Moto GP Antihopping Kupplung?

6 Antworten

Hallo BrumBrum,

nur weil du es nicht kannst, heißt das nicht zwangsläufig, dass es andere nicht können ;-)

Ja, es gibt eine Technik flott runterzuschalten ohne, dass das HR stempelt: Zwischengas! ;-)

Das können fast alle "alten Hasen", die noch ohne AHK Motorrad fahren gelernt haben. Rossi u. Co. werden das sicherlich auch können, brauchen es aber heutzutage nicht mehr, die Maschinen die die Jungs fahren haben alle AHK. Grundsätzlich aber: die Jungs können bedeutend besser fahren als wir und auch deutlich schneller und präziser als wir ihre Kupplung, Bremse und Gas bedienen. Die Jungs verdienen nicht umsonst ihre Kohle damit ;-)))

Gruß - Mankalita

P.S. Ich fahr zeitweise auch mit Zwischengas (bei flotter "Kurvenhatz"), allerdings möchte mich mein "Können" bei weitem nicht auf die Stufe von Rossi u. Co. stellen, nicht mal auf die Sufe "meines alten Hasens", von dem ich's gelernt habe... aber für den "Hausgebrauch" reicht's, habe nämlich keine AHK ;-)))

Wenn man es kann, und bei GP Fahrern kann man das voraussetzen, kann man mit hinten bremsen und mit VORGAS (das ist kein Zwischengas) am Kurvenanfang in die Kurve hineinbremsen und gleichzeitig zurückschalten. Die machen das sogar mit Absicht und bringen dabei das Hinterrad ins Rutschen. Ein Powerslide, den die GP Fahrer in fast jeder Kurve praktizieren, wird immer mit überbremstem Hinterrad eingeleitet. Eine anti hopping Kupplung ist da eher störend. Trotzdem haben die meisten GP Maschinen so eine Kupplung, die allerdings erst sehr spät anspricht, wenn das Hinterrad zu blockieren droht. Besonders die Ducatis brauchen das, weil ihre Zweizylinder Motoren sehr ruppig laufen und beim Gaswegnehmen sehr stark abbremsen. Vierzylinder - Turbinen können darauf eher verzichten. Fazit - von der AH Kupplung profittieren eher sportliche Alltagsfahrer als die Renn - Asse.

Die Antihopping-Kupplung kannst du im Rennsport als Selbstverständlichkeit betrachten, selbst viele Straßen-Supersportler haben ja solch ein System verbaut.
Natürlich werden die AHK in der MotoGP noch wesentlich "besser" arbeiten, als die Straßensysteme. 
Und theoretisch kann man auch Bremsen und Zwischengas geben, zumindest wenn man auf so einem Level fährt dürfte das kein Problem darstellen.

LzG

Mogges

GPZ500S springt aus seltsamen Grund nicht mehr an?

Hallo allerseits,

ich hoffe erstmal das ich hier im richtigen Forum poste, falls nicht bitte ich dies zu Entschuldigen.

Ich bin heute nach einer zwei wöchigen Reise wieder nach Hause gekommen und wollte ne Runde auf mein Motorrad steigen (Kawa GPZ500S) es wollte jedoch nicht anspringen. Erst ist es fast angesprungen aber dann auf einmal ausgegangen. Als ich danach den Anlasser betätigt habe hat er komische Geräusche gemacht. An der Batterie liegt es auf keinen Fall das habe ich direkt überprüft. Daraufhin habe ich es auf den Hauptständer gestellt. Mir ist irgendwie aufgefallen das obwohl ich die Kupplung gezogen hatte sich der Hinterreifen nicht drehen lassen wollte (im ersten Gang). In Neutral war es, wie erwartet kein Problem. Ich habe dann den Kupplungszug überprüft und der funktionierte einwandfrei. Habt ihr irgendeine Idee was das sein könnte? Und hängen die beiden Probleme zusammen bzw könnten sie zusammen hängen? Ich habe logischerweise überprüft ob ich es in Neutral gestartet hatte, was der Fall gewesen ist. Mein Motorrad steht eigentlich immer in der Garage und stand leider die letzten zwei Wochen draussen, könnte es mit der Temperatur zusammenhängen (ca 13 Grad im Moment)?

Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Yamaha XT 125 X geht in Kurve/beim Lenken aus. Woran liegts?

Moin Leute,

Ich hab ein Problem mit meiner Yamaha XT 125X. Wenn ich das Motorrad im Standgas an lasse, dann ist alles in Ordnung, solange der Lenker links lenkt oder gerade ist. Sobald ich aber nach Rechts lenke, geht das Motorrad aus, bzw die Drehzahl fällt zunächst ab und geht dann aus. Wenn der Lenker aber voll rechts eingeschlagen ist und nicht bewegt wird, bleibt der Motor auch an.

Dazu kommt noch, dass, wenn ich anfahren will und minimal nach rechts lenke, der Motor dann kein Gas mehr annimmt und ruckelt (bremst), und ich den lenker dann erst wieder gerade machen muss, damit er wieder Gas annimmt und nicht aus geht. Dieses Problem ist aber nur beim langsamen fahren, beim schnellen Fahren tritt es nicht auf.

Ich habe vor kurzem erst den Luftfilter gereinigt, den Vergaser habe ich mir noch nicht angeschaut. Meiner Meinung nach könnte es eventuell auch mit den Kabeln zusammenhängen, die rechts von dem Lenker sind und unter Umständen beim Rechtslenken eingeklemmt werden?

Insgesamt ist das Motorrad immer schon schlecht angesprungen (wenn kalt, dann nur mit Choke) und im Stand ausgegangen, deshalb habe ich das Standgas schon etwas erhöhen müssen. Ebenfalls ist zu beobachten, dass der Motor im Stand ausgeht, wenn er von einer hohen Drehzahl abfällt, wenn man z.B. an einer Ampel bremsen und anhalten muss.

Vielleicht hatte jemand von euch schon mal ein ähnliches Problem? Vielen Dank für die Hilfe! Hymian

...zur Frage

Motorrad bremst bei 120 ab und geht bei der Ausfahrt aus?

Hallo,

ich bin gerade einfach nur fertig. Ich bin ganz normal mit dem Motorrad nach der Schule auf die Schnellstraße und war gerade bei 120 kmh, als es plötzlich (durch die Motorbremse?) auf 100 oder 90 kmh runtergeht. Ich hab echt schon gedacht jetzt bleib ich mitten auf der Straße stehen, aber das abbremsen hörte auf und ich konnte sogar wieder Gas geben. Da direkt dort auch meine Ausfahrt war rollte ich bis zur Ampel vor. Als ich zum stehen kam ging mein Motorrad aus :(

Ich habe es nicht mehr anbekommen. Dann der erste Einfall: Ich war schon 20 Km auf Reserve, vllt ist ja nur nicht genügend Benzin vorhanden. Also für 5€ etwas getankt, doch sie sprang immer noch nicht an. Bis zur Tankstelle waren es schon 200 Meter die ich geschoben hatte deshalb dachte ich mir schaff ich auch die 1500 Meter bis zur nächsten Werkstatt. Jedoch war das leider nur ein Händler, der mir nicht helfen konnte, jedoch half er mir. Er kam mit mir raus und schob das Motorrad (im ersten Gang?) sehr schnell, sodass es schon so ähnliche Motorrgeräusche machte. Zumindest bessere, als wenn ich nur im stehen auf den Anlasser drücke. Die Batterie war übrigens dann so gut wie leer und es machte immer weniger Geräusche wenn ich es Mal wieder probierte sie anzumachen. Ich machte mich auf dem Weg zu einer anderen Werkstatt. Was sind schon 6 KM mit einem halb vollgetankten Motorrad :D

Ich probierte auch auf dem Weg das mit dem, in den ersten Gang gehen schnell Rennen und die Kupplung loslassen nur ist das sehr schwer, da die Motorbremse sehr abbremst. Nach 1 1/2 Stunden schieben mit Motorradkleidung in der Sonne bei 20 Grad :D kam ich dann dort an. Bei der alten Werkstatt war ich echt noch gut drauf, er meinte nämlich nur Zündkerze oder so und sagte das kostet um die 6€, also eine neue. Ohne die 60€ Stundenlohn Kosten für den Mechaniker :D

Der Mechaniker dort meinte, es könnte auch der Motor sein :( Ich habe so gehofft dass da kein Verdacht drauf ist. Er meinte bei zu wenig Benzin würde es erst ruckeln und nicht gleich so stark abbremsen, oder das die Batterie auch nicht gleich leer sein kann oder so, also dass es auch nicht an ihr liegt. Er tauscht also auch erst Mal die Zündkerze aus und hofft das es nur sie ist, da es das günstigste ist. Doch wieso konnte ich nach dem starken abbremsen noch Gas geben :(

Die Frage geht weiter in den Kommentaren, da ich 3000 Zeichen verbraucht habe.

...zur Frage

Wie fahre ich enge Abwärts-Kurven richtig und (noch) nicht zu schnell?

Hallo, bin Neulenkerin auf einer Kawasaki er 6-n (mein erstes motorisiertes 2-rad überhaupt - hatte nie ein mofa und auch nie einen roller).

den grundkurs habe ich nun hinter mir. im letzten teil haben wir das kurvenfahren geübt (auch mit fahrlehrer als sozius). ich hatte das gefühl da mehr oder weniger nur mit ach und krach übrall durchgekommen zu sein. meinem fahrlehrer sei das aber nicht gross aufgefallen hinten drauf.

wo ich aber z.T. echt panik hatte waren die engen Kurven abwärts.

Habe hier im Forum schon jegliche über das "richtige" bzw. von erfahrenen Fahrern praktizierte Kurven-Fahren gelesen.....

Leider habe ich bis jetzt noch keine Technik gefunden bei der ich mich wirklich wohl fühle. Vom Autofahren her habe ich irgendwie die blöde angewohnheit, dass ich beim Abwärtsfahren oft nur noch auf der Kupplung bin und mit der Bremse reguliere - mit dem Motorrad werde ich da - weil das Bremsen in der Kurve nicht sehr vorteilhaft ist - nicht zum Ziel kommen.... Aber wenn ich die Kupplung nicht ziehe (was mir der Fahrlehrer beim Mitfahren öfters sagen musste) und einfach sonst noch ein wenig mehr abbremse habe ich einfach immer die Angst, dass ich bald den Motor abwürge.

Kann mir hier jemand einen Rat geben? Ich weiss, es ist schwer soetwas in Worte zu fassen, aber eine kleine "Anleitung" von Euch wäre hilfreich!!!

...zur Frage

DRZ 400 SM Spotzt, Stottert, Aussetzer?

Servus, wie oben im Titel zu lesen ist, bin ich drauf gekommen, dass mein "altes" Problem bicht von den Reifen kommt.

Dass die DRZ bei kalter/regnerischer Witterung schlecht anspringt, ist denke ich bekannt.

Mitlerweile, denke ich, dass es vom Vagaser oder Motor kommt.

Wenn man mit der Bude mit höherer Drehzahl fährt, kommt wirklich so ein abstottern. Fühlt sich für mich so an, als würde die dann bremsen und gleichzeitig wieder gas geben. So geht das dann die ganze zeit. Drehzahlbegrenzer ist das definitiv nicht.

Denke, dass ich das schon erwähnt habe, das sie an der Ampel im Stand ab und zu Aussetzer hat. Die Karre habe ich erst ein halbes Jahr. Sie wurde vorm Kauf noch vom Händler inspiziert.

Dazu bremst sie auch relativ runter, wenn man den Gasgriff loslässt...

Der nächste Händler / Werkstatt ist sehr weit weg...

Danke für alle Antworten. 

...zur Frage

Bremsen schleifen, Bremskolben lässt sich kaum zurückstellen

Bei der alten GSX 400 L meiner Freundin schleifte es an der vorderen Bremsscheibe ein wenig... Bremsbeläge müssen auch neue drauf, also erst mal runter mit allem dachte ich mir. Nach kompletter Demontage der Bremszange habe ich nun festgestellt, dass der Bremskolben sich kaum noch zurückstellen lässt. Zumindest mit dem Rücksteller aus dem Fachhandel ist nichts zu machen. Habe den Kolben dann vorsichtig versucht mit dem Hammer zurück zu klopfen (natürlich mit Unterlage und nicht direkt auf das gute Stück). Das Funktioniert... Ich hoffe jetzt, dass es lediglich am fortgeschrittenen Alter der Maschine und der unregelmäßigen Pflege des Vorbesitzers liegt und ich mit etwas Schmiermittel den Kolber wieder gängig bekomme. Nun aber die eigentliche Frage... Welches Schmiermittel soll ich einsetzen und wo kann ich es kaufen?! Kupferpaste ist soweit ich es im Internet nachlesen konnte ungeeignet für den Kolben und es würde wohl ein spezielles Schmiermittel für Kolben und Bremsanlage geben. Eine andere Quelle sagt, Bremsflüssigkeit würde auch ausreichen um den Kolben zu behandeln. Welche Erfahrungen habt Ihr bei der Sache...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?