Gehen 2 Takter bei langer, konstanter, hoher Geschwindigkeit schnell kaputt ?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast den Nagel auf den Kopf getroffen! Ich hatte früher eine etwas weiter weg wohnende Freundin, und leider eine hochdrehende 2 Zyl. Zweitakter Maschine, die hat bei Vollgasfahrt immer wieder Sparbüchsen erzeugt ( Fachausdruck für Loch im Kolben :-/ )

Also wenn Du nur Nahverkehr fährst, dann wäre ein 2 Takter ok, aber für längere Vollgasstrecken würd ich einen 4 Takter bevorzugen.....

Ah ok gut. Also keine gute Idee damit beispielsweise in den Urlaub zu fahren ?

0

Ah ok gut. Also keine gute Idee damit beispielsweise in den Urlaub zu fahren ?

0

Lieber Freund, auch wenn ich deine Gründe kenne, begehe ich hiermit das Sakrileg und widerspreche dir ganz leise und nur ein Bisschen.

3

Übrigens, es gibt Suzuki GT 550 und 750 mit mehr als 250.000 km auf einem Motor ohne Reparatur. Die 550er Dreizylinder war eine ganz hervorragende Reisemaschine die noch dazu jeden Benzindreck gefressen hat, der durch die Düsen passte.

4
@chapp

Lieber Helmut, die 250.000 km der GT mag ich noch glauben...... und ich weiß worauf du hinaus willst, aber hier geht es um eine 125er, und ich hab gerade gestern solch ein Teil in Form einer Aprilia RS 125 vor die Türe geschoben bekommen. Fahren ging nicht mehr. Der Kilometerstand 14.000 !!

OK, zur Vorgeschichte weiß ich nicht wirklich viel, wird sich beim Zerlegen dann finden...... Du magst mit den Dicken Zwotaktern recht haben, hatte ja selber einige, u.a. restauriere ich momentan auch an einer Big Bear von Yamaha, die offiziell ja nie in D vertrieben wurde:

http://www.ridermagazine.com/style/vintage/retrospective-yamaha-ym2c-big-bear-305-scrambler-1967.htm/

Die Großvolumigen Zweitakter hatten meist einen Vorteil, sie mussten nicht Dauervollgas gefahren werden, weil die Leistung doch ausreichend war, um auch mal mit Halbem Hahn zu fahren.

Wenn hier aber jemand nach einem 125igerle fragt, dann weiß ich meist, was er will, und Vollgasfest, ich geh nicht gerne über die Brücke, auch wenn die Maschine Wassergekühlt ist.

Ich hatte leider nur kurze Zeit eine RD 125 LC, Später die YPVS 350er RD, und war damit sehr zufrieden. Bei uns in der Region war einer der führenden Zweitakttuner zu Hause, der hatte RD 250 LC in der Kundschaft, die 100.000km mit ungeöffnetem Motor fuhren. Das spricht für seinen Service. Leider hat er all zu früh sein Zepter aus der Hand gelegt :-/ Die Letzte Maschine, die er verkaufte, war meine TR1 .......

Aber um noch mal zum Thema zu kommen, alles was bei mir an Zwotaktern rein kommt, egal ob Roller, Motorrad, Quad, haben massiv mit Qualitätsmängeln zu kämpfen. Da nimmt sich auch eine RG 125, sowie eine DT 125 mit Wassergespültem Motor nicht aus.

Liegt vielleicht auch daran, das die Fahrer sich des Zweitaktmotors, der gewisse Dinge Beachten haben will, gar nicht bewusst sind..... :-(

Aber ich will es mal auf den Punkt bringen. Ohne Wartung, oder Pflege hält natürlich kein Motor, und wenn ein Motorlegastheniker nicht nach seinem Untersatz schaut, oder die falschen Handgriffe ausübt, gibts wohl oder übel Bruch.

Also empfehle ich natürlich einen 4 Takt Motor, oder wie siehst Du das ?

3
@user5432

Genauso wie du. Ich bin wohl im falschen Jahrhundert geboren und habe mich zu sehr an die Maschinen der 70er erinnert. Das Problem liegt wohl darin begründet, dass der Zweitakter heutzutage die Billigkrücke ist und schlampig gebaut und dann auch so behandelt wird. Vom System her ist der Zweitaker dem Viertakter nicht unterlegen, aber es braucht genauso viel Aufwand, aus ihm einen anständigen Motor zu machen, wie beim Viertakter und diese Modellpflege bekommt er eben nicht.

Der kleinste Zweitakter (ausser den 50ern) , den ich fuhr, war eine 250er und das waren richtige Motorräder. Mein Wasserbüffel hatte ein miserables Fahrwerk, aber der Motor war einsame Spitzenklasse.

Ich war wohl zu grundsätzlich und fern der aktuellen Realität. Diese Dreckskisten die da heute als 125er herumgurken sind für mich von einem anderen Stern.

3
@chapp

Genau auch meine Meinung. Unsere 2-Takter von damals sind nicht zu vergleichen mit dem "Schrott" von heute. Sogar mit meiner 50 ccm Hercules war ich mehrmals in Dänemark. Mit der Kreidler sogar zu zweit öfter mal in Hannover. Über die RD250 rede ich lieber nicht. Die wurde mehr bewegt als meine "Trude". Gruß Bonny

0

„Lasst meine Kanonen mit meinem Pulver schießen“ forderte Alfred Krupp beim Vergleich mit englischen Kanonen.

Auf den Zweitakt- Viertakt-Vergleich angewendet bedeutet das, Schmierung und Kerzenwert der jeweiligen Fahrsituation anpassen. Mit meiner CZ 175 bin ich im Stadtgebiet 1:50 und bei meinen Vollgastouren 1:25 gefahren. Vollgastouren und damit meine ich Touren von ca. 1000 Km/ Tag hat die CZ nie mit einem Ausfall quittiert, besser, sie ist überhaupt nie ausgefallen und hat damit klar den Vergleich mit der Honda CB250K1 gewonnen. Die Honda schaffte derartige Touren nie, ohne Ausfall. Die wildesten Pannen verursachten der Zylinderkopf mit einem Nockenwellenfresser und lockere Ventilsitze. Da flammte es in die Vergaser, echt prickelnd.

Nun darf ich anmerken, dass japanische Motorräder damals Ende der 60er,schnell und billig waren, heute sind sie schnell und preiswert.

Hihi, was man auch immer unter billig verstehen wollte. Meine CB 125 Supersport hat genau, wie die AS3 mit Ausfällen geglänzt, erst als ich die späteren Modelle fuhr, gab es weniger Ärger mit Defekten. Allen voran darf ich die XS 850 nennen, die unter mir 100.000 km ohne jeglichen Ärger fuhr. Erst nach einem Defekt am Rahmen, durch einen Unfall, und bei Kilometerstand knapp vor 200.000, stellte ich die Maschine endgültig ab.

2

Sehr geil!

1

Hmm, also zumindest für den Teillastbereich fällt mir da kein Grund ein, warum die Motoren das nicht aushalten sollten. Kannte auch früher mehrere Leute, die 250er oder 350er Yamahas gefahren sind, auch eine 750er Kawa war dabei, aber von Motorschäden habe ich nie etwas mitbekommen, und wir sind alle gefahren wie die Henker, soviel ist mal sicher.

Nun bist Du uns aber die Erklärung schuldig; Wie also fahren die Henker? Das sind doch die mit Fallbeil, Schwert und Strick :-))

2
@1200RT

:-) sagt man so in Frankfurt (ob anderswo weiss ich ehrlich gesagt nicht, hier unten im Dreiländereck hab ich es auch noch nicht gehört). Hatten auch ständig Knatsch mit der Polizei. bleibt nicht aus, .. ja ja, die wilden Siebziger

3
@fritzdacat

doch doch, das ist weitverbreitet. Wir fahren (bei Gelegenheit) alle wie die Henker, jedenfalls der gesamte nicht angepasste schwäbische Süden, von Stuttgart bis zum Bodensee. Bei den Weissblauen ist es wahrscheinlich genauso ;-P

2

KTM LC2 125 Hauptdüse entdrosselt?

Moin moin! Ich hab da mal ne Frage zu meiner KTM LC2. Es geht um die Hauptdüse. Im Fahrzeugschein ist eine 132er eingetragen (Dell'Orto PHBH28VS Vergaser) und ich weiß leider nicht ob das für eine entdrosselte ist. Das was mich bisschen verwirrt ist, das der Krümmer soll unten am Auslass einen Durchmesser von 32 mm innen ca. haben, wenn sie entdrosselt ist, aber meiner hat 38 oder so und ich weiß nicht ob das noch mehr Leistung bringt, ergo noch größere Hauptdüse als bei 32mm Durchmesser, oder ob das Leistung nimmt. Desweiteren ist das Blech am Luffi entfernt, welches die Luftansaugfläche halbiert hat. Übersetzung ist 15:45 Auslasssteuerung müsste auf Werkseinstellung sein. Habe öfter gelesen, das man eine 155er bis 160er HD fahren soll mit offenem Krümmer (sprich 32mm). Mein Problem ist nur das wenn ich jetzt die HD von 132 auf 138 oder so ändere, kann ich keinen merkbaren Unterschied am Kerzenbild sehen hab das Gefühl ich muss gleich um 30 Größen verändern damit überhaupt was zu sehen ist... Die Kerze ist im Moment so, dass die Mittelelektrode (das teil was in der Kerze drin ist?) braun-grau ist und die Massenelektrode bräunlich ist. Ich hab keine Lust auf einen Fresser und deswegen versuche ich die optimale Düse zu finden. Und nein bei Vollgas oder so stottert sie nicht oder ruckelt wie manche es machen wenn sie zu mager sind. Also sie läuft echt gut, aber mich macht halt nur stutzig das alle anderen LC2 Fahrer so große Düsen fahren müssen und ich nicht. Hoffe man versteht einigermaßen was mich quält.

Liebe Grüße Axeforly

...zur Frage

Motorrad springt nicht an (2 takter)?

Abend,

Ich hab ein ziemlich großes problem bei meiner Honda CRM 125:

Vorgeschichte

Vor 4 tagen wollte ich in der früh zur arbeit fahren; sie sprang an und ich fuhr ein paar meter. Sie starb ab und ging nicht an (kickstarter). Ich dachte, dass sie vlt abgesoffen ist und ließ sie erstmal bis zum Nachmittag austrocknen. Als sie dann immer noch nicht anging, schaute ich mir die zündkerze genauer an und musste feststellen, dass sie schon komplett verschlissen ist. Also tauschte ich sie aus, sie ging trotz funke nicht an. Ich schob ein stück und plötzlich war sie wieder da und funktionierte ganz normal....

Aktuelles Problem: Heute früh gleiches spiel: sie fuhr ein paar meter und ist wieder abgestorben: ich stand an der ampel im leerlauf und beim anfahren ging sie aus. So erstmal wieder mit geschlossenen Benzinhahn trocken treten... dachte ich. Nach dem 3. Treter knallte es plötzlich heftig. Ich trat dann noch ein paar mal und plötzlich war sie da, aber nach wenigen sekunden ging sie wieder aus. Dieses Phänomen hab ich auch schon versucht mit dosierten gasschüben zu umgehen, aber sie ging trotzdem wieder aus.So, hab mich mal im Internet umgesehen und hab luftfilter überprüft, zündkerzen überprüft (funke hat sie), geschaut ob sie abgesoffen ist, benzinhahn und benzinfluss überprüft und jetzt weiß ich nicht mehr was ich tun soll...

Ich weiß nicht ob beide probleme zusammenhängen aber ich hab mal beide hier geschildert. Knallen tuts jetzt ast bei jedem mal kicken (vergleichbar mit pistolenschuss von der lautstärke her. Vielleicht auch noch wichtig: mischen tu ich selber 1:50 bin seit dem letzten mal tanken aber schon 30 km gefahren. Daran sollte es also nicht liegen.

Ich hoffe jemand kann mir helfen!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?