Wie am besten enge Kurven bergab fahren?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Servus Diallo

Bergab ist doch nur die Rechtskurve eng. Eigentlich gehste mit der ebenso um wie mit der rechts auf, leicht Gas und mit der Fußbremse regeln. Natürlich links außen ansetzen und im möglichst großem Radius durch. Fährste nen dicken Bock? dann noch mit der Kupplung spielen.

Grüßle

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Djallo 14.10.2016, 22:40

Also bremsen und trotzdem Gas? Das habe ich bisher nicht gemacht, werde ich jedoch einfach mal versuchen. Danke! (Dick ist  die SV nicht wirklich)

1
Nachbrenner 14.10.2016, 22:58
@Djallo

Mit der Fußbremse fällt das Motorrad in die Kurve und mit dem Gas stellt es sich wieder auf. Gut meine hat 1300ccm und schnalzt von unten raus richtig los und da kann der Kurvenausgang schon eng werden, darum spiel ich noch mit der Kupplung. Zum Üben eignet sich das Stilfzer Joch Nordseite 48 Tornante und alle sehr eng ;-)

4
Mankalita2 15.10.2016, 08:12
@Nachbrenner

Boah bist du fies! Stilfser Joch für'n Anfänger! ;-)))  Aber gut, danach kann er's! ;-)))

2

Also ich bin kein so großer Techniker und froh, wenn ich selbst so mit dem Leben klar komm...

Aber was chepp als "Bauernregel" beschrieben hat, gilt ja eigentlich sogar egal wieviele Räder du nun unter dem Hintern hast^^

Ansonsten ist das auch eine Frage der inneren Einstellung und der Vernunft...

Bei uns ist es z.B. die Gegend wo die Leute "HSK" auf dem Nummernschild stehen haben. Hab ich ein anderes Nummernschild fahre ich erstmal schön piano durch die Kurven - und schau erstmal wie sich die Sache so entwickelt.

Ist noch selten etwas passiert, wenn man zum ersten Mal zu langsam in eine Kurve eingefahren ist.

Umgekehrt ist blöd... gibt da so doofe Kurven die ziehen sich am Ende so gemein zu....

Also richtiger Gang und im ZWeifel langsam kann wohl nicht schaden...

(Erster Gang ist aber schon schräg - das kommt ja schon kurz vor schieben... und wenn du Gas gibst, ist auch ..)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo,

dein Komisches/unsicheres Gefühl hast du, weil du sie nur rollen lässt! Durch Kurven fährt man, man rollt nicht durch.

Also: Rechtskurven von so weit links wie möglich, linkskurven von so weit rechts wie möglich anfahren, 2. Gang und leicht am Gas, den Rest regelt fein dosierend die Kupplungshand.

Bei engen Kurven/Kehren schaut man schon immer vor der Kehre nach oben/unten ob jemand entgegenkommt oder nicht, besonders bei engen Rechtskehren kannst du, wenn kein Gegenverkehr kommt, auch noch die Gegenfahrbahn zum Anfahren nutzen, aber wirklich nur dann, wenn nichts kommt! Kommt einem am Stilfser (oder sonst wo) mal wieder ein dickes Wohnmobil oder ein Bus entgegen, kann man auch vor der Kehre kurz warten, bis der rum ist, wird nämlich ganz schön eng, trifft man mit solch einem Gefährt genau in der Kehre zusammen...

Gibt da nen Spruch: Gas geben sollst du oder bremsen, aber niemals sollst du rollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wurde hier schon mehrfach betont, ich kann es im Vergleich von Automatikroller zu 125er mit Schaltung bestätigen:

Regenfahrt mit Automatikroller -> ich fühlte mich sicher.

Regenfahrt mit Schaltung -> ich fühlte mich völlig kippelig, unsicher.

Diagnose: Genau wie hier beschrieben: Ersten statt zweiten Gang genommen und gedacht »so kommt man sicher durch die Kurve«. Genau das Gegenteil war der Fall.

Daher: Nicht nur Rollen lassen, sondern die Kurven entsprechend geplant im 2. Gang anfahren - dosiertes Bremsen mit der Bremse vorne, natürlich trotzdem »Fußbremsbereit« bleiben.

Literaturtipp für verschneite Winterwochenenden

»Die obere Hälfte des Motorrads« von Bernt Spiegel. Dort wird auch das Kurvenfahren ausführlich beschrieben - inklusive welche Fehler man vermeiden soll.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt eine alte "Bauernregel". enge Kurven fährt man bergab im selben Gang wie bergauf - will heissen, auf keinen Fall im Ersten, weil dabei die Maschine viel zu abrupt auf Gasbewegungen reagiert. Bei engen Bergabkurven musst du dir schon VOR der Kurve klar sein, welche Geschwindigkeit ungefähr möglich ist, und welchen Gang du wählst. Dann lässt du die Maschine mit leichtem Gas in die Kurve rollen und regulierst die Geschwindigkeit mit leichtem Bremsen - hauptsächlich vorne, weil bergab bis zu 90% des Drucks auf dem Vorderrad liegen und du hinten leicht überbremsen kannst. Wenn du das Ende der Kurve abschätzen kannst dann gibst du leicht Gas, weil sich die Maschine dann wieder mehr stabilisiert. Kupplung nur im äußersten Notfall ziehen (zB wenn du einen viel zu hohen Gang eingelegt hast) und ansonsten die richtige Geschwindigkeit mit Gas und Bremse einstellen. Alles Andere ist Übungs - und Gewöhnungssache.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hm - wie fahre ich Kurven?

z.B. den Passo della Borcola von West nach Ost = 19 Mini- Kehren abwärts...

Kurven möglichst weit aussen anfahren. Wenn frei und komplett ohne Gegenverkehr, dann durchaus weit ausholen. Dann auf jeden Fall wichtig die Blickführung: Nicht vor's Vorderrad schauen, sondern möglichst zum unteren Ende der Kurve und darüber hinaus. Kommt was?

Ich bin oft am Scheitelpunkt der Kurve (also 50% der gesamten Kurve) bereits 70-75% der Kurve gefahren, kann dann schon wieder "paar Scheitl nachlegen" und schön aus der Kurve ziehen.

Ich rolle nicht, sondern fahre mit minimal Gas und ggf zusätzlich Hinterbremse zur Stabilisierung durch den heiklen Bereich der ersten Kurvenhälfte. Richtig bremsen vor der Kurve, im gemütlichen Modus hauptsächlich durch Motorbremse und zusätzlichem Runterschalten.

Eile lasse ich bergab gar nicht aufkommen - das ändert sich natürlich schlagartig an Bergauf- Strecken :-) . Da darf's dann "bissl mehr sein" (um im o.g. Gebiet zu bleiben z.B. von Valli del Pasubio bis hoch zum Pian delle Fugazze - eine Traumstrecke und ... ach, fahrt selber, ist einfach das-"G"-Wort).

Es gibt auch "Pässetrainings" mit Instruktoren, z.B. an der Silvretta Hochalpenstraße usw., da werden Sie geholfen ;-) .

Ich red mich leicht, würde man meinen, schließlich fahre ich seit 35 Jahren nur Kurven. Aber genau dieser Umstand macht es auch schwierig, diese Automatismen verständlich zu beschreiben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
FrauElster 17.10.2016, 06:40

Mensch, beim Lesen eurer Antworten hier bekomme ich immer mehr Lust, nächstes Jahr mal mit dem Mopped "runter" zu kommen, statt immer nur zum Wanderurlaub :-) traumhafte Strecken müssen das sein...

0
Spider 17.10.2016, 09:28
@FrauElster

Richtig, wobei die Ufer rund um den Gardasee definitiv uninteressant sind. Aber im Osten der Monte Baldo und im Norden Veronas die Lessinischen Hügel, bis eben im Norden das Pasubio- Massiv über Folgaria, Kaiserjägersteig nach Caldonazzo.

Im Westen sowieso Tremosine / Tignale, Valvestino Stausee, Idrosee, Passo Maniva / Croce Domini, für Wagemutige Passo del Vivione (arg eng).

Dazu Pasta / Pizza, Vino, Sole e Lago...

Eigentlich wollte ich dieses Jahr nach Kärnten, aber das hat sich kurzfristig zerschlagen.

0
Effigies 17.10.2016, 13:24
@Spider

wobei die Ufer rund um den Gardasee definitiv uninteressant sind.

Warum fahren (schleichen) da dann immer so abartig viel Leute rum ? ;o)

0
Spider 17.10.2016, 16:11
@Effigies

Ostufer lauter Ortschaften... Südufer lauter Ortschaften mit "gefühlt" 200 Kreisverkehren, Westufer eng mit vielen Tunneln, Nordufer besteht ja nur aus Riva und Torbole :-). Daher Westufer: In Limone nach Tremosine und über Vesio nach Tignale - wenn man schon da entlang muss.

0

Was möchtest Du wissen?