Mit dem Motorrad in der Kurve weggerutscht. Warum?

5 Antworten

warum?

das wird dir wenn wir ehrlich sind keiner beantworten können! hauptsache nichts gröberes passiert und das bike (lenker verbogen) ist auch kein totaler!

wenn jetzt schauergeschichten über öl, bitumen,... geschrieben wird, dann dürft keiner mehr aufs bike austeigen. weder bei hitze noch regen/kälte! passieren kann immer was, einfach noch nen tick mehr aufpassen und nicht all zu viel darüber nachdenken wieso, weshalb, warum. froh sein das die gesundheit nicht zu schwer gelittten hat und fertig!

angst ist völlig normal, wenn jetzt wer was anderes behauptet dann soll er sich ruhig was vorlügen :)

am besten bekommst diese wieder weg indem du langsam aber sicher wieder viele viele kilometer auf deiner gurke drehst, egal was für ein wetter ist :)

viel spaß dabei

Regen machts natürlich deutlich rutschiger, aber bei wenig Schräglage und moderatem Gasgeben fällt man nicht sofort hin. Warst du denn an der Stelle richtig schräg, und bist genauso gefahren wie im Trockenen? Dann könnte das die Erklärung sein...

Ich muss schon sagen... bei starken Regen mit 60 um die Kurve ist schon mutig. Zum Glück ist dir nichts passiert!

Ok, war heute nochmal bei der Kurve. Von Verschmutzung oder gar einer Ölspur war nichts zu sehen. Trotzdem danke an alle, die so fleißig geantwortet haben. Hat mir sehr weitergeholfen.

dann lern was draus und verlass dich nicht blind auf deinen Grip (egal ob trocken oder nass) ... ist halt kein Videospiel.

0

Leider ist der Lenker verbogen. Muss noch repariert werden. Naja, freu mich schon, wenn ich endlich wieder fahren kann.

0

Reifen mit hohem Silikat-Anteil kleben bei Regen regelrecht auf der Strasse, wenn aber der Kontakt zum Asphalt durch Öl, Bitumenstreifen, nasse Kanaldeckel behindert wird sinkt der Grip schlagartig auf Null, man muss also immer die Strassenoberfläche im Auge behalten.

Was möchtest Du wissen?