Plötzlich angst vorm Fahren?

5 Antworten

kann es auch damit zu tun haben dass ich von einer ducati 996(rennsau) auf nakedbike umgestiegen bin? ich habe ja jetzt keine verkleidung mehr die den wind abhält?

mfg hesselix

Du hast Kino im Kopf,das ist normal nach einem Unfall,hatte ich auch,aber das geht weg mit der Zeit,wenigstens war das bei mir so.Ich bin sobalt ich wieder konnte sofort auf den Bock gestiegen und bin gefahren und so habe ich das überwunden.Schau Dir mal genau deinen Unfall an und analysiere den Ablauf,dann hast Du etwas festes in der Hand und das Kopfkino höhrt auf,so habe ich das gemacht und es hat geklappt.Nue eins noch,setze Dich nicht selber unter Druck,das bringt nicht,sondern lasse es wieder landsam angehen.

genau so ist es. Nach einem Unfall gleich wieder rauf (so schnell als möglich). Ein Rennfahrer (egal welche Sportart) macht das auch. Die wissen alle warum. Nur so werden "Bilder" im Hinterkopf gelöscht. lg hj

0

Hallo hesselix

Ist mir bei meinem Neueinstieg ähnlich ergangen. Nun fröne ich schon lange dem Mentalen Training. Hilfreich war mir da einst der Dr. James E. Loehr und zwar in Sachen Leistungssport. Er beschreibt gut verständlich über Druck, Aggressivität, Versagensängste, Verspannungen und wie man denen begegnen und ändern kann. Diese vier Zustände bewirken ein Ansteigen der Herzfrequenz und Muskelanspannungen, man ist schlicht nicht mehr locker. Ebenso verengt sich das Blickfeld, man sieht praktisch wie durch einem Rohr. Das war in unserer Frühzeit überlebenswichtig. Heutzutage werden wir nur höchst selten „gefressen“, dafür geschieht es öfters, dass vom Blickfeldrand Gefahr droht. Verspannte Schultern und schwitzige, verkrampfte Hände, stören dann bei den nötigen Reaktionen.

http://www.thalia.de/shop/buch_startseite_thalia/suchartikel/die_neue_mentale_staerke/james_e_loehr/ISBN3-8354-0521-7/ID18708060.html;jsessionid=fdc-89tgpd5rlh2.tc5?jumpId=8767081

Gruß Nachbrenner

Was möchtest Du wissen?