Yamaha yzf r125 Getriebeschaden?

1 Antwort

Hast Du der Kette den erforderlichen Durchhang gelassen ? Hast Du den Motor mit Getriebe ohne Kette probiert ? Wenn Du die Kette am Kettenritzel abgehängt hast, kannst Du an der Welle des Kettenritzels mal probieren, ob das wackelt ?

Hast Du die drei Sachen mal überprüft, gebe wieder Bescheid.

Danke für die Info! Habe das Moped dann doch in die Werkstatt, da wo ich es gekauft habe weil ich nichtmehr weiter wusste. Habe es heute wieder abgeholt und mir wurde eine Rechnung von 127€ dahin gelegt. Doch ich frage mich jetzt warum.. so wie sie behauptet haben waren die 2 hinteren Radlager kaputt, doch das glaube ich nicht. Zudem wurde noch behauptet das die kettenspanner schraube ganz vorne reingedreht war und deswegen soll das Rad die Radlager zusammengedrückt haben. Finde es unverschämt sowas zu behaupten. Ich kenne mich auch ein bisschen mit Mopeds aus und finde das ist ne Lügengeschichte und Geldmacherei. War es jetzt wirklich so oder täusche ich mich!?

0
@Arrow1503

im Nachhinein schwer zu sagen. Wenn Du die kaputten Teile im Nachhinein sehen willst, sind sie garantiert unauffindbar.

0

Suzuki SV 650 AV - Bj 2002 - Startprobleme. Was kann das sein?

Hallo, ich fahre meine Susi nun seit Februar. Sie stand wenigstens seitdem, wenn nicht gar immer, draußen, wird aber gut gepflegt. Mittlerweile bin ich knapp 3.000Km mit ihr gefahren und habe zwischendurch ein seltsames Phänomen bemerkt: Beim blinken flackerte das Licht im Takt des Blinkers.

Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht. Als ich dann letztens Nachts auf der Bahn unterwegs nach Hause war, fiel kurzzeitig, nach einem kleinen Hukel (-> kleine Erschütterung) das Licht vorne aus. Die restliche Elektrik war noch da. Wenn ich dann auf Fernlicht geschaltet habe, dann ging das Licht wieder an. Auch, als ich es dann wieder zum Abblendlicht geändert habe, blieb das Abblendlicht an.

Und das schlimmste ist nun, dass ich seit einem Tag die Susi nicht mehr starten kann. (Seit der ominösen Nachtfahrt bin ich noch drei Mal, in Summe ca. 120Km, gefahren)

Wenn ich sie anmache, dann ist manchmal die Elektrik sofort tot und springt auch nach 10 Sekunden nicht an.

Wenn ich Glück habe und die Elektrik anspringt, dann sehe ich das an dem Licht des Neutralen Ganges, der Öllampe (Ja, genug Öl ist drin) und der kurz aufblinkenden Tankleuchte. Genug Benzin ist auch drin. Killswitch ist es auch nicht.

Wenn ich also Glück habe und starten will, dann ist sofort alle Elektrik tot. Auch die Kilometeranzeige ist weg. Sozusagen ein totaler Stromausfall. Wenn ich im Glücksfall nicht starte, sondern das Licht einschalten will, dann ist wieder alle Elektrik tot.

Ich bin kein Elektroniker und daher etwas überfordert. Ich werde am Wochenende die Spannung der Batterie prüfen, wenngleich da alles okay sein dürfte, die ist erst im März komplett neu geladen worden und eine ca. 1/2 Jahr alte Gelbatterie.

Ansonsten sind meine Vermutungen: -Fehler im Lichtsystem (Eine der drei Leuchten an der Kanzel vorne eventuell mit Wackelkontakt) -Fehler in der Elektrik irgendwo (nur wo?!) -Fehler am berühmten "grünen Schalter" obwohl ich eine Knubbel bj. 02 habe und bei der ersten kleinen Suche keinen solchen Schalter entdeckt habe.

Eine Idee noch: In den letzten Tagen hat es hier stark geregnet und es war eine hohe Luftfeuchtigkeit. Kann es sein, dass das irgendetwas damit zu tun hat?

Vielen Dank schon mal für die Mühe, diesen Roman da oben durchzulesen. Und im Voraus schon mal Danke für konstruktive Antworten. :-)

Grüße, Christoph

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?