Hinterradbremse

5 Antworten

Ja, das stimmt, eigentlich machen alle Motorradrennfahrer das so. Man hat hinten nur 10 % der maximalen Bremsleistung, dafür lohnt es sich nicht den rechten Fuss zu bewegen, es sei denn, man will bewusst vor einer engen Kurve das Bike ausrichten, dazu blockiert man das Hinterrad kurz.

und warum gibt es sie dann überhaupt bei den rennmotorrädern? man spart doch gewicht ohne hinterradbremse. is wahrscheinlich vorgeschrieben, weil wenns jemand mit seinem siegerwheelie übertreibt, dann braucht er ja die bremse.

0
@effet

Über die Hinterradbremse kann man in manchen Situationen die Maschine stabilisieren.

0
@effet

eine Situation habe ich dir ja schon oben beschrieben.

0
@fritzdacat

Ach, die meisten GPler haben sich dieses Beinwegspreizen von Rossi angeeignet... Da können die sowieso nicht bremsen.

0

übrigens benutze ich bei Notbremsungen beide Bremsen, das Heck kommt nicht so leicht hoch bzw. . beim Combined ABS (Honda) regelt das ABS dann nur, wenn vorne der Grip ausgeht und nicht weil das Hinterrad am aufsteigen ist , macht einen ziemlichen Unterschied beim Bremsweg.

0

Ja und nein (meist). Ich habe mir leider angewöhnt fast nur noch vorne zu bremsen. Leider ist mir das soweit in "Fleisch und Blut" übergegangen, dass es mir schon öfter passiert ist, dass ich bei einer Gefahrenbremsung so kräftig nur vorne gebremst habe, dass mir das Vorderrad blockiert ist und ich beinahe "abgeschmiert" bin. Zum Glück habe ich aber einige Jahre Fahrpraxis und eine sehr gute Reaktion. Da weiß ich was ich zu machen habe. Ein Fahranfänger ist da sicherlich überfordert und es würde unweigerlich zum Sturz kommen. Also gar nicht erst angewöhnen, nur vorne zu bremsen. Ist schwer sich das wieder abzugewöhnen. Ich bin dabei, das "sichere" Gefahrenbremsen wieder neu zu lernen.

Bei einer Gefahrenbremsung "voll in die Eisen (vorne und hinten), dann die Vorderradbremse loslassen und hinten so bremsen, dass das Hinterrad blockiert. Dann um das Hindernis "herumdriften". Das konnte ich mal sehr gut und hat mir schon öfter den Kopf gerettet. Grade damals bei meinem "besonderen" Fahrstil im Berufsverkehr in Berlin gehörte das zum "Überlebenstraining". Muss ich auch wieder trainieren.

Hinten habe ich nur in der Kurve gebremst. Beim bremsen nur mit dem Hinterrad legt sich das Bike tiefer in die Kurve. Außerdem hat es mir immer irren Spaß gemacht mit der Chopper zu driften. Durch den Hochlenker hat man das Motorrad gut in der Gewalt. Seit meinem "Abflug" mache ich das nicht mehr. Lebt sich gesünder und "alte " Knochen heilen länger. Gruß Bonny

Hi

das mit dem herumdriften klingt insteressant - muss ich mal probieren. Hast du das Hinterrad wirklich blockiert (dazu müsstest du dann ausgekuppelt haben?) oder nur überbremst? (ich finde wenn man es schafft es einfach langsamer drehen aber immer noch drehen zu lassen als es müsste rutscht es sich am schönsten - fält mir aber nicht leicht das hinzukriegen)

Bei einer stärkeren Bremsung lege ich nur den Fuß auf die hintere Bremse und bremse leicht mit ohne mich wirklich darauf zu konzentrieren - die Konzentration brauche ich für Vorderrrad - oft passiert es mir dann auch dass das Hintere leicht Rauchzeichen gibt - aber lieber hinten als vorne..... Für beide Räder gleichzeitig ist zu wenig Rechenleistung zwischen den Ohren.....

lg Alex

0
@PacMan88

Ich habe immer ausgekuppelt. Meist ist die Gefahrenbremsung aus höherer Geschwindigkeit mit einem höheren Gang. Habe ich das Bike runtergebremst, denke ich nicht ans Schalten, sondern nur um das Hindernis herumzukommen. Bei einem höherem Gang und niedrige Geschwindigkeit ist das "Hoppeln" des Reifens und die Schläge über den Kardan ins Getriebe das kleinste Problem. Hast Du nach dem totalen Blockieren des Hinterrades wieder Grip, runtergeschaltet und gibst Gas, ist die Wahrscheinlichkeit eines "Abganges über den Lenker" sehr groß. So denke ich auch, wenn ich es mit Absicht mache (gemacht habe). Abbremsen mit blockierendem Hinter- und Vorderrad hatte ich auch schon. Aber aus Versehen mit fast "Bremsstreifen" nicht nur auf der Fahrbahn (grins). Das beherrsche ich nicht. Da hilft nur schnelle Reaktion, Bremse lösen und sehen, dass man wieder Grip unter dem Vorderreifen bekommt. Aber mal ganz ehrlich: Mit einem Hochlenker zu driften ist nicht so schwer wie mit einem "normalem" Lenker. Mit dem Hochlenker hat man viel mehr Gewalt zum "ausbalancieren" des Motorrades. Früher mit meinen Sportlern (Stummellenker) habe ich mich öfter dabei mal auf die "Fresse" gelegt. Ich bewundere alle die das können. Ich kann es nur mit meinem Bike. Gruß Bonny

0

Hi

das mit dem herumdriften klingt insteressant - muss ich mal probieren. Hast du das Hinterrad wirklich blockiert (dazu müsstest du dann ausgekuppelt haben?) oder nur überbremst? (ich finde wenn man es schafft es einfach langsamer drehen aber immer noch drehen zu lassen als es müsste rutscht es sich am schönsten - fält mir aber nicht leicht das hinzukriegen)

Bei einer stärkeren Bremsung lege ich nur den Fuß auf die hintere Bremse und bremse leicht mit ohne mich wirklich darauf zu konzentrieren - die Konzentration brauche ich für Vorderrrad - oft passiert es mir dann auch dass das Hintere leicht Rauchzeichen gibt - aber lieber hinten als vorne..... Für beide Räder gleichzeitig ist zu wenig Rechenleistung zwischen den Ohren.....

lg Alex

0

Kann ein von einer Schraube perforierter Motorradreifen mit Schlauch weiter benutzt werden?

Ein Freund hat sich eine Schraube in den fast neuen Reifen gefahren und kann diesen nun auf seinen Tubeless-Felgen nicht mehr benutzen; eine Reparatur kommt aus Sicherheitsgründen hierfür nicht in Frage.

Bei meinen Speichenfelgen gleicher Größe sind jedoch sowieso Schläuche notwendig. Der Reifen ist für beide Maschinen zugelassen. Kann ich nun den Reifen mit Schlauch ohne erhöhtes Risiko weiter benutzen? Sollte die kleine Perforation sicherheitshalber trotzdem repariert werden oder ist das den Schlauchrädern völlig egal?

Danke für eine kompetente Antwort!

...zur Frage

Sollte die Hinterradbremse so eingestellt sein, dass sie nie blockiert ?

Ich kann das an einem Einstellschäubchen an meiner Fußrastenanlage machen. Da stösst dann der Hebel dran. Bin mir aber nicht sicher - ob ich das so machen soll. Ich musste eine Vollbremsung machen am wochenende und das Hinterrad hat gleich blockiert und ich war nur noch am rutschen und gegenhalten. Sollte die Hinterradbremse so eingestellt sein, dass sie nie blockiert ?

...zur Frage

Hallo habe eine Suzuki 1400 Intruder Die Hinterradbremse bockiert ab und an Der Bremssattel meine ich geht gut auf und zu was könnte es noch sein?

...zur Frage

Schlechte Hinterradbremse Hypermotard

Hallo, ich fahre eine Hypermotard 1100S-BJ.2007. Die Hinterradbremse funktioniert von Anfang an nur sehr mäßig. Ich weiß nicht, ob es ein allgemeines Problem bei allen Maschinen ist oder nur ein Phänomen bei meiner. Jedenfalls kann ich die nur zum Anhalten an der Ampel gebrauchen. Die Bremspumpe,Flüssigkeit und die Beläge wurden bereits getauscht, die Bremszange ist noch original. Ich hoffe, das Ihr mir weiterhelfen könnt?! Vielen Dank im Vorraus

mit freundlichen Grüßen

TOM

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?