Swm Rs 125 r läuft unruhig, verschluckt sich?

Hallo,

Ich habe mir eine Swm RS 125 r zugelegt BJ.18 mit 10000km.

Sie war abgemeldet deswegen war eine Probefahrt nur im Hof möglich, bei der ich kein Problem feststellen konnte. Also gekauft und mitgenommen. Daheim ne kleine Runde gedreht und da hat sich das Problem dann gezeigt: Wenn man gleichmäßig Gas gibt und eine Geschwindigkeit halten will säuft sie ab bzw. hört auf zu zünden. Wenn man dann das Gas ganz aufreißt tut es einen Ruck und sie fängt sich nach einer Sekunde wieder. Gleiches Problem wenn ich zb. von 100 auf 80kmh kommen will. Ich schließe den Gashahn zur Hälfte und normal sollte sie ja dann auf die entsprechende Geschwindigkeit rollen und diese halten. Sie rollt allerdings weiter bis sie ausgehen würde wenn man das Gas nicht wieder voll aufreißt. Je länger man sie absaufen lässt, desto mehr muss man auch am Gashahn drehen damit sie sich wieder fängt. Wenn man dann anhält sinkt die Drehzahl immer weiter bis sie abstirbt. Gibt man einen kleinen Gasstoß kurz bevor sie abstirbt hält sie kontinuierlich 4000 rpm obwohl das Standgas eigentlich nur 2000rpm sind. Nach 30 Sekunden geht sie dann mit der Drehzahl wieder runter bis sie ausgeht. Wenn man sie dann neu anmacht hat man das Problem nicht mehr. Allerdings hat sie auch ein unruhiges Standgas, wie mein altes 2takter Mofa immer in so Schüben mal mehr mal weniger Drehzahl. Wenn man im Leerlauf Vollgas gibt, braucht sie erst einen kurzen Moment in dem sie sich anhört als wenn sie absäuft, bis sie hochdreht. Das sind eigentlich alles Anzeichen für eine zu große Düse, allerdings ist sie ein Einspritzer und ich bin absolut ratlos. Beschleunigen tut sie wunderbar also vermute ich das Problem nicht am Motor. Sie war beim 10k Service und ist dann ein halbes Jahr gestanden. Der Vorbesitzer hat gesagt, dass sie mal Probleme mit der Zündspule hatten, welche aber auf Garantie erneuert wurde. In den Rechnungen steht auch etwas von einem ersetzten Chokezug, obwohl sie ja eine Einspritzer ist? Je größer die Last ist desto anfälliger ist sie auch für das Problem, wenn ich zum Beispiel über einen Acker fahre ist das Problem ganz extrem im Gegensatz zu einer Straße. Was ich mir Vorstellen könnte wäre eine defekte Lambdasonde, zugesetzte Einspritzdüse oder irgendwas mit der Zündung. Bin jedoch ziemlich ratlos da ja nur ein SWM Händler die entsprechende Software der Einspritzung hat und der nächste 200km entfernt ist. Falls jemand was weiß und den langen Text netter weise gelesen hat, wäre ich sehr dankbar über Jeden Tipp.

LG Felix :)

...zur Frage

Reinige mal den Luftfilter. Zum Testen den mal kurz ausbauen und auf einer nicht sandigen Straße zum Testen Probe fahren (nicht erwischen lassen). keinesfalls auf einem sandigen Hofgelände. Das kann Schäden am Motor bringen (Staub = Riefen im Zylinder).

Andere Möglichkeiten wären: Tankbelüftung, Nebenluft, Einstellung der Einspritzanlage. Viel Erfolg, Bonny

...zur Antwort

Die heutigen Krafsttoffe und Öle haben viele Addive schon dabei. Addive bringen nur etwas bei bestimmten Motoren (meist Oldtimer). Die benötigen mehr Blei wegen der Klopffestigkeit. Bei modernen Motoren ist das sogar kontraproduktiv. Bei Deinem "China-Kracher" kann es sogar zu Schäden führen. Lass die Finger davon. Gruß Bony

...zur Antwort

Niemand muss bei den Clubs "vorstellig" werden. Das ist eine Erzählung aus dem vorigem Jahrhundert. Wenn ihr als "lachhafter Kindergarten" angesehen werdet, keine Gefahr. Sind es "kleine Mopeds", dann seit ihr sowieso die Lachnummer. Allerdings: Solltet ihr damit bei einem Club damit in "Ungnade" fallen, das werdet ihr mit "Devil" mit Sicherheit, keine Sorge; die melden sich schon bei Euch.

Besucht die Clubs und meldet Euch als Devils vorher an. Die freuen sich dann schon auf Euch. Melde Dich dann hier hinterher nach der "Begrüßung" noch mal. Ach ja: Es wird nicht immer angehalten zum "Kutten-Entfernen". Man wird ermahnt die Kutten auszuziehen. Bei Nichtbeachtung hilft man Euch beim "Entkutten". Es ist auch schon vorgekommen, dass das bei der Fahrt passiert und der mit dem "Kuttenplagiat" die Straße verlässt. Dann helfen die Rettungssanitäter beim Umkleiden. Lasst den Kinderkram. Bonny  

...zur Antwort

Immer Berg ab fahren. -----

Man kann auch ein kleines Vorderrad und ein großes Hinterrad einbauen. Dann fährt man immer Berg ab.

Nun im Ernst. Von "legal--- illegal--- scheißegal" mal abgesehen: Mit legalen und vor allen "preiswerten" Umbauten ist die Leistung nicht zu erhöhen. Umbauten für den Rennsport sind sehr teuer. Denke nicht mal an einen "so genannten Rennauspuff". Die bringen nur etwas, wenn das Moped sehr gut abgestimmt wurde. Dann auch nur eine Steigerung von sehr wenig Leistung. Dazu sei bemerkt, das die Motorleistung dadurch nicht erhöht werden kann (wie auch?). Es werden nur die Verluste etwas gemildert. Was da an "Mehrleistung" raus kommt, ist grade mal messbar. Wenn der Fahrer sehr wenig wiegt und vor der Fahrt "kräftig" auf der Toilette war, hat es die gleiche Wirkung. ---

Mache irgendwann den "großen" Führerschein, dann hat sich das mit der Geschwindigkeit auch erledigt. ------- Falls "die froschfarbene Partei" die nächste Kanzlerin stellt, gibt es mit Sicherheit Geschwindigkeitsbegrenzungen. Dann können wir froh sein, wenn wir noch auf abgeschlossenem nicht öffentlichem Gelände Moped fahren dürfen. Auf der Straße nur noch E-Fahrzeuge und Fahrräder. Ich habe Angst vor der Zukunft (diesmal kein Grinsen). Bonny

...zur Antwort

Zur Fahrphysik: Ein Zweirad ist erst bei einer Geschwindigkeit ab ca. 15 - 18 km/h stabil (da streiten sich die Götter, grins). Das hat etwas mit den Kreiselkräften zu tun (darauf möchte ich aber jetzt nicht eingehen). Danach stabilisiert sich das Fahrzeug und möchte geradeaus fahren (wenn alles in Ordnung ist). Mit dem Lenkimpuls bringt man das Fahrzeug aus der Gradeauslaufstabilität. Dann ist es besser lenkbar. Bei langen Kurven legt man sich in die Kurve um mit dem Schwerpunkt und den Fliehkräften "zu Lenken".

Beim Abbiegen oder in kurzen Kehren erreicht man meist nicht die Geschwindigkeit für die Gradeauslaufstabilität. Man "kippt" sich in die Kurve. Dadurch ist der Lenkimpuls meist nicht so wichtig. Mit der Zeit macht man aber bewusst kurz vor der Kurve einen Lenkimpuls und lässt dann das Motorrad mit Schwung in die Kurve "kippen". Allerdings nur wenn man noch in dem Kurvenausgang beschleunigen will. Da nutzt man den Aufstelleffekt mit den Fliehkräften. Da macht richtig Spaß (mach ich fast immer so). Sollte aber erst richtig "mit zoooommm" gemacht werden, wenn man sein gut Motorrad beherrscht. Mit gezogener Kupplung um die Kurve "rollern" lassen und dann mit starkem Lenkimpuls, so sind schon einige "auf die Fresse" gefallen.

Das "Hüttchenfahren" in der Fahrschule dient dazu das Motorrad in kleinen Kurven "zu drücken. Dann mit leichtem Gasgeben aus der Kurve zu beschleunigen. Hat man genug Schwung, kann man auch um die Hüttchen "rollern". Das hat dann aber eher mit "Spielerei" zu tun. Gruß Bonny

...zur Antwort

Überprüfe mal die Tankbelüftung. Wenn der Tank nicht belüftet ist, entsteht ein Unterdruck. Dann läuft kein Benzin mehr zum Vergaser. Steht das Motorrad, saugt sich wieder etwas Luft in den Tank und es entsteht ein Druckausgleich. Bis wieder ein Unterdruck entsteht läuft der Motor. 

Einfach zu testen: Wenn der Motor abstirbt, kurz den Tankdecken öffnen. Nun soll der Motor (nach etwas stottern) weiter laufen. Oder: Tankdeckel kurz auf lassen. Nun darf der Motor nicht "absaufen". Was es mit dem Kabel auf sich hat, kann ich nicht beantworten. Viel Erfolg, Bonny

...zur Antwort

Wenn das Schlüsselloch klemmt, dann ist es kleiner geworden. Was hast Du damit gemacht? Etwas saures darüber gekippt? Dann zieht es sich zusammen. Auch bei den noch kalten Nächten kann es sich zusammenziehen. --- Streichle mehrmals zart mit der Hand darüber. Manche Löcher werden dann größer. ;-)

WD40 ist kein Schmieröl. Schlüssel mit einer kleinen Drahtbürste oder Glashaarpinsel reinigen. Etwas Graphitpulver oder Caramba-Öl auf den Schlüssel und ins Schloss. Mehrmals rein und raus ziehen. Meist klappt es.  Bonny

...zur Antwort

"Als mir unerwartet der sprit ausgieng. Kann mir jemand erklären wiso die nicht mehr startet"

Muss man das nun verstehen bzw. kommentieren? Spaßfrage?

Deshalb habe ich auch nicht die Fehler korrigiert. Bonny

...zur Antwort

Zu klein? Das bringt doch auch Vorteile. Noch etwas kleiner und man kann ohne sich zu Bücken einen Ölwechsel machen. ------- Frech? -- nein! Satire.  

Hört doch endlich auf mit dem "Selbstmitleid". Ich bin zu klein, ich bin zu groß, habe O-Beine oder einen zu dicken Hintern.

Was haben wir gemacht? In einem Motorradladen gegangen und Probe gesessen. Nun, geht im Moment nicht, eilt aber auch nicht. Wenn man den Führerschein machen will, geht man zu einer Fahrschule. Dort kann man auch Probe sitzen und hat auch gleich einen guten Berater. Man kann auch auf einen Bikertreff gehen (dort sind auch bei Corona einige Biker anzutreffen) und höflich fragen ob man mal Probesitzen darf. Wenn man den Besitzer mit: Schickes Motorrad, so eine möchte ich mir auch kaufen, "schmeichelt", wird man fast nie eine Absage bekommen.

Seit doch endlich mal etwas selbstständiger. Muss man euch alles erklären damit ihr am Leben teilnehmen könnt? ---- Keine Satire, sondern ernüchternde Traurigkeit. Bonny   

...zur Antwort

Es wurde Dir doch schon erklärt, dass nichts abgeriegelt ist. Die einzige "Abrieglung" ist der Drehzahlbegrenzter. Der muss sein.

 Es gibt aber auch einige Ninjas, die begrenzt sind:

Motorräder aus England. Die sind für den "Linksverkehr" mit Lenker "links" gebaut. Die Begrenzung ergibt sich aus der Länge des Gaszugseils (oder Kette statt Seil).

Wenn der Fahrer über 1,85 m groß ist. Da würde der Wind-Gegendruck zu stark sein.

Ab dem Gewicht des Fahrers über 120 kg schafft der Motor nicht die volle Leistung (wird abgewürgt).

Der "Raten-Generator" der schaltet die Leistung runter, wenn eine Rate nicht bezahlt wurde.

Wenn nicht die wöchentliche "Vergaserreinigung" auf Grund des schlechten Benzins in Deutschland durchgeführt wurde.

Eine andere Möglichkeit besteht darin, wenn der Luftdruck in den Reifen unter 0,2 Bar ist. Das ist keine Abrieglung, sondern das "Abrollverhalten" der Reifen ändert sich (schlupfen). ;-) Bonny

...zur Antwort

Nennt sich "freie Marktwirtschaft". Warum werden "Rennauspuffe" für 125ccm Mopeds für teures Geld angeboten, obwohl die nichts taugen (ohne Abgleich). Warum? Weil die Hersteller Geld auf Kosten der verdummten jugendlichen "Möchtegern-Rennfahrer" verdienen wollen. Die "intelligenten" würden so einen Mist nicht kaufen, weil die sich Gedanken machen.

Anders sieht es aus, wenn man sich "Verschönungen" für das Fahrzeug kauft. Das ist individuell und zeigt von "Rückrad". Es soll dem Besitzer gefallen und da ist alles erlaubt. Natürlich freut man sich wenn es auch anderen gefällt und man ein Lob bekommt. -- Ich finde meine Chopper als die schönste der Welt. Und das schon seit ca. 20 Jahren. Bonny  

...zur Antwort

Ich habe ein S9. Das kam damals auch über 1.000 Euro. Mein Navi fürs Motorrad kostete knapp 100 Euro. Natürlich nehme ich das teure Handy auf dem Motorrad. Ich mache damit anderen eine Freude, da die Schadensfreude proportional zum entstandenen Schaden ansteigt.  

Als ein Freund (jetzt ehemaliger Freund, grins) mit dem Fahrrad stürzte "schoss" das Handy aus der Halterung und das Display war mit einem "Spinnennetz" überzogen. Ich konnte meine Schadenfreude nicht verbergen (deshalb ehm. Freund. grins). Ich kaufe mir demnächst das S21 Ultra. Leider ist es z.Z. mit 512 GB nicht verfügbar (selbst beim Hersteller nicht). Wenn es wieder lieferbar ist, habe ich so ein Handy. Mit sollten die Hände abfallen, wenn ich das ca. 1.500 Euro-Teil auf dem Motorrad als Navi einsetze.

Kauf Dir ein einfaches Navi für unter 100 Euro. Oder, wenn es sein muss, eins mit Telefonfunktion.

Wer nun mit dem Argument kommt, dass das Handy "wasserdicht" ist, irrt oft. Die sind meist nur "Spritzwasser geschützt". Bei starkem Regen macht ihr das Handy sowieso ab. ---- Ich stülpe über mein Navi (TomTom) ein Kondom. Das ist nicht nur "Spritzwasser geschützt" (grins), sondern hält dem stärksten Regen stand. Außerdem ist die "Coronamaske - unten rum" so dünn, das man den Bildschirm bedienen kann. Selbst mit dünnen Handschuhen. versuche das mal mit dem Handy. ;-) Bonny

...zur Antwort

Es gibt kaum eine Frage über einer VS800, die ich nicht zumindest einfach beantworten kann. Ich fahre seit 2001 eine VS800 und schraube viel an diesen Modellen herum (Freunde mit Intruder). Hier in Deutschland gibt es die VS800 nicht mehr. Meine ist aus Kanada. Ich kenne keine VS800 mit Drossel. Selbst in meinem Werkstatthandbuch ist so etwas nicht erwähnt. Die für Deutschland ausgelieferten VS800 hatten 50PS. Die für Kanada und USA hatten "einige" PS mehr.

Die Intruder (egal welche ccm) sind die besten Chopper, die ich kenne (ausgenommen Harleys). Aber leider sehr schwer zu fahren. Anfängern rate ich ab mit einer Intruder zu beginnen.

Warum? Schwabbeliger Stahlrohrrahmen (neigt zum Aufschaukeln). Ein-Scheiben-Ein-Kolben-Bremse vorne und Trommelbremse hinten. Super gute, und damit unterschätzte Beschleunigung. Auch aus niedrigen Drehzahlen. Schwer und klobig in engen Kurven. ---  Trotzdem liebe ich meine "Trude". Ich kenn die "Macken" meiner "Trude" besser als die meiner Frau :-). Der Spruch eines "Truden-Treibers": Wer eine Trude fahren kann, der kann alles fahren. Gruß Bonny

...zur Antwort

Was soll so eine Statistik auf einer Motorradplattform? Meinst Du, ein Motorradfahrer kennt nicht die Gefahr? --- Dann solltest Du auch erwähnen, dass es sehr oft nicht die Schuld des Motorradfahrers ist. In der Stadt überwiegen die Unfallzahlen durch andere Verkehrsbeteiligte.

Es ist natürlich, dass die Unfallzahlen bei den über 70 jährigen ansteigt. Das ist kein Unfall, sondern das "natürliche Ableben" auf dem Motorrad durch Herzschlag wegen Aufregung über Streckensperrungen. Stirbt der "Biker" hier am PC, waren es die "saudämlichen Fragen".

Denke nicht daran, den Führerschein zu machen. Du wirst nie ein "Biker". Den Unterschied zwischen "Biker" und "Motorradfahrer" verstehst Du sowieso nicht. Bonny

...zur Antwort

Ist doch freundlich mit "MFG" (Mit freundlichen Grüßen) auf der Jacke zu unterschreiben. Meist steht es nur am Schluss von Korrespondenzen.

Schreib doch eine zweiteilige Patch. Oben: IHDAM (Ich hau Dir aufs Maul) und unten MFG. Ich könnte Dir einige Clubhäuser zeigen, da solltest Du damit vorbei fahren. Da kommt dann Freude auf. ;-) Bonny

...zur Antwort

Hättest du in der Schule aufgepasst, wüsstest Du, dass es sich um die "Relativitäts-Theorie" von "One-Stone" handelt. Die 125´er KTM ist so schnell, das die Zeit rückwärts laufen würde, wenn die Beschleunigung nicht gebremst wird. Bevor es in den "Minuszahlen" geht, bremst die Kupplung die Umdrehung auf Null ab. Deshalb die Anzeige "0" . ;-)))

Nun im Ernst: Vermutlich misst ein Sensor die Umdrehungswindigkeit der Kurbelwelle und errechnet mit der Gangstufe die Geschwindigkeit. Vielleicht ist der Sensor defekt. Da das Getriebe zu zerlegen meist eine kostenintensive Angelegenheit ist, würde ich damit leben wenn die Geschwindigkeit zuverlässig angezeigt wird. Nur mal beim Kuppeln auf "0" würde mich eigentlich nicht so stören. Gruß Bonny

 

...zur Antwort

Stell doch mal ein Foto ein. Wie soll man wissen, ob es ausreicht die Kratzer weg zu polieren, oder ob die nachlackiert werden müssen. Im Extremfall müssen die Kratzer ausgespachtelt werden.

Seit Corona sind meine hellseherischen Fähigkeiten etwas eingeschränkt. Bonny

...zur Antwort

Da der "dicken Tante" vom "Lauten Bach" in Bezug auf Coronavieren auf festen Stoffen aufgeklärt worden ist, muss das Motorrad bei der Zulassung einen negativen Coronatest vorweisen.

Eine Impfung ist in der Erprobung unter Aufsicht von der "Spanplatte". Da er aber bisher noch nichts in die Reihe bekommen hat, ist mit einer Zulassung nicht vor 2028 zu rechnen.

Laut der "Froschpartei" soll Berlin bis 2030 Auto- und Motorradfrei sein. Lohnt die Zulassung noch?   :-)

(mir fehlen die Bikertreffen. schniiieefff). Bonny

...zur Antwort