Ab wieviel km/h kann ein Motorrad in Schräglage??

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Motorräder werden ab ca. 20 km eigenstabil. DANN MUSST Du in Schräglage gehen.   Dazu wird der Lenker kurz ENTGEGEN der Richtung, in die Du willst gedreht (Lenkimpuls). 
Unterhalb dieser Geschwindigkeit ist das Krad nicht eigenstabil und Du musst den Lenker in die Richtung drehen, in welche Du willst.

Bei 10 kmh fällst Du um, in die Kurve, wenn Du das Moped schräg legst.

Mit Stützrädern könnte des Vorhaben auch bei 10km/h klappen, ohne nicht.

Im Ernst, wie kommst du mit einem Fahrrad bei 10km/h um die Kurve rum ohne umzukippen? Die Antwort: Im Prinzip genauso.

Spaß macht die Schräglage erst mit einem "Gespann". Ist der Beiwagen rechts und der kommt in der "Rechtskurve" hoch, steigt das Adrenalin wenn das Motorrad nach links in die Schräglage geht.

Geht das Hinterrad in der "Linkskurve" hoch weil man zu schnell ist, da kommt Freude bei den Schaulustigen auf --- das sieht der Fahrer aber nicht mehr. Wird dunkel bis er aus dem Koma erwacht. ;-))  Gruß Bonny 

2

Als Anfänger kannst du dich bei ca. 10 kmh nicht in die Kurve legen. Als geübter Motorradfahrer aber auch nicht.

Wie Bonny schon schrieb. Aber, wo ist das Problem? Wenn du langsamer fährst als 20-30 dann fährst du eben immer aufrechter, bis eine Schräglage schon nicht mehr feststellbar ist. Das Ganze wird dann immer wackeliger aber um Kurven eiern kannst du mit dem Motorrad auch im Schritttempo.

Was möchtest Du wissen?