2. Fahrstunde

7 Antworten

Apfelsine, nur keinen Frust schieben! Ein Beispiel: Ich habe 1978, kurz nach der Klasse 3, den 1er nachgemacht und zwar mit folgender "Ausbildung": eine 3/4-Stunde herumgefahren, 2 Stunden später Prüfung. Bestanden. Moped war schon bestellt (Kawa KH 125 mit sagenhaften 10 PS). Damit bin ich wie weiland Toni Mang herumgeflitzt. Ergebnis: 6 Wochen Krankenhaus... (die Fußrasten waren starr montiert, das war mein Verhängnis).Und schreibe (und denke!) nicht "lahme Gurke". Es gibt keine lahmen Gurken. Taste Dich gaaanz langsam heran. Schritt für Schritt. Dann wird es schon klappen. Ein Gruß vom "Alten"

Hi,

könnte es sein, dass du deshalb so hektisch bist, weil du es "so unbedingt" und "am liebsten sofort" willst? Zum Fahren lernen gehört auch ein wenig Geduld, vor allem mit dir selbst... Versuch das ganze lieber ein wenig lockerer zu sehen und stell dir nicht selbst so hohe Anforderungen...lieber entspannt und gut, als übereilt und schnell.

Das lernst du schon, würde mir da auch keine Gedanken machen, was du da "gesagt bekommst". Noch ein Tip: wenn man motorische Fähigkeiten lernt oder übt, sollte man zwischen den Übungen immer einen Tag Pause machen, also nicht verbissen jeden Tag rumprobieren.

Was möchtest Du wissen?