Motorrad verkaufen, oder für später mal aufheben?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Nicole,

ich würde, wie dir Nagelpilzotto rät, auch erstmal eine Saison aussetzen und danach entscheiden. In der Zeit kannst du dich mal komplett auf den Kopf stellen lassen, denn das mit der Müdigkeit kommt mir bekannt vor. Eine Bekannte hatte auch das Problem und es wurde eine Krankheit (Narkolepsie???) festgestellt, die sie mit der entsprechenden Medikation in den Griff bekommen hat.

Außerdem schaffst du es vielleicht soviel anzusparen, dass du dein Motorrad für den Fall des Verkaufs bei der Bank auslösen kannst.

Also motte dein Bike für den Winter ein und verschiebe die Entscheidung um ein Jahr.

Gute Besserung!

ok wie genau mottet man es richtig ein? ich habe tank voll und in einer Garage gestellt, ab und zu fahre ich mal einen Kreis damit sich die Reifen nicht eckig stehen

0
@enigmaenomine

Putzen, Reifendruck erhöhen, Batterie ggf. ausbauen und immermal 0,5m vor- zurückrollen.

Der Tank muss nur voll sein, wenn es ein Stahltank ist.

Ganz wichtig! Zwischendurch nicht mal kurz anmachen! Das bekommt dem Motor nicht, da er dadurch nicht warm wird. 

1

Habe auch so einiges rumstehen, daß ich mal für säter aufhebe. Wie zum Beispiel mein kaum genutztes Fahrrad. Es stand ein paar Jahre mit den anderen Fahrräder und Motorrad und Roller in der Garage. Da ich es aber nur 2 bis 3 Tage im Jahr nutze, wenn überhaupt drängte mich eine Frau das Fahrrad zumindest in den Keller zu stellen um in der Garage Platz zu machen. Somit steht es schon seit 2 Jahren im Keller. Ein Fahrrad verliert aber kaum an Wert, wenn es mal gebraucht ist. Ein Motorrad aber schon. In Deinem Fall würde ich eine Saison aussetzen und warten wie sich die Gesundheit entwickelt. Sollte sich keine Besserung zeigen, dann würde ich das Motorrad zunächst  verkaufen. Sollte sich die Gesundheit wieder einstellen, kann man dann über den Kauf einer neuen gebrauchten nachdenken. Will Dir aber nicht reinreden, ist ja Deine Entscheidung. Gute Besserung. 

Ok darüber lässt sich nachdenken Danke

2
@enigmaenomine

Hallo Nicole,

ähnlich geht es mir derzeit auch. Mein Moped steht auch mehr in der Garage, als draußen. Aber, hin und wieder fahre ich und wenn's nur ein paar km sind (damit's nicht einrostet, lach).

Ich könnte mir vorstellen, dass es am diesjährigen wechselhaften Wetter liegt und spätestens nächstes Jahr besser wird.

Liebe Grüße und schnelle Besserung

Fritz

5
@19ht47

ja ok dann hoffe ich, das nächstes Jahr kein so doofes Wetter ist, denn vom wollen her möchte ich schon gerne mal wider fahren.

Gruß Nicole

3

Um was für eine Maschine geht es denn? Das ist sicherlich mitentscheidend.

Generell:

Brot und Butter Maschine aus den 1990er Jahren? Wenn nicht viel Geld reingeflossen ist -> verkaufen. Findest du immer wieder.

Nagelneue Maschine mit maximal dem ersten Kundendienst und bei 1'500 km auf der Uhr nun die Lust verloren -> besser verkaufen. Der Wertverlust in den ersten Jahren ist zu hoch, das lohnt sich das Aufheben nicht.

Maschine mit viel Zubehör, evtl. abgepolsterte Sitzbank und Hecktieferlegung -> behalten. Eine andere wie die zu finden wird vermutlich schwierig bzw. das Geld bekommst du beim Verkauf nicht raus und darfst es dann evtl. in 6 Monaten bei der Nachfolgemaschine reinstecken.

Auf denen Fall gemünzt:

Sie scheint neu zu sein, noch nicht abbezahlt. Oder ist es eine ältere Maschine, welche du via Kredit beim Händler gekauft hast?

So oder so zahlst du noch daran ab, kannst aber aktuell nicht fahren. Geht mir übrigens ebenso - 2 Wochen Jahresurlaub mit Sommergrippe ersetzt, ganz toll.

Abwarten, versuchen irgendwie runterzukommen und herausfinden wo genau bei dir gerade die Überlastung liegt. Wo wirst du über die normale Belastung hinaus gefordert?

Eventuell ist es auch nur eine Kopfsache. Eine kleine Feierabendrunde lässt das Selbstvertrauen wieder wachsen und die Endorphine während der Fahrt wirken sich auch nicht negativ aus.

Der innere Schweinehund ist evtl. auch eben mit am werkeln. Den musste ich auch schon überwinden. Ich hatte zwar eigentlich keine Lust, bin dann aber doch meine Tagestour gefahren. Konzentration war da, aber ich hatte einfach keinen Antrieb mich in die Klamotten zu werfen und loszufahren.

Am Ende waren es dann 10 herrliche Stunden auf der Sitzbank, zwei Calippo von der Tankstelle und über 400 km mehr auf der Uhr. :D

Ich hatte jederzeit die Option die Tagestour abzubrechen und umzukehren. Bin daher bewusst in einem Bogen gefahren, einfach mal drauflos. Habe es nicht bereut... Bis auf die Preise für das Calippo eventuell... :D

Was möchtest Du wissen?