Ist ABS wichtig / sicherer / besser?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Da hast du mal etwas zum durch lesen vielleicht Hilft es dir weiter:

http://www.oeamtc.at/portal/test-wirksamkeit-von-abs-bei-motorraedern+2500+1143680

Da ich glaube das ABS auch nicht alles ist, denn es kommt auch sehr viel auf dem Fahrer drauf an wie er mit seinen Bike umgeht und wenn man glaubt das man sich alles erlauben kann weil man ABS hat ist auch so eine Sache, es hilft dir zwar oft in Situationen doch alles ist es auch nicht.

Gruß puch

IronMarc 02.07.2014, 22:51

Danke für die Antwort und den Link, dein Kommentar ist gut auf den Punkt gebracht.

1

Hallo Eisenmax ;-),

nicht das Fahren mit ABS ist sicherer, möglicher Weise aber das Bremsen ;-)). (sorry, gibt Vorlagen, denen kann ich einfach nicht widerstehen).

Ich selber bin ohne ABS unterwegs, liegt hauptsächlich daran, dass mein Preisrahmen sehr begrenzt war und es da kein Moped mit ABS gab, welches mir gefallen hätte. Mir ist dann allerdings beim Fahrsicherheitstraining (heuer im Frühling für den Mehrphasenführerschein) aufgefallen, dass mein Bremsweg um nichts länger war als bei den Fahrzeugen mit ABS. Ich bin jetzt nicht größenwahnsinnig, denke nur, dass sich nicht jeder traut, voll in die Eisen zu greifen - trotz ABS.

Der größte Nachteil bei Fahrzeugen ohne ABS ist, sofern man von Nachteil sprechen kann, dass man wesentlich mehr Gefühl bei einer Vollbremsung braucht, sprich, man muss die Hinterradbremse richtig mit einsetzen, spüren, wenn man vorne blockiert - das alles bei Notbremsungen, also in einer Schrecksituation. Bei ABS ziehst einfach den Bremshebel bis zum Anschlag, die Technik sollte dann den Rest erledigen. Dass ABS bei richtiger Anwendung den Bremsweg nicht unwesentlich verkürzt, scheint ja bewiesen zu sein.

Die Quintessenz für mich daraus ist, die richtige Vollbremsung muss - je nach technischer Ausrüstung des eigenen Mopeds - geübt werden bis zum Umfallen (nicht wörtlich gemeint), damit man im Falle einer wirklichen Notsituation nicht überlegen muss, was zu tun ist.

Also - wofür immer du dich entscheidest, nütze die Gelegenheit, hin und wieder eine Vollbremsung zu machen (freie Straße ist natürlich Voraussetzung).

Lieben Gruß, Maria

PS: Weil es erwähnt wurde: ich machte meinen Führerschein im vorigen Jahr ohne ABS (wurde, soweit ich mich erinnern kann, sogar extra weggeschalten, um eben das Bremsen ohne ABS zu üben). Da wird aber jede Fahrschule ihre eigene Philosophie haben.

Würde ohne ABS nicht mehr draussen rumlaufen, soviel ist mal sicher, also ist für mich der Fall klar.

Zurück in den Lurk-Mode, solange die Gastantworten nicht abgestellt wurden (aber hier konnte ich nicht widerstehen). Werde auf Kommentare nicht antworten.

RosineAUT 02.07.2014, 22:46

Hehe, ABS in Kombination mit der Fähigkeit, sein Bike, seine Bremse und das ABS System zu beherrschen bringt die Sicherheit. Diesbez. wird viel zu wenig gemacht.

Und so wird ABS meistens in mehrerlei Hinsicht zweckentfremdet.

1

In letzter Zeit wandert meine Meinung nach und nach in die Richtung "Elektroniktotalverweigerer". Das hat mehrere Gründe. Aber zurerst das Wesentliche:

IMHO ist ein ABS-System speziell im Stadtverkehr und innerorts bei niedrigeren Geschw. interessant. Besonders wenn man Nässe dazugibt. Im Stadtverkehr usw gibt es viele Kreuzungen, Abzweigungen usw. Dazu noch viele andere Verkehrsteilnehmer. Das ergibt eine sehr große Wahrscheinlichkeit von möglichen Schrecksituationen. Da kann das ABS-System richtig wirken und je nach Situation eine Wegrutschen vom Vorderrad verhindern.

Soviel dazu.

Jetzt gibt es ja die weit verbreitete Meinung, dass ABS (neuerdings auch TCS oder gleich ganze Stabilitätskontrollsysteme). Es wird einem suggestiert, dass man durch diese Helfer sicherer unterwegs ist. Super, wenn ich mich um einene Baum wickle oder gegen ein Auto knalle geht es mir genauso bescheiden wie ohne Elektronik. ABS kann keine Wunder vollbringen. Wenn man zu schnell ist und ein Hindernis hat, kann sich ein eher untalentierter Fahrer vl. etwas an Geschw. beim Aufprall sparen. Aber der Bremsweg wird durch ABS bei vielen nur deswegen kürzer, weil sie sich nur so trauen, die Bremsen anständig zu ziehen.

Über div. TCS Systeme oder das neue MSC System möchte ich eig. lieber nicht reden. Trotzdem: Die Systeme verhindern IMHO primär Fahrfehler, die meistens aus bestimmten Gründen entstehen...


So, es gibt versch. ABS-Systeme am Markt. Vorsicht ist bei alten Systemen geboten. Da geht das ABS oft ohne erkennbaren Grund. Zb. Bodenwellen oder anständiger und griffigen Asphalt können das ABS auslösen. Glaubt mir, da schaut man blöd durch die Wäsche, wenn dir die Elektronik plötzlich die Bremse aufmacht und du eh schon spät dran bist.

Je nach Motorrad verhält sich das ABS anders. Bei einer Rennsemmel mit anständigen Bremsen und guten + warmen Reifen kannst du gerne mal die Bremse bei 100+, voll ankern. Bei einem unvorbereitetem Panikgriff an den Bremshebel zieht es den Fahrer vermutlich eher aus dem Sitz und über den Lenker als dass der Reifen rutschen beginnt. Bei Nässe muss man halt mit Gefühl arbeiten. Ich kann nicht verstehen, warum viele Leute stolz drauf bekanntgeben, dass sie ABS haben und der Pass bei Nässe kein Problem ist (oder so ählich). Ob Nass oder trocken, solange man kein Schreckmanöver macht, sollte man ohne ABS bremsen können. Man merkt ja, was der Reifen macht. Dann gibt es noch die Leute, die ABS usw haben und darum wie blöd heizen, weil sie ja eh sicherer sind als wenn sieh ohne Elektronik unterwegs wären...


So wie hilfreich ist ABS wirklich, wenn viele Fahrer nicht einmal verstehen was eig. passiert oder sowieso vom Bremsen Angst haben und den Bremshebel in jeglichen Situatonen nur streicheln, aber damit anfangen, wo andere noch immer im Beschl.-Vorgang sind. Die ziehen dann vl. auch in einem Schreckmoment voll, aber verhalten sich falsch, weil sie überfordert sind. -> In gewissen Situationen ja, aber IMHO gibt es beim Motorradfahren so viele Risiken, dass es unverschämt ist, wenn man behauptet, dass ABS so viel sicherer ist.

Für deinen Anwendungsbereich würde ich aber auf ein Modell mit ABS setzen.

Bonny2 02.07.2014, 20:42

Super Antwort! Sachlich und korrekt. Besser geht nicht. Gruß Bonny

1
IronMarc 02.07.2014, 22:59

Auch dir danke für diese ausführliche Antwort!

Ich sehe, es gehört viel mehr dazu als nur die Elektronik. Ich hab nur eine Frage zu deinem Kommentar: Was konkret meintest du mit "alten Systemen"?

Wie gesagt ansonsten danke, sehr hilfreiche Antwort!

1
RosineAUT 02.07.2014, 23:09
@IronMarc

Es gibt ABS-Systeme, die fangen ohne Grund an, zu regeln, sprich sie greifen in deinen Bremsvorgang ein, den man wenn es blöd hergeht, ziemlich knapp kalkuliert hat.

Zb. Bodenwellen und Unebenheiten können dafür sorgen, dass das ABS arbeiten anfängt. Dazu kommt, dass diese Systeme etwas zu grob arbeiten. Das hab ich häufig bei den günstigeren Nakedbikes erlebt.

1
Waschbaer 28.07.2014, 12:37

"Abs bei langsamen Geschwindigkeiten sinnvoll?", dass sehe ich jetzt irgendwie anders. die Gefahr des blockierens, ist dann ja erheblich geringer.

Gerade bei hohen Geschwindigkeiten ist das ABS m.E. sinnvoll.....

Wobei, definieren wir langsame und hohe Geschwindigkeiten........

Ich habe ein Mopped ohne ABS würde aber immer "mit" Empfehlen.

0

Wenn Du das ABS öfter brauchst, lass das Motorrad fahren. ABS ist nicht alles. Brauchst Du es selten weil Dir die Erfahrung vom Bremsen noch fehlt, denkst Du in der "Schrecksekunde" nicht darüber nach, dass das ABS eigentlich dazu da ist, das Hindernis ohne blockierende Räder zu umfahren. Dazu braucht man eine gewisse "Kaltblütigkeit" aus der Erfahrung. Der Bremsweg wird länger als wenn man "richtig" in die Eisen geht. Das Hinterrad kann schon dabei ins Rutschen kommen, nur das Vorderrad darf nicht blockieren. Allerdings, wenn man es kann, ist auch das nicht so schlimm, wenn es "gezielt" und man darauf vorbereitet ist. Lenken ist aber dann nicht. Ich habe schon öfter Vollbremsungen machen müssen, wo ich gezielt das Hinterrad rutschen gelassen habe um das Motorrad quer zu stellen. ABS hätte da nichts geholfen. Im Gegenteil. Der Meter mehr hat mich schon mehrmals vor einem Zusammenstoß gerettet. Einen Ausweichplatz hatte ich dabei nie, den nutze ich, wenn vorhanden, auch ohne ABS. Ausweichen ist meine Stärke, grade im Berufsverkehr in Berlin.

Nun zur Erklärung meines ersten "bösen" Satzes: Den habe ich völlig ernst gemeint. Spricht das ABS bei jemandem zu oft an, fährt er nicht "voraussehbar". Beim Motorrad fahren ist das lebenswichtig. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es mal schief geht. ABS richtig eingesetzt ist eine wirklich sinnvolle Sache. Aber auch das Bremsen und Umfahren mit ABS muss trainiert werden. Wie einige schon bemerkt haben, soll es ausschaltbar sein. Finde ich blödsinnig. In der Schrecksekunde hat man kaum die Zeit und die Nerven es auszuschalten wenn es nur schadet. Ist es ausgeschaltet, brauche ich kein ABS.

Bei Nässe oder rutschiger Fahrbahn ist es auf jeden Fall eine "Bereicherung", die einem das Leben retten kann. Verlieren die Räder aber total den Bodenkontakt, hilft auch kein ABS. Viel Glück und einen guten Arzt bei der Erstversorgung sind dann wichtiger.

Übrigens: Ich bin ein Befürworter von ABS, aber ich brauche es in meinem Motorradalltag nicht so dringend. Ich fahre grade durch meinen ziemlich "rasanten" Fahrstil sehr vorausschauend und rechne immer mit Fehlern von Anderen. Da würde es kaum ansprechen. Bei der Möglichkeit "gezielt" zu driften fühle ich mich wohler. Auch die Fehlerquelle "ABS" bringt mir etwas Unsicherheit. Obwohl, einmal im richtigen Moment gebraucht kann es schon das Leben retten. Natürlich habe ich schon einige Motorräder auch über mehrere Tage mit ABS gefahren. Natürlich habe ich es auch ausgetestet. Allerdings nur bei trockener Fahrbahn. Bei Nässe bin ich ein "Feigling". Gruß Bonny

IronMarc 02.07.2014, 22:49

Danke für die Antwort, und gerade deswegen sehr hilfreich, weil ich bei den meisten anderen Quellen eher auf Extrema gestoßen bin was die Meinungen betrifft. Die einen sagen ohne ABS sei man total unsicher unterwegs und es wird angepriesen, ABS ist ein heutzutage ein richtiges must-have. Die Anderen wiederum kommen mit Aussagen von Wegen es haben auch unzählige Biker ohne ABS fahren gelernt und sind auch stets ans Ziel gekommen. Ein Mal hieß es sogar in einem Foreneintrag den ich gelesen habe, man könne mit ABS nicht richtig fahren (bzw. bremsen) lernen.

Also wie gesagt, sehr hilfreiche Antwort. Wenn ich dann mal den lappen hab kann ich ja auch noch probefahren um den Unterschied auch mal zu spüren.

1
RosineAUT 02.07.2014, 23:24

Ich bin einer, der gerne ein abschaltbares ABS hätte. Ich weis ja schon vorher, was ich heute so anstelle. Und wenn ich irgendeine Passstrecke oder eine kurvenreiche Straße befahre, bin ich sowieso anders unterwegs als wenn ich nur kurz irgendwo in die Stadt muss oder längere Überlandstrecken befahre.

Sprich, auf den Strecken, wo es richtig Laune macht, bin ich sowieso hochkonzentriert und stehts bereit. Für igendwelche Zubringerstrecken und längere Fahrten durch Städte fehlt mir die Motivation. Aber da muss ich genauso konzentriert sein, doch mein Körper ist da nicht so "fokusiert". Und bis jetzt ist dass eben DAS Gebiet, wo ich ABS sinnvoll nutzen konnte, bzw. viel Potential sehe.

Ansonsten: Super Beitrag auch von dir. Im Prinzip gibt es hier kein schwarz und kein weiß, sondern nur grau. Egal welchem Lager man angehört, es ist klar, dass bei beiden Seiten das Material da ist, aber eben richtig bedient werden muss.

3

Was ich mich mal gefragt habe... Was ist mit den Fahrschulmaschinen, wenn die heute ABS haben... haben die bei den Grundfahrübungen ABS? Nur mal so aus interesse...

RosineAUT 02.07.2014, 22:42

Ich weis von einigen Fahrschulen, die z.T. ABS-Bikes in ihrer Flotte haben. Ich denke dass die meisten FS nach und nach komplett umrüsten werden.

Bei den Übungen bin ich mir nicht so sicher. Ich denke dass da noch viel Nachholbedarf ist. Höchstens beim vorgeschriebenen Mehrphasentraining bei ÖAMTC o.ä. wird man diesbez. garantiert ein wenig üben.

1

Glaub mir - die heutigen (C-)ABS-Systeme kannst, aber hoffentlichwirst es nie :) , mit Sicherheit mehr als gebrauchen; ist somit im Sinne deiner Gesundheit jeden Aufpreis wert. Einzige Ausnahme: du fährst rein auf der Rennstrecke...

Was möchtest Du wissen?