Macht es Sinn, trotz Angst, Motorrad fahren zu lernen?

7 Antworten

Ich (48 J) war überrascht über die Frage und die vielen Antworten.

Hatte vor 4 Tagen meine zweite praktische Fahrstunde für Klasse A und das Fahren auf der Straße klappt ziemlich gut, aber die Grundfahrübungen im Kreis und wenden...SOS

In der ersten Stunde ist die Maschine zweimal bei der Kreisfahrt gekippt aber in der zweiten Stunde bin ich dann mit samt dem Bike gleich beim ersten Kreis gefallen. Da hat mich die Angst gepackt. Ich hatte weiche Knie und am liebsten hätte ich abgebrochen. Seitdem habe ich Angst nicht besser zu werden. Ich versuche die Angst vor der nächsten Stunde abzuschütteln, aber das mulmige Gefühl im Bauch kommt immer wieder. Tatsächlich bin ich etwas erleichtert hier zu lesen, dass es nicht nur mir so geht.

Kann vielleicht jemand die Technik für Kreisfahrten nochmal Schritt für Schritt erklären? Ich übe in einer recht schmalen Stichstrasse (Dort wird auch die Prüfung stattfinden) und hoffe es hilft meine Gedanken auf die richtige Technik zu konzentrieren und nicht auf meine Angst vor der Kreisfahrt.

Hallo mobsy68, bin 44 und habe auch gerade erst angefangen, nach 26 Jahren wieder mit dem Motorradführerschein weiter zu machen. Damals kam ich so gut zurecht mit der Maschine (war eine Chopper). Mit der jetzigen Maschine BMW 650 gedrosselt, habe ich etwas Schwierigkeiten, da ich mit den Füssen nicht ganz auf den Boden komme sondern nur mit den Zehenspitzen. Auch mit der Geschwindigkeit habe ich noch Probleme, da die Maschine ziemlich laut ist je schneller man fährt. Aber mit jeder Fahrstunde klappt es immer besser. Ich werde zwar ein paar mehr Fahrstunden benötigen aber ich denke ich werde es schaffen. Ich versuche mich vorher gut auf die Fahrstunde vorzubereiten. Heute hatte ich auch wieder eine und morgen auch wieder. Ich denke, wenn man die Fahrstunden gleich nacheinander legt und nicht soviel "Freizeit" zwischen durch hat, wird sich die Angst legen und die Routine wird sich einstellen. Also lass den Kopf nichr hängen, wir werden es schon schaffen.

Ich lese hier viele nette Antworten, die Mut machen sollen. Vielleicht tun sie es, vielleicht aber auch nicht.

Ich halte es für wichtig, herauszufiltern, wovor genau Du Dich fürchtest. Sind es nur bestimmte Situationen oder ist es allgemein so, betrifft also insgesamt die Angst vor dem Verlust vor Kontrolle?

Sind es nur bestimmte Situationen, beispielsweise das Fahren in einem engen Kreisverkehr oder das Abbiegen oder Kurven fahren?

Ist es das Bremsen bzw. Anhalten? ( Damit meine ich nicht die Gefahrenbremsung!!!)

Gab es einen Unfall, für den Du den Grund bzw. Deinen Fahrfehler nicht kennst?

Ist das Bike vielleicht nicht richtig für Dich (zu hoch, ungünstige Sitzposition, Pedale an ungünstigen Stellen, Kupplung zu schwer zu ziehen usw.)? Wichtig finde ich es, erstmal mit Deine(r)m Fahrlehrer(in) diese Dinge genau anzusprechen und zu fragen, wie und was ihr(ihm) auffällt, wenn Du voraus fährst oder beobachtet wirst. Es kommt dann darauf an, was genau Dir geantwortet wird. Sind es präzise Antworten, die auch Erklärungen sowie Vorschläge zur Verbesserung enthalten, und werden dann genau die betreffenden Situationen geübt, ist alles OK. Wir jedoch lediglich oberflächlich geantwortet, wechsele die Fahrschule.

Warum rede ich so schlau??? Weil ich als Wiedereinsteigerin einen sehr steinigen Weg hinter mir habe. Meine erste neue Maschine war schwerer als alles, was ich vorher gefahren bin. Also bin ich die erste Fahrt mit einem Fahrlehrer gefahren . . . der allerdings nur wenig Lust hatte und mit keine Antworten gegeben hat. Beim zweiten Termin erwähnte er immer, dass er eigentlich gar keine Zeit hätte und fand nicht einmal sein Equipement im Kofferraum. Ich habe ihm dann „frei gegeben” und ihn fahren lassen, während ich dann allein weiter geübt habe.

Nun gut, beim Üben wurde es dann langsam immer besser, nur wurde die Maschine immer seltsamer, bis sich dann schließlich das Steuerelement am Gasgriff gelöst (die Maschine war vor der Übergabe an mich nicht durchgecheckt worden, was ein Gutachter bestätigte), wodurch die Maschine Vollgas gab, ich aber keinen Einfluss mehr auf sie nehmen konnte. Abwerfende war für mich die einzige Möglichkeit, und das war auch die beste Entscheidung. Was blieb, war natürlich einen riesige Angst vorm Bremsen.

Also Maschine zurück und der nächste Fahrlehrer. Der gab mir zu verstehen, dass er auf Frauen mit Angst keine Lust hätte . . . auch schön.

Gut, den nächsten angesprochen wurde es immer schlimmer. Mal war pure Unlust der Grund, mal eigene Probleme, oder auch mal Alkoholsucht incl. dem Vorschlag, die Maschine wieder zu verkaufen. Was mir allerdings auffiel, war, dass aller Trainer insgesamt Männer waren, die sich in die Probleme einer Frau gar nicht hineindenken konnten.

Also habe ich meine erste Maschine tatsächlich zurückgegeben (das Vertrauen in diese war sowieso hin) und mir die nächstgrößere zugelegt, die niedriger in Schwerpunkt und Sitzhöhe daherkam und sofort über den Händler ein Sicherheitsfahrtraining bei einem wirklich echten Profi in Sachen Fahrsicherheit gebucht. Und was soll ich sagen. Es war sensationell!!! Auf alle Fragen gab es eine Antwort und die entsprechenden Übungen ( ganz wichtig Schaffung von Stabilität bei extrem langsamer Fahrt!!! ). Es hat einen riesigen Spaß gemacht und hat mich wirklich nach vorn gebracht.

Mein Fazit: man darf nicht zu schnell aufgeben, wenn man das Fahren liebt. Aaaaaaber Man sollte sich die richtigen Instruktoren suchen und sich nicht alles bieten lassen.

Auch ein Coaching bei einer Motrrad fahrenden Frau kann einen zusätzlich weiterbringen, wenn man genau seine (unguten) Gefühle beim Fahren beschreiben und auch das, was man dazu wissen möchte genau in Worte fassen kann.

So müsste es klappen, denke ich. Motorradfahren ist nicht nur die Technik bzw. die Beherrschung der Maschine, sondern auch die Kenntnis und Steuerung der eigenen (oft unbewussten) Gedanken, die zu einem unguten Gefühl und in Folge dann zu unüberlegten Handlungen führen, die einen dann mit Angst zurücklassen.
Aus beidem wird ein Schuh, denn Angst ist zwar irreal, weil durch Gefühle und keine reale Bedrohung hervorgerufen. Trotz allem ist Angst ein guter Wegweiser und schützt und vor Gefahren, denn Unwissenheit gepaart mit dem Fehlen von Antworten stellen eine reale Bedrohung dar.
Beispiel: diese Woche bin ich auch mal wieder umgefallen, wusste aber, woran es bei mir lag (Unaufmerksamkeit, falsche Blickrichtung). Also kurz ärgern, aber akzeptieren, dass ich mir zu sicher war, kleine innere Ohrfeige, wieder rauf aufs Bike und weiter.

In diesem Sinne wünsche ich Dir für Deine Motorradkarriere alles erdenklich Gute !!!

Deine Sigi

Mit geht es genauso. Schon ewig wollte ich den Motorradführerschein machen, nun bin ich 41 und will es endlich durchziehen. Theorie war kein Thema. Beim Fahren hänge ich aus Angst hinterher. Nach 6 Fahrstunden bin ich immer noch bei den Grundfahrübungen. Bin aber absoluder Anfänger. Habe auch keine Erfahrung als Sozi. Vielleicht geht es ja jemanden ähnlich und kann mich aufbauen. Bin nur 158 cm groß und die 1200 Harley wiegt das 5 fache. Wie ist es dir ergangen?

Hallo Anka, vergiss den fetten Harley-Brocken. Mein Weib wiegt 50 Kg, hat (vor meiner Zeit) eine fette HD 883 Sportster gefahren und kam dadurch kaum um´s Eck. Nun fährt sie eine 168 Kg leichte DUC 695 Monster. Das Maschinchen kann sie (wenn sie will) fliegen lassen und sie (und ich auch) ist Glücklich.

Gruß T.J.

PS: wenn die HD von der Fahrschule ist wechsele diese!

0

Hallo Anka.

Also totaler Anfänger bin ich nicht. Ich habe schon einmal vor Jahren versucht, den Motorradführerschein zu machen. Leider war auch da schon die Angst mit dabei. Ich musste damals auf einer Straße fahren, die aufgefräst war. Das ging gar nicht.. Später dann, als "Hütchenfahren" dran war, bin ich, bevor es losging, mit der Maschine umgekippt :( Das wars dann erst einmal für mich - aber der Wunsch blieb. Vor 3 Jahren habe ich dann beim Fahren ohne Führerschein mitgemacht. Das ging super gut, bis beim zweiten Mal jemand mir in die Seite reingefahren ist. Ich habe so das Gefühl, dass ich seitdem mehr Angst entwickelt habe. Trotz allem blieb der Wunsch, Motorrad zu fahren. Habe dann jetzt mit der Fahrschule angefangen. Musste aber nach der 6. Fahrstunde damit aufhören, weil die Angst immer extremer wurde. Es war eine Nachtfahrt und ich war danach völlig am Ende. Total am Zittern und wollte schon aufhören. Habe nochmal mit meinem Fahrlehrer darüber gesprochen und er meinte, es wäre bei mir nur eine Kopfsache und so etwas hat er auch noch nicht erlebt. Sein Vorschlag war dann, mir einen Roller zu kaufen und damit zu üben, damit ich das Gefühl für 2 Reifen bekomme. Bin mit dem Roller schon gefahren und - keine Angst.. Ich denke mal, es liegt vielleicht an dem Gewicht des Motorrades, weil ich immer das Gefühl habe, wenn ich stehen bleiben muss, umzukippen.. Ich bin übrigens 1,62 groß und die Maschine wiegt 200 kg. Ich würde mich freuen, weiter von dir zu hören, wies dir so ergeht und bisher ergangen ist ;) Bist du denn schonmal in der Stadt gefahren? Und wie sind die Grundübungen denn so gewesen? Wovor hast du Angst? Erfahrung als Sozi habe ich, da mein Mann Motorrad fährt, aber auch da gibt es Tage, wo ich Angst habe :( Da habe ich vor JEDEM Auto Angst, was uns entgegen kommt und vor JEDER Kurve :(:( Dann gibt es wieder Tage, wo es unheimlich viel Spaß macht!

Lieben Gruß Kathrin

0

Motorradfahren macht so viel Spaß, dass es sich lohnt, die Anfangsschwierigkeiten zu überwinden. Setz dich nicht unter Druck und lass genug Zeit vergehen, das wird schon!

Was möchtest Du wissen?