Mit Rückenschmerzen Motorradfahren - was hilft?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte Bandscheibenvorfälle mit OP vor 2 Jahren und fahre auch wieder. Wichtig ist für mich, auch während der Fahrt in Bewegung zu bleiben. Sieht vielleicht manchmal blöd aus,wenn ich so hin und her rutsche, aber was soll's ! Jede Stunde brauche ich meine Pause. Und fühle mich mit dem Nierengurt im link sicherer. Manchmal benutze ich auch ein Wärmepflaster.

http://kuerzer.de/lAfZhw3qz

Gruß Floyd

Rainer, der Link kommt für mich wie gerufen. Sowas habe ich gesucht! Eine "Schulterorthese", nur das ich den Begriff nicht kannte. Tausend Dank!!! :-)))))

0
@deralte

Freut mich, Kostja :-)) Das Schulterdings hatte ich gar nicht gesehen !

0

Natürlich auch danke für alle anderen Antworten. Scheine ja mit dem Problem nicht alleine zu sein...:(

0
@Gregory

Nein Gregory - bist sicher nicht allein mit dem Problem. Schließlich sind hier sehr viele Leute "älteren" Baujahres zugange ;-))

0

Hallo Gregory,

So wie sich es anhört, ist deine Rückenmuskulatur nicht stabil genug. Gerade beim Motorradfahren, ist der Rücken ziemlich stark beanschprucht und benötigt einen stabilen Rückhalt.
Den Rücken kannst du mittels einem Lendengurt etwas stärken, jedoch ist es auch wichtig öfters mal in Bewegung zu bleiben, sowohl beim Motorrad fahren als auch davor.

Ich vergleiche es mal mit dem Ski-Snowboard-Sport. Wenn man einfach drauf losfährt, dann holt man sich Zerrungen oder Überdehnungen.
Ähnlich ist es beim Motorradfahren. Du kannst direkt vor dem Motorradfahren Übungen machen, oder auch noch viel besser: Gezieltes Rückentraining zu machen.

Damit ist nicht zu spaßen. Wenn es mal den Ischarie-Nerv erwischt, kann es schon recht weh tun.
„Der Schmerz des Ischiasnervs ist oft vorübergehend. Die Entzündung geht nach einigen Tagen spontan von selbst zurück. Sollte jedoch nichts unternommen werden, um den Nerv zu behandeln, wird die Entzündung immer öfter erscheinen, und manchmal sogar permanente Behinderungen herbeiführen.“ http://www.fuerdenruecken.de/rueckenschmerzen/ischias.html

Daher achte beim Motorradfareh darauf, dass du vorher kleine Aufwärmübungen machst und konstant deinen Rücken fitt hälst.

Hallo Gregory

Wie der Floyd schon sagte, ist das sehr individuell. Der Dietmar Grönemeyer hält den Rückenschmerz für den Offenbarungseid der Klassischen Medizin und bei dem Good Bak Programm der Uni Bayreuth streikte meine Rückfront schon nach den ersten Übungsstunden. Ein Jahr nach meiner OP fuhr ich mit dem Rennrad HH – München. Anschließend 50 Meter mit dem Hollandrad und aus wars. Auf einen Chopper kannst Du kein Schlagloch über die Beine abfedern, weil die Haxln irgendwo vorne rumbaumeln. Wärmepflaster Finalgon etz. wirken besonders bei Bewegung. Rückengymnastik und bewusste, rückenschonende Bewegungen helfen besser.

Gruß Nachbrenner

Das ein Chopper für den Rücken mehr Probleme macht, da widerspreche ich energisch. Als ich noch "Rennsemmel" gefahren habe, hatte ich nach einiger Zeit Rückenschmerzen. Ging es über schlechter Straße, taten mir fast alle Knochen weh. Auch eine Chopper hat eine Federung. Meine hat sogar einen sehr tiefen und damit harten Sitz. Auch auf einem Sportler kann man nicht mit den Beinen die Stöße abfedern, oder fährt man die jetzt im Stehen? Die Knie sind abgewinkelt (oft sogar noch durch zurückverlegte Fußrasten). Man stützt sich auch nicht mit den Füßen auf den Fußrasten ab, die liegen einfach nur "oben auf". Es sind auch nicht die Stöße, die auf das Kreuz einwirken, sondern die Sitzhaltung. Nach vorne gebeugt und mit den Händen am Lenker abgestützt. Viele können es über einen längeren Zeitraum vertragen, aber die Meisten eben nicht. Hat auch nichts mit dem Alter zu tun. Wenn wir in einer Gruppe unsere Tagesausflüge machen, da klagen fast nur die Sportlerfahrer über Rückenschmerzen. Chopperfahrer eigentlich nicht. Bei uns ist es das Genick, was manchmal schmerzt. Wenn man längere Zeit mit hohem Tempo (ca. 160 km/h, für eine Chopper auf Dauer viel) auf der Autobahn fährt, drückt der Wind den Kopf nach hinten. Da muss man gegenhalten. Bei meiner ist es eigenartigerweise nicht so. Durch den größeren Tank ist die Luftverwirblung anders. Ich habe da keine Probleme mehr. Damals, bei dem alten Originaltank, war das völlig anders.

Ich fahre seit über 40 Jahre Motorrad. Etliche Typen mit fast allen Lenkerarten. Seit ca. 10 Jahren fahre ich eine Chopper mit Hochlenker. Noch nie hatte ich je ein Motorrad so gut in der Gewalt und auch noch nie war ich je so entspannt gefahren wie mit meiner Chopper. Wenn jemand über einen längeren Zeitraum mal so etwas gefahren hat und nicht damit zu Recht gekommen ist, akzeptiere ich es. Was ich nicht akzeptiere, sind die Sprüche von Leuten, die noch nie oder nur mal ein paar Minuten mit einem Hochlenker gefahren sind. Von "kein Achselschweiß, über Blutleere usw.usw". reicht da die Palette der Ahnungslosen. Ich höre solche "Weisheiten" oft auf Bikertreffs, meist sogar von "Schaulustigen", die noch nie ein Motorrad gefahren haben. Ich springe da sofort von null auf Hundert. Bin dann auch nicht grade nett und freundlich. Kann ich auf den Tod nicht haben wenn mir jemand, der keine Ahnung oder Erfahrung hat, mich belehren will. Übrigens: Ich kenne keinen "älteren" Chopperfahrer mit alten Knochen, der wieder auf einen Sportler zurückgegangen ist.

Gruß Bonny (knatschisch, Grins)

Hi Bonny, hab´ gerade alle deine aufgezeigten Vorteile gelesen. Beim mf-Treffen 2012 im Harz tauschen wir mal die Maschinen damit ich dann mitreden kann gell?! ;-) Gruß aus BO nach B T.J.

0
@Nachbrenner

Ja die oranje Nachbarn sind schon een beetje krank en de Kopp! ^^

0

Lach Bonny - inzwischen weiß ich (und ich glaub auch die meisten andren hier habens schon mitgekriegt), wie man dich richtig ärgern kann ;-))

Ich persönlich kanns mir noch immer nicht vorstellen, dass es auf Dauer bequem sein kann, mit den Händen nach oben zu fahren - aber wie du richtig schreibst, würde ich dir aus mangelnder Erfahrung nicht widersprechen.

Wobei die Meldung "kein Achselschweiß" würd ich jetzt nicht mal so negativ auffassen ;-))

0

Früher hatte ich auch öfter Rücken und Schulterschmerzen. Es war die Sitzposition mit dem „Stummellenker“. Da war mein Rücken eigentlich noch in Ordnung. Dann habe ich mir die Chopper zugelegt und einen Hochlenker montiert. Ich weis zwar noch, wie man Rückenschmerzen schreibt, habe aber auf dem Motorrad vergessen, wie es ist. Auch nach über acht Stunden Fahrt fast am Stück reichen mir kurze Pinkel- Tank und Rauchpausen zum entspannen völlig aus. Dazu muss ich sagen, dass ich mir vor einigen Jahren das Rückrad gebrochen habe und lt. dem „gynäkologischem Zahnarzt mit Knochengrundkenntnissen“ nie wieder schmerzfrei Motorrad fahren sollte. Alles gut verheilt und ich fahre aufrecht sitzend ohne Probleme mehrere Stunden. Versuche mal einen andern Lenker. Mach aber nicht den Fehler und versuche die Schmerzen mit Medikamente zu unterdrücken. Grade die Schmerzmittel beeinträchtigen das Reaktionsvermögen ohne dass Du das vorher bemerkst. Gruß Bonny

Tja, jeder anders. Mein Orthopäde meinte nur: Keine Chopper ! Und ist bei mir wirklich so. Wenn ich die Beine nach vorne strecken muss, zieht es sofort in den Rücken und Hüfte. Gruß Floyd

0

Was möchtest Du wissen?