Werden Zweitakter bei Standgas genügend geschmiert?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

hallo F,

mein Florett hatte, Anfang der 60er Jahre auch getankte Mischung. Damals fuhr ich aber auch keine Pässe, so dass beim Bergabfahren nicht allzulange das Gas wegblieb. Es war eher so, dass ich, spätestens nach ein paar hundert Meter wieder Gas gab.

Wenn Du also längere Strecken bergab fährst, würde ich mich, wie Chapp empfohlen hat, verhalten. Nach ca. 500 m Abfahrt, die Kupplung ziehen, abbremsen und kurz Vollgas geben, danach wieder mit Kupplung weiterfahren.

Geht klar!

So werde ich das auch machen. Aber wir wollen nicht übertreiben... Pässe fahre ich nicht, davon haben wir hier in Kiel nicht so viele.

Aber man unterschätzt den Norden doch immer wieder.

0
@Afbian

Und der Bungsbergpass? gibt doch in SH keinen höheren, oder?

0
@Afbian

Tja und zu Kaisers Zeiten wollte man dort den ersten Gothard Tunnel graben, aber dann kam der erste Weltkrieg dazwischen und wir mussten warten. Aber jetzt ist er schon durch....

0
@Afbian

hallo F.,

vielen Dank für den Stern.

0
@19ht47

nochmals hallo F.,

ich wusste nicht, dass Du Nähe Kiel lebst. Dort gibts ja noch weniger Berge als bei uns, in BW. Ich kann Dir auf jeden Fall versichern, dass bei der Kreidler die Schmierung, auch im leicht bergigen Gelände, voll ausreicht.

Ich kenne aus früherer Erfahrung zwei Leute, die sich einen Motorschaden an ihren Kreidlern zugezogen haben. Grund dieser Motorschäden waren aber, meines Erachtens Überderehungen durch Vollgas fahren bergab.

Gruß, Fritz

0

Ich erinnere mich, dass es bei meiner Hercules (1974) eine Warnung in dieser Richtung gab, da wurde das Öl beim Tanken mit ins Benzin gegeben. Bei einer 250er Yamaha von einem meiner Kumpels, die einen extra Ölbehälter hatte, wurde das Öl drehzahlabhängig (also unabhängig vom der Benzinmenge) eingespritzt (?), da war das kein Problem mehr.

Ja, sowas ist wünscheswert...

0
@Afbian

Bei meiner 350er Yamaha R5F habe ich die Dosierpumpe ausgebaut und bin mit Mischung gefahren, weil das damals noch zuverlässiger war. Die Dosierungsschmierung ist hin und wieder ausgefallen.

0

Mit der Kreidler in der Eifel ist damals nicht schlimmes passiert. Vielleicht kam aber auch nach 100 m wieder eine Kurve und ich habe Gas gegeben.

Hallo AfbianAfbian

Wat habt ihr nur für Angst vor Zweitakter, der frisst sich nicht selber auf und Euch schon gar nicht.

Es gab sogar mal eine Zeit, da schwörten die meisten Motorradler auf die Zuverlässigkeit von Zweitaktern, weil, was nicht dranne ist, kann nicht kaputt gehen. Motorbremse ist bei Zweitaktern eh kaum vorhanden, also auskuppeln, nach dem DKW 1000S System (PKW). Auch kann ich mir eher nicht vorstellen das Stilfzerjoch ausschließlich im Schiebebetrieb obi zu rollen. Bei Getrenntschmierung muss man sich schon gar keine Sorgen machen und sollte Dein Schätzchen gar noch eine Graugussbuchse haben kommt, falls überhaupt, erst mal ein sanfter Klemmer. Natürlich ist, wie bei allem technischem Gerät, die Gebrauchsanweisung zu beachten, denn es steckt ja auch niemand seine Zunge in den laufendem Mixer.

Gruß Nachbrenner

Was ist denn das DKW System?

0
@Afbian

die hatten einen abschaltbaren Freilauf, also Gas geben und rollen lassen.

0
@Nachbrenner

Als Kind kann ich mich noch an die Auto Union erinnern. Waren in Düsseldorf viele unterwegs und zogen ihre blauen Rauchfahnen hinterher............:-)

0
@Floyd

Als der Vorbrenner nicht mehr Moped fahren konnte, holte er nen DKW Junior, später den F102, dann kam mit dem Audi 100 das erste Viertakt Auto ins Haus. Die Zweitakter liefen wie die Pest und was hat damals keine Rußfahne gehabt?

0

Was möchtest Du wissen?