Honda Shadow 600 - Motor stirbt während der Fahrt einfach ab

Mein Nachbar fährt o.g. Motorrad. Nach mehreren Monaten Standzeit wollte er nun fahren was natürlich mangels ausreichender Akkuspannung nicht ging. Ich habe daraufhin das Batterie geladen, nach 24 Stunden Standzeit betrug die Spannung 12,9V, das Motorrad sprang an.

Mein Nachbar ist lt. eigener Aussage rund 15km weit gekommen als das Motorrad anfing zu bocken um schlußendlich auszugehen. Bis dahin soll der Motor "normal" gelaufen sein. Tank zu 3/4 voll. Akku überprüft, 12,8 V aber lässt sich nicht starten, der Anlasser dreht aber keine Zündung. Tags drauf springt die Kiste wieder problemlos an, diesmal kommt er nur 2 km weit. Ob die Kiste zu fett läuft kann er mangels Geruchssinn nicht sagen. Absperrhahn war offen.

Denke schlechten Sprit und defekten Akku kann ich ausschließen, würde nun gerne prüfen ob die Kerzenstecker (4 Stück?!) funken, aber die stromführenden Teile sind teils so tief im Kerzenstecker drin, dass man diese nicht mal eben an den Motorblock halten kann. WIe kann ich dies überbrücken?

Was mir wohl aufgefallen ist, dass ein Gummischlauch abgehend vom Luftfilter rissig ist, aber ob dies wohl das Problem ist, glaube ich noch nicht. Auch schraubt mein Nachbar nie selbst an der Maschine, einen geknickten Tankschlauch schließe daher mal aus, einen Spritfilter habe ich an der Maschine nicht gesehen. Diverse Schalter, Kontakte, usw. sind schon mit Kontaktspray behandelt worden

Hat jemand noch Anregungen was sein könnte, bzw. was ich "mal eben" noch prüfen könnte? Ansonsten würde ich es erstmal mit frischem Sprit versuchen, d.h. absaugen und durch neuen Sprit ersetzen.

5 Antworten