Motorradbatterie laden

2 Antworten

Hallo Bahia93 !

Grundsätzlich ist nichts dagegen einzuwenden, eine Motorradbatterie ( die sich in einem guten Zustand befindet ) mit einem Treckerladegerät zu laden. Sicherheitshalber solltest Du aber prüfen, ob Dein Laderät auch die Lade-Endspannung begrenzt ( ca. 13,8 V ). Ein Bleiakku nimmt bis zum Erreichen seiner vollständigen Kapazität etwa das 1,4fache seiner Nennkapzität auf.

Beispiel: ein 10 Ah Akku nimmt also 14 Ah auf.

Die Ladeschlußspannung darf jedoch nicht höher als ca. 13,8 V sein, weil dann ununterbrochen weiter elektrische Energie in den Akku fließt, die er aber dann nur noch in Wärme umwandeln kann. Er könnte einen Hitzetod sterben.

Grundregel: Wenn der gesamte Ladevorgang 2 Stunden - oder länger - dauert und der Akku sich nicht übermäßig ( handwarm ) erwärmt, dann ist alles O.K.

Gruß vom Motordriver1950

Wie viele schon schrieben,sind 10% der Amperekapazität genau richtig. Aber der Allgemeinzustand der Batterie (Wasserfüllstand und Säuredichte),sollten geprüft werden. Viele Batterien sind nach Jahren sulfatiert und müssen durch eine NEUE ersetzt werden!

Was möchtest Du wissen?