Dauerhaft zu viel Öl ins Motorrad getan was tun?

4 Antworten

"Was könnte an der Maschine kaputt sein?"

Fast alles könnte kaputt sein, denn es besteht die Gefahr, dass die Kurbelwelle das Öl permanent schaumig geschlagen hat. Dadurch kann der Ölfilm reissen und die Schmierung versagen. Die Folgen kannst du dir hoffentlich vorstellen.

Also, ich würde erst mal das "zu viel" an Öl raus, also den Ölstand von "übervoll" auf "normal" reduzieren... und dann schauen ob's wieder passt.....

Das Problem ist das er insgesamt 1 ganzes Jahr mit viel zu viel Öl permanent gefahren ist 

0
@fritzdacat

Draufsetzen - Gas auf - fertig.... bis die Kiste auseinanderfällt....

1

Wenn Du mir sagst was die nächste Reparatur an meinem Wagen ist und wie teuer, dann sage ich Dir gerne wie es sich bei Dir verhält.

 

Du merkst, eine vernünftige Antwort auf deine Frage hin ist nicht möglich!

Was soll ich mehr dazu sagen? Ich will ja nur Ansich wissen was dann kaputt sein könnte und wie viel es dann kosten würde

0
@Notze

Sorry aber... von so einer Maschine würde ich definitiv die Finger lassen. Dieses Motorrad wurde von jemandem gefahren, der absolut keine Ahnung hat und auch nicht all zu viel davon hielt, seine Maschine zu pflegen.

Wer nicht mal in der Lage ist, auf einen einigermaßen korrekten Östand zu achten, 1 ganzes Jahr mit "ruckelndem Motor" fährt... wer weiß was derjenige noch für Bockmist gebaut hat....

Auch wenn ein Motorrad mehr Öl braucht, kann es nicht die Lösung sein, dass man einfach mal viel mehr Öl rein kippt!!! Die Lösung heißt dann: häufig Ölstand kontrollieren und nachfüllen, aber nur bis max und nicht weiter und versuchen rauszufinden, warum sie plötzlich mehr/so viel Öl braucht, kann man das selbst nicht, dann gehört sie in die Werkstatt. Punkt. Aus. Ende. Aber 1 Jahr lang so fahren? Geht ja wohl gar nicht.....

2
@Notze

@Notze was willst DU hören, dass vieleicht der ganze Motor einen Totalschaden hat, kein einziges Teil mehr intakt ist, sich bei der Aktion die ganze Antriebseinheit den Rahmen verzogen hat und sich die Reparturkosten auf ca. 70.000€ belaufen?

1

Motorcross Anfänger mit Fragen

Hallo, ich bin 13 Jahre alt, 173 cm groß und wiege 56kg, ich hab noch fast keine Motocross Erfahrung, will aber gerne damit anfangen, ich weiss der Sport ist sehr teuer aberdas is nicht das Problem. ich will auch lernen zu schrauben, oder kann man das wirklich nur von einem professionellen schrauber machen lassen? und wenn es doch geht, wie? zu meinen anderen fragen,: -125ccm oder doch schon 250ccm? -2t oder doch 4t? es wurde in anderen frageportalen immer gesagt dass jeweils das eine der beiden schneller Verschleißt. -Kann ich das bike selber reparieren und wenn ja wie? (mit Büchern Videos o. ä.?) -braucht man spezielle Werkzeuge? (Liste mit allen benötigte Werkzeugen und Auf jeden Fall nötigen Ersatzteilen wäre sehr nett) -muss man den Kolben wirklich alle 12-20 Fahrstunden wechseln? -muss man das Öl wirklich alle 10 Fahrstunden wechseln? -Bei dem Anbieter wo ich die Fahrgrundlagen gelernt habe gibt es entsprechend gebrauchte Maschinen für 550€, machen aber einen sehr guten Eindruck, geht das oder is das eher nicht zu empfehlen? und wenn nicht welche Marken und wo die Maschine kaufen? -und nochmal, wie kann ich das schrauben lernen und das bike selber zu reparieren? Ich würde mich über noch viel mehr tipls etc sehr freuen und achtet bitte nicht auf die Rechtschreiben, is alles mit meinem Handy geschrieben, vielen Dank jetzt schon für eure Rückmeldung und wie gesagt bitte gebt mir so viele tipps und alles wie möglich.!! Liebe Grüße

...zur Frage

Diversion komisches Fahrgeräusch bei bestimmter Drehzahl

Moinsen,

nach längerer Zeit jetzt auch mal wieder etwas von mir.

Bin seit ein paar Wochen stolzer Besitzer einer 94er XJ 600 S Diversion, die mir sehr gut gefällt. Allerdings höre ich in jedem Gang bei ca 3,5 tsd. U/min ein komisches, metallisch schrammendes Geräusch, das bei ca 4 tsd. U/min wieder verschwindet.

Ich habe den verdacht, dass es diese "Dinger", die ich auf den Photos markiert habe, sind - wofür sie auch immer gut sein mögen (vielleicht Lufteinlässe für die Kühlung o.ä.?), da zumindest die eine Seite sehr locker sitzt und beim bloßen anfassen schon ein ähnliches Geräusch macht. Deshalb nun die Frage: Kann es das sein, gibt es bei diesem Motorrad bekannte ähnliche Probleme? Und wenn es diese "Dinger" sind, wie bekommt man die richtig fest?

Da ich gerade dabei bin, nun auch gleich die 2. und 3. Frage: Bei warmem Motor hatte sie eine Leerlaufdrehzahl von 1 tsd U/min, und sprang ohne Choke gar nicht erst an, wenn man sie im warmen Zustand nur für Minuten ausgeschaltet hat. Jetzt habe ich die Drehzahl auf 1,5 hochgeschraubt, ist das zu viel / zu wenig? Aufjedenfall springt sie nun wieder gut an.

Zur dritten Frage: Wenn ich im dritten Gang bei 7,5 U/min bin, fängt sie ziemlich stark an zu ruckeln, was aber bei ca 8 tsd. U/min wieder aufhört. Ist soetwas normal, oder sollte ich da mal nach schauen lassen? Was kann soetwas sein? Der rote Bereich fängt erst bei 10 (?) tsd. Umdrehungen an, also denke ich nicht, dass ich "zu hoch" gedreht hab..

Sorry für die vielen Anfängerfragen :D

LG, lost1994

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?