Wende dich an den Hersteller in Fernost

...zur Antwort

Das nennt sich Ringfitting.

...zur Antwort
habe seit 2014 meinen A1 Schein... und wollte direkt den A Schein machen

geht nicht: A= Ab 20 Jahren bei mindestens zweijähriger Fahrpraxis (Nachweis der Fahrpraxis nicht erforderlich) der Klasse A2. Das Mindestalter für den Direkteinstieg zum Motorradführerschein A ist 24 Jahre

Mit anderen Worten: erst A2, 2Jahre warten und dann A

...zur Antwort

Gedrosselt kannst Du sie gleich auf den Schrott bringen.

Dafür ist sie nicht gemacht und dir wirds schnell den Motor zerhauen. Wozu willst Du ein Motorrad mit 34 PS wenn Du es auf 7 PS (70-80kmh) runterquälen willst?

Ausserdem schluckt die EXC sehr viel Benzin und Öl ( 10L auf 100KM )

Du kannst ca. 1000-2000 Euro von Anfang an nur fürs Motorrad zur Seite legen, (Wartung, alle 1000 KM Getriebeölwechsel und jede 5000KM Kolbenwechsel)

...zur Antwort

ca:4-7000€

...zur Antwort

Wende dich an die nächste Polizeidienststelle oder Tüv Station, da wird dir geholfen.

...zur Antwort

Am besten läuft die im Originalzustand

...zur Antwort

Yamaha XT 600 E entdrosseln. Was ist zu beachten?

Hallo,

hiermit wende ich mich an Euch mit dem Anliegen, das ich schon in der Fragestellung beschrieben habe.

Die Vorgeschichte: Ich bin seit einem Monat stolzer Besitzer einer neuen alten XT 600 (XT 600 E 3TB Bj 1989 EZ 1991). Diese war vom Vorbesitzer aufgrund des alten A2 (A beschränkt) auf 25 kW gedrosselt. Mein Ziel ist es, diese Drosselung aufzuheben.

Ich habe zu diesem Gefährt den originalen Fahrzeugbrief, der mir sagt, dass sie ohne Leistungsbeschränkung ausgeliefert worden ist; 33 kW bei 6500 U/min.

Dann wurden zwei Drosseln eingebaut, allerdings nacheinander. Erst 20 kW, dann 25 kW. Siehe Bild des Briefs (Zensur durch Kabel).

Jetzt die eigentliche Frage: Letzter Stand ist ja die Drosselblende im rechten Ansaugstutzen. Reicht es, die einfach auszubauen? Ich denke nicht, da ich schon von Vergaserumbedüsung und Umhängen von irgendwelchen Dingen im Vergaser selbst gelesen habe. Das klingt für mich einerseits kompliziert (weil ich mir das sehr filigran vorstelle) aber auch plausibel, denn irgendwie muss ich ja der Luft, die dann mehr durch geht auch mehr Kraftstoff zum Verbrennen geben. Ansonsten läuft sie doch zu mager, oder?

Ungern würde ich den Motor nach ein paar Kilometern schlachten, weil er nicht fett genug eingestellt war.

Im Internet habe ich schon diverse Threads gefunden, jedoch schreibt da jeder alles aber auch gar nichts konkretes oder die Links sind uralt und funktionieren nicht mehr. Weiterhin kommt da immer wieder, dass man bei Yamaha auf der Seite ein TÜV-Gutachten findet, wo drin steht, wie gedrosselt werden muss. Dahingehend bin ich nicht richtig fündig geworden - bis auf ein PDF (3TB.pdf), wo ich nicht glaube, dass das das ist, was ich brauche. Jedoch decken sich die Nummern der ABE. Ich blick echt nicht mehr durch...

Deshalb: Kennt sich jemand damit aus? Sei es aus beruflicher (solche Leute gibt es hier ja) oder privater Erfahrung. Oder sagt Ihr, dass dabei ziemlich viel kaputt gehen kann und ich lieber einem Händler mein halbes Vermögen anvertrauen soll?

Tipps und Empfehlungen? Immer her damit. :D
Vielen Dank an dieser Stelle.

...zur Frage

Früher war Sie über Drosselblende im Ansaugstutzen und andere Nadel+Düse im Vergaser gedrosselt. (jedenfalls bei mir 1992)

...zur Antwort

Aus gegebenen Anlass: Biker im Visier: “Aktion scharf” im Sommer

...zur Antwort

Schwieriger ist es im Schritttempo zu fahren (Mit Bremse und Kupplung zu spielen).

Das wird schon klappen, wichtiger ist es Rechts vor Links zu beachten (Kopf bewegen so das der Prüfer es auch sieht).

...zur Antwort

DOT-Nummer

DOT ist die Abkürzung für das US-amerikanische Verkehrsministerium Department of Transportation. Bei uns in Europa relevant ist die DOT-Nummer, wenn es um Reifen geht. Die DOT-Nummer ist eine an mindestens einer Reifenflanke eingepresste Ziffernfolge, die die Herstellungsdaten des Reifens angibt. Gemeint ist eigentlich der letzte Bestandteil der vom DOT vorgeschriebenen Reifen-Identifikationsnummer TIN (Tire Identification Number).

Die letzten vier Ziffern der DOT-Nummer stehen für die Herstellungswoche und das Herstellungsjahr, z.B. 4307. 43 steht für die Produktionswoche, 07 für das Produktionsjahr 2007. Reifen, die vor dem Jahr 2000 produziert wurden, haben nur eine dreistellige Nummer, also z.B. 438 für 43. Woche aus 1998. Bei allen Reifen aus den neunziger Jahren folgt dann noch ein kleines Dreieck, das mit der Spitze auf die DOT-Nummer zeigt. Fehlt das Dreieck, stammt der Reifen mit der Nummer 438 aus der 43. Woche von 1988. Der Wochencode spielt eine gewisse Rolle in der Beurteilung der Verwendbarkeit von Reifen, da für die Haftung eines Reifens neben dem Profil auch dessen Beschaffenheit und Alter des Gummis eine wesentliche Rolle spielen.

Reifen sind sicherheitsrelevante Bauteile. Die Weichmacher im Gummi sind nach einigen Jahren ausgedünstet, der Reifen nutzt sich zwar nicht mehr merklich ab, hat aber aufgrund der verhärteten Oberfläche auch kaum noch Bodenhaftung. Deshalb sollte ein Reifen, der älter als 6 Jahre ist, aus Sicherheitsgründen nicht mehr verwendet werden.

Quelle: https://www.autobild.de/lexikon/dot-nummer-221389.html

...zur Antwort
Du darfst mit der Ausbildung zur Fahrerlaubnisklasse A2 mit 17 1/2 Jahren beginnen. Die theoretische Prüfung kann dann 3 Monate vor dem 18. Geburtstag abgelegt werden und die praktische Prüfung 1 Monat vorher.

Gehe also von einen Monat aus

Bei Vorbesitz der Klasse A1 länger als zwei Jahre sind keine Theorieunterrichte und Sonderfahrten notwendig.
Es müssen je nach den Fahrfähigkeiten Übungsstunden gefahren werden und eine 40 Min. Prüfungsfahrt absolviert werden.



Genaueres wird dir deine Fahrschule sagen können.

...zur Antwort

Österreich

Es gilt Helmpflicht! Zugelassen sind nur Helme, die der ECE-Norm 22-05 entsprechen.

Motorräder müssen auch tagsüber mit Licht gefahren werden.

Motorräder müssen einen Verbandsbeutel mitführen, der geeignetes Material zur Wundversorgung enthält und staubdicht verpackt ist.

Bußgeldkatalog

Italien

Grüne Versicherungskarte Pflicht.

Es gilt Helmpflicht! Zugelassen sind nur Helme, die der ECE-Norm 22-05 entsprechen. Das Prüfsiegel / der Aufnäher muss im Helm angebracht / vorhanden sein. Bei Zuwiderhandlung drohen hohe Bußgelder, zudem kann das Motorrad bis zu 90 Tage beschlagnahmt werden.

Motorräder müssen auch tagsüber mit Licht gefahren werden.

Motorräder unter 150 cm³ dürfen weder auf Autobahnen noch auf Schnellstraßen fahren.

Bußgeldkatalog

-----------------------------------------------

Strecken gibts wie Sand am Meer dort. https://www.1000ps.de/reise/motorradtouren-italien-4#/z7/45.4331536,12.2497559/terrain

...zur Antwort

https://www.honda.de/content/dam/local/germany/motorcycles/pdf/service/fahrerhandbuecher/VT600C_Shadow_37MR1800.pdf

Seite 118-119

...zur Antwort

Rote Ampel überfahren in der Probezeit?

Bei einem Rotlichtverstoß handelt es sich um ein schwerwiegendes Vergehen, nicht nur in der Probezeit. Ein Bußgeld in Höhe von 90 Euro sowie ein Punkt in Flensburg sind hier die Konsequenz. Ging mit dem Überfahren der roten Ampel außerdem eine Gefährdung einher, steigt das Bußgeld auf 200 Euro. Hinzu kommen zwei Punkte sowie ein Fahrverbot von einem Monat.

Dies ist jedoch nur der Fall, wenn die Ampel kürzer als eine Sekunde rot war. In diesem Fall wird von einem einfachen Rotlichtverstoß gesprochen.

Stand die Anzeige bereits länger als eine Sekunde auf Rot und Sie sind trotzdem über die Kreuzung gefahren, geht es um einen qualifizierten Rotlichtverstoß, der ebenfalls mit 200 Euro, zwei Punkten und einem einmonatigen Fahrverbot bestraft wird.

Bei einer zusätzlichen Gefährdung müssen Kraftfahrer mit 320 Euro, zwei Punkten in Flensburg sowie ebenfalls einem Fahrverbot von einem Monat rechnen.

Diese Sanktionen gelten für erfahrene Autofahrer und Fahranfänger gleichermaßen.

In der Probezeit bringt das Überfahren einer roten Ampel zusätzlich eine Probezeitverlängerung von zwei auf vier Jahre sowie die Teilnahme an einem Aufbauseminar mit sich.

Es handelt sich dementsprechend immer um einen A-Verstoß.

So nun meine Frage: Meine Überlegung war, dagegen Einspruch zu erheben, aufgrund dessen, weil nach seiner Aussage, der Autofahrer vor ihm ihn ausgebremst hat. Macht das Sinn oder sind die Chancen gleich null?

Weil jemand bremst beschleunigt er so stark das er nicht mehr anhalten, bzw die rote Ampel übersieht?

Dann sollte er zusätzlich eigentlich noch ne MPU (Idiotentest) machen...

...zur Antwort