Verzweifelt eure tipps/Ratschläge?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Willkommen im Club!

Das mit dem Umfallen passiert jedem mal. Und mein Fahrlehrer hat mal gesagt: Wem es noch nicht passiert ist, der hat es noch vor sich. :D

Auch ich war keine Ausnahme und hab das Ding halt mal hingeschmissen. Das ist nicht schlimm, denn deswegen bist Du in einer Schule - um zu lernen und da kommt sowas auch mal vor.

Auch wenn Du es nicht geschrieben hast, gehe ich davon aus, dass Dir das Gefährt bei Geschwindigkeiten <20 - 25 km/h umkippt (Grundfahraufgaben, Anfahren usw.), oder? Dann schließe ich daraus, dass Du noch recht verkrampft beim Fahren bist. :D Das ist aber am Anfang so.

Zu beachten ist auch, was fritzdacat schon unter diese Frage geschrieben hat. Das mit dem Gas und der Bremse ist wirklich Gold wert.

Jetzt zum philosophischen Kauderwelsch: Das Motorrad sollte mit Dir eine Einheit sein. Halte Dich nicht zu steif daran fest aber zeige dem Teil, wo es lang geht. Schließlich bist Du der Pilot und machst den (Fahrzeug-)FÜHRERschein. Und immer dahin schauen, wo Du hinfahren willst. Achte beim Fahren weniger auf das Motorrad; mehr auf die Umgebung, denn die Maschine ist ja nur das Mittel zum Zweck.

Was auch noch helfen kann, ist, dass Du Dich auf das Teil setzt und Dein Fahrlehrer stellt sich daneben. Dann kippst Du es, bis Du es nicht mehr halten kannst und er fängt es auf. Dann weißt Du, wie weit Du ohne / bei sehr geringer Geschwindigkeit gehen kannst.

Wie immer gilt: Bei Fragen fragen.

Und jetzt noch der Senf, den ich unter jeden Beitrag schreibe, aber trotzdem jedes Mal ernst meine: Viel Erfolg bei der Ausbildung und stets eine sichere und knitterfreie Fahrt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hey ho, habe in meiner 2. oder 3. Fahrstunde nach einer Vollbremsung die Maschine sanft hingelegt, weil ich beim Bremsen Gas gegeben habe und der Motor aufheulte, was mich verunsicherte und mir den Fokus raubte.

Meine eigene ist mir vor circa zwei Wochen zum ersten Mal umgefallen, wieder sanft abgelegt, weil ich bei sowas schnell reagiere und mich sofort gegen die Maschine schmeisse, nur eben da hat es nicht mehr gereicht. Also wie du siehst, halb so wild.

Schau doch mal, ob das Motorrad dir nicht zu gross ist. Kommst du mit beiden Füssen gleichzeitig auf den Boden oder nur die Zehnspitzen? Wenn nur die Spitzen, dann ist die Sitzposition zu weit oben. Ansonst wäre es hilfreich, wenn du uns mitteilst, in welchen Situationen dir die Maschine umfällt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wobei lässt du denn das Motorrad fallen? Bei Langsamfahrübungen? Übe mal, mit Gas und schleifender Kupplung und schleifender Fussbremse langsam in der Gegend rumzufahren, erst wenn du diese Stabilität gespürt hast (durch Gas und hintere Bremse gleichzeitig) kannst du dich an irgend welche Wendemanöver rantrauen. Und immer den Kopf hoch, nicht vor das Vorderrad schauen, Halt auf den Fussrasten und am Tank suchen, aber die Arme locker lassen und dich nicht (bzw. nur ganz wenig) am Lenker festhalten  bzw. abstützen. Das Gas nur ganz weich aufziehen und auch wieder zurücknehmen ( ! nicht abrupt ! ) .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo, 

was ich am hilfreichsten finde ist unter 20km/h Finger weg von der Handbremse. Wenn du da z.B. abbiegen willst, den Lenker eingeschlagen hast und dann vor Schreck zu machst, kippt die Maschine.

Falls du beim Anhalten umkippst: Achte darauf, ob die Straße zu einer Seite abfällt, falls ja Bein auf der oberen Seite absetzen. Falls du links abbiegen willst linkes Bein runter; falls du rechts abbiegen willst, rechtes Bein runter. Halte am besten nicht neben/ in Schlaglöchern (sonst kann es passieren, dass du in ein Loch trittst).

Guck beim Anhalten immer auf die Seite, auf der du den Fuß runter setzen willst, dann kippt die Maschine automatisch da hin. Und entscheide dich rechtzeitig für einen Fuß. Setz den Fuß auch tatsächlich erst beim Anhalten runter, nicht schon einen halben Meter vorher (dann fährt dir das Motorrad unter dem Hintern weg).

Übe, mit beiden Füßen anzuhalten. Mir ist es z. B. lieber, den linken Fuß runterzusetzen, aber du musst es auch mit dem rechten Fuß können. 

Wenn du beim Slalom etc. kippst: erzwinge nichts. Klingt zwar banal, aber wenn du merkst, dass du die Kurve nicht schaffst, fahr einfach gerade aus raus und probier es nochmal (du fährst ja nur auf einem Übungsplatz, auf dem nichts passieren kann).

Guck immer dahin, wohin du fährst. Nicht auf den Boden beim Anhalten, nicht direkt vor die Maschine beim Fahren, sondern immer dahin, wo du hinwillst (das fokussiert und macht dich stabiler beim Fahren).

Und zuletzt: Trau dich und übe. Wenn du ständig mit dem Gedanken fährst, dass du bloß nicht umkippen willst, wird es passieren. Mit der Zeit wird das schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Welche Fahrschulmaschine benutzt du? Hast du ein körperliches Handikep (zB bist du sehr klein ?).

Fällst du im Stand um, oder bei langsamer Fahrt? In Kurven oder auf gerader Strecke?  Beim Wegfahren oder kurz vor dem Stillstand?

Das alles sollten wir wissen um dir konkrete Ratschläge geben zu können.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?