Motorrad im Freien. Schäden?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Anzahl der Vorbesitzer ist irrelevant, wenn die Maschine ansonsten technisch i.O. ist. Ich habe z.B. auch gerade eine Maschine nach ein paar Monaten und <1000km wieder verkauft weil ich doch was anderes wollte. Die Gründe sind nicht wichtig. Auch wie oft eine Maschine draußen steht ist egal,wenn sie gepflegt ist. Lass dich nicht davon abschrecken, Motorräder sind nicht aus Zucker. In schlecht belüfteten Garagen gammelt es oft viel mehr...

verfärbte krümmer haben nix damit zu tun ob ein motorrad draußen steht. die verfärbung hat was mit der temperatur des krümmers zu tun und wie dick das rohr ist. meine harley hat gerade mal 2 tausend km runter und die krümmer sind schon stark verfärbt, zum glück ist da ne blende drüber. die verfärbung hat nix mit falschem fahren oder so zu tun, neue harleys sind generell relativ mager eingestellt. ich habe mir noch nie großartig gedanken darüber gemacht, warum ein motorrad viele vorbesitzer hatte, hautsache es ist technisch in ordnung. ich hatte auch schon viele motorräder, und kaum eins länger wie eine saison. das hat oft daran gelegen, das eins zum beispiel ne notlösung war um einfach nur fahren zu können, ein andres musste ich geldgründen (damals noch azubi) abgeben. also, ist sowas für mich selbst unrelevant

Hallo,

zunächst würde ich darauf achten, ob der Besitzer eine Garage oder ähnlichen Unterstand hat, wo das Motorrad trocken abgestellt ist. Einen regelmäßigen Aufenthalt im Freien würde ich auch von untypischen Roststellen ableiten, wo üblicherweise kaum oder nur wenig (Spritz-)Wasser hinkommt, sondern wo es sich z.B. bei Regen sammelt. Guck dafür ruhig mal in die Verkleidung rein.

Zum Ausbleichen vom Lack müsste die Maschine lange und oft in der prallen Sonne gestanden haben. Da ist natürlich auch das Alter von Bedeutung. Der Lack ist meines Wissens aber idR sehr haltbar.

Aus der Anzahl der Vorbesitzer lässt sich ebenfalls kein eindeutiger Schluss ziehen. Denkbar ist schon, dass es sich um ein Montagsmotorrad handelt, welches mehr in der Werkstatt steht, als dass es fährt und welches der Vorbesitzer so schnell wie möglich loswerden möchte. Es wäre aber auch vorstellbar, dass die Fahrer die Maschine als Einsteigermotorrad genutzt haben, um sich danach was größeres zuzulegen. Ein Anhaltspunkt könnte hier das Datum der Abmeldung, bzw. Wiederzulassung sein. Viele fahren die Saison erstmal zu Ende und kaufen sich dann was neues. Es sei denn, man hat die Nase voll und es soll noch mitten im Jahr was Neues her.

Du kannst den letzten Besitzer auch nach Reparaturen (mit Belegen) fragen oder wo seine Werkstatt ist/war.

Wenn man gar keine Ahnung hat, sollte man entweder einen Kumpel mit Ahnung zum Kauf mitnehmen oder die Probefahrt zu einer Werkstatt machen und dort fragen, ob die kurz einen Blick draufwerfen. Selbst wenn die dafür Geld nehmen sollten, wäre es auf jeden Fall sinnvoll angelegt.

LG

haifisch

Was möchtest Du wissen?