Sparsame Moppeds?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In diesem “300er"- Segment ist doch momentan Bewegung drin. Da bieten meines Wissens nach mittlerweile u.A. Kawasaki, Yamaha, ktm und BMW was kleines, leichtes mit Leistung im A2- Bereich an. Der Verbrauch müsste bei allen verhältnismäßig gering sein.

Das größte Sparpotential liegt in Deiner rechten Hand. Bedeutet: Du kannst jedes Modell bei extrem aggressiver Fahrweise auf den doppelten Verbrauch gegenüber einer gemütliche Fahrweise hochtreiben.

Momentan kann ich nur ein Motorrad empfehlen, dies verbraucht 0,0 Sprit während der Fahrt: Die Zero S mit angeblich bis zu 317km Reichweite.

Energie aus Akkus für den Antrieb?

Auf den ersten Blick klnigen solche Konzepte prima, aber schwachstelle ist halt der Akku. In meiner Firma werden fast auschllich Elektrofahrzeuge benutzt, deswegen kenne ich die zahlreichen Schwachstellen.

Außerdem Elektorfahrzeuge ist ein alter Hut. Jede S-Bahn fährt elektrisch, aber wenn es wirklcih so viel günstiger wäre, hätte die Bahn schon alle Strecken elektrifiziert.

0

Naja - auch wenn's OT ist - frag dich doch erstmal, was du mit dem Mopped später machen willst.

Beim PKW geht es richtig auf's Geld und Umwelt, wenn du den halben Tag , 5 Tage die Woche über die Autobahn lötest und dabei 6 l Diesel oder 12L Benzin pro 100Km verbläst...

Wenn du mit dem Mopped durch die Wüste willst^^ , gibt's für's Dickschiff Spezial-Spritfässer ...

Aber wenn du am Wochenende etwas durch die Gegend fährst macht es den Kohl doch echt nicht Fett, ob du am Sonntagabend 6 oder 10 Liter Tanken musst ....

nur mal so eine Meinung...


Was möchtest Du wissen?