Ich habe in diesem Jahr Tausende von Kilometern in Russland abgerissen auf meinem Bike - es ist also gut machbar.

Der Verkehr läuft zwar etwas anders als bei uns, ist aber in den touristisch nicht erschlossenen Gebieten nicht wirklich "schlimm".

Jeder zweite Fahrer hängt am Handy und fährt deshalb manchmal etwas onduliert und generell wird etwas ruppig gefahren, aber darauf kann man sich ja einstellen.

Sehr erfreulich ist, dass PKW- und LKW-Fahrer sofort nach rechts ausweichen, wenn Du Dich von hinten näherst - notfalls auf den Standstreifen oder sogar das Bankett und das auch im Überholverbot - um Dir das Überholen zu ermöglichen.

Dafür bedankt man sich anschliessend, indem man zweimal die Warnblinker aufleuchten lässt.

Tankstellen gibt es im Mittel alle 120 Kilometer, an denen allerdings erst gezahlt und dann getankt wird.

Ein Problem sind nur die kaum vorhandenen offiziellen Übernachtungsmöglichkeiten.

Da muss man sich entweder Privatübernachtungen organisieren oder zelten, was aber nicht überall möglich ist, da rechts und links der Strasse oft über Hunderte von Kilometern nur Sumpf ist.

Das Pflaster wechselt zwischen gut, Asphalt mit riesigen Kratern, sodass die LKW Zickzack fahren, Sand, Schotter und gröbstem Schotter, der aussieht wie ein Bahndamm, von dem jemand die Schwellen geklaut hat und das auch auf "Hauptstrecken" und über -zig Kilometer.

...zur Antwort

"Weiss" hört sich ja eher nach Wasserdampf an und wenn das Teil lange gestanden und sich dann reichlich Feuchtigkeit im Auspuff angesammelt hatte, dann würde die natürlich bei der ersten Inbetriebnahme wieder "verdampfen".

Nur wenn da bei betriebswarmem Motor immer noch Dampf entwiche, dann könnte die Kopfpackung hinüber sein.

...zur Antwort

Bohr die Umhüllung des Auspuffs an und dann puhl die Wolle mit einem Krallengreifer raus!

Ist vielleicht etwas mühsam, funktioniert aber ohne "bauliche Veränderungen".

Sieh mal hier ein Beispiel:

http://www.amazon.de/BGS-Krallengreifer-Magnetheber-Leuchte-Kombiwerkzeug/dp/B003DDYKYS/ref=sr_1_4?ie=UTF8&qid=1349982479&sr=8-4

...zur Antwort

Das Problem der nicht verfügbaren Winterreifen für die meisten Bikes ist bekannt - ausser bei den blöden Politikern, die diese Vorschrift beschlossen hatten.

Da ich keine Lust habe, zwei Satz Räder für das Bike zu haben und diese dann, je nach Wetterlage, vielleicht mehrmals pro Jahr zu wechseln, habe ich für Schnee & Co noch eine leichte Enduro, deren Stollenreifen auch von der lieben Rennleitung nicht moniert werden können.

...zur Antwort

Stickstoff hat grössere Moleküle als Sauerstoff und kann deshalb weniger leicht durch die Poren des Gummis entweichen.

Nun besteht ja auch die "normale" Luft schon zu gut 78% aus Stickstoff, sodass die 20% Sauerstoff bei einem Motorradreifen kaum noch etwas ausmachen dürften.

Nur bei Rennrädern, deren Reifen ein sehr geringes Volumen haben, deren Decken sehr dünn sind und die mit 8-10 bar aufgeblasen werden, lohnt sich der Aufwand einer "reinen" Stickstofffüllung.

...zur Antwort

Ich hatte bis zum letzten Jahr auch noch ein Visier, das diese lästigen Phänomene zeigte und da habe ich dann immer das Visier unten ein klein wenig geöffnet - 2 mm reichen locker - und damit war das Thema erledigt.

Der neue Helm (Shoei) hat ein Pin-Lock installiert und macht deshalb sehr viel seltener Probleme, aber zusätzlich hat er seitlich einen kleinen Hebel, mit dem man das Visier um etwa 0.5 mm öffnen kann, was auch beim Losfahren im Winter bei Minustemperaturen ausreicht.

...zur Antwort

Grundsätzlich muss man auch eine riesige Gruppe nicht anmelden, solange man keine Polizeibegleitung haben oder Sonderrechte in Anspruch nehmen, also etwa als geschlossener Verband fahren und auch geschlossen über jede Kreuzung kommen will.

Solange jeder Fahrer grundsätzlich die StVO beachtet, gibt es keine Meldepflicht.

...zur Antwort

Da wird das Einlauföl gegen ein "richtiges" Öl gewechselt und der Filter natürlich dazu, die Bedienhebel werden eingestellt und ausserdem werden alle möglichen Verschraubungen auf festen Sitz kontrolliert.

...zur Antwort

Ich habe auf Touren immer zwei solcher Spraydosen mit und meine Erfahrungen bei vier Plattfüssen in gut drei Jahren waren auch überwiegend ordentlich.

Das "überwiegend" bezieht sich darauf, dass der Spray mal gar nichts nützte, als das Loch hoch in der Flanke, nahe der Felgenkante sass, einer Stelle also, an die der Schaum nur schlecht oder gar nicht gelangt.

Für solche Fälle habe ich seitdem auch immer zwei passende Schläuche dabei, die notfalls auch in jeder Dorfwerkstatt eingelegt werden können, denn die Chance, passende Schläuche im Notfall besorgen zu können, sind nach meiner Erfahrung exakt gleich Null.

Ausserdem habe ich immer eine kleine Luftpumpe dabei - eigentlich für MTB gedacht - um notfalls etwas nachpumpen zu können, falls der Spray nicht ganz den richtigen Druck schafft, was besonders bei sehr niedrigen Temperaturen mal sein kann.

...zur Antwort

Könnte das ein Can-Am Spyder gewesen sein?

Sieh mal hier:

www.tourenfahrer.de&utmmedium=MediumRectangle&utmcampaign=SpyderRoadsterDE

Dort rechts auf der Seite steht ein Hinweis - der "richtige" Link funktioniert leider nicht.

...zur Antwort

Persönlich fahre ich, wenn auch aus anderen Gründen, grundsätzlich mit Textilkombis.

Wenn die ordentlich geschnitten und verarbeitet sind und an den Ärmel etwa Riemen sitzen, mit denen man sie enger stellen und so die Gefahr des möglichen Verrutschens der Protektoren deutlich reduzieren kann, dann stellen sie für mich einen tragbaren und doch recht sicheren Kompromiss dar.

Als Tourenfahrer habe ich schlicht keine Lust, bei hohen Temperaturen 8 Stunden in einer engen Lederpelle zu stecken.

...zur Antwort

Solange Du den Akku nur in einem Motorrad und nicht in einem kunstflugtauglichen Flugzeug benutzen willst, haben Gelakkus keine Vor- aber sehr wohl Nachteile.

  • Die Dinger sind besonders teuer,

  • Du kannst den Ladezustand nicht "einfach" überprüfen, sondern nur mit einem speziellen Gerät und

  • Du darfst zum Laden kein "normales" Ladegerät benutzen.

Gelbatterien müssen mit einem Ladegerät mit einer IUoU - Ladekennlinie geladen werden. Dabei muß die U1-Phase mit 14,4 Volt laden, und die U2 Phase (Erhaltungsladung) mit 13,8 Volt, um die Sulfatierung der Elektroden zu minimieren.

...zur Antwort

Ein Braincap mit Visier habe ich noch nie gesehen.

Du solltest aber bedenken, dass Braincaps und ähnliche, nicht ECE-konforme Helme ausschliesslich in Deutschland "erlaubt" sind und dass Du beliebig Ärger bekommst, falls Du irgendwo zu unseren Nachbarn über die Grenze fährst.

...zur Antwort

Ich kontrolliere meinen Luftdruck beim Bike wenigstens einmal pro Woche und meist "fehlt" dann 0.1 Bar.

...zur Antwort

Du kannst die Originallackierung kopieren, darfst nur nicht Polizei draufschreiben.

Ich hatte früher, als die Rennleitung diesen Wagen auch noch fuhr, mal einen alten Mercedes Weiss und Tannengrün gespritzt und in Anlehnung an das Rufzeichen der Hamburger Streifenwagen (Peter....) hinten Peterchen draufgeschrieben in derselben Art, in der dort sonst "Polizei" stand - sieh mal das Bild an.

Natürlich haben die Jungs versucht, mir das abzugewöhnen, hatten aber keine Chance.

...zur Antwort

Das ist mal wieder so ein Vorschlag aus dem "Off", von jemandem, der keine Ahnung hat, aber seine Wähler durch knackige Forderungen beeindrucken will.

  • Wieviele der Motorradfahrer waren denn durch eigenes Verschulden von der Piste abgekommen und bei wievielen war ein Dosentreiber schuld?

  • Könnte die Zunahme der Unfälle vielleicht auch mit dem zunehmend miesen Zustand der Strassen zu tun haben?

  • Und was bitte hiesse "zu Anfang der Saison" bei Ganzjahresfahrern?

  • Und wieso sollte ein Training auf dem "Spielplatz" verhindern, dass der Fahrer in freier Wildbahn den Verstand abschaltet?

...zur Antwort

Wenn es tatsächlich eher kleine Risse sind, dann solltest Du Faserspachtel nehmen, der leicht und schnell zu verarbeiten ist und auf fast jedem Material sehr gut hält.

Sieh mal hier ein Beispiel:

http://www.yachtshop24.com/shop.php?mode=deep_link&id=96B7215B2BAB4B2399C0C64BAA2205C2&pid=preisroboter

Das Zeugs bekommst Du auch in jedem Baumarkt.

...zur Antwort

Besonders in Bremen ist die "Gleichstellung" generell schon in ihr Gegenteil verkehrt worden - da sind die Männer inzwischen an vielen Stellen die Benachteiligten.

Aber warum stellst Du Dich nicht in der Werkstatt bei der nächsten Inspektion einfach mal daneben, siehst zu und lässt Dir das erklären?

Die meisten Werkstätten spielen da mit und gegen ein kleines Trinkgeld dürfte auch der Mechaniker motiviert werden, Dir den einen oder anderen Tipp zu geben.

Dabei lerntest Du dann auch nicht "allgemeines" Schrauben, sondern Deine eigene Maschine besser kennen.

...zur Antwort

Wieviel Öl Du brauchst, steht in der Betriebsanleitung und ansonsten solltest Du nur Öl verwenden, das ausdrücklich für Motorräder gedacht ist und kein "Autoöl".

Die Öle sind nicht gleich - auch wenn viele das zu glauben scheinen:

http://www.kymco-hamburg.de/html/___motorol___.html

...zur Antwort