Bist Du irgendwie verwand oder verschwägert mit Tom077, angemeldet vor 3 Tagen?

Mehrfachanmeldungen sind hier nicht legal. Warum auch? Bonny

...zur Antwort

Die Ölsorte hat nichts mit der EU zu tun. Abgesehen von der Steuer.

10w30 ist für kältere Regionen. Nimm wie in der Bedienungsanleitung vorgeschrieben 15W40.

Das ist hier in Deutschland besser und das meist gefahrene Öl. Es sei denn, Du fährst in die Ukraine oder auf der Zugspitze. Gruß Bonny

...zur Antwort

Der "Spannungswandler" bringt die Impulse in eine steigende oder fallende Gleichspannung. Die wird dann am Messgerät (Tacho) angezeigt. Da hätte ich auch angefangen zu suchen. Allerdings erst mit Messen.

Die Impulse kommen vom "Hallgenerator". Der sitzt meist am Vorderrad und nimmt die Impulse vom drehendem Rad auf. Abhängig davon wie schnell sich das Rad dreht, steigt oder fällt die Impulszahl. Dort würde ich als nächstes suchen. Ich mache das mit einem Oszilloskop. Da sieht man die Impulse. Dazu muss das Rad gedreht werden, oder der Impulsgeber wird ausgebaut und getestet (meine Variation). Sonst bleibt nur den Generator auf Verdacht zu prüfen. Man könnte den Generator auch mit einem Wechselspannungsmesser auf Funktion prüfen. Bringt in Deinem Fall aber nicht viel, da er ja Impulse bringt, aber nicht proportional zur Umdrehung.

Bring das Moped in eine Werkstatt, die sich auch mit Kfz-Elektrik auskennen und wissen was sie tun. Gruß Bonny

...zur Antwort

Ich fahre schon seit über 50 Jahren Motorrad. Natürlich ohne "Führerschein". Zu der Zeit habe ich zum Glück noch nicht gelebt. Ich war da noch "warm bei meinem Vater verpackt" als wir gemeinsam vor Stalingrad im Schnee rodeln waren.

Eine "Fahrerlaubnis" hatte ich nur mal eine kurze Zeit gehabt. Wegen "Volltrunkenheit" wurde er eingezogen. Seit dem fahre ich nur wenn ich einen Joint geraucht habe. LSD nehme ich manchmal auch, da wird die Welt richtig bunt. Die Verkehrschilder nehmen eigenartige Formen an und die "Diskobeleuchtung" an den Kreuzungen sind damit sehr stimmungsaktiv. ---

Aber da erzähle ich Dir ja nichts neues. Wer solche Fragen stellt, ist entweder auf Dauer zugekifft, oder hat verbotenerweise in der Psychiatrie Zugang zu einem Computer gefunden. --- So, nun geh wieder artig ins Bettchen, nimm die Medikamente und streichle Deine Zahnbürste. Bonny  

...zur Antwort

"Was für ein Motorrad wollt ihr"? ---- Eine rote Chopper wäre interessant. Hast Du so etwas auch im Angebot? Wann kannst Du liefern?

Von allen "Dillgurken" der letzten zwei Jahren schießt Du den Vogel ab. --- Apopo "Vogel". Sind das bei Dir Auswirkungen von der damaligen Vogelgrippe? Ich meine bei Deiner Mutter. Selber kannst Du ja die Vogelgrippe oder den "Lochfraß" bei BSE nicht erlebt haben. Da bist Du noch zu jung.

(Falls jemand statt Vogelgrippe "Corona" bemerkt: Das ziehe ich nicht ins lächerliche. Ist mir zu ernst. Es sind jetzt schon zu viele Opfer zu beklagen. Außerdem habe ich die größte Achtung vor den Menschen, die in der jetzigen Zeit helfend eingreifen. Egal welcher Nationalität). Gruß Bonny

...zur Antwort

Wenn man einen Käufer hat, hat sicherlich eine Kommunikation (Treffpunkt, Kaufpreis usw.) statt gefunden. Hat man sich auf einen Kaufpreis verständigt und der Käufer kommt mit "nur" zwei Drittel des vereinbartem Kaufpreisen zum Kauftermin, schicke ich ihn auf jeden Fall zurück. Egal was er verspricht. Er kann gern mit dem kompletten Kaufpreis wieder kommen. --- Irgend etwas stimmt da nicht. Bei mir würden alle Alarmglocken läuten. Es kann ja sein, dass der Käufer sehr naiv ist, aber besser er als ich.

Gut das Du den Brief behalten hast. Aber eine Fälschung des Briefes im Ausland ist kein "Hexenwerk". Versuche den Verkäufer zu erreichen. Falls es nicht gelingt, gehe zur Polizei und erstatte Anzeige wegen Betruges. Je schneller, um so besser (siehe "fxhbr"). Ich denke aber, Du hast Dein Motorrad "extrem preiswertig" verkauft. Da freut sich sicher jemand im Ausland. Trotzdem viel Glück. Bonny

...zur Antwort

Sicher gibt es in der Nähe von Köln auch Treffpunkte, wo sich Motorradfahrer treffen. Fahre mit Deinem Sohn dort hin. Stellt euch an einem Motorrad und "beäugt" es intensiv. Irgendwann kommt der "stolze Biker" und spricht Euch an. Falls nicht, sprich selber oder besser Dein Sohn, Biker oder besser Bikerinnen an ihren Maschinen an. Damit ist das erste Eis gebrochen.

Keine Sorge, Biker sind fast immer stolz auf ihren Motorrädern und fast immer "lieb und zutraulich" (grins). Rocker sind an Bikertreffpunkten eher selten. Die haben ihre eigenen "Spielplätze". Außerdem sind die auch nicht so schlimm wenn man die mit Respekt und höflich anspricht. So machen wir es hier in Berlin. Bin ich mal unterwegs und treffe auf eine Stelle mit mehreren Motorradfahrern, "Ärmel hoch und ran an die Bouletten" (sagt der Berliner). Noch nie habe ich trotz meiner "großen Klappe" ernsthaft Ärger bekommen (außer in den 70´er Jahren. Aber da ist man ja nicht zum "zum quatschen" zu den Bikern gegangen. Da ging es "Club gegen Club"). Da war ich bestimmt kein "Heiliger", immer mitten drin (grins). Es ist verjährt und die Biker von Heute sind nicht mehr auf Krawall aus.

Mach es einfach und ihr werdet erleben wie schön die Gemeinschaft der Motorradfahrer/innen sein kann. Sucht Motorradfahrer, die etwa das Alter von Familienväter haben könnten. Es sind mehr Familienväter in ihrer Freizeit als Motorradfahrer unterwegs als man denkt.  Viel Spaß, Bonny  

...zur Antwort

Nimm mal die Kerzen raus und reinige sie. Vermutlich sind die verrußt. Teste mal, ob überhaupt ein Zündfunke kommt. Kerze ausdrehen, in den Kerzenstecker stecken und auf den Zylinder legen. Motor starten lassen (startet aber nicht, logisch).

Aber Finger weg! Zündkerze nicht anfassen. Du merkst "jeden Takt" als Stromschlag. Ich habe auch schmerzliche Erinnerungen daran. Ist ein Zündfunke vorhanden, melde Dich hier neu. ich tippe aber nur auf eine verrußste Kerze. Viel Erfolg, Bonny

...zur Antwort

Alle DB-Killer sind entfernbar. Man muss nur die störende "Blechummantelung", die man als "Auspuff" bezeichnet, der Länge nach mit einer Flex aufschneiden und entsorgen. Dann bleibt nur noch der DB-Killer übrig. Den kann man jetzt problemlos abbauen.

Von der "Blechummantelung" aber die eingestanzte Nummer aussägen und auf einer festen Unterlage mit einen Hammer platt schlagen (Abrundung begradigen). Die zu dem Kfz-Schein packen, damit man die bei einer Kontrolle vorzeigen kann.

Warum fahren die meisten "Hohlbirnen" eigentlich fast nur kleinvolumige Mopeds? Bonny

...zur Antwort

Nein. --- Du musst zur Motorradausstellung auf der "Augustusburg" fahren und Dich auf verschiedenen Motorrädern ausmessen lassen. --- Im Keller werden dann Deine Beine auf ungefähre Länge gezogen". Nun wieder nach oben und neu auf den Motorrädern vermessen. Dann wieder in den Keller gehen und die Beine auf "Endmaß" ziehen lassen. ----

Ja, die jetzige Jugend regiert mal die Welt. ;-( Bonny

...zur Antwort

Die ist "inkontinent". Es muss nur noch abgeklärt werden ob es "altersinkontinenz", oder durch eine Krankheit (Unfall) gekommen ist. Steht sie mit noch anderen Mopeds in der Garage könnte es auch ein "Kühlwassertripper" sein. Auf jeden Fall ein Fall für die "Moped-Chirurgie".

Mal ehrlich: Wenn der Verkäufer schon meint es ist wahrscheinlich die Kühlwasserbehälterdichtung, was bringt Dir die Frage? Ferndiagnose: Ja, es ist die Dichtung ;-)

Da Du die Undichtigkeit nicht findest (ist meist dort wo es nass ist), gehe ich mal davon aus, dass Du nicht in der Lage bist die Undichtigkeit zu beheben.  Mach "BMW" (Bring Mich Werkstatt).

Soooo einfach ist es nun auch wieder nicht (für einen Laien). Kühlwasser raus, einiges ab bauen (Schläuche, Verkleidungen usw.), Behälter ausbauen, Dichtungsflächen reinigen, Dichtung einsetzen, zusammen bauen, Kühlflüssigkeit nach Herstellerangaben einfüllen. Da die Schrauben zur Befestigung meist nicht sehr groß und verrottet sind, reißen die beim Ausbauen öfter mal ab. Dann viel Spaß.  Viel Erfolg, Bonny

 

...zur Antwort

Wie bekomme ich den Entwurf weg, ohne zu senden? Der ursprüngliche Text sollte eigentlich wo anders stehen..

Also: Norten-Antivirus hilft nicht gegen Corona. ----

...zur Antwort

Jetzt gibt der Satz auch einen anderen Sinn. Ich hatte mich auch schon sehr gewundert. Dann habe ich den Satz nur falsch gedeutet. Gruß Bonny 

...zur Antwort

Vermutlich ist der Luftfilter zu. Der Motor läuft zu fett. Das bedeutet, dass zu wenig Luft im Luft/Kraftstoffgemisch ist. er "säuft ab". Überprüfe den Luftfilter mit die Lufteinlässe.

Es kann auch sein, dass die Kaltstartautomatik bzw. der Choke nicht richtig funktioniert.

Beim "Kaltstart" startet der Motor mit erhöhtem Kraftstoffanteil. Schließt das Bi-Metall den Kaltstart, verringert sich der Kraftstoffanteil und der Vergaser mischt den "normalen" Anteil des "betriebswarmen Motor".

Dreh mal das Standgas etwas höher. Ist er zu niedrig, geht der Motor auch im Stand aus.

Mit dem "alten" Kraftstoff hat das nichts zu tun. Ist der Kraftstoff zu alt, startet der Motor meist nicht, oder er läuft sehr unruhig.  Gruß Bonny

...zur Antwort

Ja. Der Akku ist "tiefentladen" und damit defekt. Besonders wenn noch Wasser eingefüllt werden muss, ist er "im Batteriehimmel".

Wasser verdunstet, Säure nicht. Durch das verdunstete Wasser ist die Batteriesäure (verdünnte Schwelsäure. Gemisch, keine Verbindung) konzentrierter geworden. Das hat die Bleiplatten zu "Bleisulfat" und "Bleischlamm" (abhängig von den positiven/negativen Elektronen)  verwandelt.

"Werner" würde sagen: "Hau wesch die Scheiße". ;-) Bonny

...zur Antwort

Ist es ein Geheimnis warum Du Dein Moped nicht nennst? Wie sollen wir Dir helfen wenn Du nicht mal die einfachsten Gegenfragen beantwortest?

Es ist auch eine Art der Höflichkeit, selbst wenn man die Lösung gefunden hat (in den Antworten?), eine kurze Mitteilung zu schreiben. --- Na ja, sicher kommt irgendwann mal eine andere Frage von Dir. Dann erinnert man sich vielleicht an Deine "Höflichkeit". Es gibt eben Menschen, denen hilft man nicht mehr so gerne weiter. :-( Bonny

...zur Antwort

"Ullinger" hat es schon gut erklärt. Ich habe nur eine kleine Ergänzung zur Fehlerursache. Dies wird oft falsch gemacht: Zylinderkopfschrauben immer wechselseitig (über Kreuz) mit einem Drehmomentschlüssel anziehen. Ich habe schon so einige Kopfdichtungen beim Motorrad oder beim Auto gewechselt. Es hat sich folgende Arbeitsweise bewährt:

Die Dichtflächen müssen sauber sein. Dann streiche ich die Dichtflächen ganz dünn mit Motoröl ein (ist umstritten, manche machen es, manche nicht). Nun stecke ich die Schrauben durch den Kopf, damit ich beim Aufsetzen die Dichtung besser fixieren kann. Dann setze ich den Kopf vorsichtig und gleichmäßig auf. Jetzt schraube ich die Schrauben "handfest" ein. Jetzt ziehe ich mit dem Drehmomentschlüssel die Schrauben "über Kopf" auf halben Drehmoment an. Dann beginne ich von vorne mit dem Anziehen der Schrauben über Kreuz fast auf das vorgeschriebene Drehmoment. Jetzt noch mal von Vorne auf das Drehmoment. Einen Schritt kann man sich zwar sparen, aber ich habe es mir angewöhnt wenn der Kopf mit nicht originaler Kopfdichtung aufgesetzt wurde (oft Harley). Es gab noch nie Probleme.

Eine eigene Anekdote zum Schluss: Ich war noch "Halbstark" (eher Viertelstark) und wollte meine 50ccm Hercules frisieren, in dem ich die Kompression stärker machen wollte. Also den Zylinderkopf ab, mit einer Feile die Dichtfläche dünner gemacht und "Zylinderkopfdichtpaste" drauf. Natürlich lief der Motor nicht mehr und um den Zylinderkopf gab es richtige "Windböen". Dann kam ein Freund, der wirklich Ahnung hat (Werkzeugmacher) und mich erst mal so zusammengeschissen hat, das ich es mir bis heute gemerkt habe. Ich hatte Glück, das er den Kopf auf einer Richtplatte noch einigermaßen reparieren konnte. Die Freundschaft hält noch heute an (über 50 Jahre) und er hält mir das noch immer vor. Wir lachen dann beide darüber. Gruß Bonny

...zur Antwort

Erkläre doch lieber, was es für eine Maschine ist.

Es gibt keinen Grund, warum beim einfachen Umfallen die Lichtmaschine kaputt gehen sollte.

Eine Lichtmaschine ist eigentlich ein Elektromotor, der umgedreht als Dynamo funktioniert. Bis auf den Anker sind nur wenige bewegliche Teile drin, die beim Sturz kaputt gehen könnten.

Ich tippe auf einem übergelaufenen Vergaser. Ist die auf die Seite des Seitenständers gefallen? Dann könnte der Killschalter am Seitenständer defekt sein. Kabel am Killschalter am Lenker defekt? Lief der Motor, als sie umgekippt ist?

Normalerweise sind beim einfachen Umfallen selten größere Schäden zu befürchten. Übrigens nicht nur Anfängern kippt die Maschine mal um. Ist mir auch schon passiert. Leider saß ich letztes Mal drauf. Motorrad war nicht kaputt. Kein Wunder, ich lag ja drunter (Grins).

Kläre erstmal ab, was der Grund ist. Dann kann man eher sagen ob der Verkäufer Dich beschissen hat. Vorher oder "Ferndiagnosen" sind immer gefährlich, weil es "Annahmen" sind. Gruß Bonny

...zur Antwort