Wie gut eignet sich die Honda CBR 500R für kurze bis mittellange Touren mit Sozius? Gibt es noch was, das ich bezüglich dessen wissen sollte?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt Sozia, die fahren 400km auf einer Yamaha R1 mit. Andere nur 2km, wenn sie überhaupt drauf sitzen wollen.

Und ungemütlich ist es auf dem Soziaplatz immer. Es ist kalt, windig, man sieht wenig. Der da vorne legt sich auch noch in die Kurve, bremst und beschleunigt wie wild. Nein, gemütlich kann das alles nicht sein ;-)

Kurze Touren sind bei mir 50 -100 km.

Mittlere Touren so bis 500km

Was ist deine Definition davon?

1

Es geht mir hier hauptsächlich um Touren zwischen 50 und 250 km. Ich erwarte am Soziaplatz natürlich keine eingebaute Massagebank aber gibt es ähnliche Modelle die möglicherweise etwas mehr Komfort bieten? Oder ist das für meine Pläne bereits überzogen. Bin halt selbst persönlich noch am "stöbern" und möchte beim ersten Kauf keine Fehler machen.

0
35
@Flinko2012

Wenn die Sozia noch lächelnd nach 250km absteigen soll, dann wäre eine Honda Varadero, BMW 1200GS dann doch eher bequem.

Es soll natürlich auch masochistisch veranlagte Leute geben, die nach 1.000km Yamaha R1 immer noch ein Lächeln aufbringen.

2
1
@geoka

Vielen, vielen Dank für die Hilfe :)

0

Wie gern sitz Sie auf ner Holzbank und wie lange hält Sie es aus? Viel mehr komfort bietet der Soziussitz der CBR nicht.

Für 50Km wird vermutlich gehen, ab 100Km wird Sie maulig, ab 150Km will Sie zum nächsten Bahnhof um zurück zu fahren.

1

Gibt es denn ähnliche Modelle die ich mir anschauen könnte die etwas mehr Komfort bieten? Möchte beim ersten Kauf natürlich keine Fehler machen. Bin ja persönlich selbst noch am "stöbern".

0
18
@Flinko2012

Wenn der Sozius wiklich Komfort haben soll, wirst Du dich von nen Supersportler verabschieden müssen.

Da ist nen Sporttourer besser. Z.B. Kawasaki Versys 650, Yamaha Tracer 700 (gedrosselt, kann also später weitergefahren werden), oder ähnliches.


1

Alternativen zu Honda CBF 600 S?

Hallo,

ich habe bald meinen A Schein und bin auf der Suche nach einem Bike. In der Fahrschule bin ich bisher eine HD 1200 custom und die Honda CBF 600 S gefahren. Ein Cruiser war zwar eigentlich meine Vorstellung, aber ich denke das ich mich auf der Honda wohler fühle. Da es die CBF 600S nicht mehr neu gibt bin ich gerade auf der Suche nach einer Alternative.

Was habt Ihr für Ideen?

Meine Bedürfnisse: - Kurzstrecken und Stadtverkehr - Urlaubstouren mit Sozius (für beide bequem) - Möglichkeiten Gepäcktaschen zu montieren. - Ab 70 PS - Bis Max 10.000€

Mein Kompromiss war eine HD Street Rod oder die HD 883. Aber ich denke das beide Maschinen nicht für längere Touren geeignet sind. DIe Honda CBR 650F scheint mir allerdings wiederum zu sportlich zu sein und nicht besonders bequem für die Dame.

Mal her mit den Vorschlägen. Besonders interessieren tut mich aktuell was es an neuen Maschinen auf dem Markt gibt, die meinen Bedürfnissen entsprechen.

Gebrauchte Bikes sollten dann nicht mehr als 5000€ kosten und max 20.000 km haben. Ein Link dazu wäre Klasse.

Danke!!!

...zur Frage

Welches Motorrad mit 48 PS?

Da ich in Kürze achtzehn Jahre alt werde und in die nächste Kategorie aufsteigen kann (A2 - 35Kw), halte ich schon Ausschau nach einem Motorrad, das ich für zwei oder mehr Jahre fahren werde. Ich wohne in der Schweiz und da gibt es das Antitampering-Gesetz (noch) nicht.

Was ich bereits weiss, ist, dass ich keine Drossel aus dem Ausland zum Beispiel von (AlphaTechnik) einbauen darf. Ich hätte gerne ein Motorrad, das nicht teurer als 6000 CHF (~5300€) ist. Wichtig ist mir, dass ich auch bei niedriger Drehzahl genug Drehmoment habe und deswegen denke ich, dass ich wenigstens 450 ccm Hubraum haben muss (dabei denke ich an die Honda CBR 500R). Persönlich gefallen mir vor allem Motorräder mit Vollverschalung, ansonsten mag ich auch Naked Bikes.

Schutzkleidung besitze ich schon, ich brauche nur noch Motorradstiefel und eine Motorradhose. Den Führerausweis für die Kategorie A1 habe ich schon. Mit dem Lernfahrausweis habe ich kurz nach meinem sechzehnten Geburtstag gehabt und bin seitdem fast immer gefahren. Habe seither rund 10000 Kilometer gemacht. (Es ist nur eine 50ccm - Yamaha TZR50).

Jedenfalls werde ich, sobald ich achtzehn bin, sofort ein paar Motorräder probefahren gehen. So stellt sich mir aber jetzt schon die Frage, welches Motorrad ich nehmen sollte. Für mich kommen momentan nur Supersportler oder Naked Bikes in den Sinn.

Das Motorrad sollte vom Jahrgang her nicht älter als 2012 sein und weniger als 30000 Km haben. Es kann ein Einzylinder, ein Zweizylinder, ein Dreizylinder oder ein Vierzylinder sein, wichtig ist einfach, dass ich damit Spass haben kann.

Schlussendlich wäre ich Euch allen um Eure Vorschläge oder Eure Bemerkungen/Meinungen dankbar. Sagt mir doch einfach, was Ihr mir für Motorräder zum Probefahren empfehlt.

PS: Falls Ihr noch mehr Informationen benötigt, stellt mir einfach Fragen und ich versuche sie zu beantworten.

Ein paar Fragen noch von meiner Seite:

  • Soll es ein neues Motorrad sein oder lieber eine Occasion?
  • Drosseln mit 48 PS oder offen mit 48PS?
  • Naked Bike oder Supersport?
  • Ein-, Zwei-, Drei-, oder Vierzylinder?
  • Ist meine "Erfahrung" nach zwei Jahren hilfreich oder ist das Ganze etwas komplett Neues? (Damit meine ich das Fahren auf einem 48 PS Motorrad)
  • Welche Motorräder soll ich auf jeden Fall probefahren?

Ich denke, das ist fürs Erste genug.

...zur Frage

A1 - Motorradauswahl - Erstes Motorrad - Honda?

Ich mache gerade meinen A1. Um danach aber gleich starten zu können, wollte ich schonmal nach einem Motorrad schauen. Insgesamt stehen mir ca.1700€ für Motorrad + Kleidung zur Verfügung. 500€ behalte ich mal für die Kleidung, womit wir bei ca.1200€ für´s Motorrad wären. Ich weiß, dass das nicht viel ist, aber ein Verwandter von mir hat da gute Verbindungen. Vllt. wird´s auch eine neue Maschine, kommt aber auf den Wiederverkaufswert an. Jetzt mal zu den Maschinen.

Da sich 125er leistungsmäßig ja kaum unterscheiden, spielt das Aussehen schon eine gewisse Rolle. Da ich nicht offroad fahren werde, soll´s was für die Straße sein. Mich interessieren da Sportler/Supersportler. Folgende Maschinen hab ich ins Auge gefasst:

  • Yamaha YZF 125 R
  • Megelli 125 R
  • Aprilia RS 125
  • Honda CBR 125
  • Honda NSR 125

Die Yamaha gefällt mir vom Gesamtpaket am besten, ist jedoch auch dementsprechend teuer. Die ist wohl leider nicht bezahlbar.

Die Megelli ist nicht schlecht, kostet neu auch nur 3000€. Gebraucht allerdings nur wenige zu finden und der Ersatzteilmarkt ist auch noch sehr beschränkt. Da auch noch nicht viele Erfahrungsberichte zu ihr raus sind, wird sie´s wohl auch nicht. Denn ich will in den zwei Jahren was "einfaches" ohne große Probleme.

Die Aprilia gefällt mir ganz gut. Steht aber preislich am Limit bei mir.

Meine wahl fällt wohl auf eine Honda.

Die CBR ist generell super, nur folgendes: Vor Bj11 sollen die Maschinen relativ klein sein und für große Leute (bin 1,84) unangenehm beim Sitzen/Fahren sein. Somit kommt eigentlich nur ne Neue infrage. 3250€ ist ok, allerdings wüsste ich gerne, was die im Wiederverkauf bringt (nach 2 jahren, Pflege etc.). Wenn ich die für 2000€ wiederverkaufen kann, ist die Wahl eigentlich schon gefallen.

Die NSR sagt mir sowohl vom Aussehen als auch vom Preis am meisten zu. Bis 1200€ findet man einiges bis 15000km. Allerdings macht mir das Alter etwas Angst. Viele Maschinen sind Ende der 90er, also damit so alt wie ich. 40000 sind ja bei der NSR kaum ein Problem, aber ist das bj schon ein Hindernis, die zu kaufen?

Also letztenendes läuft´s wohl auf ne Honda raus. Für zwei Jahre sollte man damit ganz gut klar kommen. Welche würdet ihr mir empfehlen?

...zur Frage

Welches 125ccm Motorrad? A1

Hallo Leute!

Da ich demnächst meinen A1 Führerschein anfange brauche ich natürlich auch einen passenden Untersatz :)! Leider finde ich zu den meisten Maschinen vorallem von einer die ich in Erwägung ziehen würde nur Artikel von 2005-2008 und bis heute hat sich da ja etwas getan denke ich. Naja erstmal zu mir, ich bin momentan 1.82 cm groß, 65kg schwer. Wobei ich nicht lange beine sondern eher einen langen Oberkörper habe. Mir schwebt als Motorrad schon etwas 'sportliches' vor sollte man das bei dem kleinen Kubik behaupten ^^. Motorräder die ich im Visier habe:

  • Yamaha yzf r125
  • Ktm Duke 125 ABS
  • Honda Cbr 125r

Erstmal möchte ich sagen was für mich Vor-/Nachteile wären.

Yamaha: Minus:

  1. Die 2014 Version die bald rauskommt kostet 4.500!!! Euro was echt happig ist

  2. Sieht für meinen Geschmack schon fast zu sportlich aus, damit meine ich man könnte als unerfahrener meinen sie könnte 250km/h obwohl sie 'nur' 115-125 schafft (muscle Bike?)

  3. Soweit ich das gelesen habe alle 3000km zur Inspektion? ergo sehr teuer

Positiv:

  1. positiv wie negativ das Aussehen, sieht von den dreien mit Abstand am besten aus finde ich

  2. Ein Yamaha Händler ist 15 km von mir weg, würde mir endloses fahren zu einer Werkstatt erleichtern

KTM Duke:

Negativ:

  1. 4.200 Euro ist auch nicht gerade billig

  2. Der nächste KTM Händler ist gut 90 km von mir weg (sehr langes fahren zur Inspektion oder wenn was kaputt ist)

Positiv:

  1. Besitzt als einzige ABS was echt gut ist!

  2. Sitzposition scheint schön Aufrecht zu sein (konnte leider noch nicht Probesitzen, folgt noch)

  3. Eigenwilliges Aussehen, finde es aber durchaus gut

Honda Cbr 125r: (Das Bike wo ich kaum aktuelle Meinungen von finde)

Negativ:

nichts?

Positiv:

  1. Mit 3.500 (Überführung mit drin) mit Abstand die Billigste!

  2. Soweit ich das von früher gelesen habe soll sie sich ganz gut fahren

Nun gibt es jemanden der mir weitere positive/Negative Beschaffenheiten der Maschinen nennen könnte? Mein Favorit vom nutzen (fahre die ja 'nur' 2 Jahre) und Preis/Leistung ist eindeutig die Honda. was ich gelesen hatte sieht sie ziemlich Fahhrad mäßig aus (sehe sie nächste woche in echt+mal sitzen), aber die Verkleidung und reifen sind doch breiter als vorher oder?

Was würdet ihr denn meinen? Freue mich auf Antworten! :)

LG

...zur Frage

Motorradeinstieg: Günstige kleine Maschine und nach 1-2 Jahren upgraden oder gleich Traumbike kaufen und behalten...wie schätzt ihr das Risiko ein?

Liebe Community,

ich mache z.Z. meinen Führerschein Klasse A und bin unsicher wieviel ich für das erste Motorrad ausgeben soll. Warum frage ich das? Viele Leute meinen das erste Bike droppt man auf jeden Fall und dann wäre es schade, wenn man wegen mangelnder Erfahrung teures neueres Modell beschädigt. Mein Traumbike ist die 2016er Suzuki SV 650 und sie liegt noch in meinem Budget von etwa 6000 EUR. Die Frage ist, sollte ich wirklich so viel ausgeben?

Meine Vorstellungen:

  • alltagstaugliches Naked oder Sport
  • 300 - 650cc, kein 600cc Vierzylinder
  • 40 - 80 PS (!)
  • Direkteinspritzung
  • 200 kg oder weniger
  • niedrige Sitzbank

Bisher angesehen habe ich mir:

  • 2016 Suzuki SV 650 - 5300 EUR
  • 2016 Honda CBR 500R - 5800 EUR
  • 2015 Yamaha R3 - ca. 4700 EUR
  • 2014 Kawasaki Ninja 300 - ca. 4000 EUR
  • 2007 Kawasaki ER-6F - ca. 3000 EUR
  • 2007 Suzuki SV 650 - ca. 3000 EUR

Man sieht leicht, dass die Bikes mit 300-500cc vergleichsweise teuer und relativ neu sind. Bei 4000 EUR würde ein Schaden aber immernoch weh tun. Die älteren ER-6F und SV 650 sind etwas günstiger aber nicht so verschieden von der 2016er SV. Daher wäre es auch schwierig zu rechtfertigen nach zwei Jahren ein eher kosmetisches Upgrade auf ein neueres Modell durchzuführen.

Ich möchte daher entweder gleich ein neueres Modell was man einfach behält oder ein sehr günstiges Einsteigerbike zum lernen (Style ist wichtig :D)

Was ist eure Meinung? Welche Erfahrungen habt ihr in den ersten Jahren gemacht?

...zur Frage

Welche Reiseenduro ist eher zu empfehlen?!

Hallo,

die Saison startet langsam und ich bin stark am Überlegen, welches Reiseschiff die bessere Wahl ist. Da ich etwas anfällig bin ich Sachen Karpaltunnelsyndrom, musste ich feststellen, dass mir meine Alltags- und Reisemaschine (CBR 1000 F Dual) immernoch einen Tick zu sportiv ist. 1 bis 3 Tages Touren sind OK, darüber jedoch sind die tauben Finger vorprogrammiert.

Bei 1,90 Körpergröße soll es nun eine Reiseenduro sein. Viel Zuladung sollte sie aushalten, da ich öfter mal ein paar Tage mit Koffern, Gepäckrolle und Sozia unterwegs bin. Saftig Hubraum und über 80 PS sollten ebenfalls sein. Die GS fällt flach, da ich die hohen Gebrauchtpreise für etwas überzogen halte. Die KTM 990 Adventure ist schick, aber etwas zu sehr auf Offroad ausgelegt. Zudem ist die Originalsitzbank nicht wirklich maximal Tourentauglich (wenn man den Tests glauben mag). Moto Guzzi Quota hat in den Tests eher schlecht abgeschnitten. Hier macht es wohl, ähnlich wie bei Harley, der Mythos.

Was nun übrig bleibt, wäre die Cagiva Navigator mit dem Powermotor der TL1000. Schickes Mopped. Dann mit gleichem Motor die V-Strom DL1000 und der Klassiker, die 1000er Varadero. Alle samt sind gebraucht sehr sehr günstig zu bekommen.

Welche Maschine würdet ihr empfehlen? Evtl. hat jemand von Euch schon Erfahrungen sammeln können? Die Varadero ist wohl als Säuferin bekannt, dafür halt eine unkaputtbare Honda, extrem bequem und schööön groß. Die DL1000 kann von der Größe locker mithalten, der Verbrauch ist geringer, jedoch habe ich mit Suzuki noch wenig Erfahrung machen können. Ich meine, der TL1000 Motorspenderin hat man ein paar Macken Seitens des Antriebs nachgesagt. Die Cagiva wäre wohl der Exot, aber mit gutem Ruf und nachdem auch ein Suzi Triebwerk drin arbeitet und nicht mehr der Desmo Motor von Duc, solle auch die Wartung nicht mehr ein Monatsgehalt auffressen.

Für Eure Tips bedanke ich mich schonmal

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?