Wie schnell darf ein kalter Motor drehen?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auto- und Motorradmotoren werden unterschiedlich schnell warm. Mopedmotoren viel schneller.

Bei meiner Dose rührt sich die Tempanzeige der Kühlflüssigkeit erst nach ca. 8 km. Dann sind es etwa 60°C. Bis 90°C erreicht sind, vergehen locker 15 km. Bis das Öl 90°C hat, vergehen gut 20 km (Öltemperaturanzeige ist auch vorhanden). Bis dahin max. 2500/min (V6 TDI).

Mein Moped schiebe ich aus der Garage, sage ihr "Guten Morgen" und lege alles bereit. Dann lasse ich sie an. Jacke zu, Helm auf, Handschuhe an, aufsatteln. Bis dahin (ca. 1 min.) ist die Wassertemp schon bei mind. 70°C. Nach den ersten 3 km aus dem Ort bis zur ersten Ampel auf der Landstraße hat sie schon knapp 100°C.

Das Öl ist dann aber noch nicht warm, die Motorinnereien (Kolben, Brennräume, Lager,…) aber schon. Nach weiteren 5 km (das sind dann zusammen 8 km) hat sicher auch das Öl mind. 80°C. Bis dahin fahre ich meist mit nur 4000/min, das sind schon gut 100 km/h. Nach spätestens 8 km ist dann alles möglich.

Deine 7-8 km sind also nicht so besonders schädlich. Allerdings solltest du ihr schon, wenn möglich, einmal pro Woche eine längere Strecke gönnen.

hm, mein Moped ist luftgekühlt und meine Dose heizt bereits nach ca. 2 km recht gut. Das bedeutet aber noch lange nicht, dass sich die Ölthemperatur auch regt. Mittlere Ölthemperatur habe ich da erst ab ca. 10 km Fahrt.

0
@19ht47

Das ist beim Auto meiner Frau mit kleinerem Benzinmotor auch der Fall. Nach 2-3 km kommt schon warm aus der Lüftung. Bei meinem V6-TDI geht das allerdings auch recht schnell. Der hat außer dem kleinen und dem großen Kühlkreislauf noch einen "winzigen", der nur durch den Zylinderkopf und den Wärmetauscher für den Innenraum führt. Mir ist das aber sowieso egal, meist läuft die Standheizung. ;)

Ein Mopedmotor wird aber deutlich schneller warm, auch das Öl. Alleine schon wegen der geringeren Masse des Gesamtmotors (geringere Wandstärken...) und der grundsätzlich höheren Drehzahl. Und außerdem läuft da das Öl auch durch das Getriebe (Pkw haben extra Getriebeöl). Die Reibung dort erwärmt ja auch noch. Wenn du jetzt von deinen 10 km nochmals 4 abziehst für "mittlere Öltemp.", dann hast du nach 8-10 km eben doch heißes Öl. Und die heutigen, dünnflüssigeren Öle sind sowieso schon besser als früher.

0

Ich schalte immer nach Gehör, auch beim Warmfahren. So niedrig, dass es nicht untertourig wird und den Motor quält. Wie du schreibst, wird nach 7 km das Kühlwasser warm sein, das Motoröl aber noch nicht unbedingt. Für vorsichtige Stadtfahrt reicht das aber allemal.

Kann nur schätzen, ich lasse meine CBF immer so bis 3500-4000 rpms drehen, wenn sie kalt ist.
Meine Fireblade hat nach ca. 5 km 78 Grad Kühlmitteltemperatur, ab da ist "Feuer frei", denke mal, das wird dann bei der CBF gleich sein.

Als Maßstab für einen warmen Motor gilt eine Öltemperatur von mindestens 80°C.Das Öl braucht ungefähr doppelt so lang wie die Kühlflüssigkeit um warm zu werden (Faustregel).Warte mit "Feuer frei" lieber länger!

0
@disabler

Nein, es sei denn die CBF600 hat einen 999ccm-Motor mit 178 PS.

0

Kaufgespraech: Lange Standzeit?

Hallo alle miteinander,

Meine Frage: Was sollte ich alles prüfen/tun beim Kauf-/Verkaufsgespräch eines älteren Motorrads mit länger Standzeit (5-10 Ja.)?

- Den Motor drehen lassen, ohne Zündkerze über Kick- oder E-Starter?!

...

Bitte um Hilfe & Tipps :D

Gruß LS

...zur Frage

Welchen Preis erhalte ich für folgende, verunfallte, Maschine ?

Marke: Honda CBF 600 P38 (ohne ABS)

Kilometerstand: ca 25.000

EZ 05.08.2004

4 Drosselringe vorhanden

Ist eine Schönwetter-Maschine gewesen.

Sie krachte frontal gegen einen Pfosten einer Leitplanke.

Motor, Gabel und Rahmen scheinen okay zu sein, es ist ein Motorblockschutzbügel vorhanden.

Maschine ist also lediglich von vorne beschädigt, plus halt die Seitenkratzer.

Leider findet sich im Netz kaum ein Vergleichsangebot.. . Die paar Maschinen die in ähnlichem Zustand verkauft werden, werden deutlich über 1000€ gehandelt. Alleine der Motor wird mit ca 1000€ gehandelt.

mit freundlichen Grüßen, Fotos sind beigefügt!

...zur Frage

Auf welche Drehzahl bringt ein Anlasser den Motor beim Starten, bis dieser anspringt?

...zur Frage

Honda cbr 600 rr pc 37 springt an, haut aber Flammen raus (nur beim Gas geben) und es leuchtet die Ölleuchte rot dabei & Abblendlicht und Fernlicht gehen nicht?

Hallo ihr Lieben,

leider haben irgendwelche ... mehrmals mein Motorrad angefahren und sind dann abgehauen. Diesmal lag es wohl länger auf der Seite im Gras und ist dann erstmal kurz nicht angesprungen, denke es lag aber im Nachhinein an der Batterie. Auf der ersten Fahrt ging dann erstmal das Abblend und Fernlicht nicht, leuchtete nach 3 Minuten Fahrt aber wieder. Bin dann 30 Minuten gefahren und als ich es dann abgestellt habe an der Tanke, sprang sie erstmal nicht wieder an, als ich sie dann ca. 3 h stehen lassen hab sprang sie wieder sofort an, Licht ging trotz 30 Minuten fahren immernoch nicht. Am nächsten Tag konnte ich ganz normal mit dem Motorrad fahren, jedoch immer noch ohne Licht. Dann stand sie privat bedingt erstmal rum 1 Monat und ging danach nicht mehr wieder an. Nachdem ich die Batterie aufgeladen habe ist es dann nach mehreren Versuchen wieder angesprungen, das Fernlicht und das Abblendlicht gehen immernoch nicht. Das Standlicht und die Rückleuchte funktionieren. Außerdem kommen kleine Flammen aus dem Auspuff, wenn man Gas gibt (ab 4-5k) und es leuchtet die rote Öldruck Warnleuchte auf (wie gesagt nur wenn dann ploppen losgeht). 

Das Licht müsste mit Wackelkontakte und Sicherungen checken und evtl. Glühbirne austauschen eigentlich gemacht sein, da sie ja noch 1 Mal ging beim fahren für eine längere Zeit und das Standlicht funktioniert, oder?
Was mir aber Kummer bereitet ist der Motor, was könnte die Ursache sein für das poppen?

- Ölstand auf max
- Äußere Schäden am Motor oder anderen wichtigen Getriebeteilen nicht erkennbar (auf Gras und weicher Erde gelandet)
- Zündkerzen und kompletter Scheinwerfer erst vor 1/2 Jahr gemacht worden

Vielleicht kann mir ja jemand von euch weiterhelfen bevor ich in die Werkstatt muss wegen diesem Typ??

Vielen lieben Dank schonmal :)

...zur Frage

Motor stirbt nach Voll- bzw. Teillast (z.B. beim halten an der Ampel...)

Hallo liebe Community. Ich war ja schon länger nicht mehr hier. Aber jetzt habe ich ein Problem und hoffe ihr könnt mir helfen. Es handelt sich um meine alte Suzuki GSX-F 750 (GR78A) BJ. 89

Folgendes: Letztes Jahr im September lief die Maschine schon etwas "unrund" und holperig..... und ist teilweise an der Ampel im Leerlauf ausgegangen. (nur wenn der Motor schon warm war...) Da ich die Saison letztes Jahr frühzeitig beendet habe, habe ich mir gedacht, OK, der Luftfilter sitzt bestimmt zu und die kleine kriegt keine Luft. (war noch vom Vorbesitzer etc..). Bauste' im Frühjahr nen neuen ein und gut is.

Jetzt ist das Frühjahr.. Ich hab nen neuen Lufi eingebaut und heute die erste Probefahrt machen können. Aber das Problem besteht weiterhin. Ausserdem nimmt sie während der Fahrt im Teillastbereich (ca. 3.000-5.500 U/min) nur schlecht Gas an. Wenn ich da mal den Hahn durchziehe ("stottert" und "brummt" sie und dann auf einmal rennt sie wieder los.) Wenn ich den Gashahn hingegegen langsam durchziehe merkt man von diesem Effekt kaum etwas... Auch langsames Fahren im 1. oder 2. Gang (etwas mehr als Standgas) ist eher eine Qual.

Sie springt auch, wenn sie dann warm ist, eher schlecht als recht an.

Ich habe schon versucht das Standgas einfach ein wenig höher zu drehen. Jedoch bringt das nichts. Und wenn ich es so einstelle, dass sie im Standgas bei den geforderten 1.100-1.300 U/min ist, ist das besagte Problem noch schlimmer.

Nun habe ich noch ein wenig gegoogled und habe gelesen, dass man nach Arbeiten an Luftfilter, Ventilspiel, Auspuff etc. das Leerlaufgemisch einstellen sollte.

Ist das empfehlenswert und könnte das mein Problem lösen? Habe es heute noch nicht ausprobiert...

Oder könnten es auch "nur" die Zündkerzen sein (leider hab ich da beim Lufi wechsel nicht nach geschaut,, weil ich dazu wohl einen "Spezialschlüssel" brauche. Die ZK sind ziemlich "tief" verbaut und ich weiss nicht ob ich da so dran gekommen wäre. Ist immer ein enormer Aufwand, da man Verkleidung, (damit verbunden Spiegel, Frontscheibe...etc) und den ganzen Tank komplett abbauen muss.

Was könnte es sonst noch sein? Vergaser "verharzt" oder dreckig? (Da trau ich mich nicht dran glaub ich >_<)

Wäre toll, wenn der/die Ein oder Andere noch ein Idee hat was helfen könnte? Ich habe die Reparaturanleitung für meine Maschine und würde mich durchaus als Handwerklich begabt bezeichnen... Daher denke ich sollten Reparaturen eigentlich kein großes Problem darstellen (Außer Vergaser... hab angst da an den Kleinteilen was kaputt zu machen... oder ist das nicht so wild wie ich mir das vielleicht ausmale?)

Ich würde mich über Ratschläge, Tips und Tricks von Euch freuen.

Danke schonmal im Vorraus und allseits einen schönen Saisonstart.

Gruß Stephan

...zur Frage

Bei hoher Drehzahl (über 5000 rpm) runterschalten

Guten Abend, kurz zu mir: habe den Schein seit knapp einem Monat. Fahren tu ich kawa 250r.

Jetzt zu meiner Frage: Wenn ich z.B. Landstraße fahr und in 6.Gang schalte bin ich bei ca. 7000rpm. Wenn ich jetzt aber zum überholen übergehe, wäre es besser, wenn ich nochmal in den 5. Gang runterschalten könnte. Es gibt sicherlich auch andere Situationen, wo man mal runterschalten müßte. Wenn ich jetzt aber runterschalte, "wackelt" das Hinterrad !!?? Gibt es da eine bestimmte Technik im Hohen Drehzalberreich zum runterschalten?? Vielen Dank

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?