800km Inspektion oder nach 4 Wochen, wie streng ist das zu nehmen?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Da du ein neues Motorrad hast, würde ich mich daran halten. Danach liegt es an dir was du machst und ob nach km oder Jahresservice machst.

Du kaufst dir zur einer blöden Zeit dein Motorrad, wenn du deine km nicht zusammen bringst würde ich sie wenn du sie übern Winter beim Händler lässt, dann sollte er übern Winter deine Inspektion machen damit du gleich im Frühjahr losfahren kannst.

Danke, so habe ich das auch vor.

0

Sorry, aber deine "Empfehlung" ist für die Tonne! So lange er in der Garantie ist, hat er sich tunlichst an die Herstellerangaben zu halten sonst kann er seinen Garantieanspruch verlieren!
Steht im Handbuch 800 km oder 4 Wochen, dann ist das eine Auflage die er zu erfüllen hat. Danach gibt es auch kein "danach ist es egal ob nach Kilometer oder Zeit (Jahresservice)". Für die nächsten zwei Jahre muss er sich an die Inspektionsintervalle halten und die lauten im Allgemeinen X Kilometer oder 1x jährlich, je nachdem was eben zuerst eintritt, bei Liborio wohl das Jahr....

Erst danach, nach der Garantiezeit ist es seine Sache und Entscheidung. Zu bedenken gibt es dann aber immer noch, dass man, hält man sich nicht an die Inspektionsintervall (Zeit oder Kilometer), man an Kulanz gar nicht denken braucht und ein Wiederverkauf ohne öückenloses Checkheft sich auf den Preis auswirken kann. Allerdings, ist es, nimmt er diese "Nachteile" in Kauf, dann wirklich seine Sache.

0
@Mankalita2

Danke für die Stellungnahme. Mittlerweile war ich wieder beim Honda Händler, der mir die Triumph verkauft hat. Habe gefragt, ob ich die Bonneville auch 8 Wochen fahren darf und dann zur Werkstatt bringe und gleichzeitig für den Winter einlagern lasse. Er sagte, daß sei in Ordnung. Er macht sich ein Vermerk in seine Akten und es wird keinerlei negative Auswirkung auf Garantie geben. Ich finde das mehr als fair, denn somit bringe ich ein paar km mehr auf den Tacho. Vielleicht schaffe ich sogar die 800km, wenn das Wetter mitspielt.

1
@nagelpilzotto

Genau so macht man das Liborio :-) da hin gehen wo man die Maschine gekauft hat bzw. wer den Kundendienst macht und sich dort erkundigen.

Halte das bitte auch für alle weiteren Inspektionen so, so lange du noch in der Garantie (üblicherweise 2 Jahre) bist: Mit dem Händler reden und sich dann danach richten.

0
@Mankalita2

Hallo Christine, ich habe auf das Motorrad 2+2 also 4 Jahre Garantie Plus 6 Jahre vom Händler abgeschlossen macht insgesamt 10 Jahre. Denke aber nicht, daß ich die Intervalle alle einhalten werde, denn Inspektion macht man 1 x im Jahr oder max 10.000km. Die km Zahl werde ich mit Sicherheit nicht schaffen, aber die inspektionen werde ich ab dem 3 oder 4 Jahr dann alle 2 Jahre machen. Spricht natürlich gegen die Abmachnung, aber ich finde alle 2 Jahre reicht. Habe bei der Honda auch auf 2 Jahre umgestellt und ich fahre sehr gut damit.

0
@nagelpilzotto

Das muss jeder für sich selbst entscheiden.

Für mich wäre es undenkbar mit einem Motorrad zu fahren, welches nicht regelmäßig bzw. nur alle 2 Jahre gewartet wird. Bei mir heißt das:1x pro Jahr Service und kleinere "Kontrollinspektionen" zwischendurch (Kettenspannung, Prüfung der Füllstände, Kontrolle der Schrauben, dass sich keine gelockert hat usw. usw.) diese "kleinen Kontrollen" finden irgendwie ständig bei uns statt: beim Putzen die Schrauben, sichtbare Kabelverbindungen, der Luftfilter wird bestimmt 2x im Jahr angeschaut und ausgeblasen, die Flüssigkeiten... da werfen wir auch schon ganz automatisch oft nen Blick drauf.... da geht so viel nebenher, das kann ich dir gar nicht alles aufzählen, das geht schon automatisch, ohne, dass wir darüber nachdenken. Aber nur so habe ich auch die Sicherheit, dass mein Möpl immer tadellos ist.

0
@Mankalita2

Du bringst mich echt zum Grübeln. Werde es mir durch den Kopf gehen lassen. Immerhin habe ich jetzt zwei Maschinen zum Warten lassen.

0
@nagelpilzotto

Naja, nix für ungut Liborio, aber.... da du ja selbst keine Hand an deine Maschinen legst, war dir auch vor dem Kauf der zweiten Maschine klar, dass ab jetzt zwei Motorräder, eigentlich jährlich, zu einer Inspektion müssen. Es ist halt nicht nur die Anschaffung die ins Geld geht, sondern eben auch der Unterhalt, besonders, wenn man wegen jeder Kleinigkeit zum Händler/zur Werkstatt muss.

Wir warten nach der Garantie selbst, kleine Sachen mache ich selbst und die größeren Sachen macht mein Mann und ich bin "Lehrling". Wir wechseln auch unsere Reifen selbst, bei drei Motorrädern und, pro Motorrad, mindestens 3 HR und 2 VR pro Saison, ist das ne ganze Menge gespartes Geld. Durch das selber machen, dabei sein und mitmachen lerne ich sehr viel und lerne auch, auf was man einfach immer ein Auge wirft. Ist für mich längst selbstverständlich geworden, gewissen Dingen einfach Aufmerksamkeit zu schenken. Keine Tagestour ohne vorheriges Luftdruckprüfen, Kette wird automatisch nach der Tour angeschaut, braucht sie Fett, Hauptständer und 30 Sekunden später ist sie wieder Startklar für die nächste Tour, dabei gleich mal nach der Kettenspannung schauen, dauert auch keine Minute. Beim gründlich putzen die Schrauben überprüfen, ist kein Akt, quatscht man nach der Tour noch auf ein oder zwei Zigaretten am Motorrad, ist genug Zeit vergangen um an der warmen Maschine mal schnell nach dem Öl zu sehen... hat man sie eh in dem Moment gerade stehen, noch schnell nen Blick auf den Kühlflüssigkeitsstand. Bei der ca. 2x jährlichen sehr gründlichen Reinigung kann ich auch schnell mal die paar Schrauben lösen um an den Luftfilter zu kommen und den mal unter die Lupe nehmen und bei Bedarf ausblasen. Die Bremsflüssigkeit hat man eh ständig vor Augen... alles Dinge die mir mittlerweile längst in meinen "Motorrad-Alltag" in Fleisch und Blut übergegangen sind.

0

Beim Neufahrzeug kann die penible Einhaltung dieser Vorschriften durchaus Vorteile haben!

offtopic: Aber Schuhe kannst Du Dir schon selber zubinden? ;-)

Schuhe zubinden? Was glaubst Du warum ich gerne Slippers trage. Durch mein Bäuchlein und meine Unbeweglichkeit wird das Zubinden zum Kraftakt.

0

Ohne komisch klingen zu wollen, bekommst du jetzt mal die gleiche Reaktion, wie die vielen (meist Fahranfänger), die solche ähnlichen Fragen vor dir schon gestellt haben:

Warum zum Henker hast du diese simplen Fragen nicht gleich dem Händler gestellt bzw. rufst ihn kurz an?

Der Händler sagte, man sollte die Inspektionsintervalle schon einhalten. Genauer habe ich dann nicht nachgefragt. Bin eben auch nur ein Mensch und vergeßlich und manchmal etwas dusselig. Werde bei abholung nochmals nachhaken. Wollte aber auch eure Meinung dazu hören. Ein Händler erzählt ja alles nur zu seinem Vorteil

0
@nagelpilzotto

Nein, der Händler bzw. die Vertrags-Werkstatt, die deine Inspektion durchführt, hat das letzte Wort. Die schätzen Schäden am Motorrad ab und reichen Garantieanträge beim Hersteller ein. Da zählt keine Meinung von irgendjemandem hier. 
Was bringt es dir, zu wissen, dass bei einem User hier penibel auf den km-Stand geguckt wurde und bei einem anderen 300km mehr oder weniger nix ausgemacht haben?

Und ist die nächste Vertragswerkstatt tatsächlich 800km von dir entfernt? Du musst die Inspektionen nicht zwangsweise dort machen, wo du das Ding gekauft hast.

1

Lenkkopflager hat Spiel,hat das Zeit?

Meine kleine Honda Varadero war heute beimHändler, um die vom TÜV beanstandete Mängel zu beseitigen. Hierbei hat der Händler gemerkt, daß das Lenkkopflager nicht in Ordnung ist. Sollte irgendwann gemacht werden sagte er, denn es wird nur noch schlechter. Kostenpunkt um die 250 Euro. Tüv hat das nicht bemängelt. Muss zugeben, die haben es auch gar nicht kontrolliert. Würde den Mangel erst zur nächsten Inspektion in 2 Jahren beheben lassen. Hat das noch so lange Zeit oder ist es was dringendes? Habe keine Lust schon wieder die 20km zu fahren und mich abholen zu lassen. Fahre sowieso nicht viele km/Jahr. Was meint Ihr? Oder wirkt sich das im Fahrverhalten gravierend aus?

...zur Frage

Schraube am Lenker löst sich unmittelbar nach Inspektion, was würdet ihr tun ?

Hallo Community,

Als ich heute mit meiner YZF r125 unterwegs wahr, ist mir aufgefallen, dass mein rechter Lenkerstummel ( sagt man das so ? ) ziemlich stark wackelt, sodass ich schon Angst hatte, er würde jeden Moment abfallen. Grund dafür war, dass die Schraube, die den Lenkerstummel durch den Klemmbügel am oberen Ende des Stoßdämpfers befestigt, fehlte. Ich sah einen Film in meinem Kopf ablaufen, was passieren würde, wenn man bei 100 Sachen den halben Lenker verliert... Ich machte mich dann gleich auf den Weg zum nächsten Motorradhändler, der nur ein paar hundert Meter weiter entfernt liegt. Dieser baute mir eine neue Schraube ein und stellte beim Überprüfen der anderen fest, dass auch die Schraube, die das Ganze nochmal an der Gabelbrücke befestigt, lose war. Die Schraube und den kleinen Eingriff nahm der Freundliche Händler auf seine Rechnung. Was mich so stutzig macht, ist die Tatsache, dass das Motorrad gerade einmal 3 Monate alt ist und vor gut 800 Kilometern bei der 6000er Inspektion beim Yamaha Händler war. Dann kann es doch nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit eine Schraube löst, oder ? Ich wäre nie im Leben auf den Gedanken gekommen, so früh nach der Inspektion die Schrauben zu kontrollieren, auch wenn es sowieso leichtsinnig ist.

Nun meine Frage, was würdet ihr tun ? Die Sache ist gelaufen, ich musste keine Kosten tragen und es ist alles gut gegangen, aber ich finde es kann einfach nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit Schrauben lösen, die von so hoher Relevanz sind, dass sie im Zweifelsfall über Leben und Tod entscheiden. Ich habe überlegt, dass ich meinen Händler auf jeden Fall anrufen werde und ihm ordentlich was erzählen werde.

Im Voraus schonmal vielen Dank für eure Ratschläge

Gute Nacht Max

...zur Frage

Welche soll ich nehmen?

Guten Tag. Ich würde mir gerne als Erst Motorrad die Yamaha xvs 125 Dragstar kaufen. Nun habe ich zwei Anzeigen im Visier die mir beide gefallen, aber beide nachteile aber auch gute Vorteile haben.

Beginnen wir bei der Gold-Metallic Farbigen: Diese hat leider 32.000 Km Laufleistung. Hat Ledertaschen, die für mich ein muss sind, sowie einen Sissybar. Ein Sturzbügel ist auch ein muss. Optisch sehr gut, keine Unfallschäden, und nach Anbieter in sehr guten Zustand. Das Problem sind halt die Kilometer. Sie steht außerdem in meiner Nähe.

Nun die Schwarze: Sie steht etwas weiter weg. Hat keine Seitentaschen, die ich mir deshalb dazukaufen müsste, sowie keinen Sissybar und auch keinen Sturzbügel. Die Dinge sind für mich ein muss bei der Maschine, da sie sonst komisch aussieht. Aber dafür hat sie nur 3.000 Km Laufleistung und ist komischer weiße nur 500 € Teurer, als die Gold Metallic farbene. Nun, natürlich ist ihr Motor im besseren Zustand wegen der Geringen Laufleistung, aber ist halt mit dieser Laufleistung schon sehr billig. Ein weiteres Pro-Argument für die Schwarze Maschine wäre, dass sie vom Händler angeboten wird. Das heißt ich hätte eine Garantie.

Aber nun weiß ich gar nicht mehr weiter welche ich nehmen soll. Beide haben gute Pro- und Kontra Argumente. Für welche würdet ihr tendieren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?