Motorradführerschein abbrechen?

7 Antworten

Hallo Fahrschueler Ich habe mit 19 meinen Führerschein gemacht. Hatte aber nie Geld mir zu diesem Zeitpunkt ein Motorrad zu kaufen. Mit 47 habe ich mir dann ein Motorrad gekauft. Die Gedanken die Du hast haben mich auch Zweifeln lassen ob ich das jetzt mit 47 noch tun sollte. Aber ich wollte immer noch mal Motorrad fahren. Entscheiden kannst Du das nur selbst ob du weiter machen sollst oder nicht. Ich fahre leidenschaftlich gerne Motorrad und sobald die Sonne lacht bin ich unterwegs. Entscheide das aus dem Bauch heraus, den der Fahrspass sollte großer sein als Deine Zweifel. Sollte der Fahrspass gewinnen mach weiter.

Letztendlich musst du für dich entscheiden, ob du abbrichst oder nicht. Jedoch würde ich persönlich zum abschließen tendieren. Wenn du dann den Motorradführerschein erworben hast, musst du ja nicht unbedingt fahren. Wenn du jetzt abbrichst sind viel Zeit und Geld verloren. Und zu deinen Bedenken von den schweren Motorradunfällen: Klar passiert es immer wieder, dass einige Motorradfahrer schwer verunglücken, jedoch geht meist auch eine gewisse Schuld von ihnen selber aus. Entweder sie fahren zu schnell oder nicht ordnungsgemäß. Jedoch kann es dich auch erwischen, wenn du dich z.B. immer an die Geschwindigkeitsbegrenzung hälst und einfach ein anderer Fahrer unaufmerksam ist. Diese Unsicherheit sollte sich aber nach einige Fahrten legen: Übung macht den Meister! Mach dich auch erst richtig mit deinem Bike vertraut, dass du auch weißt wie es sich in allen Situationen verhält.

Moin,

Motorradfahren ist nicht rational. Es ist ein Gefühl, Emotion pur!

Ich selber habe in mehr als 30 Jahren auch schon den einen oder anderen Unfall erlebt und bin immer wieder aufgestiegen sobald ich wieder fahren konnte und ein neues Moped auf dem Hof stand. Hör auf Deinen Bauch und laß Dich nicht in die eine oder andere Richtung von jemandem überreden!

Viele Grüße, Martin

Klasse Antwort, besonders der letzte Satz. Herzlich Willkommen hier. Gruß aus Berlin, Bonny

1

Schraube am Lenker löst sich unmittelbar nach Inspektion, was würdet ihr tun ?

Hallo Community,

Als ich heute mit meiner YZF r125 unterwegs wahr, ist mir aufgefallen, dass mein rechter Lenkerstummel ( sagt man das so ? ) ziemlich stark wackelt, sodass ich schon Angst hatte, er würde jeden Moment abfallen. Grund dafür war, dass die Schraube, die den Lenkerstummel durch den Klemmbügel am oberen Ende des Stoßdämpfers befestigt, fehlte. Ich sah einen Film in meinem Kopf ablaufen, was passieren würde, wenn man bei 100 Sachen den halben Lenker verliert... Ich machte mich dann gleich auf den Weg zum nächsten Motorradhändler, der nur ein paar hundert Meter weiter entfernt liegt. Dieser baute mir eine neue Schraube ein und stellte beim Überprüfen der anderen fest, dass auch die Schraube, die das Ganze nochmal an der Gabelbrücke befestigt, lose war. Die Schraube und den kleinen Eingriff nahm der Freundliche Händler auf seine Rechnung. Was mich so stutzig macht, ist die Tatsache, dass das Motorrad gerade einmal 3 Monate alt ist und vor gut 800 Kilometern bei der 6000er Inspektion beim Yamaha Händler war. Dann kann es doch nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit eine Schraube löst, oder ? Ich wäre nie im Leben auf den Gedanken gekommen, so früh nach der Inspektion die Schrauben zu kontrollieren, auch wenn es sowieso leichtsinnig ist.

Nun meine Frage, was würdet ihr tun ? Die Sache ist gelaufen, ich musste keine Kosten tragen und es ist alles gut gegangen, aber ich finde es kann einfach nicht angehen, dass sich nach so kurzer Zeit Schrauben lösen, die von so hoher Relevanz sind, dass sie im Zweifelsfall über Leben und Tod entscheiden. Ich habe überlegt, dass ich meinen Händler auf jeden Fall anrufen werde und ihm ordentlich was erzählen werde.

Im Voraus schonmal vielen Dank für eure Ratschläge

Gute Nacht Max

...zur Frage

48ps Zulassung trotz 50ps Drossel

Hallo, Ich mache gerade meinen A2 Führerschein und bis jetzt sieht es damit auch gut aus :). Vor ein paar Wochen habe ich mir eine Kawasaki gpz 500s zugelegt, da ich sie aufgrund ihres Gewichts und ihrer niedrigen höhe als leicht zu beherrschen erachte. (ich : 1,78m und 58kg).Die Gpz die ich mir zugelegt habe ist aber im Vergaserschieber auf 27ps gedrosselt (Löcher im Schieber). Da ich aber den Motorradführerschein mache um später ein wenig Freude am Fahren zu haben , bin ich mit der Leistung ein bisschen unzufrieden da sich die Kawa mit 27ps auf einer Steilen Straße höchstens mit 80 hochquält. Ich werde natürlich die ersten 2-3 Monate mit 27 ps Drossel fahren um ein besseres Gefühl für die kawa zu bekommen , da sie sich echt anders anfühlt als alles was ich bisher gefahren bin. Nun aber zum Punkt: Die Kawa ist Baujahr 87 und da Motoren über die Zeit an Leistung verlieren , gehe ich nicht davon aus das die Kawa mit dem 50ps Schieber auch wirklich 50 ps bringt sondern nur um die 45-46ps. Das dürfte ich dann mit meinem A2 Führerschein fahren. Die Frage ist nur bekomme ich das auch eingetragen wenn ich eine Art "Leistungsgutachten" erstellen lasse? Ich will nochmal sagen das ich nicht rasen will. Ich will nur genug Leistung um Spaß zu haben dafür mache ich ja den Führerschein und Spaß ist ja nicht gleich rasen und mit 150 über die Landstraße brettern , ich will nur soviel Leistung wie ich nach Gesetz auch haben darf.

Ich bedanke mich schon mal für Antworten
mfg hgp95

...zur Frage

Schutzausrüstung fragen eines newbie?

Hallo, ich bin über 25 und mache gerade den Motorradführerschein da ich Ü25 bin kann ich direkt den offenen machen und das mache ich auch.

Um die Zeit zu nutzen die ich bis zu meinem Führerschein brauche schaue ich schon in diversen Motorradläden vorbei und natürlich ist das auch eine kostenfrage Führerschein + ein Bike ist nicht gerade billig und man will ja sparen was mich zwangsläufig auf die Frage nach der Schutzausrüstung bringt.

Versteht mich nicht falsch aber! Nehmen wir an ich fahre mit 200 kmh auf der Autobahn, ein Autofahrer sieht mich nicht schert aus ich falle vom Bike, alles passiert so schnell dass der nachfolgende Verkehr nicht so schnell reagieren kann und mein Körper kommt unter die Räder, ich bezweifel sehr stark dass mir da die schutzausrüstung auch nur irgendwas helfen kann. Ich werde wahrscheinlich tot sein, nächstes Szenario ich fahre mit 30 oder von mir aus auch 60(um es einfach mal zu verdeutlichen) in eine Kurve gebe ausversehen zuviel gas und mich legt es hin. Mein Motorrad landet im Acker und ich schlitter durch die Fahrbahn bevor ich irgendwo zum stehen komme. Was ich zu befürchten habe sind Brüche oder abschürfungen, unangenehm aber nicht Lebensbedrohlich und zumindest die schürfwunden sind vermeidbar, da gebe ich euch auch recht.

Aber ansonsten kann mich doch auch die Schutzkleidung vor keinem Bruch schützen und mein Leben im extremfall doch nicht retten. So wie ich dass jetzt sehe und verstanden habe ist eine Schutzkleidung einfach nur dafür da um blessuren vorzubeugen und einen minimalen Schutz zu gewährleisten, nicht aber im ernstfall Lebensrettend ist.

Um es auf einen Satz zu reduzieren, was ich mit schutzausrüstung überleben würde, würde ich auch ohne überleben, bei was ich ohne schutzausrüstung sterben würde, würde ich auch mit schutzausrüstung sterben.

Oder sehe ich das falsch?

...zur Frage

Mit dem Motorrad in der Kurve weggerutscht. Warum?

Sorry, dass ich heute schon wieder eine Frage stellen muss, aber heute bin ich mit meiner Derbi Senda Drd 125 sm bei uns ne Runde gefahren. Wollte zu einem Freund fahren. Es regnete stark und goss wie aus Kübeln. Meine Reifen sind noch recht neu, also es fehlt kaum Profil. Erst 5000 km gefahren, falls die Frage kommt. In Einer lang gezogenen Rechtskurve die ich sonst mit 90 km/h fahre, hat es mir das Motorrad förmlich unterm Ars*** weggezogen. Bin nur mit 60 km/ h gefahren. Warum ist das passiert? Mir ist zum Glück nichts passiert. Das hab ich meiner Schutzausrüstung zu verdanken, aber darum geht es hier nicht. Dreck war auf der Straße nicht zu erkennen und die ist normalerweise sehr sauber. Bin dann erstmal abgesegelt und über die ganze Straße bis in die Wiese daneben gerutscht. Ich versteh das nicht. Jetzt hab ich auch etwas Angst im Regen zu fahren. Ist das normal, dass es bei Regen so rutschig ist?

...zur Frage

Anfänger - großes Krad?

Hallo Leute, nun melde ich mich auch mal wieder. Habe letzten Do. endlich den Führerschein gemacht (hat auf Anhieb geklappt!!!!). Habe bereits im letzten Jahr angefangen, den Schein zu machen, hatte im August dann einen kleinen Unfall (enge Kurve- gegen ein entgegenkommendes Auto) und habe da erst mal 3 Wochen pausiert , um dann im Oktober (nach 2 Wochen Urlaub...) erst mal ganz aufzuhören. Bin dann jetzt im März 3 x gefahren und hatte also letzte Woche Prüfung. Und meine Maschine (ach, was gefällt die mir so gut) steht schon vor der Tür. Habe mich dann gestern auch mutig auf meine Yamaha Drag Star gesetzt und bin mal um die 4 Ecken damit. Und nun kommts: ich (Frau, 1,63 m, 60kg, über 40 Jahre) war doch extrem unsicher und dann ist das doch eine ganz andere Maschine als in der Fahrschule - allein schon Kupplung so weit vorn... und den Kupplungszug kann ich auch grad so greifen. Möp ist 2 mal mit einem Satz nach vorne, weil ich dachte, dass das doch gar nicht sein kann...so weit auf... hm. und nachdem ich nun gelesen habe, dass man doch besser (wenn schon Chopper) mit einer kleinen Virago anfangen sollte... da habe ich doch etwas schiss bekommen, ob ich das alles in den Griff bekomme. Mein Männe meint zwar "klar, fang langsam an. dauert zwar etwas länger aber hast auch mehr spass und musst nicht nächstes Jahr wieder eine neue Maschine kaufen" - ich bin aber jetzt doch sehr verunsichert, obwohl ich meinen Kopf durchgesetzt habe und die DragStar unbedingt haben musste und die mir ja nach wie vor soooo gut gefällt. Aber unsicher bin ich doch.... Also im Berufsverkehr trau ich es mir dann doch nicht zu. Ist das normal oder bin ich einfach zu ängstlich oder habe ich es doch noch nicht richtig gelernt, zu fahren????

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?