Eine defekte Batterie als Brandursache ?

4 Antworten

Hallo AskForIt AskForIt

Beim Laden von Bleiakkus, vor allem mit herkömmlichen Ladegeräten gasen die Zellen. Darum ist immer auf entsprechender Lüftung zu achten, sonst knallt es. Dazu langt schon der Lichtschalter. Es ist also nicht ganz ohne mit dem Ladevorgang. Lasst den Akku am Balkon und wenn ihr für längere Zeit fort seit, entweder ein modernes Ladegerät oder ne Zeitschaltuhr.

Ob die Versicherung zahlt, keine Ahnung.

Mir ist schon einmal eine Batterie um die Ohren geflogen,wie schon gesagt,beim laden entsteht Knallgas,da reicht schon ein kleiner Funken und das Teil geht hoch...ich hatte gleich ne Flex genommen,war einfach zu blöde.

Hall Kaheiro,

die Neugierde befiehlt nach dem Ausmaß zu fragen. Du hast das Elektrogerät eingeschaltet und plötzlich zerreisst es die Batterie ? Wie sah der Raum demnach aus, wie musste man ihn reinigen ?

Grüße !

0

Ich will mich nur auf den Versicherungsbereich konzentrieren.

Vorab: Die Aussage, dass man kein Benzin in Garagen lagern darf, ist grundsätzlich (!) falsch. Ob es erlaubt oder verboten ist, regelt die Garagenverordnung des jeweiligen Bundeslandes.

Zu dem Brand: Das Geschilderte ist sehr dünn. Daher sind meine Aussagen als theoretische Möglichkeit einzustufen. Es "riecht" stark nach grober Fahrlässigkeit. Wenn bei Batterien explosible Gase entstehen können, sind entsprechende Warnhinweise an der Batterie angebracht, bzw. es wird auf die Bedienungsanleitung hingewiesen (z.B. "Nur Laden in gut belüfteten Räumen"). Wenn bei dem (betagten) Ladegerät schon mechanische Beschädigungen oder flackernde Kontrollämpchen vorhanden sind, ist beim Gebrauch auch von grober Fahrlässigkeit auszugehen.

Es sieht so aus, dass zumindest einer dieser Punkte zutrifft. Dann kann der Verursacher nur hoffen, dass der Einschluß " Schäden durch grobe Fahrlässigkeit" in seiner Hauratpolice vorhanden ist Dieser Einschluß ist in einer Standard-Deckung nicht üblich, geschweige denn in den Internet-Schrottversicherungen. Dort wird allein auf die Prämienhöhe geglotzt. Die Qualität (!) eines Versicherungsproduktes steht an (fast) letzter Stelle. Wenn also dieser Einschluß nicht vorhanden ist, kann er sich schon einmal im Second-Hand-Laden umsehen...

Beim Gebäudeschaden greift die private Haftpflichtversicherung und zwar bei jeder Art von Verschulden, ausgenommen ist der Vorsatz. Hier ist wiederum zu hoffen, vorausgesetzt er besitzt überhaupt eine derartige Versicherung, dass eine sog. "Mietsachschadendeckung" eingeschlossen ist. Dieser Einschluß ist aber üblich. Deutliche Unterschiede gibt es aber in der "Deckungssumme". Wenn 100.000 € zur Verfügung stehen, das Haus besitzt aber einen Wert von 1 Mio, dann ist Lohnpfändung bis zum Lebensende angesagt (immer unter der Prämisse der groben Fahrlässigkeit). Bei einfacher Fahrlässigkeit greift das Feuerregressabkommen. Der Verursacher wird hierbei nicht belangt.

Ein Gruß vom "Alten", diesmal als Versicherungsfachwirt. :-)

Hi !

Aber hoffentlich ein Versicherungsfritze ohne Anzug, schmierige Haare und aufdringlichen, raumerfüllenden Parfüm-Geruch ?! :-)

Danke Dir für die ausführliche Beschreibung ! Niemals ein altes Ladegerät und nur an der Luft laden, der finanzielle Schaden gleicht offensichtlich einer metaphorischen Guillotine, ganz zu schweigen von den Menschenleben in Gefahr. Werde direkt meine Unterlagen durchgehen und prüfen, wo sich Probleme ergeben können. Danke für den Denkanstoß !

Grüße

0
@AskForIt

Nur ganz beiläufig: Nenne mich nie wieder Versicherungsfritze !

0
@deralte

Erneutes Hallo,

ich möchte klarstellen, dass diese Bemerkung nicht darauf abzielte, Dich anzugreifen oder zu beleidigen. Der Gebrauch des ":-)" am Ende des Satzes sollte unterstreichen, dass dies eine scherzhafte Bemerkung war, die keinesfalls unverschämt Dir gegenüber wirken sollte. Ich ging davon aus, dass jemand, dessen Nutzername "deralte" lautet, mit einem gewissen Humor mit Dingen umgeht und sich von daher nicht angegriffen fühlt. Ich kenne Dich nicht und würde daher keine Bemerkung bezüglich deiner beruflichen Tätigkeit machen und in Folge dessen besteht kein Grund zur Aufregung. Zuletzt bin ich mir sicher, dass diese Community humorvoll mit vielem umgeht und dieser auch wichtiger Bestandteil ist, Missverständnisse können also schneller aufkommen als gewollt. Entschuldige bitte.

0

schlimm wenns in die batterie regnet?

Ich hab mir ne neue Batterie gekauft (säure) und diese laut Anweisung befüllt und offen geladen.

Hab das ganze draußen unter meinem Balkon gemacht und nachdem ich das Ladegerät angeschlossen hab, bin ich natürlich wieder rein, weil ich besseres zu tun hatte als stundenlang auf die Batterie zu warten.

Jetzt ist nur das Problem aufgetreten, dass es in meiner Abwesenheit geregnet hat und eigentlich dachte ich, das ganze wäre unter dem Balkon witterungsgeschützt, aber offensichtlich hats in die Batterie reingeregnet, denn die Füllhöhe ist jetzt höher als ichs befüllt hatte und übersteigt die Markierung für die maximale Füllhöhe.

Jetzt die eigentliche Frage(, der aufmerksame Leser wird sie sich schon denken können):

Ist das schlimm? Kann ich die Batterie trotzdem noch gebrauchen (das Ladegerät zeigt volle Ladung an)?

...zur Frage

Gerissene Kette - wann kommt es zum Sturz?

Kann eine reissende Kette zum Sturz führen? Und was genau kann man dagegen tun ausser die Kupplung zu ziehen?

...zur Frage

Lenkkopflager hat Spiel,hat das Zeit?

Meine kleine Honda Varadero war heute beimHändler, um die vom TÜV beanstandete Mängel zu beseitigen. Hierbei hat der Händler gemerkt, daß das Lenkkopflager nicht in Ordnung ist. Sollte irgendwann gemacht werden sagte er, denn es wird nur noch schlechter. Kostenpunkt um die 250 Euro. Tüv hat das nicht bemängelt. Muss zugeben, die haben es auch gar nicht kontrolliert. Würde den Mangel erst zur nächsten Inspektion in 2 Jahren beheben lassen. Hat das noch so lange Zeit oder ist es was dringendes? Habe keine Lust schon wieder die 20km zu fahren und mich abholen zu lassen. Fahre sowieso nicht viele km/Jahr. Was meint Ihr? Oder wirkt sich das im Fahrverhalten gravierend aus?

...zur Frage

Was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? (2V statt 12V)?

Hallo,

ich hatte meine 12V Motorradbatterie (Bild anbei) über den Winter an diesem Ladegerät (Ladespannungen 2, 6, 12V möglich) bei 12V Ladespannung angeschlossen: https://goo.gl/LV8Aay

Das mache ich schon seit drei Jahren so und bisher gab es nie Probleme. Leider ist es mir dieses Jahr passiert, dass ich nach einem Umzug während des Winters wahrscheinlich beim erneuten Anstecken des Laders die Ladespannung aus Versehen auf 2V verstellt habe. Als ich letztens die Batterie einbauen wollte ging dann auch gar nix (nicht mal ein Klacken oder so). Hab die Batterie nun seit drei Tagen bei 12V Ladestrom wieder am Gerät und zumindest leuchtet die Ladelampe noch grün. Das Gerät lädt mit 0,3A/h weswegen das Laden wohl etwas dauern kann aber 3 Tage kommen mir doch ungewöhnlich vor. Daher meine Frage, ob ihr meint, dass die Batterie ggf. durch das Laden mit dem falschen Ladestrom kaputt gegangen sein könnte bzw. sich tiefenentladen hat? Sprich, was kann passieren, wenn man mit zu geringer Ladespannung lädt? Oder, falls sich die Batterie einfach nur entladen hat, ob das Gerät ggf. zu schwach ist, um die Batterie wieder zu laden (soll eigtl. eher zur Spannungserhaltung dienen aber laut Rezensionen laden viele ihre leeren Batterien damit auch wieder voll)? Selbst wenn sich die Batterie wieder laden lässt wäre es interessant zu wissen, ob sie trotzdem Schaden genommen haben könnte. Nicht, dass ich sie einbaue, denke sie funktioniert und wenn ich dann auswärts parke und dann wieder starten möchte, schmiert sie mir wieder ab...?

Vielen Dank!

...zur Frage

Hilfe - meine Neutrallampe leuchtet nicht mehr.

Was ist da zu tun ? Es stört mich eigentlich nicht besonders weil ich in der Regel schon weiß wann ich den Leerlauf drin habe, aber wenn so eine Lampe leicht zu wechseln ist würd ich sie doch lieber austauschen. Oder kann das auch was anderes sein wie ein Kontakt oder ähnliches ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?