Fahrschullehrer stresst mich, was tun?

6 Antworten

Aufgabe des Fahrlehrers ist es  dich möglichst gut auf die Prüfung vorzubereiten, d.h. möglichst alle Fehler, die einen Prüfungsabbruch auslösen, zu eliminieren.

Wenn du also viele Fehler machst (ob die normal sind, entscheidet dein Fahrlehrer!) wird er dich dementsprechend häufig korrigieren (müssen!)

Jetzt ist ein Fahrlehrer auch nur ein Mensch, mit guten und schlechten Tagen. Manchmal macht es der Tonfall aus und so kann man dir nur empfehlen mit dem Fahrlehrer, evtl. im Beisein einer anderer Vertrauensperson, dieses Thema anzusprechen.

Entweder er geht darauf ein oder nicht. Wenn nicht, dann wäre der Wechsel des Fahrlehrers oder gar Fahrschule angeraten. Auch wenn deine Eltern dort selbst ihren Führerschein machten, so doch wahrscheinlich nicht bei dem gleichen Fahrlehrer?

Lass dich davon nicht einschüchtern. Es gibt Fahrlehrer, die meinen es eigentlich nur gut mit dir, auch wenn das manchmal nicht so rüber kommt. Natürlich gibt es auch unter den Fahrlehrern Arschlöcher, aber lass dir deswegen nicht den Spaß am Motorradfahren verderben. Auch wenn die Fahrschule vielleicht etwas unangenehm für dich ist, denk einfach immer daran, das es bald vorbei ist und du den Typ danach nie wieder sehen musst. Es haben schon wesentlich dümmere die Prüfung geschafft, da kriegst du das auch hin. Und wenn du schon ein paar Fahrstunden hattest, dauert es ja höchstens noch ein paar Wochen bis du den Schein hast

Servus

a) es gibt keine leichten Fehler auf dem Motorrad, denn im Fall der Fälle, bist Du immer der zweite Sieger

b) Du bezahlst ihn, also bist Du sein Chef. Du kannst ihn sagen, dass Du nicht schwerhörig bist und egal ob er deine Eltern kennt und den Pabst dazu, Du erlaubst ihn gesittet mit dir zu reden.

c) Trotzdem solltest Du seine Ratschläge und Tipps ernst nehmen, denn nicht blinken oder in den Spiegel schauen sind grobe Fehler, schüchtern hin oder her.

Grüßle

DRZ 400 oder LC4 640

Hallo,

ich bin 20 und mache momentan den Motorradführerschein. Allerdings weiß ich nicht welches der beiden Modelle das Richtige für mich ist. Entweder eine DRZ 400 oder eine LC4 640 aus dem Baujahr 2004. Preislich tun sich beide nicht viel. Versicherungsmäßig wären auch beide gleich teuer, darüber habe ich mich schon informiert. Nun ist es ja so, dass die Grenze für A beschränkt auf 48PS erhöht wird, die DRZ aber "nur" 39PS hat, was aber sicher auch ausreichend ist für einen Anfänger. Wie sieht es Außerdem mit den Wartungsintervallen und -kosten aus? Ich denke, da wird die KTM etwas teurer sein. Das Motorrad wird nicht als Hauptfahrzeug genutzt, sondern ist eher als Hobby gedacht. (Fahrleistung pro Jahr deswegen maximal 2000-3000km) Ich hoffe ihr könnt mir bei meiner Entscheidung weiterhelfen.

MfG

...zur Frage

Schaffe ich die praktische Prüfung A noch dieses Jahr?

Hallo ihr Lieben,

ich bin sehr verunsichert vom Verhalten meines Fahrlehrers, der eigentlich immer sehr gelobt wird und hätte gern eure Einschätzung. Hier die Kurzfassung meiner Geschichte: Im April hatte ich bei FS angefragt zur Teststunde. Hatte vor Jahren mal angefangen, keinen guten Lehrer gehabt, ständig hingefallen, Angst entwickelt, aufgehört. Habe ich so geschildert. FL sah nach Teststunde auf dem Übungsplatz, dass einiges zu tun sei, aber er sei sehr zuversichtlich. Ich war glücklich und eifrig dabei. Es folgten ca. 10 Doppelstunden nur auf der 125er, anfangs fuhr er mich auch auf den Übungsplatz (da sind schon 20-30 min von 80 min weg). Irgendwann durfte ich endlich auf eine gedrosselte Große und auch bis zum Übungsplatz fahren. Mittlerweile habe ich die finale Maschine, bin auch etwas Stadtverkehr bis zum Platz gefahren, aber größtenteils nur Übungsplatz und das nun schon 24 Doppelstunden. Ich habe ihn beim letzten Mal gefragt, wo denn mein Manko ist, so richtig beantwortet wurde es nicht. Übungsplatz sieht alles gut aus meinte er. Warum fahren wir dann immer wieder nur dort? Ich habe noch keine Sonderfahrten gemacht und merke, dass ich noch so einige Fehler im Stadtverkehr mache, weil ich nicht genug gucke. Ich fahre schon 20 Jahre Auto und das sehr gut. Motorrad ist aber ne ganz andere Sache. Ich brauche hier einfach mehr Sicherheit und würde lieber nur noch Stadtfahrten machen. Das Problem ist, wir haben schon Mitte Oktober. Ich kann immer nur die Termine am späteren Nachmittag nehmen weil ich berufstätig bin. Die sind immer schon weg, wenn ich sie vereinbaren will! Fahre nur ein Mal pro Woche, wenn überhaupt. Der FL meint, das liegt an mir, aber er ruft mich oft nicht zurück wegen Terminen, sagt immer, machen wir beim nächsten Mal mit und dann sind sie weg. Überhaupt fühle ich mich nicht zu 100% ernst genommen, da er meist mit den anderen FL auf dem Platz quatscht oder telefoniert und ich das Gefühl habe, er schaut gar nicht richtig hin was ich tue. Ich habe keine Angst mehr, fühle mich gut auf dem Motorrad. Bin nicht ein Mal gefallen. Aber vor jeder Stunde baue ich irgendwie eine Abneigung auf und habe gar keine richtige Lust, weil ich nicht vorwärts komme. Das schlägt sich dann leider auch in meiner Konzentration nieder. Ich denke, das wird dieses Jahr gar nix mehr. Es nützt mir doch aber nix, wenn ich jetzt noch weiter Stunden um Stunden absolviere, dann ist es zu spät und ich fange im Frühjahr wieder „von vorn“ an. Ich zahle gern mehr Geld um wirklich sicher zu sein auf dem Motorrad und will mich da auf den FL verlassen können, dass er mein Können richtig einschätzt. Aber abzocken lassen möchte ich mich auch nicht. Leider ist er der Chef. Weiß nicht, ob ich ihn nach einem anderen FL fragen sollte…Aber wenn er keine Zeit hat, wäre das doch legitim…Was meint ihr?

...zur Frage

Ein Geschenk für einen Motorradfahrer

Ein Freund von mir hat in genau zwei Wochen Geburtstag, und ich denke schon lange darüber nach was ich ihm schenken sollte. Einige Ideen hatte ich zwar schon, wie z. B. Handschuhe, oder einen neuen Helm, das sind bestimmt Sachen die ihm gefallen würden.

Aber wie kann ich herausfinden was ihm gefallen würde, welches Modell oder Marke? Das ist das Problem bei der ganzen Sache. Falls ich danach fragen würde dann wehre es zu offensichtlich was ich vor habe, aber ich möchte ihn überraschen. Er rechnet bestimmt nicht damit etwas für sein Motorrad zu bekommen, da ich ihn immer fertig mache, weil es meistens zu schnell fährt.

Na ja, ich bin ohne Plan, also wollte ich fragen ob jemand von euch vielleicht eine Idee hat? Wie könnte ich herausfinden was er lieben würde, oder was ein gutes Geschenk für ihn wehre.

Er ist auf jeden Fall ein Motorrad Freak, so viel ist sicher, aus diesem Grund sollte es was sein das mit einem Motorrad zu tun hat. Ich bin wirklich gespannt zu sehen ob jemand eine gute Idee hat.

...zur Frage

Unwohlsein nach mehreren Stürzen im Stand bei der Fahrstunde, was tun?

Hallo,

Ich heiße Kristina bin 21 Jahre alt, ca. 160cm groß und mache gerade den A-Schein. Das Motorradfahren ist im laufe der Zeit durch meine Familie und meinen Lebensgefährten zu meiner Leidenschaft geworden, darum habe ich mich entschlossen den Schein zu machen. Die ersten beiden Fahrstunden (1x auf der Tricker das 2te mal auf der Suzuki Gladius) waren echt toll, es hat mir riesen Spaß gemacht, bis aufs dritte mal, da wurde ich auf die XJ6n gesetzt, die mir leider ein wenig zu groß war, ich kam nur mit den Zehenspitzen auf den Boden und bei jeder Straßenneigung kam ich gleich zu Sturz, diese zwei Stunden waren der Horror. Seither habe ich irgendwie Angst davor umzufallen, im langsamen Slalom fahren wie beim stehen bleiben. Sobald ich aber spüre das die Kreiselkräfte einsetzten wird aus meiner Angst ein sicheres Gefühl. Es herrscht ein regelrechtes Gefühlschaos in mir. Einerseits habe ich Spaß dran und möchte unbedingt fahren, andrerseits habe ich aber Angst davor stehen bleiben zu müssen und dabei umzufallen.

Was kann ich dagegen tun? Geht das irgendwie weg? Habt ihr auch so was erlebt? Was habt ihr gemacht? Bitte um Hilfe. =(

Eure verzweifelte Kristina.

...zur Frage

Neue montierte Griffheizung rutscht und bewegt sich. Habe ich ein Nachbesserungsrecht?

Habe mir vor 3 Wochen eine neue Griffheizung bei meinem Motorrad von einer Meisterwerkstatt montieren lassen. Das Material habe ich mitgebraucht und selbst gekauft. Das war jedoch kein Problem und in der Werkstatt auch nicht unüblich.

Nun habe ich bei Betätigung festgestellt, daß in der Stufe 75% die Greiffe schon recht heis werden. Schon fast zu heis, so daß ich dann auf 50% runter schalte. Aber das war ja noch nicht das Problem. Heute hatte ich sie wieder an und nach 10 Minuten rutschte der linke Griff und ich konnte ihn bewegen und etwas drehen. Mir scheint, daß der Kleber nicht gehalten hat was es versprochen hatte. Der Kleber war mit in der Oxford Verpackung. Habe schon im Internet gelesen, daß der nicht so toll sein soll und man stattdessen zwei Komponentenkleber verwenden soll. Aber als ich den Auftrag der Werkstatt gegeben habe, habe ich mir darüber keine Gedanken mehr gemacht. Nun habe ich den Salat. Meine Frage ist jetzt: Habe ich jetzt noch ein Nachbesserungsrecht von der Meisterwerkstatt obwohl ich das Material gestellt habe? Muß er mir das nun kostenlos nachbessern?

Als ich die Heizung wieder abgeschaltet habe vergingen gut ein paar Minuten bis der Griff wieder kalt war und der Griff war wieder wieder fester.

Bei der Rückfahrt habe ich die Griffheizung dann wieder angedreht und der Griff rutsche wieder als es heis war. Habe nun die Griffheizung wieder abgestellt und zu Hause festhestellt, daß sie der Griff zwar noch bewegt aber viel schwerer, als wenn er heis ist.

Ich habe mr mal die Verkabelung angesehen und die ist recht straff angelegt.

Mann kann den Griff vielleicht ein paar Zentimenter rausziehen, aber nicht ganz, wegen dem straff liegenden Kabelsalat. Ob das zur einfachen Nachbesserung ausreicht weis ich nicht, denn sonst müßte er ja die gesamte Verkleidung wieder abnehmen und das wäre eine etwas größere Aufgabe. Also: Was meint ihr soll ich tun?

...zur Frage

Intruder neu verkabeln.

Meine Trude ist seit 12 Wochen in der Werkstatt. Sie wurde lackiert, Blinker und Rücklicht auf LED umgerüstet, Stahlflex, und diverse Kleinigkeiten wurden erneuert. Vor einer Woche wollte ich sie aus der Werkstatt abholen, und bemerkte bei der Probefahrt dass die Blinkerkontrooleuchte und die rote Motorkontrollleuchte nicht funktionierten. Motorrad zurück, und nun tun sich die Leute schwer den Fehler zu finden. Tatsache ist, dass der Vorbesitzer in dem Lampengehäuse viel selbst gebastelt hat, und auch mit nicht wasserdichtem Klebeband gearbeitet hat, sodass nun andauernd Kurzschlüsse auftreten, und so Sicherungen durchbrennen (10A). Auch hat der Chef (war so mein Empfinden) etwas Panik gemacht, und gemeint dass auch die Hauptkabelstränge an der Gabelbrücke Feuchtigkeit abbekommen haben könnten, und brüchig sein könnten (Kurzschlussgefahr).

Würde es unter diesen Umständen Sinn machen die komplette Verkabelung wechseln zu lassen? Die Werkstatt würde dies für ca 1500,-€ machen.

Das ist doch etwas zu viel, oder?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?