Motorrad von der Fahrschule kaufen?

Das Ergebnis basiert auf 7 Abstimmungen

Finger weg 57%
Kein Problem 43%

5 Antworten

Kein Problem

Hallo,

ich schließe mich an dieser Stelle Bonny2 an. Wie er schon sagt, kommt es auf die Fahrschule drauf an.

Ich selbst habe meine zweite XT600 von meiner Fahrschule gekauft, als deren Inhaber in Renten gegangen ist. Ich kannte den Fahrlehrer, sein "Unternehmen" und damit seine Philosophie bzw. Leidenschaft dahinter. Darüber hinaus habe ich bis auf LKW alle Scheine (A2, A, B, BE) bei ihm gemacht und wusste, wie er mit seinen Sachen umgeht. Er war wirklich immer sehr dahinter her, dass sein Material in einem guten Zustand ist und so konnte ich eine damals 28 Jahre alte XT mit knappen 30t km von ihm kaufen, wie man sie heute nur selten findet - und habe es nicht bereut.

Bis auf die "üblichen Sachen" (Verschleiß) musste ich bisher nichts daran machen. Und die paar Kratzer auf der rechten Seite machen mir nichts aus, denn für die war ich in der vierten Fahrstunde verantwortlich :D

Weiterhin war es so, dass sie immer in einer Vertragswerkstatt gewartet wurde, weshalb ich alle Papiere, Rechnungen usw. seit ihrer Geburt mitbekommen habe.

Kein Problem

Sieh Dir die Fahrschule genauer an. Ist die vertrauenswürdig und macht einen seriösen Eindruck würde ich ein Motorrad von dieser Fahrschule kaufen. Die Motorräder sind meist gut gewartet weil das ja ihr Firmenaushängeschild ist. Außerdem gehen die Fahrschüler damit zur Prüfung. Hat es starke Mängel oder macht es einen ungepflegten Eindruck hätte man zur Prüfungszulassung sicher Probleme. Wenn der Preis stimmt sind ein paar Kratzer verträglich. Achte aber darauf, dass das Scheckheft ordnungsgemäß geführt wurde. Viel Erfolg, Bonny

Mein Fahrschulmotorrad (MT125 BJ 2019): Komplett ungepflegt (Dreckiger als ne Enduro), Nie warm gefahren, Fußbremshebel verbogen, komische Geräusche ausm Motorbereich, Halterung vom Spiegel kaputt (Der rechte Spiegel hat sich immer nach ca. 15 min weggedreht, auch wenn man ihn fest angezogen hat) :D

0

Wenn der Preis stimmt kannst du die eigentlich ohne große Bedenken kaufen.

Schau dir die Maschine vorher an und frag was bzw. ob schon Teile ausgetauscht repariert wurden (außerhalb vom normalen Kundendienst).

Einem Fahranfänger einen Schrotthaufen mit verbogenem Lenker und kaputtem Getriebe zu geben würde dem Ruf der Fahrschule wohl kaum helfen ;)

Finger weg

Kommt wirklich stark auf den Preis an und schau dir den Zustand halt wirklich nochmal genau an. Ich persönlich hätte niemals das Bike von meiner Fahrschule abgekauft, da das schon nach nur 15k km komplett ranzig war, weil es null gepflegt wurde und nie warm gefahren wurde. Hat auch komische Geräusche gemacht und der Fußbremshebel war verbogen :)

Ich würde sie nicht kaufen. Wenn ich daran zurück denke, wie meine Fahrschulmaschine leiden musste, würde ich kein Fahrschulmoped kaufen.

das weißt Du bestimmt vom "hörensagen" (lach und weg)

0
@19ht47

Selbst ist die Frau! Natürlich habe ich die Maschine selbst mal links und mal rechts „schlafen gelegt“. 😉

0

Was möchtest Du wissen?