Kettenfett von Plastikverkleidung weg bekommen

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn ich Kleber oder Fett auf Kunststoffteile bekomme, entferne ich das immer mit Feuerzeugbenzin. Bisher habe ich keine Probleme damit gehabt. Es ist auch noch nie der Kunststoff "matt" oder rissig geworden. Feuerzeugbenzin benutze ich sogar um Klebeetiketten an Klarsichtschachteln abzubekommen. Gruß Bonny

Feuerzeugbenzin ist doch stark flüchtig. Wie funtioniert das Reinigen?

1
@badboybike

Auf einem Lappen oder direkt auftragen und gleich die Stelle abwischen. Nebenbei, so "flüchtig" ist es nun auch nicht. Feuerzeugbenzin ist "normales" Benzin ohne Zusätze, gereinigt. Das verfliegt ja auch nicht in Sekunden. Gruß Bonny

3

Hi gixxer1992, entweder wie dir die meisten Kollegen schreiben, denn das klingt sehr ver-nünftig und geht flott, so wie sichs anhört.

Die andere Variation spricht turboklaus an. Bin z.Z. selbst am Überlegen und tendiere zum sogen. "Kettenmax" (siehe dort) oder nem Scottoiler, denn beide Systeme machen das manuelle Entfernen überflüssig. Vielleicht machst du es ja wie fritzdacat, der seine Ma-schine bei Gelegenheit und guter Witterung auch im Winter besteigt und fährt? Für mich sieht die Geschichte schon deshalb anders aus, weil ich Winterfahrer bin.

Die blosse Vorstellung, bei satten Minustemperaturen und bei Schnee und Eis an der Kette der Enduro rumzuwurschteln, raubt mir alle Lust. Nein, dann macht turbo's "Kettenkasten" zehnmal mehr Sinn! Such dir's am besten aus, wie es für dich passt ;-) Gruss jj

Hehe, dann müsst er sich ne EmZett, Simson, Münch Mammut oder TR1 kaufen, die hatten solche Kettenkästen serienmässig verbaut Hab bestimmt noch den ein oder anderen Hersteller vergessen ;-).

Irgend wann kam dann mal ein Nachrüster, die Firma Becker auf die Idee, sowas zu vermarkten, aber die Nachfrage hielt sich eher in Grenzen.

Aber ich find die Feststoffschmierung ist eine der herausragensten Erfindungen der Neuzeit, vom Kettenöler hab ich bisher recht viele Negativstimmen gehört, was aber auch an Fehlbedienungen, und Falschmontage liegen kann. Da hab ich bisher keinerlei Erfahrungen.

Wenn der Kettenkasten Dicht ist, dann ist er das Non plus Ultra!

Ein Kardan ist ja immer mit Krafteinbussen behaftet, weshalb er eher für Maschinen mit mittlerer Leistung gut wäre. bei Kraftstrotzenden Maschinen ist er eher ne Spaßbremse.

Auch wegen der nicht ganz weg zu konstruierenden Kräfte, die auf das Fahrwerk wirken, halt ich die Kette oder den Riementrieb als das geeignetste System.

3
@user5432

So'n Kettenkasten ist eigentlich von der Logik her die zwingende Lösung - (sollte doch ggf auch vor Verschleißföderndem Dreck schützen ?)

Hab das bewusst glaub ich bei der MZ Silverstar Classic das letzte mal gesehen....

...hat mich aber spontan an mein hellblaues Kinderfahrrad erinnert - war da auch so, aber wohl damit man nicht in die Kette fasst (hab's trotzdem 1x geschafft) - vielleicht wird das wegen solcher Âssoziationen nicht wirklich in de Breite verbaut^^

(ok, falls Nachfragen und Hinweise kommen... das ist jetzt gut 37 Jahre her - und das Fahrrad hab ich auch nicht mehr )

4

Ich hätte auch gesagt, Kaltreiniger, oder Reinigungsbenzin, evtl. auch Spiritus. Ich schrieb auch letztes Jahr schon, dass ich mein Motorrad auch mit Balistol einsprühe und das leicht verreibe. Da sehen auch Plastikteile gut aus. Vor allem wird aber z. B. am Jahresanfang, wenn evtl. noch Salzspuren auf der Strasse sind, das ganze Material etwas geschützt. Leichter abzuwischen geht es übrigens auch. Kleinere Flecken sieht man auch nicht mehr.

Was möchtest Du wissen?