Motorradreifen dreht sich nicht ?

5 Antworten

Also das soll schon ordentlich fest sein, daran wirds nicht liegen. Ich glaube auch eher an die falsche Positionierung der Beilagscheibe, kann aber auch nichts genaues sagen da ich dieses Motorrad auch nicht hier stehen habe. Hast du denn schon versucht die Beilagscheibe woanders hinzubekommen bzw. ob sich die Felge vielleicht etwas nach links und rechts bewegen lässt und die somit zwischen die Schwingenarme gehört?

grüße.

PS: Man schreibt es übrigens "Achse", wollte nicht klugscheißern, sorry. 

da ich auch nicht auswendig weis, wo die Scheibe hingehört, empfehle ich: Rad nochmals rausnehmen. Im Achsbereich alle Teile anschauen, dann sieht man vielleicht am Abdruck ( Verschmutzung ), wo die Scheibe war ?

2

Ja klar , Achse 😂, ....

ja hab den Reifen schon mehrmals ausgebaut, aber für mich gab es keine wirkliche Alternative für die Beilagscheibe. Wäre super wenn hier einer das gleiche Motorrad hätte, und mir sagen kann wo sie genau sitzt... Fotos auf Google können mir die Frage auch nicht beantworten 

Ich will die Beilagscheibe an der richtigen Position haben , ist mir zu gefährlich mei einen Motorrad.

Aber danke für deine Antwort erstmal

1
@LAMPI

Wo hast du das Motorrad denn gekauft? Wenn es nicht zu weit weg ist, würde ich da einfach nochmal hinfahren und bei nen Ausstellungs modell nachsehen.  😂

0
@MopedTunerAT

Ja mache ich Notfalls auch, aber ist mir irgendwie zu blöd weil ich den Hinterreifen nicht bei dem Händler gekauft habe, und jetzt im Nachhinein um Rat fragen , der meint ich bin voll der Idiot 🙈🙈

0
@LAMPI

Nene, nicht um Rat fragen, sag einfach du schaust dich bisschen um, gehst zu ner ausgestellten Z900 und schaust wo das Teil is.

0

Du kaufst dir ne neue Maschine
Model 2017 und hast nicht die Kohle für nen Reifenwechsel und schraubst selber?

Schon mal was von Garantieverlust gehört?

Naja, egal.

Also es gibt weder explodierene Bilder noch nen Werstatthandbuch, dafür ist die zu neu.

Folglich bleibt nur der gang zum Händler. Dort hast du 2 möglichkeiten

1. Du gehst zu einem Ausststeller und schaust dir den Aufbau der Hinterachse an / fotografierst die Hinterachse.

2. Du gibst kleinlaut zu das du mit dem zusammenbau nicht klarkommst und lässt es dir erklären.

soweit ich weiß, tritt der garantieverlust erst dann ein wenn ich was am motor oder an den armaturen verändere. bei nem reifen als verschleißteil wär ich mir da nicht so sicher. guck ma, bei harley wird sofern schon nicht vom händler aus, dann aber innerhalb von einem jahr von 90% der fahrer der pott gewechselt. da kommt keiner mit garantie

0
@haudegen

Meiner Pott ist auch gewechselt (auf J&H). Vom Vertragshändler... Der trägt das auch in die Motorraddatenbank ein, ist also weltweit bekannt das der durch den eingebaut wurde und dementsprechend liegt kein Garantieverlust vor. (Gilt aber bei Victory nur für zertifiziertes Zubehör).

Reifen ist auch kein Problem, eher die Achse bei Falscheinbau (z.B. mit der falschen Nm Anzahl angezogen).

0

Ok wird dann fast nichts nützen zum Händler zu gehen ,  aber wissts ja wie das ist, Männer und der Stolz 😂, aber Danke für die Anregungen 

Und nein um die 20€ ists eigentlich nicht gegangen , der Reifenhändler hat nur gesagt dass das sooooo einfach ist, das kann man leicht selber machen, Arbeit von paar Minuten , dann hab ichs hald probiert 😂😂😂 , nächstes mal mach ich Fotos vom Anbauteil bevor ichs abschraube 😁😁

0

Motorrad bremst bei 120 ab und geht bei der Ausfahrt aus?

Hallo,

ich bin gerade einfach nur fertig. Ich bin ganz normal mit dem Motorrad nach der Schule auf die Schnellstraße und war gerade bei 120 kmh, als es plötzlich (durch die Motorbremse?) auf 100 oder 90 kmh runtergeht. Ich hab echt schon gedacht jetzt bleib ich mitten auf der Straße stehen, aber das abbremsen hörte auf und ich konnte sogar wieder Gas geben. Da direkt dort auch meine Ausfahrt war rollte ich bis zur Ampel vor. Als ich zum stehen kam ging mein Motorrad aus :(

Ich habe es nicht mehr anbekommen. Dann der erste Einfall: Ich war schon 20 Km auf Reserve, vllt ist ja nur nicht genügend Benzin vorhanden. Also für 5€ etwas getankt, doch sie sprang immer noch nicht an. Bis zur Tankstelle waren es schon 200 Meter die ich geschoben hatte deshalb dachte ich mir schaff ich auch die 1500 Meter bis zur nächsten Werkstatt. Jedoch war das leider nur ein Händler, der mir nicht helfen konnte, jedoch half er mir. Er kam mit mir raus und schob das Motorrad (im ersten Gang?) sehr schnell, sodass es schon so ähnliche Motorrgeräusche machte. Zumindest bessere, als wenn ich nur im stehen auf den Anlasser drücke. Die Batterie war übrigens dann so gut wie leer und es machte immer weniger Geräusche wenn ich es Mal wieder probierte sie anzumachen. Ich machte mich auf dem Weg zu einer anderen Werkstatt. Was sind schon 6 KM mit einem halb vollgetankten Motorrad :D

Ich probierte auch auf dem Weg das mit dem, in den ersten Gang gehen schnell Rennen und die Kupplung loslassen nur ist das sehr schwer, da die Motorbremse sehr abbremst. Nach 1 1/2 Stunden schieben mit Motorradkleidung in der Sonne bei 20 Grad :D kam ich dann dort an. Bei der alten Werkstatt war ich echt noch gut drauf, er meinte nämlich nur Zündkerze oder so und sagte das kostet um die 6€, also eine neue. Ohne die 60€ Stundenlohn Kosten für den Mechaniker :D

Der Mechaniker dort meinte, es könnte auch der Motor sein :( Ich habe so gehofft dass da kein Verdacht drauf ist. Er meinte bei zu wenig Benzin würde es erst ruckeln und nicht gleich so stark abbremsen, oder das die Batterie auch nicht gleich leer sein kann oder so, also dass es auch nicht an ihr liegt. Er tauscht also auch erst Mal die Zündkerze aus und hofft das es nur sie ist, da es das günstigste ist. Doch wieso konnte ich nach dem starken abbremsen noch Gas geben :(

Die Frage geht weiter in den Kommentaren, da ich 3000 Zeichen verbraucht habe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?