Kann man Uvex Motorradhelme noch kaufen?

5 Antworten

Mein Partner hatte bis vor 2 Jahren noch seinen "alten" Uvex hier rum fliegen. Frag mich nicht, wie alt der genau war; sicher an die 15 Jahre... Der Ratschenverschluss war unschlagbar, nur leider hat sich das Innenfutter in Wohlgefallen aufgelöst. Sprich: ist einfach zerbröselt.

Gegen einen neuen Helm, der 5 Jahre geschützt im Laden lag, hätte ich auch nicht unbedingt was einzuwenden. Aber dem einen, gleichen Plastikdingens über 20 jahre meine Birne anvertrauen? nee, da wird meiner Meinung nach am ganz falschen Ende gespart.

Kunststoffe = "Plastik" sind eigentlich sehr empfindliche Materialien... sie altern und verändern mit der Zeit ihre Struktur. Das sieht man nicht. Und "Alterung" ist hier kein fiktiver Begriff, sondern ein chemischer/physikalischer Vorgang. Und die Auswirkungen sieht man nicht immer mit bloßem Auge.

Ein normaler Helm besteht eigentlich fast nur aus Kunststoff. Sei's die Außenschale, der Styroporkern oder der Schaumstoff der Polsterung. Und hierauf wirken nun Temperaturschwankungen, Sonneneinstrahlung, diverse Reiniger und Nässe, Schweiss, etc.

Was kann passieren? Die Außenschale wird spröde; die Oberfläche manchmal sogar matt und "mehlig". Das Styropor innen funktioniert nicht mehr als zusammenhängender Körper, sondern wird bröselig. Die Polsterungen verlieren an Elastizität und passen sich dem Kopf nicht mehr optimal an.

Da sind wir alle immer so pingelig bei der Auswahl des perfekten Helms und bemerken nicht, wie selbiger mit den Jahren immer schlechter wird...

Also... ich würde lieber mehr Geld ausgeben und hätte damit verbunden das gute Gefühl meinen Kopf, so gut es eben möglich ist, zu schützen.

Ich gehöre jetzt zwar nicht zu denen, die zwingend alle 7 Jahre (pauschale Empfehlung der Hersteller) einen neuen Helm kauft, will aber auch nicht behaupten, dass diese Empfehlung falsch ist. Eine Materialermüdung durch UV-Licht muss man nicht zwingend sehen, also ist es für uns Laien ziemlich schwer eine solche festzustellen. Das weiß man dann leider erst nach einem Unfall.... oder dann vielleicht auch nicht mehr sondern nur noch die Angehörigen die einen sabbernd im Rollstuhl pflegen müssen oder am Grab stehen....

Wenn mein Bauchgefühl mir sagt, dass ne neue Mütze fällig ist (vielleicht nach 5 Jahren, weil mir der Helm dummerweise einige Male runtergefallen ist) oder auch nach 8 Jahren, weil ich vielleicht gut aufgepasst habe und er nicht runtergefallen ist, dann kaufe ich mir einen neuen.

Für mich ein absolutes "muss" ist es, dass ein Helm nach einem Unfall oder "Abflug mit Kontakt mit irgendwas" ersetzt gehört.

Gruß

Es ist ja anscheinend so,  dass es das ultraviolette Licht ist, was Helme altern lässt, also wenn die Dinger nicht 5 Jahre lang in der Sonne gelegen haben gibt es eigentlich keinen Grund, da nicht "zuzuschlagen".

1

Denke nicht das die so lange in der Sonne gelegen haben 

Waren ja im Laden und jetzt beim Fahrlehrer im Schrank.

Nur eine Garantie gibt es halt nicht

0
42
@Reck67

Das mit der Garantie (bzw. Gewährleistung) würde mich nicht jucken

0
1
@fritzdacat

Haha nein so meinte ich das nicht mit der Garantie

Ich meinte es gibt keine Garantie dafür das es eben nicht 5 Jahre in der Sonne lag bzw am Fenster wo ständig sonne drauf kommt. Nicht die Gewährleistung

0
42
@Reck67

ach so, na ja, ist wohl auch eher unwahrscheinlich...

0

Triumph Rocket altes, oder neues Modell kaufen?

Hallo Freunde, Ich bin total begeistert von der neuen Triumph Rocket 3.

Das neue Modell unterscheidet sich ein wenig von der Optik, also Auspuff, Tacho usw. und ist es selbst gebraucht sehr teuer, hat aber ABS. (Was ich wichtig finde)

Warum sollte ich noch 2 Jahre warten, um mir das neue Modell (gebraucht) mit einer Teilfinanzierung zu kaufen? Wenn das alte Modell ähnlich aussieht und kein ABS hat und ich sie schon 2011 fahren könnte Horst Rocket (mein Spitzname ;o) ) Ich bin hin und her zerissen. Ich weiß nicht, ob ich es aushalte, eine Saison zu warten und zushen, wenn alle Biker im Sommer unterwegs sind.

Gibt mir einige Tips und ernstgemeinte Vorschläge. Was würdet ihr tun? Danke im vorraus.

...zur Frage

Gibt es eigentlich auch jüngere Chopper-Fahrer?

habe noch nie einen jüngeren typ auf nem chopper gesehen? wie ists bei euch?

...zur Frage

Wieso führt alte Bremsflüssigkeit zu mehr Weg am Hebel?

Wieso kann man den Bremshebel weiter an den Lenker anziehen, wenn die Bremsflüssigkeit alt wird? Verändert sich die Dichtigkeit der Flüssigkeit? Es sammelt sich ja Wasser, wenn die heiß wird, aber Wasser lässt sich doch nicht komprimieren?

...zur Frage

Angst vor engem Wenden macht alles kaputt, wie überwinden?

Hallo Leute,

Ich habe jetzt ca. ~17 Fahrstunden hinter mir und in ca. 2.5 Wochen steht die praktische an.

Überland und Autobahn sind gar kein Problem, auch die Verkehrsregeln und fahren in der City nicht. Sobald die Maschine 30km/h+ hat habe ich auch kein Problem damit mich bis zu 40° schräg zu legen. Aber was massive Probleme macht sind das um-die-Kurve-rum-Anfahren an Ampelkreuzungen, Schrittslalom und v.a. enges Wenden.

Leider haben wir eine Straße für die Grundfahraufgaben, und keinen Platz. Und am Ende der Straße muss man echt eng linksrum wenden, und da ist es mir leider passiert: Angst bekommen dass ich nicht mehr rum komme und über die Bordsteinberandung direkt in den (leichten) Grasabhang komme; dämlicherweise zur Vorderbremse gegriffen -> Motorrad umgefallen. Blauer Fleck auf der Hüfte und Kratzer am unteren Teil der Maschine.

Seitdem habe ich eine total Blockade an dieser Stelle und komme nicht mehr rum! Das macht mich psychisch so fertig, dass ich die GFA gar nicht mehr richtig hinbekomme. Die Übungsstraße wird unterbewusst nur noch mit Fehlschlägen assoziiert.

Dass der Fahrlehrer mir dann ständig sagt, dass er praktisch noch nie jemanden gesehen hat, der das mit meiner Stundenanzahl nicht kann, und immer betont dass das der Chef ja nicht erfahren darf dass ich seine Maschine umgeschmissen habe weil er "mich sonst killt" hilft auch mal überhaupt nicht.

Ich habe jetzt noch 3 oder 4 Sonderfahrstunden und 1-2 normale Stunden vor der Prüfung, und mega Angst dass ich es nicht schaffe und mein 10-jähriger Traum so kurz vor dem Ziel platzt. Im jetzigen Zustand lässt mich der Prüfer nicht mal in den Verkehr wo ich mich beweisen könnte.

Ich habe schon unzählige Tipps online gelesen wie "dahin schauen wo man hin will" und "schleifende Kupplung + leicht Hinterradbremse zum Stabilisieren" und das letztes Mal versucht, aber es hat überhaupt nichts gebracht. Ich komme einfach nicht um die Wende herum. Und wenn das dann nicht klappt löst es eine Kettenreaktion in meinem Kopf aus der mich total fertig macht und beschimpft und dann geht gar nichts mehr.

Hilfe! :(

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?