Bremsscheibe vorne nach nur 35.000 KM runter? Wie lange kann man noch fahren?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also die Mindestdicke hat ja nicht jemand aus purer Lust erfunden, sondern die ist dazu da, das man einen Leitwert hat, bei dem die Bremsscheibe ablegereif ist. Wenn Deine Bremsbeläge noch genügend Belag-Stärke haben, dann fahr diese noch runter, meide aber extreme Passfahrten, da die Scheiben bei Untermaß nicht mehr genügend standfest sind. Mann muß ja nicht etwas verschenken, ich fahre nach erreichen der Mindeststärke auch beim Auto, die Beläge noch runter. Aber danach würde ich Belag und Scheibe wechseln.

Gute Fahrt!

Ich händel das als Vielfahrer genauso! Auf die neuen Scheiben kommen ja auch keine alten Beläge. Gruß T.J.

0
@Endurist

Genaus so sieht es aus. Also 35.000 km ist ja schon fast einmal um den Erdball, nix hält ewig, und wer viel Gas gibt, der braucht auch viel Bremse. Ich persönlich bremse immer mit dem Motor, was ja bei einem V2 mit einem Liter Hubraum auch sinn macht, aber das tangiert dann halt meinen Hinterreifen :-)

0

Würde mal demnächst eine Werkstatt aufsuchen, wenn sie bis 4 mm halten dann sind sie ja jetzt noch funktionstüchtig, wahrscheinlich sind sie das auch noch mit 3.9mm, da ist ja sicherlich eine Toleranz eingerechnet. Ohne das Original-Mass zu kennen, kann man keine Aussagen machen, wie lange du noch fahren kannst.
..
Das Bike wurde ja nicht viel gefahren, wahrscheinlich war immer mal ein bisschen Rost auf den Scheiben (nach der Winterpause) der dann wieder weggebremst wurde, da nutzen sich die Scheiben mehr ab. Oder bist du ein Fan vom "Trailbraking" (in die Kurve rein bremsen) ? Egal, wechsle sie halt aus, kein Grund die Sache kriminalistisch zu untersuchen.

An Deiner Stelle würde ich umgehend neue Scheiben montieren,von den Bremsen hängt Dein Leben ab und da würde ich nicht sparen.Ach ja,wenn Du die Scheiben wechselst gleich neue Bremsklötze mit verbauen.

Instinktives Verhalten ausschalten?

Hallo erstmal an alle, bin neu hier =)

Ich wollte mal fragen ob ihr irgendwelche Tricks oder Tipps auf Lager habt um sein eigenes instinktives Verhalten zu unterdrücken?

Bin derzeit am Führerschein für Klasse A dran und habe jetzt in der 5. Fahrstunde das erste mal die Maschine hingelegt. Habe dabei mit Schrittgeschwindigkeit eine 180 Grad Wende vollzogen, dabei kam mir dann plötzlich ein Auto entgegen dass ich so vorher gar nicht auf dem Radar hatte und ich bin schließlich bei voll eingeschlagenen Lenker in die Eisen gegangen. Die Maschine ist dann mehr oder weniger sanft auf meinem Fuß gelandet weshalb ich bis jetzt noch Schmerzen habe ...

Auch vor der Grundfahraufgabe mit dem Ausweichen nach Abbremsen habe ich etwas Respekt. In der Übung hat das zwar bisher gut funktioniert, aber ich denke mal dass ich wenn ich wirklich mal überrascht werde gleichzeitig bremse und anfange zu drücken ...

Deshalb die Frage, gibt es da irgendwelche Tricks oder Tipps, so dass mir das nicht passiert? Ich fahre seit 8 Jahren Auto und hatte bisher nie großartig etwas mit Zweirädern zu tun (nicht mal mit dem Fahrrad). Für mich war die Bremse immer gleichgesetzt mit Sicherheit, deshalb habe ich da echt ein paar Schwierigkeiten. Es ist jetzt nicht so das ich Angst vor dem hinfallen hätte, aber jedes mal die Schmerzen und dann die Kleidung (später noch das eigene Motorrad) zu ruinieren ist nicht so toll ...

...zur Frage

Ist es unbedingt notwenig mit beiden Füßen auf den Boden zu kommen?

Hallo Community.

Ich möchte bald meinen A1 Führerschein beginnen und später mal die Beta RR 125 LC fahren, da ich Enduros am coolsten finde und mir die Beta extrem gut gefällt. Ich könnte mir für mich keine andere 125er vorstellen. Nun ja, meine Frage ist nun, da ich bis dahin wahrscheinlich nur so 1,70m groß sein werde, ob es nun schlimm ist, wenn man nur mit einem Fuß gescheit runterkommt und den anderen dabei auf der Fußraste lässt, oder ob es zwingend notwendig ist, mit beiden runter zu kommen. Ich persönlich würde es ja nicht schlimm finden - mache es beim Fahrrad genauso - aber ein Motorrad wiegt halt ein bisschen mehr. Was mich aber wundert, ist, das die meisten, die eine Enduro haben auf Videos auch immer nur einen Fuß unten haben und den anderen auf der Raste.

Und ja, ich weiß das es im Gelände besser wäre, mit beiden Füßen auf den Boden zu kommen. Wie viel kann man denn von der Sitzhöhe noch ungefähr abziehen, für Federung, (wenn ich z. B. 55kg wiege), Sitzpolster, ...? Und reichen 1,70m aus für die Beta mit 92cm Sitzhöhe? (mir ist bewusst, das bei jedem die Beine unterschiedlich lange sind) Ich bin mal vor kurzem auf einer Maschine mit 80cm gesessen, kam mit beiden Füßen relativ gut runter, sogar fast mit den ganzen Fußflächen.

So, ich hoffe ihr könnt mir meine Fragen mit ungefähren Werten beantworten.

Simon545

So,

...zur Frage

Vorderreifen hat nur halbe Laufzeit des Hinterreifens

Meine V-Strom hat jetzt 13 TKM runter und der Vorderreifen ist bei 1.6 mm angekommen, während der Hinterreifen noch 4 mm hat.

Da ich lange Strecken meist mit Sozia und natürlich Tourengepäck fahre, kann ich das nicht nachvollziehen, da der Hinterreifen ja sehr viel stärker belastet wird und das bei meiner Aprilia auch genau umgekehrt ist.

Da der originale Hinterreifen schon nach nur 300 km ausgewechselt werden musste wegen eines Nagels, fahre ich dort einen Conti Attack, während vorn noch der originale Bridgestone Trail Runner aufgezogen ist.

Den Luftdruck kontrolliere ich übrigens alle drei Tage und korrigiere ihn auch für Fahrten mit Sozia und/oder Gepäck - alles nach Betriebsanleitung.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?