Zwei Antworten, die unterschiedlicher nicht sein können:

Wenn Du es richtig machen möchtest:

Natürlich darfst Du die Drossel auch selber einbauen. Es muss nur eine Werkstatt oder der TÜV bestätigen, dass es die zugelassene Original-Drossel ist und die ordentlich eingebaut wurde. Sicherlich erfolgt dann noch ein Abgastest.

Nun die Zweite und so wie ich es machen würde:

Bau die Drossel ein und gut ist es. Bei einer Kontrolle sehen die nach, ob eine Drossel eingebaut ist. Kommt kein Verdacht auf Manipulation (Schalldämpfer ausgebaut, oder Verdacht auf mehr Leistung), kontrolliert keiner nach.

Wie hier schon erwähnt, baue die Drossel auf jeden Fall ein. Es geht nicht nur bei einer Kontrolle um den nicht vorhandenen Führerschein, sondern bei einem Unfall wird das Bike meist untersucht. Sind dabei Personenschäden oder Verdacht auf "nicht zugelassen", wird auf jeden Fall untersucht. Auch wenn Du keine Schuld hast wird es teuer. Versicherungen versuchen immer "die Kosten zu senken". Die geben das Ergebnis auch der Polizei weiter.

Kommt bei einer Kontrolle der Verdacht auf, dass das Bike manipuliert wurde, wird es sicher gestellt und untersucht. Du zahlst die Untersuchung und gegebenenfalls eine Strafe. Die Polizei berechnet für die Sicherstellung (Transport zur KTU und beim Verbleib auf dem Gelände eine "tägliche Parkgebühr". Wird "richtig teuer, da die Polizei entscheiden kann wann sie das Moped untersuchen können. Das dauert lange. Ist jedenfalls hier in Berlin so. Ich kenne hier einige, denen es so ergangen ist. Gruß Bonny

...zur Antwort

Alles nur eine Frage der Technik und Gelenkigkeit. Mein Kumpel auf dem Foto ist 1,98m groß. Auf seiner Hayabusa sieht er aber "formschöner" aus. :-)

Gruß Bonny

...zur Antwort

Sich mit 1,85m auf eine 125´er "zu falten" hat schon etwas. ;-)

Da geht nur verschiedene Mopeds auszuprobieren. Ich würde mich an einem Motorradtreffpunkt begeben. Dort die in Frage kommenden Mopeds "wichtig umkreisen". Das wirkt Interesse und Stolz beim Besitzer. Wenn Du nun in einem Gespräch erklärst, dass du "seine" Maschine "toll" findest, aber nicht weist ob Du da bequem drauf sitzen kannst, wird Dich der Besitzer sicherlich stolz einladen, dass Du mal auf seiner Maschine "Probe sitzen" solltest.

Was glaubst Du, wie oft an einem Motorradtreffpunkt "Probe gesessen" wird? ---- Sehr oft.

In einem Geschäft wäre auch eine Möglichkeit, aber denen traue ich nicht so. Die wollen auf jeden Fall verkaufen. Ob es passt oder nicht, ist denen meist egal. Gruß Bonny

...zur Antwort

Im kalten Zustand, oder auch im warmen Zustand (Betriebstemperatur). Im Kalten kann die Startautomatik defekt sein, soweit vorhanden. Sonst der Choke.

Wie sieht der Zündfunke aus? Kommt Benzin? Batteriespannung? Wie sieht es aus, wenn die Batterie vollständig geladen ist. Auch eine neue Batterie kann defekt sein (hatte ich schon mal). Wie weit bricht die Batterie beim Starten zusammen? Gruß Bonny

...zur Antwort

"Die Birne hinten rechts hab ich überprüft, sieht alles ganz in Ordnung aus". --- Was denn nun? Sieht in Ordnung aus, oder ist in Ordnung?

Vertausche beide Leuchtmitten (Birnen). Da Du ja nicht messen kannst, eben diesen umständlichen Weg. Blinkt nun der Hintere schneller und der Vordere nicht, ist das Leuchtmittel vorne defekt.

Ist der Effekt der Selbe, überprüfe die Leitungen / Verbindungen.

Wenn kein Lastunabhängiges Blinkrelais verbaut ist, ist ein schnell blinkender Blinker ein typisches Zeichen für ein defektes Leuchtmittel (sieht man öfter bei Autos). Gruß Bonny

...zur Antwort

Minus 2 Grad hält keine Batterie aus. Deshalb stehen alle Autos und Motorräder mit Batterien am Straßenrand und warten auf den Frühling. Elektrofahrzeuge fahren ab 5 Grad Plus nicht mehr und die Wehrmacht blieb wegen Frost vor Stalingrad liegen.

Ab einer Temperatur von -1 Grad friert das Gehirn ein und dann kommen solche Fragen. Bleib bitte im Warmen. ;-) Bonny

...zur Antwort

Es ist schwer per "Ferndiagnose" ohne den Schaden zu sehen eine Diagnose zu stellen. "Bocke" das Moped mittig auf, so dass das Vorderrad frei in der Luft hängt. Nun drehe das Rad. Läuft es frei ohne zu "schlackern", hat die Gabel einen "Knick". Gabelbrücke lösen und überprüfen ob die Gabel "verspannt" ist (hast Du ja schon gemacht). Falls die Gabel verzogen ist, kann man die bei einer 125´er oft noch richten. Bei einem schnellen PS-starken Sportler ist davon abzuraten.

"Eiert" nur das Rad, hat das einen "Knick" weg. Da kann man meist nichts mehr machen und das Rad muss erneuert werden. Das unangenehmste wäre, wenn der Rahmen vorne an der Gabelaufnahme gebrochen ist. Der wäre dann Schrott. Einen Rahmen aus Stahl könnte man reparieren, der würde aber nicht so schnell brechen. Teste erst mal was überhaupt "verzogen oder gebrochen" ist. Viel Erfolg. Bonny   

...zur Antwort

Vergiss es. Falls der Motor noch in Takt ist, könnte man den als "Ersatzteil" lagern. Beim Rahmen ist meist nichts mehr zu machen. Hätte das Bike einen Stahlrohrrahmen, könnte man den richten lassen. Zum TÜV muss er aber eine "Unbedenklichkeitserklärung" vorweisen. Bei einem Alu-Rahmen sieht es anders aus. Grundsätzlich könnte man den auch richten lassen, kommt aber nicht durch den TÜV (ist zwei Bekannten so gegangen).  Da besteht die Gefahr, dass die Schweißnähte brechen/einreißen. Lass die Finger von solchen "Experimenten". Bonny

...zur Antwort

Ich würde immer eine "vorverlegte Fußrastenanlage" einem Sturzbügel bei einem V2 Motor mit Längsmotor vorziehen. Sturzbügel machen Sinn bei einem Quer- oder besonders bei einem Boxermotor. Ich habe mich auch schon "lang gemacht", sogar auf der Autobahn auf einer Ölspur. Das Bike rutscht am Lenker, am Tank, den Fußrasten und wenn vorhanden, auf den Packtaschen (wirklich guter Schutz). Der Motor hatte noch nie etwas abbekommen, der sitzt tiefer im Rahmen.  

An einen Chopper gehören vorverlegte Fußrasten und ein höherer Lenker (sonst ist es kein Chopper sondern ein Nakedbike. Es ist ungefähr so, als wenn ich in einem teuren Lokal ein Flasche "offenen" Wein bestelle (grins). Gruß Bonny

...zur Antwort

Dir wird wohl nichts weiter übrigbleiben als "vorverlegte Fußrasten" zu nehmen, die für Deiner "Shadow" zugelassen sind. Da wird es nicht so viel Auswahl geben. Nimm auf jeden Fall zugelassene, denn sonst bekommst Du beim TÜV Probleme. Auch bei Polizeikontrollen sehen die zuerst nach dem Auspuff und ob die Fußrasten eingetragen sind.

Meine "Intruder" hat eine ziemliche Bodenfreiheit. Die hat kaum eine andere Chopper. Weder Harley noch eine Shadow. Dadurch kann ich mich sehr tief in die Kurven legen. Die setzen erst auf, wenn das Motorrad schon knapp 90 Grad zur Fahrbahn liegt. Das habe ich schon selber schmerzhaft ausprobiert.

Achte darauf, dass die Fußrasten im Scharnier nicht so fest gezogen sind, dass sie fest sind. Die "Einklappfunktion" hat mir schon so einige Male im Kreisverkehr mit abgeschrägter Fahrbahn die Knochen gerettet.

Siehe Dich nach einer Fußrastenanlage um, die Du eintragen kannst.

Gruß Bonny

  

...zur Antwort

Befestige am Lenker eine dieser "blauen Pillen", die für "vorne hoch und Standfestigkeit" werben. Damit bekommst Du das Moped meist vorne hoch. Allerdings befestige die nicht an dem Brems.- oder Kupplungshebel. Da bekommst Du dann eine Zeit lang Schwierigkeiten die runter zu drücken. ;-)) Bonny

...zur Antwort

Herzlich Willkommen hier auf der Fahrrad und Rollschuhplattform. Hättest Du auf einer Motorradplattform gefragt, "motorradfrage.net" könnte ich empfehlen, wäre sicher von Motorradfahrern berichtet worden wie schön die "zweitschönste" Beschäftigung ist.

Natürlich kosten die meisten Hobbys Geld, aber der Lebensgewinn ist es allemal wert. Von der Gefährlichkeit sei erklärt, dass Fußball und Skilaufen viel gefährlicher ist als Motorrad fahren. Das hätte man Dir auf einer "Motorradplattform" sicher erklärt. Aber hier auf der Fahrradplattform wird natürlich abgeraten. ---- Nebenbei: Es verunglücken mehr Fahrradfahrer und Rollschuhläufer als Motorrad Fahrer. Wenn man umsichtig und vorausschauend fährt, kann man auch "einen heißen Reifen" fahren.

Zu Deiner Frage: Mach beide Führerscheine zusammen. Dann ersparst Du Dir die zweite Theorie. Außerdem hast Du die Fragen und Antworten noch im Kopf. Ansonsten gebe ich hier Recht (wie beschrieben). Es gibt keine "Frauenmotorräder". Ein sicherer Stand und ein "haltbares" Gewicht ist die beste Voraussetzung.

Viel Spaß und viel Erfolg bei den Führerscheinen. Vielleicht trifft man sich mal auf einer "Motorradplattform", wo auch "begeisterte Motorradfahrer/innen" zu finden sind und keine "Motorrad-Abrater". Gruß aus Berlin, Bonny

...zur Antwort

Als ich noch zur Schule ging, hatten wir dieses "Problem" in der Grundschule besprochen. Nannte sich "Umfang und Durchmesser" im Schulfach "Raumlehre". 

Nachdem die Schulpflicht aufgehoben wurde, lehrt das Internet wie man die Probleme lösen kann. Deshalb sind wir ja hier und helfen. --- Sollte das Internet mal nicht funktionieren, reduziert sich die Bevölkerung in den "zivilisierten" Ländern um ca. 60%. Die "Entwicklungsländer" überleben unbeschadet. ---- Da ist sie wieder, meine Angst vor der Zukunft. Bonny  

...zur Antwort

"20" ist eine unglückliche Zahl. Wenn Du die Zahl mit einem Bruder teilst, erhältst Du 2x 10. Das wäre schon besser, aber teile die beiden 10´er noch mal mit zwei Freunden. Dann erhältst Du 4x eine Fünf. Das ist eine "Primzahl". Primzahl kommt von "primitiv". Das bedeutet "einfach". Also mach die Prüfung mit vier mal fünf. Das ist einfacher als Zwanzig. ;-) Verstanden? Bonny

...zur Antwort

Eine ehrlich Antwort, ohne Anspruch auf "Gesetzlichkeit": ;-)

Bei einer Polizeikontrolle sehen die meist nur nach, ob eine "E-Nummer" vorhanden ist. Ist der Auspuff leise und es gibt keinen Verdacht auf Manipulation, passiert sicher nichts. In all den Jahren habe ich noch nie gehört, das es bei einer Kontrolle mit "E-Nummer" zu Problemen gekommen ist. Hat man bei einer Kontrolle allerdings eine "große Klappe" oder ist arrogant, dann werden die Nummern und alle Eintragungen genau überprüft. --- Beim TÜV ist es Glücksache. Ist der Auspuff leise und hat eine Nummer, geht der meist durch. Aber es gibt auch "Pedanten"........ ;-)

Selbst wenn es auffällt wird man sicher nicht für Jahre in den Knast kommen :-). Sicherlich bekommt man nur eine Aufforderung den Auspuff zu wechseln.

Wie es sich mit der Versicherung verhält, da halte ich mich raus. Mein Wissen reicht da nicht aus. Es gibt hier aber einen Fachmann, der Dir das sicher beantworten kann. Den kannst Du vertrauen. Gruß Bonny

...zur Antwort

Geht auf keinen Fall für die heutige Jugend (Ausnahmen bestätigen die Regel).

Wenn es in der Dusche kein Warmwasser gibt, im Handy keine App für "was soll ich tun", ständig unter Laktoseintoleranz und andere Allergien zu leiden, verzweifelt ein Großteil der heutigen "jüngeren Menschheit".

Einige meiner Freunde und ich sind als Jugendliche mit unseren 50ccm-Mopeds (6,3 PS) mindestens einmal im Monat von Berlin bis "Westdeutschland" über die kaputte Transitstrecke gefahren. Morgens hin (über 200 km), dort rum gefahren und dann abends zurück. Da kamen schon mal 500 km zusammen. Oft auch mit Sozia. Auch längere Wochenendfahrten nach Dänemark haben wir ohne körperliche "Wehwehchen" überstanden. ---

Frag mal hier die "älteren" Fahrer, die schon im Rentenalter sind, wie viel die an Kilometern auf ihren Reisen mit schmerzenden Gelenken noch zurücklegen und trotzdem Spaß am Motorrad fahren haben. Und die fahren noch oft einen "heißen Reifen". ----

Einen großen Vorteil hat allerdings die Wehleidigkeit und Selbstunsicherheit der "jungen Generation" schon: Es gibt keinen Krieg mehr. Die kommen meist nur noch mit Rolator aus der Kaserne. Und das auch nur noch mit einer persönlichen Betreuungsapp durch ein Handy (Personen als Kontaktpersonen gibt es nicht ---- persönliche Gespräche rufen Angstzustände herauf). -----  Bonny

...zur Antwort

Ich habe "Ganzjahreskennzeichen", weil:

vielleicht im Februar die Klimakatastrophe schon so groß ist, dass in Berlin Pfirsichbäume wachsen und ich könnte Motorrad fahren könnte;

die Straßen beheizt werden;

an den Reifen kleine "Pümmpel" (Saugglocken) montiert werden damit die Reifen sich besser "fest saugen" können;

in den Motorrad-Winteranzügen kleine C4-Ladungen montiert sind. Damit wird der Anzug bei Bedarf "aufgeheizt";

Fahren bei Glatteis und Schnee mehr Spaß macht. Ist immer eine "Abenteuer-Fahrt",

es als Studie gilt, ob die Versicherungen ohne zu "murren" bezahlen;

es oft angenehm ist wenn man im Krankenhaus "bemitleidet" wird;

Wettervorhersagen für die Monate "Februar bis Juni " "Petrus" meist nicht beantwortet.

----- Maaaammmaaaa!!! ---- ich will auf den Arm. Bonny

...zur Antwort

Sie/Er hat es auch geschafft. Frage bei ihr/ihm mal nach.

https://www.vip.de/cms/olivia-jones-hat-sich-um-sechs-zentimeter-verkleinern-lassen-4068054.html

Eine Alternative wäre, Du ziehst in eine sehr kleine Wohnung mit geringerer Raumhöhe. Dann gewöhnst Du Dich an eine "verkleinernde Körperhaltung".   

Du hast doch vor einiger Zeit schon mal gefragt und "vernünftige Antworten" bekommen. Du hast doch auch schon auf mehreren Motorräder gesessen und einige für geeignet empfunden. Damit bist Du doch schon weiter als einige, die sich zu groß oder zu klein finden.  Was erwartest Du denn noch von uns?

Übrigens: Wir setzten hier Satzzeichen. Liest sich besser und ist höflicher. Bonny

...zur Antwort