125er entdrosseln?

5 Antworten

Natürlich stellen die das fest. Sehr oft sogar. Es ist immer nur eine Frage der Zeit.

Bei "gezielten" Kontrollen" (Mausefallen) von Mopeds, Mofas und Roller (meist im Frühjahr) kommen mobile Rollenprüfstände zum Einsatz.

Die gehören aber nicht zum Funkwageninventar. Früher fuhren einige Funkwagen (Polizeifahrzeuge) damit rum. Die wurden dann angefordert. Das ist aber zu aufwendig.

Hat heute ein Polizist, egal ob im Funkwagen, Zivilpolizei oder auf dem Fahrrad, den Verdacht eines getunten Mopeds, hält er diesen an. Dann wird das Fahrzeug fast immer auf einen angeforderten Fahrzeugtransporter geladen und zur KTU (Kriminaltechnischen Untersuchung für Kraftfahrzeuge gebracht). Das wird dann richtig teuer. Das wird auch neuerdings mit so genannten "Ku-Damm-Raser" (Luxus- Protz-Autos) gemacht. Der Abtransport, die Überprüfung und die "Standgebühr" sind vom Fahrer bzw. Halter zu bezahlen. Dazu kommt noch die Strafe. An warmen Tagen sieht man das in Berlin fast täglich.

Ich habe selber früher meine "Mopeds" frisiert (bin auch kein Heiliger). Heute mache ich es auf keinen Fall mehr. Es ist es zu gefährlich geworden (zu viel und zu aggressiver Verkehr) mit solchen Mopeds zu fahren. Kommt es zu einem Unfall, auch bei nicht selbstverschuldeten, stellt man bei Verdacht das Moped zur Überprüfung sicher. Außerdem ist es viel zu stressig weil man immer glaubt es ist ein Zivilfahrzeug der Polizei hinter einem. Dann gibt es auch noch die "bösen Nachbarn" und leider auch neidische "Freunde", die der Polizei einen Tipp geben.

Wenn er es trotzdem macht, ist er selber schuld. Die Konsequenzen hast Du ja benannt. In Berlin ist wirklich nur eine Frage der Zeit bis man erwischt wird. Bonny   

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung
 - (Unfall, 125ccm, Versicherung)  - (Unfall, 125ccm, Versicherung)

Wow, danke für die ausführliche Antwort :) Jetzt würde mich nur interessieren, was stellst du dir unter Verdacht vor? Klar die Dinger beschleunigen schneller, aber wenn er nicht unbedingt vollgas gibt merkt man es eigentlich nicht. Für mich wäre das aufjedenfall nichts, einfach aus Angst vor einem Unfall oder so.

0
@UserVonNebenan

Natürlich kann die Polizei auch nur "auf Verdacht" eine Überprüfung machen. Nur Sicherstellen kann sie ohne Anhaltspunkte nicht so einfach. Es wird bei den Papieren überprüfen und den "Motor anhören" bleiben. Wenn sie Zeit haben, fahren sie aber hinterher (eigene Erfahrung) oder bestellen ein Zivilfahrzeug das in der Nähe ist. Da reicht schon ein "Bauchgefühl". Das passiert aber sehr selten und nur wenn der Fahrer sich arrogant verhält.

Fast immer ist es der Zufall, dass das Moped sehr schnell an einem Polizeiwagen oder Zivilstreife vorbei fährt. Dann ist der Verdacht begründet. Bedenke dabei, das es meist zwei vereidigte Beamte sind. Die sind sich sicher fast immer einig (kein Kommentar, grins).

Ich wurde in Brandenburg gelasert und angehalten (ich war schon im Fahrverbot. Außerhalb geschlossener Ortschaft in einer Geschwindigkeitsbegrenzung für Motorräder). Da ich freundlich und einsichtig war, waren die beiden Politzisten auch sehr freundlich und beließen es bei einer mündlichen Verwarnung. Dann ist mir aber ein ziviles Motorrad der Polizei gefolgt um zu sehen ob ich wirklich "den Sinn dieser Geschwindigkeitsbegrenzung" verstanden habe (das kam aus einem Feldweg). Da ich die Gegend sehr gut kenne (Hausstrecke nach Dobbrikow, Bikertreff) und es dort jedes Jahr zu vielen Motorradunfällen, leider auch öfter mit Todesfolge kommt, habe ich schon den Sinn verstanden.  

Diese "Belehrung" hat bei mir mehr gewirkt, als wenn es zu einer Anzeige gekommen wäre. Dort ist 50 km/h für Motorräder auf einer guten kurvenreichen Straße (wegen den vielen schweren Motorradunfällen). Bei 60 km/h drehe ich den Gashahn zu. An die Belehrung denke ich jedes Mal wenn ich dort vorbei fahre. ---- Hut ab vor solchen Polizisten. ---- Bin wieder mal etwas "abgeschweift", aber denke das der Hintergrund schon interessant ist. Gruß Bonny

2
@Bonny2

Interessante Geschichte. Ja gut, mehr als ihn warnen kann ich auch nicht. Entweder es geht gut oder er hat Pech und baut einen Unfall. :D

Lg Jakob

1
@UserVonNebenan

Pech kann man so etwas nun wirklich nicht nennen. Kann deinem Freund Vorsatz nachgewiesen werden, kann sich die Strafhöhe sogar verdoppeln. Das passiert auch immer häufiger...

1

Servus

Wenn Du Servus TV empfangen kannst, da kommt gerade das Getzen Race. Das ist das Geläuf für EXC und Konsorten. Das es für euch illegal ist, wurde ja schon oft geschrieben.

Die Dinger haben kein Gramm zuviel, was die Sache teuer macht. Ihr werdet jede Menge Ersatzteile und Wartungskosten haben.

Außerdem muss man schon was an den Ohren haben, wenn man eine EXC von der gedrosselten nicht unterscheiden kann.

Zieht eine Lizenz und fragt beim Manu Lettenbichler nach, wie man ein Getzen Race gewinnt.

Grüßle

also wenns nur um ausreden gehen dann bin Ich der falsche was ich dir aber sagen kann das gerne mal übertrieben wird :) klar was die Strafen angeht stimmt wenn er einen Unfall baut ist er im arsch egal ob schuld oder nicht. Aber eine Exc fährt man ja nicht umsonst und das sie beliebt ist kann niemand verneinen, also das mit denn Bullen kann ich dir soviel sagen (fahre selbst eine Exc seid 2 Jahren :)) du fährst in der Stadt eh nicht mehr als 50 und das Ding der lauteste bist musst du auch nicht zeigen also muss das nicht direkt auffallen das sie offen ist, und wenn eine Kontrolle mal vorkommt, ruhig bleiben und nett sein :). Und der Verschleiß.... kann dir soviel sagen wenn du ihnen motorbremse färhst, nicht immer mit 130 ballerst und regelmäßig einen Öl wechsel machst passt das bin mit 3-4 Kolben in zwei Jahren ausgekommen und fahre jeden Tag :) jetzt hast du die Meinung von jemanden der selbst eine fährt und glaub mir eine 2 Takt exc zu fahren...er wird sich verlieben

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Was möchtest Du wissen?