Windprobleme

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Dich der Wind ein wenig beutelt, ist das nicht schlimm. Ist man erfahren, macht Fahren bei Sturm sogar Spaß (Schräglage bei Geradeausfahrt). ;-)

Wichtig ist das Du nicht verkrampfst oder plötzlich bremst. Geh einfach vom Gas und lass die Maschine etwas langsamer werden - nicht Bremsen oder auskuppeln, einfach mit Motorbremse rollen. Wenn Du dann mit ca. 80km/h unterwegs bist, fühlt es sich der Wind schon viel weniger bedrohlich an. Fahre in der Mitte der Fahrspur, damit Du in beide Richtungen Reserve zum Korrigieren hast und halte Abstand zum Vordermann. Nimm das Windgerappel am Helm und das Gezerre an den Klamotten einfach als Naturkräfte, also als gegeben und nicht änderbar an - so wie Blitz und Donner.

26

(Schräglage bei Geradeausfahrt) Der Segler nennt das Krängung. Ab 8 bft. machts richtig Spaß. Die Nock (das achtere Ende vom Großbaum) gehört ins Wasser. Ein Mopped hat leider keinen Kiel.

0
39
@Ebbi50

@ ebbi aber dran denken: "Scheint die Sonne auf das Schwert macht der Segler was verkehrt"

0

Das werde ich machen, my666. Ich verspreche mir da schon viel von und was ich bis jetzt so gehört hab über FST's glaube ich, dass das sicher kein "rausgeschmissenes Geld" ist. Hab meine Maschine auch das ganze Jahr über angemeldet, damit wir bei gutem Wetter immer zwischendurch mal fahren können.

>>>(Schräglage bei Geradeausfahrt). ;-)<<<

Das ist genau das, was ich brauche, my666! lach

Danke euch, das ist wirklich nett und endlich mal eine hilfreiche Antwort als immer nur ein "ist halt so". :-) Erster Reflex ist halt immer 'bremsen'. Da bin ich zum Glück schon drüber weg. Nächste Woche hab ich ADAC FST und wenn das okay ist, werde ich es jedes Jahr im Frühjahr wiederholen. LG, Susi

46

FST ist super - sprich den Instruktor auch noch mal auf Dein "Wind-Problem" an!!!

0

Sonderfahrten ohne vorher Grundfahraufgaben zu machen?

Endlich erfülle ich mir meinen Traum vom Motorrad Schein (Klasse A2). Aber irgendwie gehts nicht wirklich voran und ich bin mir nicht sicher, ob die Fahrschule wirklich die Richtige ist...oder ob ich einfach gerade deprimiert bin und alles Sch**** finde.

Inzwischen hatte ich eeeeeinige Fahrstunden. Sechs Sonderfahrten sind auch schon weg. Was ich noch nicht hatte sind Grundfahrübungen. Noch keine Vollbremsung, kein Ausweichen, kein Kreis fahren etc etc. Laut Fahrlehrer bin ich beim Fahren in manchen Situationen zu unsicher und habe kein Vertrauen ins Möp. Natürlich ist das so. Ein motorisiertes Gerät mit 130 durch die Landschaft bewegen, ohne zu wissen wie es sich anfühlt mal ordentlich zu bremsen, trägt nicht zu nem sicheren Gefühl bei.

Jetzt habe ich mich mit meinem Freund übers Kurven fahren unterhalten habe, hat er mir einiges über Blickführung etc erzählt. Hatte ich noch nie von gehört. Über den Knopf im Ohr höre ich bei Kurven nur so hilfreiche Dinge wie "Leg dich mal mehr in die Kurve!".

Beim rumstöbern hier habe ich einiges übers richtige Schalten gelesen wo ich mir auch dachte "noch nie von gehört".

Nach/Während manchen Fahrstunden ist mir ehrlich gesagt einfach nur zum heulen. So hatte ich mir das alles nicht vorgestellt -.- Reagier ich gerade über oder ich bin ich da wirklich an einen Fahrlehrer geraten, der "nicht so optimal" arbeitet? Wie lief die Ausbildung bei euch so ab?

...zur Frage

MC „anmelden“ oder nicht?

Ich habe lange überlegt ob ich das hier schreibe. Aber ich glaube es ist schon wichtig um mal um mit den „Vorurteilen“ aufzuräumen:

Das mit den „MC´s um Genehmigung zu fragen war in den 70´ern. Das interessiert heute keinen „ernstzunehmenden MC“ mehr. Warum auch? Wenn sich ein neuer Club gründet wird das „Color“ begutachtet ob es den bestehenden MC´s ähnlich sieht. Wenn nicht ist es gut. Wenn doch, wird man erstmal aufgefordert das Color zu ändern. Wenn das nicht geschied, erst dann gibt es allmählich Stress. In einigen “kleinen Ortschaften“ gibt es kleine „sogenannte“ MC´s, die sich sehr wichtig fühlen. Die wollen gefragt werden. Allerdings keine Angst, das sind meist nur welche mit „großer Klappe“ und nichts dahinter. Die werden von den „wirklichen Clubs“ meist nur belächelt. Macht man „puhhh“, sind die weg.

„Gebietsansprüche“? Wer will denn den „Großen“ die Geschäfte in ihrem Gebiet streitig machen? Einzelne „Gebiete“ gibt es bei uns sowieso nicht mehr. Da geht es um „Geschäftsinteressen“ auf vielen Gebieten (auch seriöse) ohne Grenzen. Nur die MC´s verwalten das in Chapter und Charter. Glaubt ihr, die „MC´s haben Angstzustände vor ein paar Jugendlichen die sich mit ihren 125´ern MC nennen?

Schlimm die „Halbwahrheiten aus der Vergangenheit“. Wenn sich mal jemand etwas intensiver mit der Szene beschäftig wird er überrascht sein was da wirklich passiert und was nur aus den Medien als „Leserhascherei“ popularisiert wird.

Hört doch auf mit den „Empfehlungen“ die sollen sich vorstellen weil die MC´s Ängste und schlaflose Nächte haben.

Der wirkliche Grund sich nicht MC zu nennen liegt ganz woanders: Jeder Club wird erstmal durch die Polizeibehörde „durchleuchtet“ ob die nicht wirklich böse sind. Das machen keine Beamten die Ahnung haben, sondern Sachbearbeiter für die ein „MC“ von Jugendlichen schon eine Bedrohung des Weltfriedens ist. Genau das muss man nicht haben. Man weiß ja nie wie dumm es mal kommen kann. Ein „Stammtisch“ oder eine IG ist da viel entspannter. Gruß Bonny

...zur Frage

Tanken- hilfe

Hi liebe Community, Ich würde mal gern den Unterschied zwischen Super und Superplus erklärt bekommen haben, da ich nicht wirklich verstehe worin der Unterschied liegt. Superplus soll hochwertiger sein aber was sind die vorteile von superplus im gg.satz zum normalen Super? Spar ich dadurch Benzin? Oder ist das besser für den Motor?

Danken schon mal im Vorraus Albaky

...zur Frage

Habt ihr auch so ein komisches Gefühl beim Fahren in Tunnels ?

Speziell die kleinen unbeleuchteten Röhren lösen zumindest ein beklemmendes Gefühl bei mir aus. Wie verhaltet ihr euch - gibt es außer Verringerung der Geschwindigkeit ein paar Tips ?

...zur Frage

Auf (wirklich) langen Touren Sodbrennen - woran liegt's ?

Ich habe relativ viel mit "rund ums Motorradfahren" zu tun.

Wenn ich dann neben der familie (endlich) mal Zeit zum Fahren habe, dann aber auch richtig. Zehn Stunden Fahrt sind an solchen Tagen keine Seltenheit und man kommt dann auch schön weit rum. Pausen gibt es genug, aber nur kurz - damit ich nicht aus der runden und flüssigen Fahrtechnik rauskomme. Sonst dauert das wieder 'ne halbe Stunde, bis die Radien wieder so gelingen, wie vor der Pause.

Vor dem Start normale Mahlzeit mit überwiegend Kohlehydraten und extra 0,5l stilles Mineralwasser. Verpflegung Müsli- oder Schokoriegel und viel stilles Mineralwasser (Vorrat am Start 1,5l in Sigg- Flaschen wird bei Ebbe nachgetankt.

Nun habe ich gegen Ende, so nach acht Stunden meist leichtes Sodbrennen.

Pfingsten mit Freund unterwegs - der hatte "ständig" Hunger, wollte jeden Tag eine Mittagspause mit Essenfassen (!!)... grins

Wenn schon, denn schon habe ich auch mittags normal Brotzeit gemacht (warme Mahlzeit). Und dennoch, das gleiche Spiel: Sodbrennen.

Das ist jetzt nicht schlimm, aber unangenehm.

Was machen andere anders / besser?

...zur Frage

Unfall in der Fahrschule?

Hallo meine Lieben und zwar ist mir gestern in der Fahrschule was richtig blödes passiert. Bin gerade dabei meinen A2 Führerschein zu machen und war dabei die Übungen zu machen. Bei der Gefahrenbremsung hat vorher alles perfekt geklappt und als ich sie dann zum 4. mal mit 50km/h gemacht hab, ging das Motorrad aus und ich bin vom Motorrad gefallen und das 250 Kilo schwere Ding natürlich auf mich drauf. Man muss dazu sagen dass ich sehr klein bin (1.59) und gerade mal 47 Kilo wiege also ich hatte wirklich keine Chance es zu halten. Ja das Ende davon ist dass ich mir meinen Fuß stark geprellt habe und jetzt erstmal nicht mehr laufen kann. Mein Fahrlehrer hat gesagt das geht auf meine Kappe also über meine Krankenversicherung aber der Chirurg meinte das kann nicht sein. Was sagt ihr? Hattet ihr sowas schon mal?

Vielen dank für die Antworten im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?