Kleine Schraube im Reifen!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

ich würde auf jeden Fall die Schraube herausnehmen. Dann siehst Du, ob der Reifen durch ist oder Du weiterfahren kannst. Ist er durch, brauchst Du eh nen neuen. Ist er dicht, kannste bedenkenlos weiterfahren.

Das mit dem Spülmittel würde ich nach dem Entfernen der Schraube nochmals probieren.

Reifentechnisch hat Chapp ja schon alles gesagt. Die Haftpflicht kommt erst bei einem von dir verschuldeten Unfall ins Spiel, und dann auch nur, um die Schäden von Unfallgegnern abzudecken, deinen Reifen bekommst du dort nicht ersetzt. Es gibt für Neureifen Versicherungen gegen solche Schäden (Nägel, Reifen an Bordstein kaputt gefahren etc.) , das hat dann aber mit deiner Haftpflicht nichts zu tun.

Spülmittel auf einem Loch im Reifen macht eine große, ständig größer werdende Blase die irgendwann einmal platzt. Wenn du schon tagelang mit der Schraube im Reifen herumfährst und keinen Druckverlust feststellst, dann sollte das Loch nicht durchgehen.

Drehe die Schraube einfach heraus, weil ewig kannst du mit dem Ding sowieso nicht herumfahren. Wenn nur die Schraube abgedichtet hat, was durchaus auch vorkommen kann, dann entweicht die Luft schlagartig und du weißt Bescheid. Wenn nicht, schau dir die Schraube genau an. Wie lang ist sie, kann sie überhaupt den Mantel durchdringen? An welcher Stelle ist die Schraube eingedrungen?`In einem Block, oder in einer Nut zwischen den Blöcken?

Wenn eine kurze Schraube in einen Block eindringt, kann es durchaus sein, daß der Mantel nicht beschädigt wurde und er nach wie vor dicht ist. Dann kannst du den Reifen weiter fahren.

greigri 30.03.2011, 15:36

auch wenn die Schraube den Mantel durchstoßen hat, kann sein, dass du nur alle paar Wochen Luft nachfüllen musst.

Beachte, wenn du die Schraube rausdrehst, und die Luft entweicht, dann kannst du nicht mehr fahren. Machs am besten beim Reifenhändler.

Bei einer 125er musst du doch nicht 130 Euro für den Reifen ausgeben.

Wenn du noch brauchbar viel Profil drauf hast, kann man den Reifen auch "stoppeln". Das macht dir der Reifenhändler.

Gruß, Reinhold

0

Warte eine Zeit ab,hast Du keinen Druckverlust,kannst Du weiter fahren,ansonsten ist ein neuer Reifen angesagt und den würde ich aufziehen lassen,alles andere lohnt sich nicht.Ach ja,das mit der Haftpflich kannst Du vergessen.

Auch wenn mich die anderen ggf. steinigen, aber bei ner 125er kann man auch im Falle eine Falles einen Schlauch einziehen. Ich fahr ne KTM Adventure 990 mit Tubless-Decke und muss aufgrund von Speichenrad auch einen Schlauch einziehen (Neuer Reifen incl. Schlauch und Montage hat mich 130 EUR gekostet; Rad hatte ich selbst ausgebaut und zum dealer gebracht.). Dies sollte eine der preiswerteren Reparaturen sein. Ein Fachhändler sollte da auch guten Rat geben. Mein Reifen-Dealer gehört zu einer großen Hersteller-Kette und macht immer nur das Notwendige und das möglichst preiswert. Ich kann Dir nur empfehlen mal bei 2 oder 3 anderen Dealern nachzufragen. Von einer Selbstmontage rate auch ich ab.

badboybike 30.03.2011, 08:14

Dealer!? Mit Drogen will ich nichts zu tun haben... :-))

0
Dustrider 31.03.2011, 11:37
@badboybike

...die haben nur legale Drogen, z.B. neue Reifen, frisches Öl usw..;-))

0

Für die "Analyse" hat chapp ja schon gute Vorschläge gemacht.

Wenn Du aber Zweifel hast, dann solltest Du den Reifen sicherheitshalber wechseln und die genannten 130 Euro bei einer 125er sind ja wohl erheblich zu hoch gegriffen.

Sieh Dir mal das Angebot hier an:

http://www.mopedreifen.de/

Und das selbst montieren solltest Du besser bleiben lassen, denn dabei versaust Du leicht den neuen Reifen und/oder die Felge und auswuchten könntest Du das Rad sicher selbst auch nicht richtig.

Das lohnt sich schlicht nicht.

Jetzt bin ich anscheinend im verkehrten Film: First Stop will nur dann reparieren, wenn die Schraube nicht durch ist. Was wollen die dann "reparieren"? Die Schraube steckt im Gummi. Wenn man die Schraube herausdreht, bewegt sich das verdrängte Gummi dahin, wo es einmal war. Sprich, von einem "Loch" ist nichts zu sehen und damit auch nichts zu reparieren. Die Schraube verdrängt lediglich Gummimaterial, zerstört es aber nicht. Das Gleiche gilt auf für Chapp`s Ansicht, dass die Luft nach dem Herausdrehen schlagartig entweichen würde. Die Luft entweicht dann schleichend. Also um das Problem zu beheben, fahre bitte zum Reifenhändler.Der kann dann mittels Wasserbad genau feststellen, ob der Reifen (mit Schraube) Luft verliert und sei es noch so minimal.Wenn ja,wird er den Reifen von der Felge nehmen, um zu sehen, wo die Schraube die Karkasse durchdrungen hat. Dann wird ein Gummipilz hereingeschossen (von innen). Der Überstand wird dann auf Laufflächenniveau gekürzt. Und schon ist der Reifen wieder funktionsfähig. Ekelhaft ist es nur dann, wenn die Schraube die Karkasse nicht durchdrungen hat. Dann kann es augrund der Länge der Schraube sein, dass trotzdem die Karkasse nicht sichtbar beschädigt wurde. Für weitere Erläuterungen stehe ich gerne zur Verfügung. Ein Gruß vom "Alten".

chapp 29.03.2011, 20:47

Ein eingedrungener N a g e l verdrängt das umgebende Material und das Loch kann sich eventuell wieder schließen. Dicht wird das Loch mit Sicherheit nicht mehr. Dringt eine S c h r a u b e in eine Karkasse, dann fräst sie mit ihren Gewindegängen ein Loch, das größer ist als ihr Kerndurchmesser und das sich beim Entfernen der Schraube ganz sicher nicht mehr schließt. Die Luft entweicht sehr zügig, in der Regel schlagartig und meist mit deutlich hörbarem Pfeifen.

0
deralte 29.03.2011, 21:32
@chapp

Bist Du Dir sicher? Wenn ich Dich richtig verstehe, dann ist die mechanische Wirkung einer Schraube gleichzusetzen mit der Wirkung eines Bohrers. Ein Bohrer entfernt Material und dadurch entsteht ein tatsächliches Loch. Aber doch nicht bei einer Schraube, erst recht nicht wenn sie in ein elastisches Material eindringt, oder ? Ich habe da etwas Magenschmerzen...

0
chapp 29.03.2011, 22:28
@deralte

Da habe ich mich wohl nicht richtig ausgedrückt. Wenn wir nicht davon ausgehen, daß die Schraube mit einem Schraubendreher ordentlich eingedreht wurde (dann würde sie sich ein "Gewinde" schneiden, das das Material verdrängt und würde vielleicht ganz gut abdichten) dann wurde die Schraube durch den Druck der Lauffläche mit Gewalt durch die Karkasse gedrückt. Die Gewindegänge müssten also ähnlich wirken wie eine Raspel und Material abnehmen, vielleicht sogar Fäden in der Karkasse beschädigen.

Glücklicherweise blieb mir diese Erfahrung bisher bei Motorrädern erspahrt. In Autoreifen habe ich mir aber schon 3x Schrauben eingefahren, die jedesmal kräftige Löcher hinterlassen haben. Gemeinerweise passierte mir das immer wenige Tage nachdem ich einen neuen Satz Reifen montiert hatte (1x noch am selben Tag).

0
deralte 29.03.2011, 22:35
@chapp

Siehst Du!? SO(!) macht Kommunikation Spass. Jetzt habe ich verstanden, was Du ausdrücken wolltest. Ergebnis: Du hast Recht!

0
chapp 30.03.2011, 06:53
@deralte

Danke ! So lohnt sich die Arbeit auch und macht Spaß.

0
demosthenes 30.03.2011, 17:39

@deralte:

Meines Wissens ist das "Flicken" von schlauchlosen Motorradreifen schlicht verboten - egal wie - weil zu gefährlich, vom "Notfall" unterwegs mal abgesehen

Bei Autos ist die Methode mit dem Gummipilz dagegen zulässig.

0

Mal ein Tipp: Seifenwasser oder "Lecksuchspray" (ist nichts anderes als Seifenwasser) ist die schlechteste Lösung beim Reifen. Wie Du schon beschrieben hast, fällt man auf "Seifenbläschen" herein. Mit Seifenwasser prüft man Gasleitungen. Stelle den Reifen mit der betreffenden Stelle in eine Schüssel mit Wasser. Jetzt siehst Du genau, ob sich kleine Bläschen bilden, ohne auf "Seifenblasen" hereinzufallen. Gruß Bonny

*Ich hatte mir an meiner TDM 850 2 Male hinten eine Schraube bzw einen Nagel eingefahren. Diese gingen komplett durch. Das Loch wurde von einem Vulkaniseur mit einem sog. Pilz geflickt. Die Reifen hielten bis an ihr seliges Ende. Ich glaube, dass es auch bei einem relativ leichten Fahrzeug halten wird. Einen neuen Reifen würde ich nur bei einer großflächigen Gewebeverletzung aufziehen. Die Montage eines Schlauches erscheint mir nach einer Reifenreparatur doppelt gemoppelt.

Du weißt das da eine Schraube im Reifen ist und fährst weiter damit rum? Halte ich für leichtsinnig, zum einen weil irgendwann die Luft zu schnell entweichen könnte, als das Du in einer Kurve noch drauf reagieren könntest und zum anderen arbeitet sich eine Schraube weiter in den Reifen ein, bis der Reifen tatsächlich durchstoßen ist, sprich undicht wird.

Sowas kontrolliert/behebt man möglichst sofort.

Was möchtest Du wissen?