Yamaha XT 600 E entdrosseln. Was ist zu beachten?

Hallo,

hiermit wende ich mich an Euch mit dem Anliegen, das ich schon in der Fragestellung beschrieben habe.

Die Vorgeschichte: Ich bin seit einem Monat stolzer Besitzer einer neuen alten XT 600 (XT 600 E 3TB Bj 1989 EZ 1991). Diese war vom Vorbesitzer aufgrund des alten A2 (A beschränkt) auf 25 kW gedrosselt. Mein Ziel ist es, diese Drosselung aufzuheben.

Ich habe zu diesem Gefährt den originalen Fahrzeugbrief, der mir sagt, dass sie ohne Leistungsbeschränkung ausgeliefert worden ist; 33 kW bei 6500 U/min.

Dann wurden zwei Drosseln eingebaut, allerdings nacheinander. Erst 20 kW, dann 25 kW. Siehe Bild des Briefs (Zensur durch Kabel).

Jetzt die eigentliche Frage: Letzter Stand ist ja die Drosselblende im rechten Ansaugstutzen. Reicht es, die einfach auszubauen? Ich denke nicht, da ich schon von Vergaserumbedüsung und Umhängen von irgendwelchen Dingen im Vergaser selbst gelesen habe. Das klingt für mich einerseits kompliziert (weil ich mir das sehr filigran vorstelle) aber auch plausibel, denn irgendwie muss ich ja der Luft, die dann mehr durch geht auch mehr Kraftstoff zum Verbrennen geben. Ansonsten läuft sie doch zu mager, oder?

Ungern würde ich den Motor nach ein paar Kilometern schlachten, weil er nicht fett genug eingestellt war.

Im Internet habe ich schon diverse Threads gefunden, jedoch schreibt da jeder alles aber auch gar nichts konkretes oder die Links sind uralt und funktionieren nicht mehr. Weiterhin kommt da immer wieder, dass man bei Yamaha auf der Seite ein TÜV-Gutachten findet, wo drin steht, wie gedrosselt werden muss. Dahingehend bin ich nicht richtig fündig geworden - bis auf ein PDF (3TB.pdf), wo ich nicht glaube, dass das das ist, was ich brauche. Jedoch decken sich die Nummern der ABE. Ich blick echt nicht mehr durch...

Deshalb: Kennt sich jemand damit aus? Sei es aus beruflicher (solche Leute gibt es hier ja) oder privater Erfahrung. Oder sagt Ihr, dass dabei ziemlich viel kaputt gehen kann und ich lieber einem Händler mein halbes Vermögen anvertrauen soll?

Tipps und Empfehlungen? Immer her damit. :D
Vielen Dank an dieser Stelle.

Yamaha XT 600 E entdrosseln. Was ist zu beachten?
Yamaha, Drosselung
2 Antworten
Yamaha XT 125 X Blinker einseitig defekt nach LED umbau?

N'abend!

Es geht um eine Yamaha XT 125 X Bj. 05 und No-Name (?) LED Lauflicht Blinker.

Folgendes Problem:

Ich habe einen der original Halogen Blinker (in dem Fall hinten rechts) testweise gegen einen LED Blinker getauscht. Mir war bewusst, dass ich einen Widerstand brauche oder ein neues Relais verbauen muss, habe dies zu meinem Bedauern aber missachtet... Ich hab's nach dem Motto: "Vielleicht klappt's ja trotzdem", mal versucht... (Nicht nachmachen) ;D

Nun: der LED Blinker hat kurz aufgeleuchtet und ist dann ausgefallen. Allerdings hat der originale Blinker nach dem erneuten (rück-) Wechsel auch nicht mehr funktioniert. Die linke Seite blinkt normal, rechts nur der Vordere. (Blinkt eben schneller, wie wenn eine Birne defekt ist. Kennt man ja

Habe es mehrfach versucht und auch sichergestellt, dass + und - stimmen. Wenn ich das richtig gemessen habe, kommen auch nur noch geringe 0V an den Anschlüssen für hi re an.

Eine Sicherung habe ich außer der Hauptsicherung an der Batterie (In Ordnung) keine.

Ich denke, dass das Relais auch ok ist, da die restlichen Blinker ja funktionieren. Ist übrigens ein 2 Pol Relais.

Die beiden Leuchten, Halogen wie LED, funktionieren an sich auch noch ordnungsgemäß. Habe dies mit einer seperaten 5V Batterie getestet.

Ich hoffe nun, dass mir kein Kabel durchgeschmort ist.

Hat jemand eine Idee, was nun defekt sein könnte?

Grüße aus dem Saarland,

Mike

blinker, Yamaha, defekt, LED
2 Antworten
Yamaha YZF R 125 Orangenes Lämpchen und Motor geht nach kurzem Fahren immer aus?

Hallo,

 

da meine Yamaha in den letzten zwei Wochen immer länger brauchte vom Anlasser bis zum Motorstart und die letzten Male sogar gar nicht anging, nur wenn man sie schiebte und dann eben schlussendlich gar nicht mehr anging, habe ich mir eine neue Batterie und eine neue Zündkerze gekauft und diese in der Werkstatt reinmachen lassen.

 

Die neue Batterie, die nicht aufgeladen war wurde dann an eine andere Batterie angeschlossen und dann ging das Motorrad an. Im laufenden Zustand haben wir das Motorrad dann zirka 15 Minuten so gelassen. 3 Minuten nach dem wir die Maschine mit den Kabeln wieder getrennt haben, hörte man schon wieder Anzeichen, dass sie schlapp machen wird. Da wir jedoch dann ein bisschen Gas gegeben haben, ist sie angeblichen und ich bin direkt losgefahren. Nach ein paar Metern fiel mir das orangene Lämpchen auf, welches durchgehend leuchte. Ich fuhr nochmal zurück und er meinte, es könne jetzt an der Batterie liegen kurz, oder an der Lichtmaschine (hat das etwas mit dem Licht zu tun, oder ist das die Benzinpumpe und so?)

 

Nach 10 Minuten Fahrt ging dann die Maschine beim Fahren einfach aus. Das Display war eben so komplett tot. Erst als ich dann nach schnellem schieben im ersten Gang und fatzenlassen der Kupplung die Maschine wieder zum Laufen brachte, leuchtete auch das Display wieder. Ich fuhr weiter und schon nach kurzer Zeit gab sie wieder auf und wieder und wieder. Dann jedoch ließ ich sie sehr lange bei 4000-5000 Umdrehungen laufen, ohne das ich die Kupplung Loslies. Dann setzte ich mich drauf und ließ die Kupplung nur etwas los, mit Gas und fuhr somit in Schrittgeschwindigkeit voran, was auch ohne Probleme ging. Die Maschine ging also nicht aus. Und dann ging sogar noch das orangene Lämpchen aus. Trotzdem wollte ich kein Risiko eingehen und behielt fürs erste meine Geschwindigkeit. Als es jedoch dann leicht bergauf ging und ich auch mehr am Gas zog, blinkte die orangene Anzeige ganz oft und der Motor ging aus & inklusive dem Display.

 

Ich bin einfach total fertig und traurig. Ich habe schon so viel in die Maschine reingesteckt und habe einfach nur Pech. Ich bin nie mit ihr schlecht umgegangen, doch trotzdem machte der Motor sogar schlapp und ich musste ihn Mal austauschen. (Zumindest hab ich jetzt 12 Monate Gewährleistung)

 

Ich bin noch in der Schule und arbeite währendessen extra und jetzt in den Ferien sogar extra noch in einer Bäckerei. Ich habe also jetzt 2 Nebenjobs nur für das Motorrad.

 

Ich bin einfach nur fertig. Jede Woche ist etwas neues. Ich habe einfach kein Spaß mehr daran. Weiß jemand wieviel man aus der Maschine noch an Geld bekommen kann. (Baujahr 2011,funktionstüchtiger Motor mit Garantie bis Mai 2019, ein kompletter Kettensatz der nur eine Woche alt ist, gute Reifen, eine komplett neue Batterie, sowie eine komplett neue Zündkerze, und dann noch ein Leo Vince auspuff (Preis vor einem Jahr 380€).

 Teil 2 in Kommentaren

Reparatur, Motorrad, Werkstatt, Kosten, Yamaha
4 Antworten
Welche Möglichkeiten zur Leistungssteigerung gibt es?

Also einmal vorab: Ich bin ein Rookie hier im Forum und, das muss ich gleich vorwegnehmen, werde dieses wohl auch recht einseitig bereichern - oder belasten - wie man es nimmt eben. Aber ich denke dafür ist es ja auch teils da, oder, um es mir gutzureden: man braucht ja auch so ahnungslose Vögel wie mich hier im Business damit der Laden läuft ;-)

Nun einmal ein wenig konkreter: das Motorrad um das sich meine Gedanken drehen ist eine Yamaha SR400 (BJ 14/15). Dieses meiner Meinung nach wunderschöne Retro-Remake gehört aktuell noch meinem Onkel, er würde es mir aber zur VErfügung stellen, was natürlich ein Traum wäre. Die 23 PS die der Optik gegenüberstehen sind jedoch trotzdem irgendwie ein bisschen mager, zumal die SR ja nicht gerade in der Ultraleichtgewichtklasse kämpft - eine Gemeinsamkeit, die ich mit ihr teile! Nein, Spaß beiseite, mit 80kg bin ich wohl wirklich noch erträglich, jedoch fange ich mit meinen 1,90m auf so einem Bike mit einer solch aufrechten sitzhaltung ja doch recht viel Wind. Naja viel Grede, wenig Sinn: Ich wäre daran durchaus interessiert dieses schöne Töff ein wenig zu dopen. Dabei ist mir allerdings vor allem die Legalität wichtig - Abgas, Lautstärke, Straßenzulasuung etc sollten stimmen. Daher meine Frage: welche Anpassungen am Originalen Mopet kann ich vornehmen (Einstellungen, Zubehör etc.), um die Leistung meines Knadderadengs zu steigern und worauf muss ich beim Kauf dann achten (Legalität, E-Zeichen, ECE-Zulassung (hab ich irgendwo gelesen, keine Ahnung was das ist) und sowas halt)? ibt es irgendwelche Umbauten die sich in ihrer Preis-Leistung besonders lohnen?

Ich freue mich jetzt schon auf die NAchrichten dieser bisher äußerst sympathisch wirkenden Biker-Community und hoffe dass ihr mir weiterhlfen könnt! Ach ja, und habt bitte NAchsicht mit mir und meinen evtl. dämlichen und offensichtlichen (weiteren) Fragen, ich gib mir ja Mühe. Das hab ich übrigens auch schon vor meiner Anmeldung hier im Forum, allerdings werde ich aus geschätzten 1.487.295 Testberichten etc in 46 verschiedenen Sprachen einfach nicht schlau zumal diese dann doch immer zu einer erstaunlichen Vielzahl an unterschiedlichen Ergebnissen und Fazits gelangen. Auch ergab meine Eigenrecherche nach Aftermarket Teilen wenig Ergebnisse im Netz zumal die SR400 ja doch eine Maschine ist, die man hierzulande nur selten düsen sieht :-)

Also nochmal kurz und bündig:

danke für eure Hilfe, die Antworten und Ratschläge, ich bin sehr dankbar dafür!

Liebe Grüße,

eure Kiste :-D

Welche Möglichkeiten zur Leistungssteigerung gibt es?
Motor, Auspuff, Ersatzteile, tuning, Umbau, Yamaha, Zubehör, Zulassung, Einstellungen, Luftfilter, nachrüsten, PS, Leistungssteigerung
5 Antworten
LED Blinker vorne Dauerlicht, hinter aber normale Frequenz?

Hallo erstmal ! http://www.yamaha-yzf-r3.de/forum/images/smilies/icon\_e\_biggrin.gif"> 


Also ich habe folgendes Problem und ich dachte vielleicht könnt ihr mir ja weiter helfen.


Ich habe für meine R3 Baujahr 2016 hinten Lauflichtblinker(1.3 Watt) und einen R&G Kennzeichenhalter eingebaut. Alles kein Problem. Dann musste ich ein LED-Relais einbauen, weil ja sonst die Blinker zu schnell blinken. Alles passt bis jetzt. Die Blinker sind im richtigen Tackt.


Nun habe ich mir auch logischer Weise für vorne LEDs (2 Watt) geholt und eingebaut, weil die alten mit dem neuen Relais zu schnell geblinkt haben. Die LEDs vorne leuchten nun aber genau wie die Standardblinker permanent http://www.yamaha-yzf-r3.de/forum/images/smilies/icon\_question.gif">. Zeitgleich gehen die für hinten immer noch im richtigen Tackt.


Dann bin ich zu POLO und hab mich beraten lassen. Ein Berater führte aus, dass es auch am neuen Relais liegen kann. Aber da bin ich mir nicht so sicher, weil die hinten ja perfekt laufen mit dem Ding und die gehen ja über die gleiche Schaltung nehm ich mal an. Ein anderer Berater meinte ich solle es erstmal mit kleinen Widerständen probieren und das hab ich heute auch. Aber die Blinker vorne sind immer noch auf Dauerlicht wie zuvor. Dann hab ich das alte Relais eingebaut, um zu testen wie das damit aussieht. Ergebnis: Vorne und hinten blinkt zu schnell. 


Ich habe eigentlich nicht vor das alte Relais zu benutzen und Widerstände vorne, sowie hinten zu verbauen. Hatte genug Arbeit das hinten hinzubekommen http://www.yamaha-yzf-r3.de/forum/images/smilies/icon\_lol.gif"> 


Danke schon Mal im Voraus. Jede Hilfestellung ist willkommen ! http://www.yamaha-yzf-r3.de/forum/images/smilies/icon\_e\_biggrin.gif">

blinker, Yamaha, LED
2 Antworten
Motorrad unterhalt?

Ich rede hier von Verschleißteilen. Beim Auto bin ich recht ignorant muss ich sagen, das Öl wird gewechselt wenn die Lampe leuchtet, Fehler werden nicht behoben sondern es wird damit gelebt, die Reifen werden solange gefahren bis der Arzt kommt, keine Wartung, keine Inspektion, nichts wird getan. Alle 2 Jahre zum TÜV, der sagt dann schon ob die Bremsen erneuert werden müssen oder nicht. Auto ist für mich sowieso ein ungeliebtes Ding, ich muss damit auf die Arbeit fahren, es ist lahm und hat nur den Sinn zur Arbeit zu fahren. Wäre ich Arbeitslos bzw könnte ich ohne Arbeit leben würde ich mir garkeins kaufen.

Beim Motorrad sieht das anders aus, ich wechsel jedes Jahr öl und ölfilter, schaue regelmäßig nach den Bremsbelägen, Reifen, Ventile, so habe ich letztes Jahr Reifen gewechselt, dieses Jahr ist der hintere wieder dran, öl und ölfilter, bremsflüssigkeit muss ich noch machen, beläge habe ich dieses Jahr gewechselt (waren gut durch) und das alles kostet natürlich geld. Vieles mache ich auch selbst, mir macht das schrauben spaß und es ist auch noch günstiger als in der Werkstatt.

Ich hab die Maschine jetzt 2 Jahre und bin 20.000 km gefahren, ist eine r6 und fahre auch gerne mal sportlicher dort wo es eben geht und sicher ist. Wollte nunmal in die Runde fragen, macht ihr das auch so? Oder übertreibe ich? Beim Auto schaue ich nie nach irgendwas und das hällt jetzt auch schon über 100.000 km mit 0 pflege.

Mein Motorrad pflege ich recht penibel.. ist das bei euch auch so? Braucht ein motorrad einfach mehr liebe als ein Auto?

Pflege, Wartung, Motorrad, Yamaha
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Yamaha