Einfedern in der Regel die Kette lockerer.

0

GELÖST!! Kette war zu straff!! KTM gibt nämlich die Spannung an, nicht den Durchhang. Der durchhang sollte schon so 20 mm sein, das ist das was wir "normalerweise" messen. Die Spannung allerdings ist der Abstand zwischen Kette und Schwinge, wenn man die Kette ganz hoch drückt. Daher kommen die 5-7 mm. Habe jetzt die Kette etwas entspannt sodass der durchhang 20 mm sind. Glücklicherweise knackt es jetzt nicht mehr! Trotzdem danke für eure Antworten :)

35

wENN ICH MICH RECHT ENTSINNE; WURDE GENAU DARÜBER GESCHRIEBEN

2
41
@geoka

Es ist mal wieder -leider- bewiesen, dass Hilfe gar nicht angenommen, sondern schlicht überlesen wird.

1
2
@geoka

Ich habe schon alles gelesen, ich wollte nur für alle klarstellen das das Problem nun gelöst wurde. Sonst wird hier weiterdiskutiert und weiter überlegt obwohl das Problem gelöst ist. Und da ich euch helfen wollte damit ihr wisst wie ich es schlussendlich gelöst habe, habe ich die Nachricht oben geschrieben. :)

0
2
@deralte

Doch, habe alles gelesen und wahrgenommen.

0
42

Tja, was für eine Überraschung, dann habe ich mit meiner Deutung, dass 5-7mm zuwenig sind,  ja doch nicht so falsch gelegen.

0

Wenn du wirklich 5-7 mm laut Handbuch eingestellt hast (ich habe meine Nase in das entsprechende Handbuch gesteckt!) und die Kette nicht am Endes ihres Daseins angelangt ist (bei einem 2014er Moped eher unwahrscheinlich), dann kann ich tatsächlich nicht sagen, wodurch das Knacken entstehen soll. 

2

Okay. Ist das vielleicht normal? Es ist nicht sonderlich laut aber ich weiß nicht ob es davor auch war... ich hatte auch das Gefühl das ich die Kette erst etwas zu straff hatte, so 4 mm und dann habe ich sie wieder etwas zurück. Da ich momentan im Urlaub bin werde ich wenn ich wieder daheim bin noch einmal nachsehen

0
41
@aron125

Die Kettenspannung sollte immer in Richtung locker und nie in die andere Richtung gehen.

Denke auch daran, dass sich im Bereich des Ritzel (altes) abgeschleudertes Kettenfett sammmelt. Darin können kleinste Steinchen etc. vorhanden sein.

2
2
@deralte

Den ganzen Schmodder da drin hatte ich an dem tag auch raus gemacht, war alles sauber. Wahrscheinlich kette etwas zu straff...

0

Kette abgesprungen! Rad verstellt?

Moin, Mir ist heut beim fahren die kette an meiner 50er abgesprungen. Leider ist sie auch dabei kaputt gegangen. Sie hing schon etwas durch nur konnte ich gestern noch ganz normal fahren, als ich heute los wollte merkte ich am Anfang nur wie mein heck etwas eierte und abundzu hörte ich ein "klackern" hab geguckt aber es war nix besonderes zu sehen bin also weiter gefahren und hab nach ner mehrere sehr laute "klacker geräuche gehört und hab gesehen wie die kette bei der fahrt hin und her gesprungen ist. Kurz darauf ist sie dann bei ca 40 kmh gerissen:/ Nun hab ich die Befürchtung dasirgendetwas mit der Einstellung vom hinterrad nicht stimmt. Oder lag es einfach nur an der durchhängenden kette? Würde mich über hilfreiche antworten freuen!

...zur Frage

2 Fragen zum Thema Kettenpflege

Moin,

seit ca. 2 Wochen zähle ich mich nun auch mit meiner neu erworbenen Honda NC700S mit Stolz zu den Bikern. Da ich in Sachen Technik nicht sonderlich viel Ahnung hab, wollt ich mal 2 Fragen zur Kettenpflege loswerden. Die Fragen hab ich zur besseren Lesbarkeit fett dargestellt. Zu meinen Fragen:

  1. Die Meinungen zu dem Thema, wann das Schmieren der Kette angesagt ist, gehen teilweise weit auseinander. Die häufigste jedoch ist, dass Schmieren erst dann angesagt ist, wenn die Kette von außen betrachtet einen silbrig glänzenden und beim Anfassen einen trockenen Eindruck macht. Das bedeutet also, dass Schmieren (noch) nicht nötig ist, wenn die Kette noch recht grau aussieht und man beim Anfassen fettige/schmierige Finger bekommt. Laut diesem Tipp ist meine Kette also noch nicht reif für eine Schmierung, denn sie sorgt bei mir noch für fettige Finger und von Glanz ist noch keine Spur, allerdings fahre ich das Moped schon ca. 920 km. Kann es also sein, dass eine Kette, je nach Fahrstil, auch nach über 900 km noch nich reif für Kettenfett ist? Auch für mich als Neuling kommt diese Zeitspanne ein bißchen zu lang vor. Dazu muss ich noch sagen, dass ich jetzt nicht der große Raser bin, also nicht ständig mit Dauer-über-100 auf der Landstraße unterwegs bin.

  2. Kann ich zum Schmieren auch voll- oder teilsynthetisches Sägekettenhaftöl verwenden? Ich habe von Einigen gehört, dass es ebenfalls sehr gute Schmiereigenschaften hat, mit dem Vorteil, dass es leichter als herkömmliches Kettenfett abzuwischen ist, wenn es auf die Felge oder Verkleidung spritzen sollte. Der einzige Nachteil ist, dass die Kette ca. alle 300 km gereinigt und anschließend neu eingefettet bzw. eingeschmiert werden muss, aber das nimm ich zur Pflege und Wartung meines Mopeds gerne in Kauf. Wie ist eure Meinung dazu?

Danke schon mal im voraus für eure Kommentare und falls ich bei meinem Fragenstil noch etwas ändern sollte, könnt ihr mir gerne paar Tipps geben. Bin noch neu in der frage.net-Community :-).

MFG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?