Was kann ich als geübter Autofahrer gegen meine chaotische Motorrad-Autobahn-Fahrweise + Angst tun ?

5 Antworten

Also ich habe sicher einige 100000km auf dem Motorrad hinter mir. Im Auto noch viel mehr. Ich fahre nach wie ausserordentlich ungern Autobahn und zwar nicht weil das langweilig wäre, sondern weil ich auf der BAB Angst habe. Wenn die BAB mal frei ist , ist alles gut. Das kommt hier leider nicht vor. Die Regel sind ein 40 Tonner nach dem anderen auf der rechten Spurt. Suv's die mit großer Selbstverständlichkeit auf meiner Spur fahren. Auto's die einen schneiden um noch in die nächsten Abfahrt zu kommen.

Dann fährt man ja ein Einspurfahrzeug mit -im Vergleich zu einem Auto- miesen Bremsleistung. Wenn vor einem ein Spinner in seiner Karre eine Vollbremsung macht, kann man Glück haben das man gerade noch vorbei schwingen kann, oder man knallt hinten drauf. Das sind die Gründe für meiner Angst. Im Ergebnis bin ich auf der Landstrasse schneller und fahre keine Meter Autobahn zuviel.

Hi,ich habe jetzt erst euren Dialog lesen können ,ihr seit ja echte Profis . Garfield , du willst Motorradfahren ich hoffe Du hast es geschafft . ich bin ein Motorrad Service aus Schiphorst / Schlelwig-Holstein . Ich bin schon alles gefahren von 1,2 KW - 180 KW .Das wichtigste ist , bei den Luftverwierbelungen nicht zu denken dicht haut es aus den Hocker . Du must dier wie ein Radar deine Position gewieß sein, wer neben oder hinter Dir ist . Die Supertollen fahren anscheinend mit ner Vollverkleidung , also hallt dich am Lenker fest ( Die haben kein Fahrtwind ).Das Liegt nicht an Dir , die Windprobleme haben alle . (Außer die Autos auf 2 Rädern) Falls Du trotzdem Schwierigkeiten hast , ruf an . 0175 7580665 . Falls AB auflegen , ich sehe deine Nummer , Ich rufe schnellstmöglich zurück

Hallo Garield, fahre auch schon 20 Jahre Auto und hab vor kurzem den Motorradführerschein gemacht und mir ging es genauso wie dir, hatte unglaubliche Angst vor der Autobahn...mit den 2 kleinen Spiegelchen. Hatte schon beim Auffahren auf die Autobahn Schweißausbrüche. Das einzige was hilft, glaub ich zumindest, einfach nicht nervös machen lassen vom FL, nicht drängen lassen, musst du ja auch nicht. NUR überholen wenn du dir 1000% sicher bist das du im kleinen Spiegelchen nichts übersehen hast. Ansonsten immer auf der rechten Spur bleiben. In der Prüfung bin ich ne Ewigkeit hinter einem LKW, in ausreichendem Abstand natürlich, hinterher gefahren, weil ich mir mit dem Überholen nicht sicher war. Kein Problem gewesen, der Prüfer hat nichts gesagt. Also viel Glück und wie gesagt, nicht nervös machen lassen, drängen tut dich keiner.

Für die Prüfung wirst du dich wohl einfach zu ca. 120 kmh zwingen müssen. Danach kannst du es ja ruhig angehen lassen. Fahr wenn dir danach ist auch mal Autobahn, und wenn du nur 110 fährst... HEY, na und! Wen interessierts? Du fährst für dich, und nur für dich. Du musst keinem was beweisen, auch nicht dir selber. Lass dir bloß nicht einreden, du könntest was nicht, oder etwas wär nicht dein "Ding". Alles was dir Spass macht und andere nicht gefährdet ist richtig. Wird schon, und Hauptsache, du genießt andere Aspekte des Moppedfahrens.

Ich danke erst mal allen für ihre Antworten, natürlich auch für die kritischen, und auch für die aus meiner Sicht eher wenig hilfreichen ;-)

Dann erzähle ich mal etwas ausführlicher, gestern war ich etwas arg im Streß:

Also, ich bin 33, m, und fahre seit 15 Jahren Auto, mittlerweile etwa 500.000 km Fahrerfahrung. Ich fahre also sehr viel.

Außerdem habe ich seit meinem 16. Lebensjahr den 1b, also 125er-Schein, und ich fahre auch seit letztem Jahr wieder eine 125er (bis jetzt ca. 3.000 km gefahren). Mit der habe ich absolut keine Probleme, sie "ans Limit" zu holen, also 100 - 110.

Mit dem Auto fahre ich auf Autobahnen bei vernünftigen Witterungsverhältnissen auch ohne Schmerzen 180 - bis 200, ich bin auch schon 270 gefahren und auch das stört mich nicht.

Was das Motorradfahren angeht, bin ich bei Grundübungen, Stadt- und Landfahrten absolut sicher. Damit komme ich echt bestens klar, also bei Tempo bis 100.

Das Problem ist also rein, den Überblick auf der Autobahn mit den zwei kleinen Spiegelchen zu behalten, während das auf der Maschine anständig drückt (weil das ne komplett nackte Straßenmaschine ist). Ich kann da einfach nicht einschätzen, wie weit der Hintermann auf der Überholspur noch weg ist und ob ich das schaffe, ohne mich zu gefährden oder den schon auf der Überholspur Fahrenden zum Runterbremsen zu zwingen.

Mein FL sagte mir übrigens, es wäre, weil ich den offenen Schein machen will, nötig, daß ich auf der Bahn Minimum 130, besser 140 bringe, damit auf dem Auto-Tacho auf definitiv die 130 stehen.

Und ich sehe es irgendwo nicht ein, mich von irgendjemandem hetzen zu lassen (das dürfen nur 2 Personen, die eine ist meine Mutter, die andere der Mensch, der mir jeden Monat mein Gehalt zahlt gg).

Was die hier von jemandem gestellte Frage nach "schlimmen Vorerfahrungen" angeht: Eigentlich habe ich sowas, ja, aber das tut nicht wirklich was zur Sache. Ich hatte bei schlechtem Wetter mal nen sehr schweren Autounfall (Karre Totalschaden, ich unverletzt), der hängt mir aber nicht hinterher hängt. Ich bin von Natur aus ein wenig vorsichtig mit meinem Leben, sagen wir mal, ich bin dem Gevatter Tod schon zweimal von der Schippe gesprungen und ich lege es nicht darauf an, das Schicksal zuviel herauszufordern ;-)

Langer Rede kurzer Sinn:

Ich weiß, wie ich zu fahren habe, ich brauche eher Tips, wie ich den Überblick auf der Autobahn nicht verliere.

das mit dem einfädeln kenne ich das lehrnst du mit der zeit ein zuschätzen auch ich habe gleich offen gemacht und schwierigkeiten gehabt .am anfang jeder längeren tour habe ich das problem es wird nach jeden km besser .den nach ner halben std autobahn lernst du es nicht nur nach mehreren std

0

Was möchtest Du wissen?