Motorrad verkaufen?ja nein ja nein

5 Antworten

Wenn du mal "angefixt" bist mit dem Motorradfahren, wirst du das nie wieder los. Hatte mal das Motorradfahren aufgegeben, war eine falsche Entscheidung, die ich inzwischen korrigiert habe.

Ich hab daaamals mein Möp, eine CB500 mit viel Zubehör, verkauft, weil ich zum Bund musste und davon ausging, dass ich weit reisen muss. Dafür dann ne Dose gekauft um trocken und mit Gepäck reisen zu können. Als ich das Möp gerade 5 Tage verkauft hatte, bekam ich die Nachricht, dass ich ganz in der Nähre meines Wohnortes eingesetzt werde. Megaärgerlich, wegen dem Möp. Hab dann erst 5 Jahre später (dafür gibts viele Gründe) ein neues Möp gekauft (det hab ich heute noch;-)) und vor 2 Jahren noch eins dazu gekauft, damit ich mit Sozia etwas entspannter fahren kann.

Ein wahrer Biker benutzt solch einen Bürgerkäfig nur, um trocken von A nach B zu kommen, z.B. zur Arbeit. Ansonsten kann ich mir jetzt nicht vorstellen, jemals im Leben ohne Motorrad existieren zu wollen. Wenn du Zweifel hast oder dir die Leidenschaft für dein Motorrad fehlt, dann verkaufe es. Mal sehen, wie lange du das aushältst, wenn du dann an einem schönen Samstag in deine Garage schaust und die zwei Äuglein deiner Suze dir nicht mehr fordernd entgegen blitzen..............

Das hast jetzt schön geschrieben :-)).

Eben als "wahrer" Biker.

0

Höchsten nach dem Blick in Portemonnaie. Also einfach behalten und fahren!

Die Phase wo ich überlege mein Motorrad zu verkaufen, hält meistens einen Tag. Ist immer wenn mal wieder in der Zeitung stand, dass sich jemand zerlegt hat oder man mal wieder irgendwelche Geschichten zu hören bekommt. Glaub aber nicht, dass es irgendwann mal reichen wird um wirklich den Weg zu mobile zu gehen...

Was möchtest Du wissen?