Eure erste Fahrt.....

8 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Den Tag vergesse ich nie. Auch nach 40 Jahren kann ich mich an fast allen Einzelheiten erinnern.

Ich brauchte nur drei Fahrstunden (es gab damals keine Pflichtfahrstunden). Eine um das Motorrad kennen zu lernen und eine Doppelstunde für die Prüfung. Seit meinem 12. Lebensjahr hatte ich immer irgendwelche Kleinkrafträder (50 ccm). Mit 16 habe ich dann den Führerschein der Klasse 4 (bis 50 ccm) gemacht. Mit 17 hatte ich meine 600´er BMW. Als ich 18 wurde, begann ich mit dem Führerschein Klasse 1 (Motorräder, uneingeschränkt). Abgebrochen, weil es immer Stress mit dem Fahrlehrer gab (ältere Mann, aus der Steinzeit). Ich fuhr immer mit meiner 600´er zur Fahrschule und musste dann auf eine 250´er BMW mit Beiwagen umsteigen. War mir zu blöd. Frech war, dass genau gegenüber der Polizeiabschnitt in der Friesenstr. war. Man grüßte sich (Motorradpolizisten), man war ja höflich. Die passten auch immer schön auf mein Motorrad auf. Die konnten natürlich nicht ahnen, dass ich noch keinen Führerschein hatte. Das Fahrschulmotorrad stand ja um die Ecke in der Garage. Bei der sechsten Fahrstunde fing es an stark zu bewölken. Der Fahrlehrer wollte fahren, damit wir nicht nass werden. Im Beiwagen hatte er aber keine Eingriffsmöglichkeit. Wir wurden natürlich nicht nass. Ich habe ihm gezeigt, dass ich schon einige Jahre Fahrpraxis hatte. Die Fahrt hat er sicher nie mehr vergessen. Ich auch nicht. Mich störten nur seine Schreie und Wutanfälle. War dann in dieser Fahrschule meine letzte Fahrstunde.

Kurz darauf "zerlegte" ich meine BMW auf der Havelchaussee (Sand in der Kurve, ich viel zu schnell). Daraufhin kaufte ich mir eine 50 ccm Herkules (dafür hatte ich ja den Führerschein). Wie da Leben so spielt, bekam ich einen alten 250 ccm Kradmelder (Baujahr 1938) geschenkt, den ich liebevoll aufbauen wollte. Dann folgte die Erfahrung fürs Leben. Ohne TÜV, ohne Versicherung, ohne Führerschein und ohne Nummernschild war ich täglich mit dem sehr lauten 2-Takter zu "Testfahrten" unterwegs. Musste ja schief gehen. Die erste Zivilstreife der Polizei wurde auf mich angesetzt. Hat auch geklappt. 500 DM Geldstrafe war 1970 für einen Lehrling, der 80 DM verdiente und die Hälfte zu Hause abgegeben hatte, sehr viel Geld. Meine Eltern hatten immer sehr viel Verständnis für meinen Blödsinn, aber hier hatten sie das einzig Richtige gemacht. Ich musste alles bis auf den letzten Pfennig abbezahlen.

In der Zwischenzeit lernte ich an der "Spinnerbrücke" einen Fahrlehrer kennen. Bei ihm begann ich den Führerschein zu machen, nachdem er mir gehörig "den Kopf gewaschen" hatte (Theorie, da gab es Pflichtstunden). Da ich ja schon den Klasse 4 Führerschein hatte, den Führerschein der Klasse 1 angefangen hatte und bei dem "Erwischen" ölverschmiert war (hatte an der 250´er gebaut) bekam ich keine Führerscheinsperre. Der Richter hatte "Gnade vor Recht ergehen lassen".

Ich hatte jede freie Minute nebenbei gearbeitet, da ich ja die Strafe abzahlen musste und natürlich Geld für ein Motorrad brauchte. Noch während ich beim Führerschein war, bekam ich günstig eine 250´er Yamaha RD250. Irgendwie musste ich die aber nach Hause bekommen. Natürlich nicht schieben. Vor meiner Haustür warteten schon meine Freunde, denen ich stolz mein neues Motorrad vorführte. Gefiel nicht der Polizei. Hinter mir stand plötzlich ein Polizeiwagen, der mich aufforderte, nicht so laut mit dem Motorrad in der kleinen Straße umherzufahren. Nach den Papieren hatte man mich nicht gefragt. Der Schock fürs Leben. Sofort das Motorrad in meine damaligen Garage und keinen Meter mehr damit gefahren. War die schlimmste Zeit meines Lebens, hatte aber noch meine 50 ccm.

Dann kam der Tag X: Mit der "Kleinen" zur Prüfung. Auf dem Weg zur Fahrschule habe ich mich auf Rollsplitt damit "hingelegt. Das Ergebnis war eine Gehirnerschütterung (stellte sich hinterher raus). Trotzdem zur Prüfung. Der Prüfer wollte mich unbedingt durchfallen lassen (sagte mir auch mein Fahrlehrer). Der Prüfer war sehr "konservativ" und mein Äußeres passte ihm nicht. War ja noch Anfang der 70´er. Lange Haare bis auf die Schultern, durch meinen Boxsport hatte ich eine "Boxernase" und oben fehlten mir zwei Zähne. Der hatte mich in "Fallen laufen lassen" und theoretisch "extrem getestet". Half nichts, ich hatte bestanden!

Dann kam die längste Motorradfahrt meines Lebens -- von der Prüfstelle bis zur Garage. Die Herkules mehr hingeworfen als abgestellt und dann mit der RD250 ab. Obwohl ich schon einige Jahre Motorrad gefahren war, war dass die schönste Fahrt meines Lebens. Nicht mehr durch Hauseinfahrten, nicht mehr Treppen rauf und runter, keine Rennen mehr -- weil ich von der "Blaulichttruppe" verfolgt wurde. An dem Tage habe ich fast alle meine Freunde besucht, egal ob die ein Motorrad hatten oder nicht. Die mussten das eben aushalten, so glücklich und stolz war ich.

Fazit: Wenn Du den Führerschein bestanden hast, genieße den Tag gründlich. Der kommt nie wieder.

Viel Glück, Gruß Bonny

Hey Bonny, danke für deine "Antwort" und tolle Schreibe! :)

0

@bonny sehr gute und feine Geschichte,hast mich mit meinen 13 J. Schwarzfahren (4 J. davon in Berlin)weit übertroffen. Respekt und Hut ab vor dir Gruß Stefan

0

Hallo Bonny, bin von Deiner Geschichte begeistert. Danke dafür!

0

Diese Geschichte ist einfach einen Stern wert! :)

0

Komisches Gefühl, man fuhr mit der 250er Honda durch Frankfurt und schaute in den Rückspiegel, sah einen Streifenwagen und überlegte sich "wie hänge ich die jetzt ab" und dann kam die Erleuchtung "musst du ja jetzt nicht mehr, hast ja jetzt einen Führerschein"... das waren die wilden Siebziger :-)

grins

0

Das erste Mal ohne Fahrlehrer/Prüfer fand am 12.09.1978 statt, aber direkt hinter der Prüfung, da meine niegelnagelneue Kawa KH 125 zugelassen beim Händler stand, ich aber noch nicht Klasse 1 (jetzt A ?) hatte(den 3er hatte ich seit dem 08.02.78 in der Tasche). Meine Mutter im Rekord hinter mir hinterher. Ich fuhr hinter dem Fahrschulwagen, da gab es noch nicht Mikro und Kopfhöhrer im Helm und sowas...

Also die Tour absolviert, Lob vom Prüfer und erweiterten Lappen kassiert und ab mit dem Opel zu Kawa. Einweisung und ab nach Hause, um den Gepäckträger zu montieren. Das passende Topcase hatte mir meine Mutter aus London mitgebracht. Damals gab es noch nicht die "großen Drei". Das war nicht so einfach mit Mopedzubehör wie heutzutage.

Am Mittwoch, den 13. (!) war das Wetter prima. Da stand die erste Tour, gleich nach der Schule, an. Ich fühlte mich wie Toni Mang und fuhr auch so; glaubte ich zumindest. In einer kleinen Ortschaft fuhr ich am Martplatz entlang und stach wie ein Besengter in die Kurve (waren viele Zuschauer da, es war gerade Wochenmarkt). Dummerweise habe ich nicht daran gedacht, daß die Fußrasten starr montiert waren... Ich absolvierte eine Schlitterpartie mitsamt Moped und wurde durch den Kanntstein direkt vor einem Cafè gebremst. Wie ich mich fühlte, kann man sich wohl vorstellen. Das Moped hatte, ebeso wie ich, gar nicht viel abbekommen:Die beiden linken Blinker abrasiert und der Gepäckträger krumm, der hatte viel abgehalten. Meine Lederklamotten hatten durch das Kopfsteinpflaster fast nichts abbekommen.

Ich habe dann das Moped wieder aufgesammelt und bin im Rahmen der StVO nach Hause gefahren; aber erst zum Kawahändler, neue Blinker bestellen. So, das war meine erste Ausfahrt. Den darauffolgenden Sonnabend werde ich verschweigen, denn der endete im Krankenhaus. Seitdem fahre ich nur noch max. 50° Schräglage. :-))

Und ich dachte immer dass ich schon verrückt war (bin). Aber Hut ab. Gruß Bonny

0

Holy shit! :p Gleich das neue Bike gelegt!

0

Probleme in der Fahrschule

Hallo liebe Forummitglieder,

ich bin mit meiner Fahrschule leider sehr unzufrieden und bevor ich zu einer anderen gehe und von vorne anfange wollte ich ein Paar Erfahrungensberiche von Euch hören.

Ich bin jetzt seit 2 Monaten dabei und gerade mal 5 mal gefahren (die FAhrstunden bekomme ich je mit einem riesen Aufwand), obwohl ich von Anfang an dem Fahrlerer klar gemacht habe: " Ich will schnell durch sein". Die Theorie habe ich schon längst hinter mir, nur dass ich seit 3 Wochen dem Fahrlehrer hinterher telefoniere, dass er mich zu der Prüfung anmelden soll. Nun geht er seit einer WOche nicht mehr ran und ich erwische Ihn auch nicht ín der FAhrschule, da die sich nicht an die Öffnungszeiten halten. Werde also ständig mit leehren Versprächungen gefüttert.

Wenn ich jedoch mal ne Fahrstunde bekomme, fühle ich mich sauwohl auf dem Mopped und freue mich über jede Kurve :))

Würde mich sehr freuen wenn Ihr Eure Erfahrungen in der Fahrschule kurz schildert.

Danke und schöne Grüße Dani

...zur Frage

Wie viele Übungstunden A2?

Hallo, ich wollte mal fragen wie viele Übungsfahrten brauch ich ca für A2 bevor es mit den Sonderfahrten losgehen kann. Ich hab seit anfang 2015 ein Roller seit Mitte 2016 hab ich den Auto Führerschein mit 17 ich hab den kram wie Rechts vor links usw drauf. Für B hatte ich 22 Fahrstunden a 45 Minuten gebraucht ging schnell voran. Ich war auch schon in der Fahrschule nachfragen die sagten 6 Fahrstunden ungefähr meinten die damit a 45 Minuten oder a 90 Minuten. Vielen dank für eure Antworten schönen Samstag noch.

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Auspuffprotektoren?

Hat jemand von euch Auspuffprotektoren montiert und "getestet"? Ich meine Modelle wie diese hier:

http://www.powerparts-hinz.de/produkte/PROTEKTOREN/auspuffprotektor/index.php

...zur Frage

Motorrad Führerschein Prüfungen Ganzjährig?

Hi, Kollege macht im moment den A - Schein, und wollte den noch vor 2013 fertig machen, wegen dem neuen Gesetz das ab ende? Januar in Kraft treten wird,

Nun zu meiner Frage, kann man Führerscheinprüfungen ganzjährig machen? oder werden die ab ~November "eingestellt" bis zur nächsten Saison?

lg

...zur Frage

Geschwindigkeit halten bei Slalom

Ich habe seit zwei Tagen meinen A-Führerschein und bin dennoch nicht zufrieden. Soweit klappt Fahrtechnisch alles bestens. Nur beim schnellen Pylonen-Slalom schaffe ich es nicht konstant die Geschwindigkeit zu halten, sondern verändere durch die starken Lenkbewegungen ständig (wenn auch nur leicht) das Tempo am Gasgriff. Kann mir jemand einen Tip geben ?

...zur Frage

Gescheitert!???

Hallo zusammen! Vor einiger Zeit hab ich euch vor meiner ersten Ausfahrt bei der Fahrschule um Tipps gebeten, weil ich da ziemlich aufgeregt war. Ich hab auch alles so umgesetzt, wie ihr mir geraten habt-hab meine Fahrlehrerin gleich um ein kurzes Gespräch gebeten, um die paar Unsicherheiten zu besprechen (sie hat bis zu diesem Zeitpunkt kaum mit mir gesprochen und so getan, als wäre eh alles klar-obwohl sie wußte, dass ich vorher noch nie auf einem Bike gesessen bin!). Jedenfalls hat sie meine Unsicherheit wortwörtlich mit dem Satz: "na, dann sei halt nicht unsicher!" abgetan! Als sie dann beim "warmfahren" auf dem Platz noch anfing, zu zicken ("heute ist es so heiß!") und mir voll Angst machte, indem sie sagte, das würde ich gleich "da draußen" bei 100km/h nie schaffen, hab ich die Nerven geschmissen und wollte nimmer rausfahren. Ich wollte sogar aufhören! Unsere Disskussion hat aber ihr Chef gesehen und als ich wieder zurückkam, war sie freundlich und hat mich motiviert, weiterzumachen. Obwohl damit zwei (bezahlte!) Stunden ungenutzt vergangen sind, hab ich mich entschlossen, weiterzumachen, denn ich will ja einfach nur biken! Diese Woche war´s endlich soweit: Freiland! Und was soll ich sagen! :-) Ich hab so gespürt, das es richtig für mich ist-als hätt ich nie was anderes gemacht. Die Lehrerin war, wie erwartet, wieder nicht zufrieden, weil´s nur 90 km/h waren, weil ich anfangs zu langsam beschleunigt hab, usw...Ständig hat sie mich rechts rangewunken und mir das alles aufgezählt und dabei gemeckert, dass ich "keine Geschwindigkeit zusammenbring!" Trotzdem-wenn ich dann weiterfuhr, hatte ich dieses Glücksgefühl! Unbeschreiblich! :DDDD Bei der Nachbesprecheung an diesem Tag hat sie sich nicht mit mir über diesen großen Schritt gefreut, sondern hat mir den Plan vorgelegt und gemeckert, dass noch viel zu viele Hakerl fehlen! Das hat mich echt frustriert! Trotzdem bin ich am nächsten Tag motiviert wieder zur Fahrstunde und war voller Überzeugung, dass die geplanten 6 Stunden bis zur Prüfung noch ausreichen, alles zu erlernen. (Extra 2 Stunden hat man dann noch am Prüfungstag in der Kleingruppe!). Sie war aber nicht meiner Meinung und hat gesagt, ich solle die Prüfung um nochmal 14 Tage verschieben und mir noch Stunden eintragen lassen! Da hat´s mir dann gereicht! Ich hab mit dem Fahrschulbesitzer geredet, dass es eigentlich so sein sollte, dass der Lehrer den Schüler motiviert und nicht umgekehrt! Ich wollte aber dann nur noch raus, weil ich dacht: das funktioniert hier nicht-ich hatte mit ihr 6 Stunden und trotzdem hab ich nur bei der Freilandfahrt was gelernt und da-so hab ich das Gefühl, bin ich selbst draufgekommen, weil sie nix erklärt, sondern nur gemeckert hat! Mein Plan ist nun, dass ich mir nächste Woche eine 125er zulege, damit ich ein bissl Erfahrung sammle und im September zur Prüfung gehe! Mir fehlt nur noch eine Stunde im Verkehr und diese zwei Perfektionsstunden. Wer hat Tipps für eine 125er? Danke im Voraus und liebe Grüße! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?