Ist dass Gewicht der Kawa Z800 als Fahranfänger ein Problem?

6 Antworten

Wenn du dich auf ihr wohl fülst: kauf sie!

Fang erst gar nicht an, dir wegen 230 kg nen Kopf zu machen. Wenn du sie schieben musst (rangieren), dann musst du das Gewicht ja nicht halten, du musst ja nur ausbalancieren.

Solltest du wirklich mal umfallen... dann ist's schon egal, ob sie 200 oder 230 kg wiegt, wirklich halten wirst du weder die, noch die leichtere. Ab einem gewissen Winkel ist's einfach vorbei und die Gute liegt auf der Seite (geht aber auch Männern so ;-) ). Leider. Passiert aber den meisten Motorradfahrern mal, am ehesten passiert's aber leider halt den Anfängern.

Solltest du irgendwann doch noch wegen der Höhe hadern, kann man den Sitz etwas abpolstern und du gewinnst 1 - 2 cm.

Zum Thema "Sturzpads": Grundsätzlich hat MopedTunerAT recht. Doch... Sturzpads sind leider auch kein "Allheilmittel", deswegen halte ich sie nicht für soooooo wichtig. Sturzpads sollen in erster Linie den Rahmen bzw. die Achse schützen. Die "retten" nicht die ganze Seite!

Bei nem normalen Umfaller: Eine evtl. Verkleidung bekommt meist trotzdem Kratzer, bei ner Naked kann, wenn's dumm läuft, trotzdem der Tank Kratzer abbekommen. Je nach dem wo sie am Rahmen befestigt sind, bricht auch trotz Sturzpads der Blinker ab... Lenkergewichte verkratzen, Kupplungs- oder Bremshebel können brechen. Einen Rahmenschaden bei nem normalen Umaller? Nein. Und wenn jemand glaubt, dass die Maschine nur auf diesen paar Quadratzentimetern landet und schön ausbalanziert liegen bleibt, dann träumt er/sie. Sie können Sturzschäden mildern, sie können sie aber auch, durch die punktuelle Belastung am Rahmen, vergrößern:

Fliegt man während dem Fahren... können sie helfen den Schaden zu minimieren, jedoch können sie in seltenen Fällen den Schaden auch vergrößern. Es gibt Fälle, da wäre zwar ohne Sturzpads die ganze Seite verschrammt, mit jedoch gab's nen kapitalen Rahmenschaden weil sich die ganze Kraft/Wucht auf einen Punkt konzentrierte. Das kommt dann immer auf die Unfallkonstellation an und die... die ist leider nie vorhersagbar.

Wären Sturzpads ein Garant für "eine Seite retten" oder "Schaden minimieren" (und nicht verlagern), dann hätte sie wohl jeder am Motorrad.

Viel Spaß und immer daran denken: Lackierte Seite oben, gummierte unten ;-) allzeit gute Fahrt! .-)

Top vielen danke für die ausführliche Antwort :) hilft mir sehr !

werde morgen die Maschine einmal Probefahren aber denke dass ich sie so oder so nehmen werden;) 

1
@mella

Bitte, gerne! :-)

Wohlfühlen... ist der wichtigste Punkt! Fühlst du dich wohl, magst die Maschine, kommst beim Fahren gut mir ihr klar.... dann ist der Rest ein Grund, aber kein Hindernis ;-)

Das Gewicht... ist eigentlich egal, beim Fahren merkt man's nicht, beim rangieren ist es meist nur "Kopfsache". Ok, zugegeben, es ist schon ein Unterschied, ob ich ne 300 kg-Maschine auf unebenem Untergrund rangieren muss (oder 5 Meter leicht bergauf schieben muss) oder eine die halt nur 200 kg wiegt, doch... es gibt (zierliche) Frauen die schwere Harley's fahren... dann muss man halt lernen so zu parken, dass man problemlos wieder weg kommt ;-)

Viel Spaß bei der Probefahrt! :-) kannst uns ja dann erzählen, wie du dich entschieden hast ;-)

1
@Mankalita2

Super Ratschläge von dir! Nur eins: klar merkt man das hohe Gewicht beim fahren. Aber anders als gedacht, wenn man sich mal auf einer <150 kg Maschine auf der BAB beim LKWs überholen fühlt wie ein Blatt im Wind ;-)

1
@FrauElster

Danke! :-)

Nun gut, natürlich merkt man in so einem Fall, ob man eine <150 kg Maschine oder eine mit rund 200 kg fährt... bloß... welche 600+ ccm wiegt so wenig? Die MT-09 z.B. ist ein "Leichtgewicht" und wiegt fahrfertig 191 kg... die Brutale 800 (übrigens ein geiles Motorrad *lach*) wiegt trocken 167 kg, da kommt dann aber noch Öl, Kühlwasser und Sprit dazu, da liegst also auch bei ca. 185 kg fahrertig... aber, die würde ich keinem Anfänger empfehlen ;-)

Die meisten leichten Maschinen, die auch "Einsteigerfreundlich" sind (vernünftiges Leistungsgewicht), fangen (fahrfertig) bei ca. 190 kg an, sehr wenige liegen darunter...

Anfällig für Seitenwind, besonders beim Überholen von LKW's sind auch schwerere Maschinen, kontrollieren muss man beide können. Die schwereren regieren vielleicht nicht ganz so schnell, aber wenn... dann tun sie es ;-) Die leichteren sind vielleicht etwas anfälliger dafür, reagieren etwas empfindlicher aber... wenn man weiß was kommt (Seitenwind) ist das unterm Strich egal. Man muss sein Motorrad kennen und wissen wie es in so einer Situation reagiert und wie man selbst zu reagieren hat, wie viel man gegenlenkt. Das bringt aber einfach die Erfahrung mit sich.

Aber... wer fährt schon BAB mit dem Motorrad? Das "Ding" heißt "BundesAUTObahn ;-))))

1
@Mankalita2

Hallo Mankalita2 

Habe mir nun die Z800 gekauft und hatte bisher weder beim rangieren noch beim Fahren Probleme:) 

Vielen Dank nochmal für die Ratschläge!!

1
@mella

Hey super! :-)
Bitte... Herzlichen Glückwunsch zum Motorrad und allzeit knitterfreie Fahrt :-)

0

Das Gewicht sollte  nicht das Problem sein, solange du mit mit beiden Füßen festen Stand hast.

Also Sitzbank abpolstern oder gar etwas tiefer legen.


Meine Maschine wiegt mit allem Zubehör rund 300kg bei hohem Schwerpunkt. Wenn man vorher überlegt wie man parken will, ist es kein großes Problem beim Rangieren

Kommt drauf an, bist du eher zierlich, oder doch gut gebaut.

Wenn das erste zutrifft, dann würde ich am Anfang eher zu etwas leichteren greifen, eventuell eine Yamaha MT, oder einer 690er Duke.

Die Dukes sind extrem leicht und echte Kurvenjäger, kommen ja ursprünglich auch aus der SM-Szene.

Aber du musst dich wohlfühlen, wenn du dir zutraust die Kawa halten zu können, dann gerne - jedoch würde ich mir (erstrecht als Fahranfänger) auf jeden Fall STURZPADS kaufen!! Die Dinger können dir bei einem Sturz die komplette Seite retten, und im Normalfall gibts die für jedes Bike.




Kann bei der Kawa Z800 evtl. anders aussehen. - (Gewicht, Kawasaki z800)

Was möchtest Du wissen?