Zum ersten mal 1000m³ Maschine fahren frage??

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Man hat bei jeder neuen größeren Maschine erst mal etwas Respekt. Muss man auch. Man muss jede Maschine erst mal kennen lernen. Jede reagiert, fährt sich anders. Also lass es erst mal gemütlich angehen und lern es in Ruhe kennen. Geht eh nicht von heute auf morgen. Viel Freude an Deinem Bike.

Vielen Dank catwoman4 ich schätze deine Antwort sehr.

0
@matze3006

Danke. Tipps geben, können wir nicht. Du wirst schon ein Gefühl dafür bekommen. Angst, was falsch zu machen? Ja was denn? Du kannst doch fahren. Lass Dich auf Dein neues Bike ein. Keine Angst, Du musst erst die Eigenarten der neuen kennenlernen, dann wirst Du viel Freude empfinden. Ist wie bei einer neuen Freundin. Erst rausfinden, wie sie ist, was sie mag, wie man mit ihr umgehen muss, dann geht alles wie von selbst. Good luck!

0

Ist ein entspannteres Fahren mit einer 1000er als mit einer 600er, du kannst bei gleicher Leistung in einem höheren Gang fahren, so dass die Lastwechsel geringer ausfallen.... sehr angenehm. . Am Anfang musst du halt ein bisschen den Tacho im Auge behalten, bis du dich an die Leistung gewöhnt hast. Wirst deiner 600er in ein paar Tagen keine Träne mehr nachweinen.

Ich habe auch eine ZX6-R gefahren und bin dann auf die ZX10-R umgestiegen,es ist schon ein Unterschied, schon alleine von der Leistung her.Am Anfang habe ich es langsam angehen lassen,obwohl ich beim gasgeben mehr den Himmel gesehen habe als die Straße,also etwas vorsichtiger Gas geben,das Moped zeigt Dir ganz schnell die Grenzen auf...also vorsicht wenn der Bums einsetzt und der setzt ein!

Wer hat Erfahrungen mit der Kawasaki Ninja 400?

...zur Frage

Fahrschule wechseln?

Hallo,

ich bin 45 J., weiblich und habe vor einiger Zeit mit dem Motorradführerschein begonnen. Meine Fahrschule ist ein 1 Mann Unternehmen. Abgesehen davon, dass ich einen gehörigen Respekt vor den Maschinen habe, bin ich bisher noch nie etwas größeres als Fahrrad gefahren. Nun ist es so, dass ich immer wieder noch das Motorrad abwürge, beim Anfahren an Ampeln und eine wenn auch nur leichte Steigung vorliegt. Das schlimme ist:, mein Fahrlehrer ergeht sich dann in Tiraden, in welche er sich dann regelrecht reinsteigert. Ich bin eine Gefahr für andere, so wird das nie was, er überlege, ob er mich weiter unterrichten soll - das sind die häufigsten Dinge, die ich zu hören bekomme. Ich brauche wohl wesentlich mehr Zeit, die habe und nutze ich. Aber inzwischen habe ich mehr Angst vor den verbalen Äußerungen, die mir entgegen geschleudert werden, als vor dem Fahren. Selbst ein "Blinker aus" hört sich an als sagte er "du dusselige Kuh". Habe auch schon überlegt mal mit einem Bekannten auf einem Übungsplatz diese Schwachstellen zu üben. Wäre das sinnvoll? Inzwischen bin ich kurz davor alles hinzuschmeißen. Ich kann mit Kritik umgehen, aber nicht wenn ich auf dem Bock sitze und schon regelrecht auf die nächste Attacke warte. Übermorgen soll ich wieder fahren und habe jetzt schon Panik vor Fehlern die ich dann um die Ohren gehauen bekomme. Was tun? Die Fahrschule wechseln?

...zur Frage

Kaufberatung: Suche Motorrad mit speziellem Anforderungsprofil?

Hallo zusammen,

ich bin auf der Suche nach einem neuen (gebrauchten) Motorrad mit folgendem Anforderungsprofil:

-Für meine Größe geeignet (1,88m)

-zwischen 80 und 110ps

-Alltagstauglich, kleine Tagestouren. Keine Reisen.

-max. 200kg Gewicht

-max 4500 EUR

-ABS

Kleinanzeigen habe ich schon gefühlt 100x durch. Ich weiß, dass es für mich das perfekte Bike nicht gibt. Evtl. habt ihr ja noch ein paar Tipps, welche Motorräder noch in Frage kommen würden. Der Markt ist ja schon sehr unübersichtlich.

Gefahren (G)/besessen (B) habe ich bis jetzt folgende Motorräder:

-Kawasaki ER5 (B)

Erstes Motorrad. Günstig erstanden und nach zwei Jahren wieder verkauft. War von der Geometrie nicht passend.

-Yamaha Fazer FZS600 (B)

Zweite Maschine. Tolles Bike. Im Grenzbereich habe ich mich jedoch nicht sicher gefühlt, da die Bremsen m.E.n. zu schnell blockieren. Gefühlt war mir dort der Schwerpunkt zu weit oben, so dass die Fazer sich nach der Kurve wieder schnell aufgerichtet hat. (K.A. ob das so Sinn macht)

-Yamaha XT600 (B)

Fahre ich heute als reines Sonntagsbike zum Brötchen holen und für kurze Strecken.

-Yamaha XJ 1300 (G)

Dicker Schinken. Sitzposition und Handling waren sehr angenehm. Gewicht und Leistung jedoch zu hoch.

-BMW F800R (G)

Hat mir bis jetzt am besten gefallen. Angenehmer Schwerpunkt, ABS, Handling etc. Top. Gebrauchtpreis knapp über meinem Budget.

-BMW F650GS (G)

Alltagstauglichkeit, Handling und Sitzposition Top. Optik gefällt mir leider gar nicht und hat mir zu wenig Leistung.

-KTM Duke 4 (G)

Bedingt Alltagstauglich. Handling, ABS und Sitzposition empfand ich als angenehm. Ist für meine Größe grenzwertig.

Vielen Dank für eure Zeit und Tipps.

...zur Frage

Motorradfahren mit Köpfhörern??

Ich bin mir nicht sicher ob es erlaubt ist mit Kopfhörern Motorrad zu fahren. Einige sagen dies und andere das. Würde mich über Antworten freuen. Danke

...zur Frage

Kaltstartproblem Derbi Gpr 125?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem:

Meine 2010er Derbi Gpr hat vorallem Probleme beim Kaltstart. Erst nach ca. 4-5mal, 5-10 sek Kurbeln kommt es zu einer Zündung. Geht sie kurz mal an geht die Drehzahl bis 3000rpm hoch fällt nach einigen Sek. so stark ab, dass sie wieder ausgeht. Nachdem sie ein bisschen Temperatur aufgenommen hat kann sie eine Drehzahl von ca. 2600rpm halten (sollten zwischen 1600+-50rpm sein laut Handbuch). Verstellt man die Leerlaufdrehzahl kann man sie für einige Zeit auf dem Sollwert stabilisieren. Startet man sie aber erneut geht sie entweder auf Grund zu niedriger Drehzahl aus oder läuft wieder auf zu hoher Drehzahl.

bin für jede Hilfe dankbar.

...zur Frage

Roller (Yamaha Aerox) springt nicht an. Was tun?

WAS könnte ich vergessen haben / WAS könnte ich Falsch gemacht haben / Bzw WAS würdet ihr mir raten? 

Servus erstmal,

Folgendes Problem: habe eine Yamaha Aerox (Bj 2001) die eine Kolbenfresser hatte und was weiß ich noch komplett auseinander gebaut, und verändert/erneuert/eingebaut 

- Rms 50ccm Zylinder Blue Line

- Kupplung und Vario spielen glaube ich keine Rolle

- 17,5mm PHBN Tuning Vergaser ( standard 95 HD )

- Ori Luftfilter mit Malossi Luftfiltereinsatz

.... schon im Roller verbaut waren ^Stage 6 pro replica^, ^CDI Motoforce Racing^ und ne ^Zündkerze NGK BR7HS^. Nach gefühlten 100 Stunden abwechselndem Kicken ohne Zündung und ziehen am Unterdruckschlauch und dann kicken mit Zündung, ging der Roller irgendwann so an , dass er an blieb und man minimal Gas geben konnte...mehr war aber nicht rauszuholen..sobald man mehr oder gar vollgas gegen hat, ist der Roller sofort aus gegangen..

Das hieß für mich, entweder zu wenig Sprit, bzw zu unausgeglichenes Verhältnis zwischen Luft und Benzin...und/oder zu wenig Funken 

Thema Funke: Umgetauscht wurden ^CDI^, ^Zündgeber^und Zündkerze auf ^NGK BR8HS^...muss mich zwingen den Finger an die Zündkerze zu halten, mit anderen Worten Funke ist meines Erachtens sehr Gut.

Thema Sprit: Neuer ^20 mm ASS^ und ^Membranblock^... von ^95 HD^ auf ^102 HD^.

Stand der Dinge: Roller Springt nicht (mehr) an. Habe zwar noch lange nicht so lange getreten/versucht wie davor, aber ist es Normal , dass man so lange treten muss, bis er angeht???? will mich da nicht mehr abquälen, wenns was technisches ist, das ich lösen muss.

WAS könnte ich vergessen haben / WAS könnte ich Falsch gemacht haben / Bzw WAS würdet ihr mir raten? 

Randinformationen: am Unterdruckschlauch gesogen, kommt Benzin aus dem Benzinschlauch,,,Schwimmerkammer voll mit Benzin,,,Zündkerze gaaanz leicht feucht wenn ich sie raushole ;) mit Benzin denke ich, riecht zumindest so....Zündkerze raus, Daumen Dran gehalten und gekickt, scheint mir genug Druck vorhanden zu sein, Habe nichts zum Messen..Kolben auch richtig rum drinne für Die die es interessiert.

Vielen Dank für jede Hilfe im Voraus..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?