"Motorräder ohne ABS sollten nicht mehr zugelassen werden"! Wie steht Ihr zu so einer Aussage?

4 Antworten

Der kreative Umgang mit den Bremsen gehört beim Motorrad, anders als beim Auto, zur Fahrtechnik. Hierzu gehört z.B. das bewußte Überbremsen des Hinterrades am Kurveneingang. Wer vorwiegend unkonzentriert und gedankenlos durch die Landschaft zuckelt, profitiert von den Segnungen des ABS sicher, wenn er plötzlich durch eine kniffelige Situation aus seinen Träumen geweckt wird. Ich jedenfalls lasse mir von einem elektronischen Trottel nicht ins Handwerk pfuschen.

Kann der Politiker Motorrad fahren? :-P Mit ABS kann man die kleinen Wegrutscher auf nasser und glatter Fahrbahn kontrollieren.. aber die richtigen Unfälle mit Motorrädern, wie z.B von einem Auto geschnitten zu werden, kann man mit ABS nicht verhindern.. Ich frage mich wirklich, was sich so einer dabei denkt...

Also diese Aussgae ist aktuell noch untragbar. Denn der Bestand von Motorrädern ohne ABS sehr hoch ist. Desweiteren ist das (gekonnte) Bremsen ohne ABS effektiv und bringt Bremswerte, die PKWs (auch mit ABS) nicht erreichen.

ABS-Investition mehr als nur sinnvoll?

Hallo!

Ich habe mich vor kurzem bzgl. Gebrauchtmotorräder erkundigt. Nun habe ich einiges über ABS gelesen. Natürlich gibt es einige Befürworter und Gegner davon. Ich denke aber, dass es wirklich sehr sinnvoll ist. Natürlich ist es kein Allheilmittel und wenn man sich in falscher Sicherheit wiegt und deswegen rast, sicherlich gefährlicher als ein Fahrer ohne ABS, der vernünftig fährt. Allerdings hinkt der Vergleich, den die Gegner gerne in den Raum stellen. Denn man muss natürlich davon ausgehen, dass man mit oder ohne ABS gleich gut bzw. vorsichtig fährt und dann ist durch diverse Tests und Videos schon erkennbar, dass es ein deutlicher Vorteil ist. Vor allem muss man bedenken, dass Motorradfahren an sich schon relativ gefährlich ist und dass alle neuen Autos, obwohl die das ABS nicht so notwendig hätten wie die 2-Räder, damit aber bereits ausgestattet sind. Darum sollte man gerade auf dem Bike nicht darauf verzichten. Ich will keine Pro-/Kontradiskussion anzetteln, nur verlautbaren, dass ich noch etwas spare und dann ein Fahrzeug mit ABS kaufe. Natürlich ist es teurer und natürlich fliegen schon mal viele Supersportler oder Enduros raus, aber Sicherheit geht vor. Ich bin nicht der, der es sich zutraut in einem Schreckmoment perfekt zu bremsen. Solche mag es geben, aber ich zähle nicht dazu. Somit steht die Entscheidung. Diese Fahrzeuge kosten eben anstatt ca. 1500 € schonmal 3500 € - 4500€, aber der Vorteil, der eintreten kann, sollte man nicht außer Acht lassen. Außerdem zahlt man da natürlich auch für das neuere Bike und nicht nur für das ABS. Was meint ihr? Ist die von mir gefällte Entscheidung vertretbar? :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?